Bei Illner: Das psychische Innenleben von Wladimir Putin

Norbert Röttgen sagt: „Wenn Russland irgendwie auch gewinnt, wird die Welt die Erfahrung machen, dass sich Krieg lohnt. Dann wird Putin weitermachen. Deshalb muss Russland verlieren und die Ukraine gewinnen.“ Selbst Nietzsche müsste staunen – ob so einer haarscharfen Analyse.

Screenprint ZDF / Maybrit Illner

Putin hat schon wieder eine Rede gehalten. Rund 300.000 Reservisten hat er darin zu den Waffen gerufen und mit einem Atomkrieg gedroht – „Das ist kein Bluff“. Nun könnten diejenigen, die in unserem Land dafür zuständig sind, so etwas zur Kenntnis nehmen, dies tun und alle anderen Kräfte sich um die akuten Probleme kümmern, die es in Deutschland gerade zu bewältigen gibt – was ja auch nur die Lebensmittel- und Stromversorgung des ganzen Landes ist.

Doch dürfte schon seit Donald Trump spätestens klar sein: Unsere Außenpolitikexperten haben alle den Beruf verfehlt. Die Großmächte dieser Welt sind nur ihre zweite Passion, denn ihre wahre Leidenschaft liegt darin, Ferndiagnosen auf Basis des Liebeshoroskops der Brigitte und dem überflogenen Wikipedia-Artikel über die Biographie Freuds (immer abwechselnd intensivere Lektüre, wenn es wieder um Sex geht) zu erstellen. Und deshalb war die gestrige Illner-Sendung auch zu einem Thema, das Deutschland wirklich bewegt: „Der Krieg eskaliert – wie gefährlich ist Putins Schwäche?“

Es ist eine außerordentlich volle Runde an diesem Abend, an jeder Seite hat Illner gleich drei Gäste sitzen, der Tisch wirkt beinahe überfüllt. Besetzt wird der von dem altbekannten Norbert Röttgen, Lars Klingbeil, Parteivorsitzender der SPD, Rüdiger von Fritsch, der ehemalige deutsche Botschafter in Moskau, Sabine Adler, langjährige Osteuropa-Korrespondentin, dem Militärexperten Carlos Masala und der ZDF-Auslandsreporterin Katrin Eigendorf.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
„Es ist eine Eskalation und man sollte sie ernst nehmen“, beginnt Illner die Sendung. Aber keine Sorge: Diese Sendung läuft nicht auf das Fazit hinaus, dass die deutsche Armee sich jetzt einschalten sollte. Denken Sie daran, wofür alle hier sind: ihre vereinte Leidenschaft zur Küchenpsychologie. Und ob da Wunschdenken reinspielt, womit wir wieder irgendwie bei Freud wären, oder nicht: Jedenfalls hat von den anwesenden Gästen keiner mehr so wirklich Angst vor Putin. „Ich glaube, die Gefahr eines Einsatzes von Nuklearwaffen hat sich nicht erhöht durch diese Rede“, sagt Masala ganz trocken dazu.

Es sind sich alle einig, dass Putin sehr schwach ist. Damit ist die siebenköpfige Runde im Studio nicht allein. Schon dass Aserbaidschan erneut Armenien angegriffen hat, lässt sich auf den Gedanken zurückführen, dass der armenische Verbündete Russland aktuell schwer zur Hilfe eilen kann. Da obendrauf kommt jetzt die ominöse Rede Putins. Die von ihm ausgerufene Teilmobilmachung hat den Krieg erst so richtig in seine Bevölkerung gebracht. Bisher scheinen viele in Russland nicht mehr mit dem Ukraine-Konflikt zu tun gehabt zu haben als wir, die ja eigentlich unbeteiligt sind. Der Ruf nach Hunderttausenden Reservisten hat vielen Angst gemacht, einige beginnen bereits, das Land zu verlassen, um dem Krieg, in dem es aktuell nicht gut zu laufen scheint, zu entkommen. Und dann auch noch ein Krieg, der – wenn man Putin glaubt – in einen Atomkrieg ausarten kann.

„Putin wird 300.000 schlecht ausgebildete Männer an die Front schicken und damit jede Menge Kanonenfutter“, ist die Einschätzung des Militärexperten Masala. Eine Aussicht, die kein Russe sich wünschen dürfte. Masala glaubt, dass Putin sich daher mit dieser Aktion ein Eigentor geschossen hat. Nicht nur zeigt er damit, dass seine Mission in der Ukraine nicht so glimpflich verläuft, wie zunächst propagiert wurde, andererseits verspielt er damit Sympathie und Rückhalt in der Bevölkerung.

