FAZ über Weihnachten: als „Fest seit jeher umstritten und belastet“

Die FAZ hat wieder einen rausgehauen, diesmal zu Weihnachten. Das kam bei der Leserschaft gar nicht gut an. Eine kleine Zusammenstellung der Reaktionen aus dem Netz.

imago Images | Screenprint Twiitter

Es gibt Dinge, die man auch mit wildesten Theorien nicht erklären kann, Dinge, die nicht einmal dem bösesten Fiesling nutzen könnten; Dinge, die folglich kaum mehr nachzuvollziehen sind. Eines dieser Dinge ist das Schicksal der FAZ, einst Flaggschiff der bürgerlichen Presse, mittlerweile … ja, was eigentlich?

Neben Berichterstattung, die sich im Allgemeinen zunehmend weniger von der des Spiegels unterscheidet, sorgte der FAZ-Ressortleiter Geisteswissenschaften Patrick Bahners für Aufsehen, als er sich in kürzester Zeit mit einem Sperrfeuer an wirren Aussagen immer wieder an die Spitze der Internetdebatten schoss. Im Zuge der Kontroverse um Monika Maron kritisierte er den Fischer-Verlag dafür, einen noch zu unkritischen Blick (!) aufs eigene Programm zu haben – es dürften schließlich noch Autoren wie Ahmad Mansour dort schreiben. Er sagte außerdem: „Die Einbildung, ein von Menschen gemachtes Gesetz müsse über den heiligen Büchern der Religionen stehen, ist der wahre Fanatismus.“. Und zu guter Letzt meinte er, der israelbezogene Antisemitismus sei eine Erfindung, um die Kritik am Zionismus zu skandalisieren.

Wer dachte, es kann darüber hinaus wirklich nicht noch seltsamer kommen, kam zu den Weihnachtsfeiertagen dann doch noch mal auf seine Kosten. Wohlgemerkt einer der Herausgeber, Jürgen Kaube, schreibt in seinem Artikel, in dem er über das Für und Wider des Weihnachtsfeierns philosophiert: „Weihnachten war als Fest seit jeher umstritten und belastet. Muss man sich im Lockdown Sorgen um seinen Fortbestand machen?“. Die verwunderten, ironischen bis empörten Reaktionen ließen dann nicht lange auf sich warten. In der Summe stieß der Vergleich kaum überraschend auf wenig Gegenliebe.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Karl Schmidt
24 Tage her

Die F.A.Z. etabliert sich in ihrer nachjournalistischen Ära als Maßeinheit für politische Peinlichkeit. Sie erinnert daran, dass Bürgerliche in Deutschland vor allem die Anbiederung an Extreme üben und die eigenen Werte stets für überholt in minderwertig halten. Rechtsbürgerlich ist nicht sexy, sondern bieder. So haben sie sich schon an Braune und Rote verkauft, denn die finden für alles Alte aufregende Vokabeln und Narrative, stehen immer für die Zukunft und trennen sich mühelos von der Vergangenheit – was allerdings wenig verwunderlich ist, wenn man so wenig vorzuweisen hat. Ob als nächstes Grüne oder Moslems angeschleimt werden, spielt eigentlich eine untergeordnete Rolle.… Mehr

LadyGrilka55
25 Tage her

Ich mache mir vorerst mal keine Sorgen um Weihnachten. Die Leute lieben dieses Fest und werden es beibehalten.

Gerne Sorgen machen würde ich mir hingegen um den Fortbestand der FAZ und ähnlicher zu linksradikalen „Stürmern“ herabgesunkenen ehemals achtbaren Presseprodukten. Wenn es nach mir geht, können die gar nicht schnell genug Pleite machen.

irrlichternderStruwwelchristian
25 Tage her

Sollen sie doch Staatshilfe bekommen vom Bundesministerium für Volksaufklärung und Propaganda (unter der umstrittenen Leitung von Dr. Cybbert). Nach dem Motto „noch nicht einmal ignorieren“ ist doch nichts frustrierender, als für den Müll zu arbeiten.

