Bei Maischberger: Corona für immer?

Die Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber: Lauterbach und seine Kanzlerin wollen einen langen harten Lockdown. Vorsichtig dürfen auch Kritiker zu Wort kommen, als Ventil für den wachsenden Unmut darüber, wie ein Land langsam aber stetig zu Grunde gesperrt wird.

Screenprint: ARD/maischberger

Vor genau einem Jahr wurde in Süddeutschland der erste mit Corona-Infizierte Fall bestätigt. Zwölf Monate Leben und Sterben mit der Pandemie. Zehn Monate unter stetig zunehmenden Beschränkungen, unterbrochen von kurzen Sommer- und Herbstmonaten. Und beim virtuellen Strohhalmziehen in der TE-Redaktion hat es mich erwischt: Maischberger gucken.

Drei Journalisten am Pult, zwei Politiker und ein Virologe im Sesselchen, mit Sandra Maischberger also aus sieben verschiedenen Haushalten Personen im Fernsehstudio, um über Corona-Maßnahmen und einige Ereignisse der Woche zu sprechen. Lohnt sich das gefahrvolle Unterfangen?

Claus Strunz war gefühlt das letzte Mal zu Gast in einer ÖR-Talkshow, als der Präsident der USA noch Barack Obama hieß. Weil er jetzt wieder bei BILD präsent ist, hat man ihm wohl endlich auch seine harten Fragen an Angela Merkel im Kanzlerduell mit Martin Schulz verziehen, die ihn so lange Jahre in Ungnade haben fallen lassen.

Der Verlierer der Woche sei für ihn Bodo Ramelow. Der Ministerpräsident von Thüringen fand sich neulich abends in einer geselligen Telefonkonferenz wieder, bei der auch Journalisten zugegen waren. Redselig und bildlich gesprochen offenherzig wie ein Exhibitionist im Park erzählte Herr Ramelow darin von „dem Merkelchen“ und dass er während Ministerpräsidentenkonferenzen schon mal gerne zehn Level des bei kleinen Mädchen beliebten „Candy Crush“-Spiels auf dem Handy zockt.

Verhöhnt habe Ramelow – sich selbst, das Amt, die Minsterpräsidentenkollegen, die Kanzlerin, die Menschen, die im Lockdown festsitzen, die Angehörigen von Verstorbenen, die Erkrankten, so Claus Strunz.

Eva Schulz, Journalistin beim ÖR-Format FUNK kann da erwartungsgemäß über den Mann von BILD nur lachen. Es gäbe doch genug Beispiele, wo Politikerinnen(!) im Bundestag aufs Handy schauen, Bodo Ramelow sei eher naiv im Umgang mit der „Clubhouse“-App gewesen. Ach so. Es ist nur blöd, dass Ramelow sich verplaudert hat. Dass er während wichtiger Sitzungen geistig abwesend ist und bunte Süßigkeiten puzzelt, lässlich. Wer gendert, verzeiht eben, wenn es denn eine Linke ist. Denn konsequent gendert Frau Schulz Wörter, hinter denen sie einen Mann vermutet, und das sind viele. Das hat auch Vorteile: Man versteht sie nicht so richtig. Statt der drei Journalisten vielleicht doch mal drei richtige Malocher einladen, die die Coronamaßnahmen und ihre jeweilige Woche im Lockdown auf ihre Weise einordnen. Man würde sie trotz ungeübter Zunge verstehen, was bei Frau Schulz nur teilweise der Fall ist.

Auch der TV-Moderator Cherno Jobatey kann nicht verstehen, wie Ramelow da so wenig Profi ist, aber plädiert für mehr Nachsicht: bei zehn Stunden andauernden Sitzungen, wer da durchgehend konzentriert sei und da noch nie zwischendurch auch mal am Handy gezockt habe, solle den ersten Stein werfen. Jaja, wer kennt das nicht. Ich ertappe mich beim Maischberger gucken auch selbst dabei, wie ich geistig „Plague Inc.“ auf meinem Handy aufrufe. Ich leite aber auch kein Bundesland und treffe keine Entscheidungen über die beruflichen Existenzen von Millionen.

Gewinner der Woche? Nun darf Cherno Jobatey durchstarten. Für ihn ganz klar Claus Madsen, parteiloser Oberbürgemeister in Rostock, der zeigt, wie es gehen kann. „Der macht einfach was!“, Jobatey ist begeistert. Claus Madsen, ehemaliger Möbelverkäufer und Politik-Quereinsteiger ist es gelungen, Corona in Rostock in den Griff zu bekommen: die 7-Tages Inzidenz liegt dort konstant unter 50. Mit Willen und konsequenter Planung ist es offensichtlich machbar.

