Corona macht den Karneval in Köln so preußisch wie lange nicht mehr

Der Karneval gehört den Preußen. Seit 1815. Da haben die Preußen den Dom und das Treiben drum herum zugeschlagen bekommen. Den Militarismus und Bürokratismus haben die Kölner parodiert und ins Lächerliche gezogen. Früher jedenfalls.

IMAGO / Future Image

Und jetzt alle, singen!:
„Denn wenn et Trömmelche jeht
Dann stonn mer all parat
doch mitmache darf ens nur
wer n Impfnachweis bei hat
Kölle Alaaf, Alaaf!
Kölle Alaaf!“

Halt! Stop! Das ist unvollständig. Mindestens. Wenn nicht gar ein Aufruf zu Aufruhr, Revolution oder noch schlimmer: zum Spaziergang. Völlig zurecht kann Andrea Blome diese Version des Karneval-Schlagers nicht stehen lasse. Sie ist Stadtdirektorin und die geborene Brauchtumsexpertin der Stadt Köln. Um den Virus gemeinsam und solidarisch bekämpfen zu können, muss es nach Blome heißen:

„Denn wenn et Trömmelche jeht
und es sich nicht um einen Anwohner oder gewerbemäßigen Trommelführer handelt
Dann stohn mer all parat
doch mitmache darf ens nur
wer n Impfnachweis bei hat und im Falle einer nicht vorliegenden Boosterung auch einen tagesaktuellen Test vorzeigen kann
Kölle Alaaf, Alaaf!
Kölle Alaaf!“

Gut, das reimt sich jetzt nicht mehr durchgehend. Das Versmaß ist auch hinüber. Aber es handelt sich immer noch um einen Karnevals-Song und der Karneval gehört den Preußen. Seit 1815. Da haben die Preußen den Dom und das Treiben drum herum zugeschlagen bekommen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Eigentlich handelte es sich bei den Preußen um lockere Typen, die nichts im Sinn hatten, außer in Frieden vor sich hin zu regieren. Doch der Kölner an sich war gerne bockig und schlecht gelaunt, da entschlossen sich die Preußen, sich einen rigiden Militarismus anzueignen. Um das Bild abzurunden, kam noch ein nicht zielgerichteter, penetranter Bürokratismus hinzu. Den durften die Kölner fortan eine Woche im Jahr nachahmen.

Als Parodie. So der Deal: sich den Rang eines Majors erkaufen. Sich wie ein Major herausputzen. Und genießen, wie all dieses Pack von Hauptmännern, Feldwebeln und Gefreiten zu einem aufblickt. Als Parodie. Natürlich. Nur als Parodie. Um sich darüber lustig zu machen. Auch das Genießen ist kein Genießen im engeren Sinn, sondern eines mit ironischer Brechung.

Das Gleiche galt für den Bürokratie-Fetichismus der Preußen. Komplizierte Regeln mit zwei Dutzend Punkten erfinden. Völlig sinnfrei. Dazu eine Horde an Unterpunkten mit nicht weniger als sieben Spiegelstrichen pro Unterpunkt. Wohlgemerkt. Damit die Kölner es ins Lächerliche ziehen können. Ins Lächerliche.

Die kölsche Toleranz
Kölner Karneval nur für Geimpfte und Genesene
Fürs Lächerliche ist in Köln nun Andrea Blome zuständig: Zum Feiern hat die Stadt eine „Brauchtumszone“ eingerichtet. Hinein darf nur, wer geboostert ist oder „vollständig geimpft“. Weil in bester preußischer Tradition dem „vollständig Geimpften“ noch eine Impfung fehlt, muss der auch noch einen tagesaktuellen Test mit sich tragen. Die fehlende Impfung des „vollständig Geimpften“ heißt übrigens Booster. Sagt einer „Impfung“, reagiert der Preußen-Kölner so gereizt wie sonst nur auf Düsseldorfer, die Helau brüllen. Anwohner, Angestellte und Selbstständige dürfen sich über Karneval trotzdem frei bewegen, sagt Blome. Grundsätzlich. Es sei denn, sie machen sich des schwerwiegenden Vorwurfs des „geselligen Beisammenseins“ schuldig. „Wir wollen keine Partyzone“, sagt Blome. Partyszene ist indes ok, solange sie sich den Corona-Regeln unterwi… gemeinsam und solidarisch den Virus bekämpft.