Putins Atom-Drohung
Putins „kein Bluff“ nur ein Bluff? Was vielleicht auch sein könnte
Der ehemalige Botschafter Rüdiger von Fritsch diagnostiziert: „Putin war noch nie so unter Druck wie jetzt. International wie auch innenpolitisch. Das führt zu dem tragischen Schluss, dass Putin diesen Krieg nicht verlieren darf, denn er kämpft um seine eigene Macht.“ Aber während bei von Fritsch wieder die Angst vor dem in die Enge getriebenen Irren mit dem Atomknopf durchscheint, sieht Kollege Röttgen das Ganze gelassener: „Ich glaube, dass seine Schwäche weniger gefährlich ist als seine Stärke.“ Die Stärke ist gefährlicher als die Schwäche – ein Gedankengang, der auf so vielen Ebenen gleichzeitig geschieht, dass wir die Sphäre des Freud eigentlich schon längst überschritten haben und uns eher schon auf Kant zubewegen.

Doch er setzt sogar noch einen drauf: „Wenn Russland irgendwie auch gewinnt, wird die Welt die Erfahrung machen, dass sich Krieg lohnt. Dann wird Putin weitermachen. Deshalb muss Russland verlieren und die Ukraine gewinnen.“ Nietzsche kann nur staunen – ob so einer haarscharfen Analyse. Ach, was rede ich – Sätze wie solche hörten wir so zweifellos zuletzt bei Sokrates und sie suchen heutzutage vergeblich ihresgleichen. Niemand hat eine Lage jemals so psychologisch, strategisch und philosophisch brillant zugleich durchschaut und auf den Punkt gebracht.

Was daraufhin folgte, war ein Duell für die Geschichtsbücher. SPD und CDU – jahrelang vereint unter der großen Angela Merkel, nun in der Opposition gegenübergestellt. Stromkrise, Wärmekrise, Inflationskrise und ein Krieg, der gerade viel interessanter ist, lassen sich mehr oder weniger direkt auf ihr gemeinsames Handeln zurückführen. Wie werden sie reagieren? Die Antwort ist klar: Keiner war es. So wälzen Röttgen und Klingbeil die Verantwortung ab, bis Letzterer die Hand zur Versöhnung ausstreckt und schlussendlich sagt: Wir waren das beide.

TE-Forum Energie am 10. Oktober 2022
Expertenforum in Dresden: Wie retten wir uns vor der Energiewende?
So viel Verantwortung hat zuletzt nur Julius Caesar übernommen, als er unverhofft zum Bundeskanzler gewählt wurde, nachdem er bereits totgeglaubt war – durch seine Skandale ermordet. Und obwohl man den ehemaligen Vizekanzler zum Staatsoberhaupt ernannt hatte, erhofften sich die Römer eine neue Regierung, Caesar wollte sich völlig neu erfinden. Doch er gestand seine Fehler in seiner berühmten Ansprache bei Waterloo ein und wir alle wissen, wie das für ihn endete. Klingbeil ist somit zweifellos in große Fußstapfen getreten.

Diese wird er auch hervorragend füllen, denn er fährt nach dem Motto direkt fort: „Wir müssen eine neue Ost-Politik entwickeln, in der wir beispielsweise Polen und das Baltikum mehr mit einbeziehen.“ Ein Vordenker, der sich kaum vergleichen lässt. Warum nicht schon längst die Zusammenarbeit mit Polen? Was sollte dem im Weg stehen, die deutsche Politik ist der polnischen Regierung schon lange engstens verbunden, seit dem Kniefall von Olaf Scholz in Warschau, das muss man wissen. Niemand hat jemals ein schlechtes Wort über Polen oder die dortige Regierung verloren, keiner hat etwa die dortige Rechtsstaatlichkeit in Frage gestellt und tut jetzt so, als wäre nichts gewesen, weil man zufällig die gleichen Verbündeten hat. Dass Klingbeil nun also für noch engere Zusammenarbeit plädiert, ist längst überfällig.

