Bei Illner: Friedrich Merz auf der Suche nach der verlorenen Opposition

Bei Illner diskutiert man darüber, was alles falsch läuft und lief. Merz grillt zwar Lambrecht, kommt aber kaum darüber hinweg, dass seine Partei an dem Schlamassel genauso beteiligt ist.

Screenshot ZDF: Maybrit Illner

Die Impfpflicht ist gescheitert. Für Illner am Donnerstagabend gab es dazu nichts mehr zu sagen – auch wenn ich denke, dass Lauterbach massig Redebedarf gehabt hätte. Doch sein Einfluss auf die Medien ist Geschichte, nicht mal für Einschaltquoten ist er noch gut. „Werte, Waffen, Wirtschaftskraft – mit aller Macht gegen Putin?“ war stattdessen das Thema.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Friedrich Merz fühlt sich an diesem Abend mal wieder unglaublich weitsichtig und hart. Immerhin traut er sich, Christine Lambrecht als ungeeignet zu bezeichnen, jetzt, wo es auch der letzte gemerkt hat. Er macht den ewigen Slalom, wobei er zwar versucht „kritisch“ zu sein, ohne aber die entscheidenden Dinge, die wirklich etwas ändern würden, auszusprechen: „Wir haben wirklich geglaubt, das könnte hier nicht stattfinden. Und jetzt findet es hier statt und es öffnet uns die Augen.“ Tja verdammt, Angela Merkel hat ihm da ’nen ganz schönen Scherbenhaufen vermacht. Merz weiter: „Jetzt ist es sehr nah bei uns. Es ist mitten in Europa. Und jetzt reagieren wir und stellen plötzlich selbst die Frage, was haben wir da weggeschaut?“ Sein „Wir“ ist in dem Kontext eine sehr interessante Formulierung. Richtig müsste es heißen: „Wir, die CDU“.

Merz meint: „Er (Putin) hat uns wahrscheinlich bis zu Beginn dieses Krieges richtig eingeschätzt, aber danach nicht mehr. Ich vermute, dass er jetzt realisiert, dass wir uns wirklich wehren. Und das ist auch eine gute Sache, so schrecklich und so tragisch dieser Krieg ist, aber jetzt ist es wirklich gut, und er merkt das und er muss seine Strategie ständig ändern.“ Nochmal: Wer ist „wir“?

Deutschland hat bis jetzt Waffen aus der DDR und zu wenige Helme geliefert, in Deutschland Russen verprügelt und einen Schokoladenfabrikanten boykottiert. Ach ja, und Putin hat jetzt in einem Supermarkt Hausverbot. Nur weil hier an jeder Ecke Ukraine-Flaggen hängen, heißt das nicht, dass Putin seine Strategie ändern musste, oder? Ich bin zutiefst überzeugt, dass unsere lange Reihe an lächerlichen Verteidigungsministerinnen die Stars der Propagandavideos sind, die Putin seiner Armee vorspielt. Putin mag die Ukrainer unterschätzt haben, aber wir haben kein Recht, uns diese Lorbeeren einzuheimsen.

Im Studio war auch Stefan Wolf, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und Unternehmer. Der hat immerhin angesprochen, worüber andere nur durchhuschen: „Dieses Geld muss irgendwo erwirtschaftet werden.“ Wir sprechen von all unseren Maßnahmen, als hätten wir nicht gerade eine Reihe von Lockdowns hinter uns, die unsere Wirtschaft und unsere Staatskasse in die Knie gezwungen hat, plus die Inflation, die gerade erst losgeht. „Die Abhängigkeit von russischem Gas ist enorm in Deutschland“, meint Wolf. „Wenn wir morgen diese Gaslieferungen abstellen, droht ein totaler Kollaps der Deutschen Industrie.“

Wo liegt eigentlich diese Ukraine? 

