In Kretschmanns Ländle sind alle gleich, nur einige sind gleicher

Für das Volk setzt die neofeudale Elite auf Bildungsabbau, für die Kinder einer neuen Klasse von Mandarinen in Politik und Medien auf erstklassige Bildung, die von teuren Privatschulen angeboten wird.

Als Reaktion auf den Artikel über die Verachtung der Bildung, die der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit seinen Äußerungen über die Orthographie dokumentierte, machte ein Leser dankenswerter Weise auf Kretschmanns Bigotterie aufmerksam. Denn es ist nicht so, dass der Grüne Kretschmann die Absenkung der Bildungsstandards für alle fordert, sondern nur für die Kinder, die auf staatliche Schulen gehen. Das sind allerdings die meisten.

Im Juli 2019 berichtete SWR Aktuell darüber, dass das Land Baden-Württemberg für die drei Kinder des Brüsseler Büroleiters Winfried Kretschmanns jährlich für eine englischsprachige Schule 107.000 Euro bezahlt. Die deutsche Schule, berichtet SWR weiter, würde etwas mehr als 31.300 Euro kosten.

Wirtschafts- und Kulturverfall folgen
Die Bildungsverachtung eines Ministerpräsidenten von den Grünen, der früher einmal Lehrer war
Überdies stellt sich die Frage, weshalb der deutsche Staat die Kosten für die Privatschule übernehmen muss. Hierzulande können Eltern entscheiden, ob sie ihr Kind oder ihre Kinder auf eine staatliche oder eine Privatschule schicken. Entscheiden sie sich für die Privatschule, müssen sie die Kosten selber tragen. Kretschmanns Büroleiter ist gewiss kein Geringverdiener, aber auch die Geringverdiener, auch die Familien, die gerade so über die Runden kommen, obwohl die Eltern hart arbeiten und die ihre Kinder auf eine staatliche Schule schicken müssen, weil sie das Geld für eine Privatschule nicht aufbringen können, finanzieren die teure Privatschule des Büroleiters.

Aber so geht es zu in Kretschmanns Welt, in der Welt der Kaviarlinken und zu Amt gekommenen Weltverbesserer, die die Welt etwas schlechter gemacht, aber ihr Stellung verbessert haben, für sie sind zwar alle gleich, aber einige eben gleicher, wie Orwell beschrieb und der „realexistierende Sozialismus“ bestätigte.

Für das Volk setzt die neofeudale Elite auf Bildungsabbau, für die Kinder einer neuen Klasse von Mandarinen in Politik und Medien auf erstklassige Bildung, die von teuren Privatschulen angeboten wird. Sprudelnde Diäten, üppige Salärs, großzügige Aufwandsentschädigungen und kunstvoll ausgelegter Bestandsschutz machen es möglich.

Dabei benötigt unsere Gesellschaft eine erstklassige öffentliche Bildung, hervorragende staatliche Schulen. Doch das Niveau der staatlichen Bildung wird von Politikern wie Kretschmann gesenkt, während für wenige sogar staatlich finanzierte Möglichkeiten geschaffen werden, die ihren Kinder erlauben, dem allgemeinen und politisch verursachten Bildungsabbau zu entgehen, wie man auch am Beispiel der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, beobachten konnte.

Um nicht missverstanden zu werden, dass ist kein Plädoyer gegen private Bildungsträger, sie werden sogar in der staatlich verursachten Bildungsmisere wichtiger, es ist ein Plädoyer gegen den Bildungsabbau durch die Kultusministerien, es ist ein Plädoyer dagegen, wie in der Hauptsache rotgrüne Bildungspolitik Bildung zerstört.

Aber warum sollte man dem populismusanfälligen Volk Aufstiegschancen in Form von Bildung ermöglichen? Es scheint, dass gerade von roten und grünen Politikern neue Bildungsschranken errichtet werden. Wozu benötigen wir in Zeiten von Fridays for Future und dem Green Deal noch Bildung für alle, noch Wohlstand für alle? Vielleicht kann man sogar von einem postdemokratischen Feudalismus grüner Prägung in der Bildungspolitik sprechen.

