Bei Anne Will: Staatsanwalt Prantl hatte das Wort

Historiker wissen: Immer, wenn die Kirchen nicht parierten, kamen Missbrauchsgeschichten auf den Tisch. Warum aber das Thema bei Will? Die Kirchen parieren doch ...

Screenprint: ARD/Anne Will

Höret zuerst die Worte von Rainer Maria Woelki, dessen Name selbst bei Google gepriesen wird, seit er ein Flüchtlingsboot als Götzenbild in seinem Dom aufstellen ließ: „Der Leib Christi ist krank“, wehklagte der fromme Mann, „und wir alle tragen Verantwortung“. Von „Gesprächen und Zuhören“ predigt er weiter, und dass „das dauern wird“, aber am Ende schaffen wir das.

Diesmal tragen „wir“ also Verantwortung für die unzähligen Missbrauchsfälle in der Kirche, denn darum ging es bei Woelkis Vlog auf domradio.de, wobei wir gleich einschränkend hinzufügen wollen, Verantwortung trägt nur, wer Kirchensteuer zahlt, „wir“ also schon mal nicht.

Ein Bauernopfer reicht nicht
Papst Franziskus zum Anti-Missbrauchsgipfel: Kritiker der Kirche sind „Freunde des Teufels“
Ob Hungersnöte, Flüchtlingsströme, Magenbeschwerden oder Umweltkatastrophen, die tröstenden Worte Woelkis und der seinen passen immer, und das ist genau das Problem. Sie sind nichtssagend. Bei Anne Will übernahm Bischof Stephan Ackermann die Woelki-Rolle, und als geübter Theaterkritiker würden wir anerkennend sagen, diesen betroffenen Gesichtsausdruck, der übergangslos mal ins verständnisvolle mal ins mitleidige changierte, macht ihm nicht mal Claus Kleber nach. Chapeau! Ja, man müsse „auf den Prüfstand stellen“, und auch „bekennen“, und „ich gebe Ihnen ja recht, beim Krisengipfel fehlte „eine To do Liste“. Framing-Hilfe braucht die katholische Kirche jedenfalls nicht, der Fels steht, da kann die Brandung noch lange vergeblich branden. Am besten gefiel uns seine Antwort auf die Frage, warum die Kirche nicht schneller die Missbrauchsfälle aufgearbeitet habe: „Warum nicht schneller? Was ist schnell? Da gibt es einen schmerzlichen Dissens.“ Mit 2.000 Jahre Geschichte auf dem Puckel lässt sich doch viel entspannter über die Zeitläufe plaudern.

Ein altes Thema bei Will, uralt

Wir sitzen also vor Anne Will, die uns das Thema „Krisengipfel im Vatikan – wie entschlossen kämpft die Kirche gegen Missbrauch?“ näher bringen will, eben weil es einen solchen Gipfel im Vatikan gegeben hat, dabei ist das Thema älter als Anne Will und wird von den Gegnern der katholischen Kirche eigentlich immer nur dann auf den Tisch gebracht, wenn die Kirche ihre Gläubigen auf Distanz zur Obrigkeit halten will.

Wir werden den Verdacht nicht los, dass dem Vatikan das Thema Missbrauch an Schutzbefohlenen durch sein Personal besonders auf den Nägeln brennt, seit in den USA gewaltige Schadensersatzzahlungen anfielen, und beim Geld hört der klerikale Spaß erfahrungsgemäß auf. Dazu der trendsüchtige Franziskus aus Argentinien und schon gibt es eine Konferenz, bei der einige hundert alte, sehr alte, meist weiße, Männer in grünen Kleidern eine Lösung suchen sollten.

Anne Will hatte zwei Opfer eingeladen, Herrn Katsch von der Betroffenenorganisation „Eckiger Tisch“ und die Sozialpädagogin Frau Wich. Frau Wich findet es fein, dass die Kirche überhaupt mal in die dunklen Ecken schaut, aber Herr Katsch meinte, der Papst sei „zu kurz gesprungen“.