Rüdiger von Fritsch sieht derweil bei seinem Fernpatienten Putin noch Heilungs- und Therapiemöglichkeiten: „Es war und es bleibt grundsätzlich richtig, zu versuchen, gemeinsam mit Russland Zukunft auf der eurasischen Landmasse zu gestalten.“ Zuvor hatte er eine These auf- und Diagnose gestellt, die nicht nur nachträglich den Zweiten Weltkrieg gleich nochmal beendet, sondern auch den Welthunger ungeschehen gemacht und der NASA ermöglicht hat, Kontakt zu Außerirdischen aufzunehmen: „Putin ist nicht verrückt oder irrational. Er handelt nach einer anderen Rationalität und in dieser ist er sehr rational. Und dazu gehört auch die mögliche Nutzung von Nuklearwaffen.“

Lesen Sie bald sein großes Werk: „Niemand hat von sich jemals geglaubt, der Böse in der Geschichte zu sein“, er könnte da etwas ganz Heißem auf der Spur sein. Auch Sie werden froh sein, Ihre Zeit mit dem Innenleben von Putin verbracht, statt von unseren Politikern gar eine Lösungsmöglichkeit für Ihre immer weiter steigenden Stromrechnungen vorgelegt bekommen zu haben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

28 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Teiresias
5 Tage her

Würden die Planer im Pentagon Putin derart bedrängen, wenn sie irrationale Handlungen seinerseits bis hin zum Atomkrieg befürchten müssten?

Die Nordkoreaner inszenieren ihren Irrsinn viel schlauer, bis hin zu bescheuerten Frisurengesetzen, wo es z.B. für Männer 10 erlaubte Haarschnitte gibt, der Look von Kim Yong Un für Untertanen aber bei Strafe verboten ist.

Dem irren Kim traut man alles zu, und deshalb tritt ihm niemand auf die Füße.

Putins Schwäche ist seine Rationalität. Man glaubt ihm nicht, daß er im Zweifel Rußland zu opfern bereit wäre. Andernfalls würde sich die USA aus der Ukraine heraushalten.

Last edited 5 Tage her by Teiresias
Engelmann Hans
5 Tage her

Interessanter, amusant geschriebener Artikel!
Ich „blocke“ immer, wenn jemand behauptet, er wüsste was ein anderer (z.B.Putin) denkt. Halte das für Arroganz & Dreistigkeit!
Diesen Fehler macht Frau David nicht 👍
Eine Rund, bei der alle einer Meinung sind („Putin ist schlecht-wir „gut“) bringt eh meistens nichts..
Weiter so, Frau David! 🤓👍

Alexis de Tocqueville
6 Tage her

„Putin ist nicht verrückt oder irrational. Er handelt nach einer anderen Rationalität und in dieser ist er sehr rational. Und dazu gehört auch die mögliche Nutzung von Nuklearwaffen.“

Der Satz ist durchaus richtig.
Putin handelt eben nicht rational gemäß „unserer Werte“= Selbstabschaffung.
Er handelt rational gemäß der „alten Werte“ = Selbsterhalt.

Hannibal Murkle
6 Tage her

„ Auch Sie werden froh sein, Ihre Zeit mit dem Innenleben von Putin verbracht, statt von unseren Politikern gar eine Lösungsmöglichkeit für Ihre immer weiter steigenden Stromrechnungen vorgelegt bekommen zu haben.“

Die noch nicht abgerissenen AKWs weiter laufen lassen kann das Problem nur etwas abmildern, doch deutliche Linderung wird erst ein Wirtschaftskrieg-Ausstieg bringen. Orban fordert diesen offen, Österreich will wenigstens den Krieg nicht weiter eskalieren.

Manfred_Hbg
6 Tage her

Zitat(e) 1: “ ein Gedankengang, der auf so vielen Ebenen gleichzeitig geschieht, dass wir die Sphäre des Freud eigentlich schon längst überschritten haben und uns eher schon auf Kant zubewegen.“ + “ Nietzsche kann nur staunen – ob so einer haarscharfen Analyse. Ach, was rede ich – Sätze wie solche hörten wir so zweifellos zuletzt bei Sokrates und sie suchen heutzutage vergeblich ihresgleichen.“ > Och mennoooo, Frau David, müssen Sie denn immer so gehässig und böse sein und unsere arme „Politelite“ mit ihren Sarkasmus überziehen -mhh??! Die armen „Damen“ und „Herren“ tun doch nun wirklicg schon alles damit es uns… Mehr

imapact
6 Tage her

Das Problem liegt ganz woanders: Politiker der Blockparteien sprechen sich einhellig dafür aus, allen Russen, die sich nun dem Wehrdienst entziehen wollen, “ großzügig“ humanitäre Visa auszustellen. Mit anderen Worten: nach der Million Ukrainerin kommen demnächst dann Zehntausende von Russen ins Land. Daß nicht jeder, der keinen Bock auf Wehrdienst hat, unbedingt ein Putin- Gegner ist, spielt dabei nur eine Nebenrolle.