Nicht an den Worten, empfiehlt schon die Bibel, sondern an ihren Taten sollt ihr sie erkennen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

31 Kommentare auf "In Kretschmanns Ländle sind alle gleich, nur einige sind gleicher"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Denkweise der Linken:
„Was Dir gehört, gehört natürlich auc mir!
Aber was mir gehört, gehört Dir noch lange nicht!“

„Zu Amt gekommene Weltverbesserer“. Der ist gut, muss ich mir merken :-))

Wenn ein Land solche Lehrer (wie Kretschmann gehabt) hat, dann kann es sich einsülzen lassen. Genau das ist durch die grüne Landesregierung geschehen, die aufgrund der Unfähigkeit der CDU-geführten Regierung an die Macht gekommen ist. Der Mann ist ein Kultur- und Bildungsmarxist der ganz offensichtlich eine dumme, ungebildete Unterschicht heranziehen will, die gesteuert (grün wählt, weil „Umwelt“) und steuerlich zur Ader gelassen werden kann. Aber eine Milliarde (!!!) wollen sie für die Sanierung der Oper (!!!) ausgeben, die bereits jährlich mit 100en Millonen gefördert wird. Diese Grünen sind unser Tod. Wer wählt so was ?
Wohl bekomms!

… einsalzen … . Ein- oder zugesülzt werden die „mündigen Bürger“ … .

Die links-grüne Politik wird zu Klassen- und Rassentrennung führen: die Bildungselite, wenn sie nicht auswandert, wird ihre Kinder auf Privatschulen schicken, die islamfrei sind, und wohnen werden sie in abgeschirmten Vierteln.

Das gilt auch für die Politiker der Linken und Grünen. Die deutsche Bevölkerung opfern sie ihrer Ideologie schon, aber ihre eigenen Kinder dann doch nicht.

Merkwürdig teure Privatschule! Sind da die Stühle mit Samt oder Satin bezogen, die Tische aus Elfenbein und die Schulbücher auf edlem Pergament gedruckt, die Lehrer jede/r Inhaber von 20 Ehrendoktorhüten?

Anfangsgehalt Gymnasiallehrer Luxembourg ist 100.000€

Ihr Artikel ist viel zu kurz… da, wo Sie aufhören, beginnt es doch eigentlich erst.
Trotzdem: Ich freue mich, dass überhaupt endlich darüber geschrieben wird.

„Deutschland verdummt“, nur will es keiner wahrhaben.
Anderseits ist das gut für die Grünen, je dümmer der kommende Wähler desto mehr Stimmen für die Grünen.

Deutschland verdummt nicht von selbst. Deutschland wird von unfähigen Politdarstellern systematisch verblödet.
Statt Bildung lieber 20 diverse Gender-Toiletten.
Noch nie habe ich mich vor den Regierenden dermaßen geekelt wie zur Zeit.

Ins Amt gebracht und dort gehalten hat die grünen Weltverbesserer ein Kaste Privilegierter aus Amtstuben und Automotiv, denen es nicht reicht einfach nur besser Geld zu haben, sondern die glauben mit der grünen Klimareligion auch tatsächlich besser zu sein als die übrigen Unberührbaren. Während erstere sowieso der Ansicht sind, dass Strom aus der Steckdose und die Kohle unendlich vom Steuerzahler kommt, glauben letztere, dass es nur den Zulieferer, ANÜ oder Nachbar treffen wird, wenn 100-tausende qualifizierter Jobs nicht mehr gebraucht oder mit Eifer nach Indien verlagert werden. Die sitzen noch ganz hoch auf dem Ross.

Wundert es wen? Wie lang ist die Liste der Linken eigentlich, die Bildungsödnis für alle fordern, während für den eigenen Nachwuchs natürlich nur Privatschulen in Frage kommen. Es geht diesen Strolchen immer nur im sich selbst.

die Genossin Schwesig aus MV „musste “ ihren Nachwuchs auch privat unterbringen, **

Hauptsach, moi Enkele hend sichr.
Währen man sehenden Auges eins der besten Bildungssysteme (das war in BaWü mal so) in den Abgrund fährt, die eigene Klientel- Brut auf Staatskosten in die Primier- League zu pushen, dazu muß man „voll grün“ sein.
Weshalb braucht Kretschmann ein Büro in Brüssel, nur mal so doof gefragt?

Wenn es in Brüssel lecker Essen gibt, muss man sich doch irgendwo niederlassen. So was braucht man wie einen Mont Blanc Füller fürn paar tausend Euro.

Was mo hot, des hot mo!