Der Chefankläger war allerdings eh ein anderer, nämlich der Ex-Staatsanwalt und jetzige Süddeutsche Beobachter, Heribert Prantl. Ganz Robespierre deklamierte er zur Freude des anwesenden Saalpublikums: „Ja, wo sind wir denn?“ Er habe „Taten der radikalen Umkehr“ erwartet, aber so sei keine Absolution zu bekommen. „Strafvereitlung“ sei das, das kanonische Recht müsse verschärft werden, nach Missbrauch dürfe einer kein Priester mehr sein!

Dazu muss man wissen, dass es langgeübte Praxis der Kirchenmänner war, einen sündigen Hirten, der erwischt wurde, einfach auf andere Schafe loszulassen, vulgo zu versetzen. Bei anstehenden Strafverfahren wurde bei der Staatsanwaltschaft interveniert (übrigens auch beim damaligen Staatsanwalt Prantl – wie der dann entschied, ließ er uns leider nicht wissen).

Sie merken schon, verehrte „Lesende“ (toll, wie wir hier alle Geschlechter inkludieren, oder?), grundsätzlich handelt es sich um Staatsversagen, wenn solche Vertuschungs-Praktiken überhaupt möglich sind, deshalb war vielleicht auch Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung, geladen. Rörig kämpft „seit 7 Jahren für Kinderschutz in Deutschland“, mehr war aus ihm in einer Will-Stunde einfach nicht herauszubekommen.

Die Stimme des Herrn braust, aber es ist nur: Prantl

Während die beiden Opfer recht gnädig mit der Mutter Kirche ins Gericht gingen, brauste der Katholenzögling Prantl, der nicht nur öfter nach Altötting wallfahrte als in Bayern vorgeschrieben, sondern sogar Journalistenstipendiat der katholischen Kirche war, wie ein Sturmwind über den Bischof herab. Ihm sei „der Griffel aus der Hand gefallen“, als der Papst gesagt habe, „auch anderswo gibt es Missbrauch“. Uns fiel der Griffel auch aus der Hand, weil Prantl offensichtlich nicht merkte, dass das gleiche idiotische Argument von Grünen nach den Migrantenattacken auf Frauen am Kölner Dom aufgekommen war. Und dann meinte Prantl völlig schmerzfrei, „keiner habe einen moralischen Überlegenheitsanspruch wie die Kirche“. Da merkt man wieder: Die größten Kritiker der Elche, sind eigentlich selber welche.

Und mit dem Furor eines abgefallenen Priesters in der französischen Revolution wollte er nun gleich alle Mauern einreißen: „Das Fundament wackelt!“, rief er aus, der Zölibat muss weg, ein Aufstand der Frauen her. Revolution, Revolution! Wir brauchen Parität. Und am besten eine Päpstin. Da wurde dem Ackermann ganz schlecht. Vielleicht hilft ja ein Artikel aus der Süddeutschen vom November 2018: Auch „die evangelische Kirche kommt nur schleppend mit der Aufarbeitung ihrer Missbrauchsfälle voran“ als Trost?

Hinweis der Redaktion: „Lesende“ wurde nur im Zuge des ironischen Charakters zugelassen. Kein Einzug des Genderismus, im Namen des Herrn. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sehr guter Artikel!
Und warum Herr Prantl jetzt diese „Kirche ohne Haken“ angreift, ist mir unklar. Aber ich verstehe in diesem Land so einiges nicht.

Es gibt glücklicherweise auch noch andere bei der katholischen Kirche: „Syrer nicht erst im Mittelmeer retten“ „Nach Rückkehr von einer Syrien-Reise fordert der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke ein Ende des Embargos und Solidarität mit den Menschen, die geblieben sind. „Die Politik sollte sich viel mehr damit befassen, was können wir Gutes tun für die Menschen, die dort geblieben sind, die den Wiederaufbau wollen, die bereit sind, alles zu geben für den Wiederaufbau, weil sie ihr Land lieben“, sagt Hanke in einem sehenswerten Interview. Handelten die politisch Verantwortlichen nicht, würden sich viele junge Menschen in Syrien überlegen, das Land zu… Mehr

Wie lauteten nochmal die letzten Worte Jesu am Kreuz? Eli, Eli, lamá sabachtámi – mein Gott, mein Gott, WARUM hast du mich verLASSEN? Porca misericordia.