„Der Lockdown ist die Verzweiflungstat der Hilflosen“

Gegen das Bild des Machers (Madsens) steht das Bild der Kanzlerin, so Sandra Maischberger. Die habe mit der Bundesregierung auch einen klaren Weg und will besonders streng sein. Strunz fragt sich, wie klug es sei, ständig die Dosis der Verschärfungen und Einschränkungen stetig zu erhöhen, anstatt mal die Frage nach dem eingesetzten Medikament bzw. der Strategie zu stellen. Man spreche von Hotspot-Strategien, aber es sind gar nicht die wirklichen Hotspots gemeint: die Altenheime, Schulen. Ihm komme die Politik in Deutschland vor, „dass wir drei-vier Geisterfahrer zur gleichen Zeit haben und man sperrt aber das gesamte Straßensystem in Deutschland“. Merkels Satz „Es bricht mir das Herz“ käme bei den Menschen daher eher zynisch rüber und „nicht so warm, wie er gemeint ist“. Claus Strunz zwischen Kanzlerinnen-Kritik und Kanzlerinnen-Emotionsübersetzer: Selbst für einen Jean Claude van Damme wäre dieser Spagat sehr schmerzhaft.

Eva Schulz spricht einen der klaren Sätze des Abends: Angela Merkel wisse genau, wie sie wirkt, wenn sie emotional wird.

Wie es seit einiger Zeit so üblich ist bei Maischberger, geht der Schwenk von der Journalistentafel hinüber zur Sesselrunde – wo Epidemiologe Hendrick Streeck und SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach warten. Der eine steht für „mit der Pandemie leben“, der andere für „möglichst alle einsperren“. Wer schneidet Ihnen während dieser Zeit eigentlich die Haare, während ich, Tom, Dick und Harry in den Fön schauen? Sandra Maischberger zieht es aber vor, nicht nach den akkuraten Frisuren zu fragen und ein Video von Christian Drosten einzuspielen, der darin von möglichen 100.000 Corona-Infektionen am Tag spricht, Zahlen, die er in diesem Frühjahr/Sommer heraufziehen sieht.

Aber die Infektionszahlen gingen doch runter, was meint denn der Lieblingsvirologe von Spiegel und Merkel? Naja, die Zahlen gingen runter, muss auch Karl Lauterbach zugeben, aber! Aber im Frühjahr und Sommer wird das Wetter wieder besser und die Menschen gleich wieder unvorsichtig, frech ohne Masken. Und dann ist da auch noch die Corona-Mutante – entweder die aus Großbritannien oder die südafrikanische oder die aus Brasilien: Das kann er, der Lauterbach: Kaum ist eine Gefahr kleiner, schwups, die größere finden.

Streeck hält dagegen: Drosten rede nur davon, was passieren würde, wenn alle Maßnahmen nicht mehr eingehalten würden. Dann könne man auf solche Zahlen von 100.000 am Tag kommen. Die Menschen würden nach dem Lockdown nicht alle Vorsichtsmaßnahmen fahren lassen, zu tief der Schock und die antrainierte Furcht. Zwischenzeitlich seien sogar bis zu 5.000 Mutationen des Sars-Cov Virus entdeckt worden, das sei nicht ungewöhnlich und auch nicht zwingend gefährlich. So gehen in England, Irland, Dänemark die Infektionszahlen auch mit der neuen britischen Mutante zurück, so denn die Maßnahmen wie harter Lockdown eingehalten werden.

Sogar drei der Impfstoffe helfen bei der britischen Variante, bei der südafrikanischen und brasilianischen immerhin zwei. Vielleicht. Nur kurz. Man weiß es nicht so genau. Lauterbach klingt da etwas im Nebel stochernd. Streeck beruhigt und Lauterbach erschreckt: Bei all den vielen Mutationen, die sich neu bilden, könne es sein, dass es am Ende auch welche gibt, wogegen man dann auch nicht mehr impfen könne. Man hört es ganz laut zwischen den Zeilen, dieses hätte, würde, könnte, ein Albtraum ohne Ende – dieser verschärfte Lockdown wird ewig bis endlos dauern, wenn man nur Karl Lauterbach eine besonders fiese Mutante finden lässt.