Hannibal Murkle
6 Tage her
Antworten an  imapact

Es kamen bereits viele der etwa 14 Millionen ukrainischer Russen – mit einigen sprach ich im Zug im Sommer. Die wollten halt besseres Leben und nutzten die Chance – bestehen aber darauf, nicht Ukrainer, sondern Russen zu sein. Ehrlich gesagt – das ist mir sympathischer als irgendwelche glühende Bandera-Fans. Heute sah ich ein WEF-Konzept, laut dem angeblich 80% der westlichen Bürger sich für Klima einschränken wollen – es verlinkt eine Umfrage, laut der etwa in Deutschland 37% „sehr besorgt“ seien – ohne dass in der Frage stand, dass man sich wegen der Sorge einschränken möchte. Nach den Standards „westlicher Demokratie“… Mehr

Emmanuel Precht
6 Tage her

Als deutscher Politiker wäre, müsste ich mich zumindest fragen, ob ein Misstrauensvotum der Wähler zu überleben sei. Und ich müsste mich als Politiker fragen: Ist eine Revolution zu überleben? Die ist möglich, weil die Menschen das Vertrauen in ihre Regierung verloren haben. Sind sie hungrig, frierend und wütend? Darüber würde ich mir als deutscher Politiker Sorgen machen, nicht über das, was in der Ukraine vor sich geht. Aber die Frage, die sich Deutschland stellen sollte, ist: Kann Deutschland überleben? Diese Frage ist durchaus berechtigt. Der Termin war gerade bekannt gegeben worden, da führten die deutschen Gazetten alle zeitgleich den Begriff… Mehr

moorwald
6 Tage her

Die konsenssüchtigen Deutschen wollen einfach nicht begreifen, daß Krieg ein (letztes) Mittel der Politik sein kann und immer sein wird.
Militärische Einsätze werden als „Friedensmissionen“ verkauft.
Weltpolitik in den Kategorien von Familienserien betrachtet….

Winston S.
6 Tage her

Sehr geehrte Frau David,
mit diesem Artikel haben Sie Ihre bisherigen, bereits hervorragenden Artikel nochmals weit übertroffen!
Eine perfekte Symbiose aus den von mir autodidaktisch, biographisch und beim Geschichtsstudum erworbenen Kenntnissen, und meiner Liebe für Monty Python.
Danke, daß Sie mir, trotz des fortgesetzten Wahnsinns in heutigen Zeiten, ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert haben!
Freue mich auf mehr!

EddyNova3122
6 Tage her

Eines habe ich in fast 45 Jahren selbstständiger ,gleich alleinverantwortlicher Geschäftstätigkeit gelernt „Man wechselt das Pferd erst wenn man ein neues besseres schon sicher im Stall stehen hat“ …Augenscheinlich heißt heute das Motto „Erst mal alles zerstören , den Stall nieder brennen und dann mal schauen was kommt!“ – Kommt nichts bleibt immer noch der Bullshit Verweis auf den Nutzen für das Klima … Anders ausgedrückt , selbst wenn klar ist das man einen neuen Geschäftsführer braucht verärgert man den alten nicht bevor der neue vorgeblich bessere genau das auch bewiesen hat. Verfahre ich anders wird der alte Geschäftsführer im… Mehr

Kassandra
6 Tage her
Antworten an  EddyNova3122

Ein Krieg wird es erst, wenn die durchgeführten Referenden in den Gebieten mit mehrheitlich russisch-stämmiger Bevölkerung, die jetzt beginnen, zu Gunsten eines Beitritts zu Russland ausgehen. Allerdings sind Referenden in Lugansk wie in Donesk bereits 2014 mit dem Wunsch nach Unabhängigkeit von der Ukraine so ausgegangen, dass man danach begann, insbesonders die russisch-stämmige Bevölkerung zu jagen und zu malträtieren. Mit dem „Erfolg“ von 14000 Toten – bevor die „Spezialoperation“ einsetzte. Wird halt hier nicht berichtet – Militärexperte Masala zumindest sollte das wissen. Und über das Telefonat Putin-Scholz berichtet die russische Botschaft ausführlicher, unter anderem das: „…Angesichts der aktuellen Situation im… Mehr