Es ist ein Skandal, dass Prantl überhaupt noch eingeladen wird, nachdem er in einer früheren Sendung einmal Markus Söder in Hinterhofmanier angebellt hat. Mit dem richtigen Parteibuch kann man sich offensichtlich bei uns alles erlauben.

Jesus sprach von Gott, genauer: vom Himmelreich Gottes –
bekommen haben wir (leider nur?!) die Kirche [sinngemäß
zitiert; Quelle ist mir leider nicht mehr bekannt].
Vielleicht sollten die Kirchen (gleich welcher Couleur) es
einmal damit versuchen, den Anteil („Quote“, ha, ha) der
Geistlichen zu erhöhen, die auch tatsächlich an Gott glauben.
Und dies quasi von Null auf deutlich über fünfzig Prozent in
xx Jahren. Große Hoffnung habe ich allerdings nicht.

Jedesmal, wenn ich den Westentaschen-Ilya-Ehrenburg der „Alpen-Prawda“ sehe, ballen sich meine Fäuste („und wollen unbedingt in sein Gesicht“, Zitat Gröhlemeier).
Aus diesem Grund schaue ich mir Auftritte mit dem Lücken-Relotius nicht mehr an.
Ganz erhellend auch das curiculum des Herrn P., wie Stalin auch ein Kirchenzögling, paßt!!

Mich würde wirklich interessieren, ob sich der ehrenwerte Herr Prantl auch so engagiert (für mich eher affektiert) ins Zeug legt, wenn es um die Auswüchse des Islam geht. Die zu beanstandende Bandbreite – Steinigungen, Frauenrechte, Homosexuelle aufhängen, Amputationen u.v.m. – wäre auch hier unermesslich.

Man merkt, dass sich Prantl mit dem Islam noch nicht eingehend auseinandergesetzt hat, wenn er beispielsweise die Angst vor der „Polonisierung“ Deutschlands im letzten Jahrhundert mit der Angst vor der Islamisierung von heute gleichsetzt.

Das Gegenteil ist der Fall! Prantl ist ein unermüdlicher Kämpfer für die Islamisierung. Zitate aus dem Süddeutschen Beobachter: Mit der Aufhebung des Pauschalverbots für Kopftücher an Schulen hat das Bundesverfassungsgericht richtig entschieden. Das Urteil fördert die Integration und die Gleichberechtigung der Religionen. Der Europäische Gerichtshof ermöglicht ein Kopftuch-Verbot am Arbeitsplatz. Er gewährt damit Unternehmen mehr Freiheit als der Religion. Man kann die Kopftuch-Urteile des Europäischen Gerichtshofs in ihrer Bedeutung kaum überschätzen. Es sind Leitentscheidungen gegen die Religionsfreiheit. Es sind Entscheidungen, die versuchen, das Bekenntnis zur Religion am Arbeitsplatz tunlichst zu unterbinden. Menschengerichtshof zum Burka-Verbot in Frankreich – das Urteil ist… Mehr

Nicht „der Leib Christi“ ist krank, sondern ausnahmslos Christi`s Bodenpersonal.
Und alle diejenigen die da in trauter Runde zusammen saßen, sollen sich mal fragen, welchen Anteil ihnen an diesen Verfehlungen gebührt. Die Verlogenheit im Mainstream zieht sich durch die ganze Gesellschaft, ohne eine einzige Ausnahme. Und die Kirchen, die einmal die Moralwächter der Gesellschaft waren, haben sich dem ohne Not angeschlossen.
Und da den Klerikalen mehr an weltlichem Reichtum denn an geistiger und geistlicher Intention liegt, bleibt nur, aus den Vereinen auszutreten. Vielleicht führt eine erzwungene Bescheidenheit für mehr Klarheit in den Köpfen.

Ist der Chef-Propagandist von der Alpen-Prawda nicht der Allerletzte, der die Moralkeule schwingen sollte?

die katholische kirche ist die blaupause für alle parallelgesellschaften, die in DE seit dem fall der mauer wie pilze aus dem boden geschossen sind, um es 2015 bis auf regierungsebene zu schaffen….