Denunziation ist in Köln herzlich willkommen. Wer jemanden erwischt, der Alkohol trinkt, sollte den sofort melden. Denn dabei muss es sich um einen gemein gefährlichen Gesellig-Beisammenseienden handeln. Auch wer zusammensteht, dem ist nicht zu trauen. Wer so jemanden sieht, in Straßen oder an Bushaltestellen, gleich melden. Bloß nicht selbst prüfen. Die Polizei ist dafür da, um zu prüfen, ob ein Bürger in der Öffentlichkeit stehen darf.

Verdächtig des Gesellig-Beisammenseins ist auch jeder, der eine Pappnase, Perücke oder übergroße Blume trägt. Es sei denn, es handelt sich um eine Sonnenblume. Der rettet nämlich das Klima und darf überall stehen. Sogar auf der Autobahn. Doch für den Bürger soll’s nicht so kompliziert sein. Am besten meldet er jeden und alles. Polizei, Ordnungsamt und Politik entscheiden dann. Wie im totalitären Staat. Als dessen Parodie. Natürlich nur als dessen Parodie. Aber gut anfühlen, tut sich so viel Macht schon. Mit ironischer Brechung. Logo.

„Denn wenn et Trömmelche jeht
dann stehn mer all parat
und zeije dem Pack moh
wer hier dat Saache hat
Preußen Alaaf, Alaaf!
Preußen Alaaf!“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
F.Peter
3 Monate her

Ist irgendwo Karneval??? In den Sendern werden Konserven von früher gezeigt, bei denen man nur noch einschlafen kann. Draußen in den Innenstädten sieht man kaum noch Menschen, denen zum Lachen zumute wäre. Daher scheint Karneval in diesem Jahr ein Anachronismus zu sein wie die Sendungen zu Urlaubszielen, die derzeit von den ÖR Sendern gezeigt werden, als könne man morgen den Koffer packen und aufs Geradewohl verreisen! Es ist schlicht nur noch schizophren, was da abläuft!

Ralf Poehling
3 Monate her

Die rheinischen Frohnaturen sind bisweilen etwas zu sorglos.
Da kann ein wenig preußische Disziplin nicht schaden.

Malaparte
3 Monate her

Ich gönne es den ach so weltoffenen und toleranten Kölner:innen, die es geschafft haben dieses Brauchtum in seiner ursprünglichen Bedeutung in nur ein paar Jahren zu einem politisch korrekten, regierungskriecherischen Saufgelage transformieren zu lassen.

F.Peter
3 Monate her
Antworten an  Malaparte

Da ist wohl etwas ganz anderes offen………

Teide
3 Monate her

Damit das klar ist. „Seit Dienstag (8. Februar) ist ein weiteres Detail rund um die Brauchtumszonen in NRW bekannt: Alle, die in diesen Zonen feiern wollten, müssten entweder vollständig geimpft und geboostert oder aber vollständig geimpft und frisch getestet sein (2G plus), sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann in Düsseldorf. Bei Feiern, die in den Brauchtumszonen drinnen stattfänden, bräuchten auch Geboosterte noch zusätzlich einen aktuellen negativen Schnelltest. „Denn im Innenbereich ist das Feiern wegen der Aerosole noch riskanter“, sagte Laumann. Zudem dürften in den Zonen keine zusätzlichen Anreize wie Festbühnen oder Karnevalszüge geschaffen werden, um nicht noch mehr Menschen anzulocken.“ (tw, mit… Mehr

Orlando M.
3 Monate her

Ja und die Frauen sollten am besten Lederhosen tragen, ich mein die festen aus Sattelleder und mit einem Koppelgürtel samt Diskusschloss gesichert. Man kann ja nie wissen, in der Kälte fangen sich einige schnell eine Blasenentzündung ein und so.

Kraichgau
3 Monate her

ich habe dort gelebt und mit der Feierphase und der sonst im Jahr gezeigten Kleinkariertheit nie etwas anfangen können…
drum wundert mih dieser aalglatte Kollaboratismus auch nicht die Bohne,von den „hohen“ Karnevalskönigen runter bis zum einfachen Mitglied

Last edited 3 Monate her by Kraichgau