„Die EU hat moralisch recht, AstraZeneca rechtlich recht“

Auf den aktuellen Streit zwischen EU und Impfstoffhersteller AstraZeneca angesprochen und wer denn nun recht habe, antwortet Lauterbach, dass die „EU moralisch recht hat, AstraZeneca rechtlich“. Weil das wohl nicht nur bei mir so ankommt, als habe ein Fünfjähriger eine Geschichte für den „Paulaner-Garten“ geliefert, hört man das freundliche Lachen von Streeck und Maischberger dann auch sehr deutlich. Die USA und Großbritannien haben drei Monate früher bestellt und das rechtlich fixiert – wer zu spät kommt, den bestrafen die Sterne. Aber die geliebte EU kann nichts verkehrt machen.

Und während immer mehr Bürger in immer kleinere Käfige gesperrt werden, sagt Maischberger scherzhaft: Immer, wenn sie Zug fahre, begegne sie dabei Karl Lauterbach. Ähnlich hoch ist übrigens die Wahrscheinlichkeit eine Talkshow zu erwischen, in der Karl Lauterbach gerade mal nicht sitzt. Beide, Lauterbach und Streeck, seien so viel gereist, haben so viele Menschen getroffen, und keiner habe sich angesteckt.

Überleben ist also möglich – warum aber dürfen nur noch Promis reisen? Der Ärger darüber explodiert. In den Niederlanden fanden an mehreren Tagen und Nächten Krawalle statt. Claus Strunz möchte nicht ausschließen, dass man solche Bilder auch in Deutschland zu sehen bekommen könnte und verweist auf das Bild vom ARD Deutschlandtrend, wo die Zufriedenheit mit den Maßnahmen deutlich erkennbar abnimmt. Die Politik in den Niederlanden liefere mit den Ausgangsbeschränkungen einen Pseudoanlass.

Ach ja, und dann kommt noch Grünen-Chef Robert Habeck, keine Talkshow sei ohne ihn und wenn, dann bitte mit seiner Co-Vorsitzenden Annalena Baerbock.

„Kanzleramtsminister Braun und Frau Merkel konzentrieren sich auf die Wirklichkeit und konzentrieren sich nicht mehr auf die CDU-Fraktion. Frau Merkel und Herr Braun haben sich von ihrer eigenen Partei komplett entkoppelt. Das ist wohltuend“ sagt Habeck. Genau. Man hatte ja immer schon den Verdacht, dass Angela Merkel in Wirklichkeit ein Parteibuch der Grünen auf dem Herzen trägt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Don Didi
8 Monate her

Lauterbach sagte in der Sendung, wenn wir dem Virus freien Lauf lassen, richte das Wirtschaft und Gesellschaft zu Grunde. Das ist schlicht falsch! Angenommen, das Virus ist tatsächlich so gefährlich wie behauptet, wäre ein Laufen lassen desselben ein Befreiungsschlag für Wirtschaft und Gesellschaft. Moral und Ethik mal außen vor gelassen würde folgendes passieren: Die Alten, Schwachen und Kranken würden sterben. Das würde Unsummen an Mitteln frei werden lassen, die heute für Medizin, Pflege und Rente aufgewendet werden.Diese könnten in Forschung, Fortschritt und Wohlstand investiert werden. Mit dem Verschwinden der Alten, Schwachen und Kranken, stünden Millionen Arbeitnehmer aus Sozialberufen plötzlich für… Mehr

Physis
8 Monate her
Antworten an  Don Didi

Ich kann Ihnen nur sagen, dass der Zeitpunkt des Ablebens eines Menschen IMMER zu früh ist!
Und ich darf Ihnen verraten, dass EIGENTLICH genug Geld da wäre, sich anständig um die Altgedienten (NICHT AUSgedienten!) Menschen zu kümmern. Verglichen mit Zeiten, in denen es noch größere Familien gab, die auch noch die Alten mit beherbergten, leben wir daher im SCHLECHTESTEN Deutschland aller Zeiten!
Rational betrachtet wäre daher eine Geburtenkontrolle für die Population das sinnvollste, nicht aber ein kontrolliertes Ableben!

Don Didi
8 Monate her
Antworten an  Physis

Entgegen meiner Aussage enthält Ihr Beitrag eine stark ethisch-moralische Komponente. Die hatte ich bewußt außen vor gelassen. Ja, unter moralischen Gesichtspunkten ist das richtig, Fakt ist aber auch, daß Ethik und Moral immer zu Lasten von Fortschritt und Wohlstand gehen. Der Punkt ist, da ein ausgewogenes Verhältnis zu finden. Geburtenkontrolle jedoch lehne ich ab (nicht die individuelle, sondern die staatliche), wie ich annähernd jeden Eingriff des Staates in die persönliche Freiheit ablehne. Hierzulande wäre sie ohnehin kontraproduktiv, da, wo sie angebracht wäre, wäre sie nicht nötig, wenn sich die sogenannten Industrienationen nicht moralisch engagieren würde, dann würde die Natur das… Mehr