Christian Dürr ist FDP-Fraktionsvorsitzender im Bundestag und meint: „Beim Gas machen wir deshalb weniger Fortschritte, weil wir die Abhängigkeit in den letzten Jahren so massiv erhöht haben. Das war ein Fehler, das ist jetzt verschüttete Milch, hilft auch nicht, darüber zu diskutieren.“ Und genau da liegt er falsch. An dieser Stelle gäbe es tatsächlich mal Diskussionsbedarf. Dieses Nicht-Zurückschauen lenkt davon ab, wie stark das Versagen der deutschen Politik in der Vergangenheit war, und weiterhin ist. Wir müssen unbedingt über das diskutieren, was Dürr hier als verschüttete Milch bezeichnet – weil wir nämlich gerade immer noch dabei sind, alles mit Milch vollzusauen. Denn für eine unabhängige Energieversorgung müsste man die Energiewende antasten – doch die ist ja jetzt voll auf FDP-Linie, heißt ja jetzt „Freiheitsenergie“.

Kateryna Mishchenko ist zu Gast, ukrainische Verlegerin und Mitautorin des Maidan-Buches „Ukrainische Nacht“; sie ist aus Kiew geflüchtet. Sie spricht mit Akzent, aber mit guter Aussprache und richtiger Grammatik. Sie meint: „Ich versuche, realistisch zu bleiben.“ Und weiter: „Wenn ich die schrecklichen Nachrichten lese, denke ich, wir stehen erst am Anfang. Wir werden noch schlimmere Sachen erfahren. Das ist etwas, worauf ich mich innerlich vorbereite.“

In letzter Zeit sehen wir oft Ukrainer im Fernsehen, in Talkshows wie dieser. Sie sprechen alle gut deutsch und versuchen, vernünftig zu bleiben – und schauen sehr genau auf das, was in Deutschland passiert. Währenddessen wussten die Deutschen bis vor Kurzem nicht einmal, dass es Ukrainer gibt, die kein Russisch sprechen. Wir kannten in der Schule die Ukraine aus einer Liste von Ländern, die mal zu UdSSR gehört haben, mehr nicht.

5vor12
Versaut Putin den Sommer?
Die Deutschen sind auf eine Art so geworden wie das Klischee, das wir von Amerika haben. Wir stellen uns zwar immer so weltoffen dar und machen uns über die Amis lustig, die nicht mal über den Rand ihrer Ranch hinweggucken, nichts als Sitcoms im Kopf haben und denken, dass Rom in Frankreich liegt – aber wirklich besser sind wir nicht. Ich will gar nicht wissen, wie viele Deutsche sich schon groß eine moralische Meinung zu diesem Konflikt gebildet haben, aber denken, dass Kiew eine russische Stadt ist. Wir halten uns für den Nabel der Welt, interessieren uns nur oberflächlich für das, was um uns herum passiert, wollen uns in alles einmischen, aber verstehen nichts.

Wir müssten jetzt keine Angst haben, dass man uns das Gas abdreht, wenn wir nicht gedacht hätten, dass Putin eine Lokalmacht ist, der irgendwo am Nordpol hockt und den Tag über Bären reitet. Wenn unsere Politiker nicht so sehr auf ihre Agenda fixiert gewesen wären, dass sie gar nicht mitbekommen, worauf sie sich da einlassen, mit wem sie da Geschäfte machen – stattdessen redeten sie lieber von Windrädern, CO2 und Tempolimit.

In der aktuellen Situation lassen wir uns doch eher noch von der Ukraine retten, die irgendwas in uns aufweckt, als andersherum – und seien es nur alte Geschlechterrollen, toxische Männlichkeit und Patriotismus, wenn auch für ein anderes Land. Und ehe wir nicht verstehen, dass wir ein Chihuahua sind, der sich für eine Dogge hält, werden alle unsere Bemühungen umsonst sein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
1 Monat her

Wo die Opposition steckt? Vertrieben und diskreditiert von der eigenen Partei – und das ist unter Merz nicht besser geworden. So muss man eben mit Faeser, GKE, Baerbock & Co. Vorlieb nehmen.

Bernhardino
1 Monat her

„Wir kannten in der Schule die Ukraine aus einer Liste von Ländern, die mal zu UdSSR gehört haben, mehr nicht.“
Ich bin gerne ehrlich, mehr interessiert mich dieses Land auch nicht.

peer stevens
1 Monat her

…ich weiss nicht, warum man sich in den Beitraegen an dem Herrn Merz so -abarbeitet-
…der war/ ist/bleibt -Transatlantiker-
…und deshalb hat man ihn waehrend seiner Zeit bei der Heuschrecke „blackrock“ zum Millionaer gemacht
…was erwarten Sie/sie also alle von dem?
…dass der sich fuer deutsche Interessen einsetzt?

gelernter Ossi
1 Monat her

Da war die politische Opposition vom Staatsfunk ja schon wieder nicht eingeladen.