Enrico
25 Tage her

Immer noch wird auch hier im TE Forum bzgl. Steuerknete für Printmedien wie die FAZ im Konjunktiv Modus spekuliert. Leute, sorry, das läuft partiell doch schon längst, eben Vieles noch unter dem Radar. Grossflächige Anzeigeschalte auch aus Bundesministerien sind das Eine, durch den Rundfunkbeitrag gepamperte Recherche Verbündete (NDR, WDR, SZ) das Andere. Die Inhalte der FAZ weisen ja geradezu darauf hin, daß hier ein weiterer Rechercheverbundskandidat auf Lauerstellung liegt und seine Bewerbungsschreiben in Dauerschleife absondert. Die 220 Millionen Euro, die (noch?) in der öffentlich bekannt gegebenen Stützungspipeline stecken (Quellen: Recherchestring „220 Millionen € für Printmedien“), sind wahrscheinlich erst der Anfang… Mehr

Last edited 25 Tage her by Enrico
spindoctor
25 Tage her
Antworten an  Enrico

Und die Corona-Lüfter-Oma ist auf allen Kanälen.

askja
25 Tage her

Ich kann mich nicht erinnern, dass Weihnachten jemals umstritten war. Die FAZ hätte genug Themen, für die das Attribut „umstritten“ der passende Einstieg wäre. Demokratiefähigkeit des Islams, Merkels autoritär/ totalitärer Regierungsstil, der stramme Linkskurs der CDU, die Pädophilenausflüge der Grünen, die totalitäre Vergangenheit der Grünen, die Heuchelei der grünlinken Latte Macchiato Fraktion, wenn es wirklich um Landschaftsschutz geht und um Einergiebilanzen, das Staatsversagen im Zuge des Immigrationsputsches 09.2015, die kruden Modelle des IPCC, die nicht mal die letzten 2000 Jahre Klimageschichte reproduzieren können, aber steile Theorien für die nächsten Jahre aufstellen…. Übrigens, wer so etwas vom Stapel lässt: „Die Einbildung,… Mehr

Th. Nehrenheim
25 Tage her

„Die Einbildung, ein von Menschen gemachtes Gesetz müsse über den heiligen Büchern der Religionen stehen, ist der wahre Fanatismus.“

So eine Aussage disqualifiziert einen Demokraten, zu dessen historischer Vergangenheit eben auch die Erkenntnisse des Westfälischen Friedens, der Aufklärung, die Grundideen der französischen Revolution gehören. Man möchte fragen, wo eigentlich kommt dieser Spinner hervorgekrochen?

Last edited 25 Tage her by Th. Nehrenheim
LadyGrilka55
25 Tage her
Antworten an  Th. Nehrenheim

Immer mehr Politiker der Altparteien disqualifizieren sich als undemokratisch. Nicht wenige – wie Lauterbach mit seiner neuen Forderung nach einer Klimadiktatur – gehören m.E. auf ihren Geisteszustand untersucht und zum Schutz der Allgemeinheit weggesperrt.

Einen Otto-Normaldeutschen, der seine Umwelt so verzerrt wahrnimmt, wie es heute Politik und Medien tun, würde man wohl wegen Realitätsverlusts der psychiatrischen Behandlung zuführen.

moorwald
25 Tage her

Bahners will offenbar religiöse Vorschriften („heilige Bücher der Religion“) über Recht und Gesetz stellen.

moorwald
25 Tage her

Max Weber hat in „Politik als Beruf“ überaus Treffendes zum sozialen Status des Journalisten gesagt. Vor allem über seine Abhängigkeit von den Zeitungsmagnaten. V0r 100 Jahren…

Montesquieu
25 Tage her

Der gute Herr Bahners, der sich die Revitalisierung der katholischen Kirche durch eine Koalition im Geiste mit dem Islam phantasmorgiert?
Die Mehrzahl der Printmedien kommt mir mittlerweile vor wie beschützte Werkstätten, in denen die Neuröschen wuchern und schreibtherapeutisch feingeputzt werden..

LadyGrilka55
25 Tage her
Antworten an  Montesquieu

Sehr schön formuliert und so zutreffend! Da hatte ich doch beim Lesen zur Abwechslung mal das Vergnügen, fröhlich zu lachen. Vielen Dank!

Leider wird der gute Herr Bahners damit leben müssen, dass seine Phantasmagorie eine solche bleibt. Offenbar ist er genausowenig wie die Vertreter der christlichen (?) Kirchen fähig, wahrzunehmen, mit welcher Verachtung gerade gläubige Muslime auf alle Nichtmuslime herabschauen. Da wird’s dann wohl mit der Revitalisierung der katholischen Kirche nichts werden.

Corrado Cattani
25 Tage her

Mich überrascht das überhaupt nicht. Mein Abo habe ich aus diesen Gründen 2015 gekündigt und diese Kündigung noch keinen Tag bereut. Auch die Online-FAZ mit ihrer Dauerzensur und Präferenz für linke Forumsteilnehmer meide ich. Nur in der Medienberichterstattung gab es noch werthaltigen Journalismus. Den Slogan „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“ sollte die FAZ konsequent ersetzen durch: „Da drin befindet sich immer regimekonforme Haltung“.