Wer Gender will, bekommt es bis zum bitterbösen Ende

Sie bezeichnet sich selbst als „weibliche Feministin“. Vor fünf Jahren schrieb Birgit Kelle den Bestseller „Gendergaga“. Heute ist klar, dass die Realität die Satire längst überholt hat. In ihrem neuen Buch „Noch normal? Das lässt sich gendern!“ legt sie jetzt nach.

Ach, wären wir doch bei den geschlechtssensiblen Spaßvögeln von einst geblieben, bei ihren Bums-Seminaren, queer-veganen Sexshops, den Gender*sternchen_Innen-Schreibweisen, den 60-LGBTQwas-auch-immer-Geschlechtern, bei den schwulen Mädchen auf ihren Unisextoiletten, den Ampelweibchen und Regenbogenfähnchen. All das hat zwar bereits Unmengen an Budgets und Ressourcen verbrannt, war aber dennoch harmlos und lächerlich im Vergleich zu dem, was inzwischen realpolitisch angerichtet wird, wenn man jenen freie Hand lässt, die sich im Kampf um sogenannte „Geschlechtergerechtigkeit“ weiter selbst ermächtigen. Wenn Gender sich an der Realität abarbeitet, wird es schnell bitterernst. Bis heute fehlt eine echte demokratische Legitimation – es gab keine einzige Bundestagsdebatte über die Frage: Wollen wir das überhaupt mehrheitlich, was im Namen von Gendergerechtigkeit auf allen politischen Ebenen und Institutionen getan und auch verboten wird?

Jahr für Jahr werden die Daumenschrauben hinsichtlich politisch korrekter Sprache, Verhaltensnormen und Meinungen weiter angezogen. War der Online-#Aufschrei noch ein Aufwärmspielchen des hysterischen Netzfeminismus, werden bei #MeToo weltweit längst etablierte männliche Karrieren im Namen des Kampfes gegen Sexismus handstreichartig ruiniert. Wen interessiert schon die Wahrheit, wenn der Grad von Diskriminierungserfahrung heute in der Maßeinheit des persönlichen Beleidigtseins gemessen wird? Wen interessiert in dieser angeblichen Emanzipation“ noch die ganz normale Frau, wenn eine große sexuelle Vielfalt weltweit um Aufmerksamkeit und Budgets buhlt? Und was ist überhaupt noch eine Frau, wenn jeder sich Frau nennen darf, der es unbedingt sein will, und Geschlecht heute angeblich selbst definiert werden kann? Nichts bedroht momentan die Errungenschaften der Emanzipation mehr als das Märchen, Weiblichkeit sei nur eine dekonstruierbare, soziale Angewohnheit, die sich jeder aneignen könne, der selbst gern eine Frau wäre.

Lächerlich, aber nicht witzig

Gender ist lächerlich, aber nicht witzig. Es steht nicht weniger als alles auf dem Spiel, was bisher als normal galt. Eine ganze Genderindustrie arbeitet fleißig an der Schaffung einer neuen Normalität, und jene, die nie gefragt wurden, dürfen das alles mit ihren Steuern finanzieren. Täglich tagt das Twitter-Gericht, wo selbst ernannte Sprachpolizist*innen (Sprech*pause nicht vergessen!) und Netzblockwarte reflexartig Shitstorms inszenieren, bei jedem „unsensiblen“, „antifeministischen“ oder gar „toxisch männlichen“ Wort. Akribisch wird jede „Mikroaggression“ geahndet oder gleich als „Hate Speech“ angezeigt. Wie schön und hilfreich, dass der Gesetzgeber die rechtliche Basis und Budgets geschaffen hat, um die Zensur missliebiger Meinungen unbürokratisch in den vorjuristischen Raum sozialer Netzwerke „outzusourcen“.

„Beyond Gender Agenda“
Jenseits von Gender: Nutznießer der Ideologie und eine kritische Filmreihe
Minderheiten sammeln fleißig Opferpunkte, um beim Wettlauf im Sturm auf die gefühlte Diskriminierungspyramide als Erste ganz nach oben zu gelangen. Dabei gilt: Gefühl sticht Fakten, Frau sticht Mann, Homo sticht Hetero, Schwarz sticht Weiß, Trans sticht alles. Galt persönliche Betroffenheit früher als Befangenheit, ist sie jetzt gar das Top-Qualifikationsmerkmal für Quotenjobs und Studienplätze.