Dr. Rehmstack
1 Monat her

Wir sollten niemals vergessen, daß Merkel bei Will beteuerte, sie habe natürlich einen Plan, spätestens jetzt wäre die Zeit zu fragen, was das für ein Plan war, aber keiner traut sich; das wird mir immer unverständlicher. Vielleicht war der Plan ja eigentlich gut, ging aber schief. Oder er war von Anfang an schlecht, dann müsste man fragen wie er besser gewesen wäre. Oder der Plan ist plan voll aufgegangen; das müsste man doch jetzt eigentlich fragen. Ich erinnere mich an einen Vortrag eines sehr erfolgreichen Herzchirurgen, der auf einmal eine Serie von schlecht verlaufenden Operation hatte, ohne dass er einen… Mehr

N. Niklas
1 Monat her

Zum Thema Kompetenz Merz ist immer noch der Bericht von Dr. Krah (https://www.youtube.com/watch?v=3RZr_SpuPLA) zu empfehlen, der ihn 2015/2016, als er plötzlich wieder auf der politischen Bühne als angeblicher Widersacher Merkels auftauchte, nach einer Veranstaltung auf TTIP und einen Präsidentschaftskandidaten in den USA ansprach, der den Vertrag ablehne. Darauf der weitblickende Merz: „Ich versichere Ihnen, das Phänomen Trump wird sich in 2,3 Wochen erledigt haben.“ Merz ist ein Luftknoten und auch einer, der außer von „Blackrock“, dem größten Finanznetzwerk der Welt als deutscher CEO eingekauft oder zum Fraktionsvorsitzenden gewählt worden zu sein, niemals einen Posten ausgefüllt hat. Wer FM vergisst leidet… Mehr

Haeretiker
1 Monat her

Friedrich Merz. Jetzt hat Gesamtdeutschland seinen Egon Krenz.

Riffelblech
1 Monat her

Die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen mittels Windmühlen und Sonnenanbetung herstellen zu wollen kann man dann vertreten wenn man
a) diese Dinger herstellt ,verkauft
b) wenn man Physik und Chemie abgewählt hat ,dafür aber Rotgrün denkt
Und schrecklicherweise auch noch in der Regierung sitzt.
Kohlekraftwerke weiterfahren , Kohlegruben weiter ausbeuten ,Atomkraftwerke weiter laufen lassen und neue bauen ,nur so geht Energieunabhängigkeit .
Das aber scheint von Bayern bis nach Flensburg in Grüne und rote Köpfe nicht rein zu gehen .

F. Hoffmann
1 Monat her

Habe vorgestern spätabends die Zusammenfassung der Champions League Spiele im ZDF gesehen und bin zufällig bei Markus Lanz reingerutscht. Klingbeil von der SPD und der Wirtschaftsberater des ukrainischen Präsidenten (jung, sehr gebildet, perfektes Deutsch) diskutierten. 2 Dinge gelernt: Durch die SWIFT-Maßnahmen werden gerade mal 25% der Geldflüsse nach Russland blockiert! 2021 haben wir für Öllieferungen das ca. 2,5-fache (ca. 180 Mrd.) als für Gaslieferungen an Russland gezahlt und die Gewinnspanne für Gaslieferungen sei dabei auch noch geringer. Also könnte man zumindest die Öllieferungen stoppen, Öl kann auch leichter als Gas auf den Märkten beschafft und importiert werden. Und bei den… Mehr

Aufgewachter
1 Monat her

Leider ist es auch so das unsere Grünen innerlich jubeln, Putin hat ihnen auf tragische Weise einen Gefallen getan. Endlich unsere Wirtschaft lahmlegen, endlich den Menschen die Mobilität nehmen, endlich mehr Windräder aufstellen, endlich noch mehr, als „Ukrainer“ umgelabelte afrikanische Flüchtlinge, ins Land holen. Was kaum bedacht wird, dieser Konflikt ist temporär. Wie sieht’s aus wenn wieder Normalität eintritt? Ich schätze der Großteil der europäischen Länder geht zurück in den normal Modus, nur Deutschland wird auf Jahrzehnte gezeichnet sein.