Endlich Frei
8 Monate her

„Vor genau einem Jahr wurde in Süddeutschland der erste mit Corona-Infizierte Fall bestätigt“ Jep – und eine Woche später wagte ich in diversen Foren und Social Media’s als Rheinländer von „Fehler“ zu sprechen, wenn man trotzdem ignorant Karnevalsumzüge veranstaltet. Was gab das für ein Shitstorm !: Die Karnevalisten allesamt auf den Barrikaden, zumindest empfand ich es so…. Aber 6 Wochen später wollte es keiner mehr gewesen sein – Schweigen im Walde ! PS: Ischgl – war absolut voraussehbar und mein allererster Gedanke, noch vor Karneval, als der Virus noch tief in China verweilte. Diese Aerosol-Sauna Ischgl – das konnte einfach… Mehr

Jan Frisch
8 Monate her

Vorab mein herzliches Beileid für Sie, Frau Taxidis, den „Kürzeren gezogen“ zu haben! ÖR Regierungspropaganda lässt sich seit Jahren nur noch mit Hochprozentigem ertragen.
Nun zur Sache:
Die Menschen würden nach dem Lockdown nicht alle Vorsichtsmaßnahmen fahren lassen, zu tief der Schock und die antrainierte Furcht.“
Dazu fällt mir doch eher der selige FJS ein:
„Wer die Menschen verwirrt, wer sie, ohne Not, in Unsicherheit, Aufregung und Furcht versetzt, betreibt das Werk des Teufels.“

merlin999
8 Monate her

Die Katze ist aus dem Sack, der Esel aus dem Stall. Gestern im Hangar 7 bei Servus TV wurde die Antwort von einem Virologen der Uni Salzburg gegeben, die er im Anschluss aber wieder abgestritten hat.

Der Lockdown endet frühestens Mitte 2022, also im Sommer in einem Jahr, wenn alle jetzigen Maßnahmen eingehalten werden..

Schöne Aussichten – wann wenn nicht jetzt sich gegen diese diktatorischen Eingriffe in das persönliche, soziale und gesellschaftliche Leben inkl. dem Arbeitsbereich zur Wehr zu setzen. Also ….

mr.kruck
8 Monate her

Das Virus mag ja für bestimmte ,kleine Bevölkerungsanteile gefährlich sein. Die wirkliche Gefahr fürs Land geht aber von solchen Menschen wie dem Berufsapokalyptiker Lauterbach aus. Ständig neue Horrorszenarien ohne jegliche Belege. Stoppt diese Menschen, oder es wird nie wieder eine Normalität geben.

Wilhelm Roepke
8 Monate her

Gut, dass die Regierung im Vergleich zum Bundestag bei Talkshows keine Opposition mehr braucht. Und der Bürger, der so etwas ansieht, auch nicht. Würde doch tatsächlich jemand der schwarzgrünen Regierung widersprechen. Ironie aus.

TomEngel
8 Monate her

Meine Meinung: WENN eine Moderatorin vollkommen unfähig und nutzlos ist, dann diese Maischberger….Schon mal versucht herauszubekommen, welche Connections die im ÖR Fernsehen hat ?

Der Akademiker
8 Monate her

Ich frage mich, wann „nicht Politiker“ endlich lernen das dazwischen reden von „Politikdarstellern“ zu ignorieren oder unterbinden, ihnen den Mund verbieten, oder ihnen endlich sagen das sie die Frage nicht beantwortet haben!

JamesBond
8 Monate her

HERZLICHES Beileid! DIese Sendung sehen zu müssen ist ja die Höchststrafe, da wäre ja das niveaulose Dschungelcamp noch die reinste Erholung. Ich staune immer für wie doof eine Programmkommission ihre Zuhörer hält. Wir haben uns schon seit Jahren völlig aus diesem ÖRR Sumpf durch um- und ausschalten zurückgezogen und Artikel darüber – wie diesen hier überfliegen wir gelegentlich mal… Es wird aber immer schlimmer.

Kuno.2
8 Monate her

Fast jede Nacht landet in Frankfurt ein Flugzeug mit Asylforderern
aus Afrika. Die meisten haben auf Anraten linksgrüner Schleussergruppen ihren Pass weggeworfen, das macht es der Asylbehörde schwerer die Berechtigung zu prüfen.
Wird denn nur einer von diesen Einwanderern auf Corona geprüft?? Und wenn positiv, folgt dann der Rückflug??

Last edited 8 Monate her by Kuno.2