„Die Zukunft ist weiblich“? Das ist T-Shirt-Feminismus für Anfänger. Ich wage eher die Prognose, sie gehört der genderfluiden schwarzen Transfrau mit Sexismuserfahrung als Schlüsselkompetenz. Denn je mehr darauf beharrt wird, dass individuelle Merkmale wie Geschlecht, Hautfarbe oder Herkunft keinen Unterschied machen dürfen bei der Verteilung von Macht, Jobs und Rechten, umso mehr werden genau diese Eigenschaften betont. Was zählt, ist nicht mehr Leistung, sondern die richtige Identität; nicht mehr das Individuum, sondern die Zugehörigkeit zur richtigen Opfergruppe. Guten Tag, mein Name ist Kelle, ich bin cis-weiblich und heterosexuell.

Kämpften ganze Generationen von Minderheiten früher dafür, „Gleiche unter Gleichen“ sein zu dürfen und nicht wegen eines einzelnen Merkmals wie Hautfarbe, Geschlecht oder Sexualität herabgewürdigt zu werden, trägt man diese Merkmale heute wie eine Monstranz vor sich her und grenzt sich sehr bewusst von der Mehrheit ab. Was geht in Menschen vor, die unbedingt auf einem Extrafriedhof beerdigt werden wollen, weil sie bis in den Tod nur unter „ihresgleichen“ ruhen wollen? Haben sie keine Eltern, Geschwister, Kinder, Freunde, die zu ihnen gehören? Wenn die Frage, mit wem ich dieselben sexuellen Vorlieben teile, bis in den Tod mein alles bestimmendes Identitätsmerkmal ist, dann ist das keine Gesellschaft auf dem Weg zu mehr Toleranz für das Anderssein, sondern eine, die nicht nur separate Liegeplätze auf Friedhöfen, sondern auch wieder separate Sitzplätze in Bussen anbieten wird. Die Denkweise ist dieselbe.

Was zählt, ist nicht mehr Leistung,
sondern die Zugehörigkeit zur richtigen Opfergruppe

Statistik diskriminiert nicht. Sie hält nur den Status quo fest, von dem aus das Denken überhaupt erst beginnen kann. Dass die Mehrheit der Weltbevölkerung also trotz eines unermüdlichen Genderaktivismus stoisch in der Heterosexualität verharrt, ist kein Akt der Diskriminierung und auch keine Mikroaggression, sondern erst einmal nüchterne Realität. Wer damit ein Problem hat, möge sich bitte zunächst beim Schicksal, beim Universum oder bei seinem persönlichen Gott beschweren, aber nicht bei seinen Mitmenschen. Der Wunsch nach gesellschaftlicher Vielfalt ohne Abwertung Einzelner erscheint in dieser Realität, mit der man vielleicht hadert, absolut nachvollziehbar und verständlich. Ja, menschlich!

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk
Ein bisschen Gender
Die gute Nachricht ist: All das ist bereits gedacht worden und mit unwiderruflichen, universalen Menschenrechten in allen freien Gesellschaften weltweit in Verfassungen manifestiert. Alle Menschen sind gleich. Offensichtlich empfinden das jene, die statt von einer freiheitlichen Gesellschaft eher von einer „Zwangsheteronormativität“ ausgehen, anders. Ihr Heilsversprechen der Befreiung aus den Schranken und der Unterdrückung des derzeitigen Systems funktioniert aber nur unter Verzicht auf bisher bekannte Wahrheiten, Werte, Moral, Ethik und die Prinzipien der freiheitlichen Demokratie. Denn wenn alles erlaubt ist, weil alles gleich sein muss – was darf dann noch verboten sein, warum überhaupt und durch wen? Wer hält das Monopol und die Definitionshoheit über die Normalität, wenn es nicht die gelebte Realität, nicht die Tradition, nicht die Naturwissenschaft, nicht die Religion und nicht einmal die Statistik sein darf?

Nur Verschiebung von Macht

Schon jetzt lässt sich feststellen, dass die große „Befreiung“ des Menschen durch Gendergerechtigkeit in Wahrheit nichts mit Freiheit zu tun hat, sondern nur mit der Verschiebung von Machtverhältnissen, der Schaffung anderer Verbote und neu konstruierter Normen. Es wartet kein befreites Paradies hinter dem gendersensiblen Regenbogen, es wechseln nur die Aufseher.

Derzeit wird die Axt an die Natur des Menschen und die kleinste soziale Einheit jeder Gesellschaft angesetzt: die natürliche Familie. Ja, natürlich. Ohne Abstammungsrecht, Vormundschaftsgericht, Geburtsurkunde, Vaterschaftstest, Adoptionsurkunde, Standesamt, rechtliche Zuordnung und Sorgerechtsvereinbarung: Ein Mann und eine Frau tun sich zusammen und zeugen ein Kind. Dazu braucht es kein Recht, kein Gesetz und keinen Staat, sondern nur eine Gelegenheit. Es braucht keine Religion und auch keine Erlaubnis. Es ist die Basis des Fortbestands jeder menschlichen Gesellschaftsform. Es ist Natur, Biologie, Fortpflanzungstrieb. Nahezu reaktionär einfach.

Sie nennen es „Dekonstruktion“, so als könne man den Menschen wie aus Legosteinen zusammengesetzt auseinandernehmen und danach neu und Hauptsache vielfältig und „bunt“ zusammenstecken. Nach wessen Bilde wäre er dann geschaffen? Dekonstruktion ist per definitionem die Zerstörung des Bestehenden. Die Vorboten dieses Niedergangs kann man bereits betrachten, die ersten Opfer bereits zählen – und es werden immer mehr.

„Zivilisationen sterben nicht, sie begehen Selbstmord“, formulierte es treffend der britische Geschichtsphilosoph Arnold J. Toynbee. Und Genderpolitik ist einfach eine langsame Variante des Sterbens. Wir brauchen keine äußeren Feinde, um den viel zitierten Untergang des Abendlands herbeizuführen. Wir schaffen das auch ganz allein. Das „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ der Studentenrevolte der 1968er bricht sich in der Geschlechter- und Identitätspolitik gerade erneut Bahn. Zwar ist der „alte weiße Mann“ à la Trump zum Symbolfeind avanciert, in Wahrheit ist man aber bereit, jeden zu stoppen, der sich in den Weg stellt.

„Mann“ wollte Ruhe an dieser Front
Gender-Mainstreaming und was wir uns leisten wollen
Nichts bringt die Verfechter der Gendertheorien mehr in Rage als der Vorwurf, ihre Forschung sei überflüssig und keine echte Wissenschaft. Soziologisch betrachtet, diskutieren sie neue Ideen vom Menschen. Das ist legitim, auch wissenschaftlich betrachtet, manches davon sogar spannend und berechtigt – und das tun Philosophen schon seit Jahrtausenden.

Das Problem beginnt dort, wo nicht mehr wissenschaftlich gedacht werden darf, weil es nicht gedacht werden soll. Es beginnt dort, wo Wissenschaft verhindert wird, damit sie nicht mit politisch korrekten Grundsätzen kollidiert, dort, wo der Realität nicht mit freiem Denken, sondern mit Scheren im Kopf begegnet wird. Dort, wo mit bekannten Zügen einer Ersatzreligion gegenteilige Meinungen nicht etwa mit Argumenten, sondern mit Lehr- und Sprechverboten beantwortet werden. Ungläubigen droht gesellschaftliche Exkommunikation, das war bei Bekenntnisbewegungen schon immer so.

Niederbrüllen statt Diskurs

Es drängt sich die Beobachtung auf, je mehr „Genderforschung“ betrieben wird, desto größer statt kleiner wird das Problem, das man zu lösen vorgibt. Evolutionsbiologen, Genetiker und Hirnforscher zu ignorieren, alternativ für nichtig zu erklären oder an Universitäten niederzubrüllen, weil ihre Forschungsergebnisse dem eigenen Weltbild widersprechen, ist jedenfalls kein wissenschaftlicher Diskurs. Eine wissenschaftliche Hypothese, die nur funktioniert, wenn der Rest der Bevölkerung und alle anderen Wissenschaften den Mund halten und das Denken einstellen, ist keine Wissenschaft, sondern Ideologie.

Wer die richtigen Antworten finden will, muss die richtigen Fragen stellen. Was passiert aber, wenn das Stellen von Fragen, das Äußern von Einwänden oder berechtigter Kritik einen inzwischen Budgetmittel oder gleich den Job kosten kann? Universitäten, einst Horte des freien Denkens wider totalitäre Ideen und Enklaven ambitionierter Wissenschaft, zensieren sich heute lieber selbst, schaffen „safe spaces“, um ja nicht mit „verletzenden“, sprich anderen Meinungen in Berührung zu kommen. Was ist das für eine Studentengeneration, die glaubt, sich gegen Kontakt mit anderen Meinungen wie gegen ein Virus absichern zu müssen?

Das Problem beginnt dort,
wo nicht mehr wissenschaftlich gedacht werden darf

Derweil ist der (Gender-)Kaiser immer noch nackt. Wie in dem Märchen von Hans Christian Andersen wandelt er durch die Straßen, lechzt nach Aufmerksamkeit, macht sich lächerlich, und alle schweigen. Niemand möchte der Erste sein, der die Wahrheit ausspricht, dass er gar nicht non-binärfluid-queer-oder-sonstwie-geschlechtlich ist, sondern auch nur ein alter weißer Mann. Ja, der Genderkaiser ist immer noch nackt, aber das Kind, das mit dem Finger auf ihn zeigt und lacht, lernt neuerdings in der Kita, dass auch Papas schwanger werden können.

Das ist zwar Unfug, aber moderne, geschlechtssensible Pädagogik. Das anfängliche Wording um „Toleranz“ oder gar „Akzeptanz“ auf dem Schulhof war nur Augenwischerei. Nur das Vorspiel, denn wenn die Genderlobby wirklich Ernst macht, dann erklärt die WHO die sexuelle Bildung von Kleinkindern zur Staatsaufgabe und belästigt in Kitas und Schulen die nächste Generation mit der Sexualität Erwachsener.

Frauen sind besser als wer?
Gender-Kernschmelze in Corona-Zeiten
Dieser Exhibitionismus ist aber nicht strafbar, sondern neuerdings „Bildung“. Und dann folgt nach der „Ehe für alle“ konsequent „Kinder für alle“, zu kaufen jetzt schon von der „Leihmutter“ auf dem Weltmarkt. Dann ist Familie im neuen Abstammungsrecht nicht mehr Generationenfolge, gar in natürlicher Verwandtschaft, sondern nur noch rechtliche Zuordnung, besteht nur noch aus Verträgen, die jederzeit und egal mit wie vielen geschlossen und wieder verworfen werden können.

Dann werden die Errungenschaften der Emanzipation den „kulturellen Eigenheiten“ des Islam unterworfen, weil die Nachwuchsfeministinnen lieber jene Frauen an den Pranger stellen, die auch die Frauenverachtung des „jungen schwarzen Mannes“ beklagen, als jene Frauen zu beschützen, die unter diesen Herren zu leiden haben.

Immer wieder bemühen die Protagonisten und auch die „*innen“ der Genderszene das Narrativ der angeblich irrationalen Angst, die Gendergegner vor der Veränderung der Gesellschaft hätten, so als gäbe es keine rationalen Gründe, sich gegen eine Idee zu wehren, die behauptet, wir könnten uns durch Gedankenkraft über unsere genetische Beschaffenheit erheben, und empfiehlt, ohne Beweis dieser durchaus steilen These dennoch die gesamte Politik freier Gesellschaften radikal nach diesem Denkmuster zu verändern. Es entbehrt zumindest nicht eines gewissen Humors, dass Menschen anderen Angst vorwerfen, die sich selbst gerade im „panic room“ ihrer Selbstbestätigungsblase verschanzt haben und auf alles schießen, was nach einer anderen Meinung aussieht.

Kampf gegen den eigenen Körper

Wir erleben aber auch eine Bewegung, die mit aller Kraft gegen den eigenen Körper kämpft und gegen seine eigene Vernunft. Während wir versuchen, jedes Ökosystem dieser Erde naturbelassen und unberührt für die Nachwelt zu erhalten, wird ausgerechnet die Ökologie des Menschen ignoriert. Das Ergebnis ist die Verleugnung der eigenen Biologie statt der Versöhnung mit ihr.

Wie viele scheitern und verzweifeln bei dem Versuch, sich über den eigenen Leib zu erheben, weil man ihnen fälschlich versprochen hatte, dass dies ihr Glückslos sei? Und wie aberwitzig ist aus dieser Perspektive die Behauptung, angeblich für Frauen zu kämpfen, wenn man nicht ein einziges Merkmal ihrer Weiblichkeit als natürlich anerkennt.

Wer Gender will, bekommt es bis zum bitterbösen Ende. Wagen wir also einen Ausblick Richtung Endziel dieser Theorien, denn es ist ja nicht so, als könne man nicht vorhersehen, wohin es führt. Es ist daher an der Zeit, diesen Wahnsinn in seine Schranken zu weisen.

Auszug aus: Birgit Kelle, Noch normal? Das lässt sich gendern! Gender-Politik ist das Problem, nicht die Lösung. FinanzBuch Verlag, 250 Seiten, 19,99 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dr. Mephisto von Rehmstack
26 Tage her

Gestern war auf Phönix ein Talk zu diesem Thema (ob Lindner einen Witz oder was auch immer gemacht hat) mit Frau Kelle, die konnte sich sichtlich vor Lachen nicht im Zaume halten über die Äußerungen eines „Männerforschers“ (nein, kein Androloge sondern ein unterwürfiges Würstchen, das die innere Geschlechtsumwandlung schon vollzogen hatte), ich habe es nicht ausgehalten, es war so unsäglich blöd einschließlich der Moderatorin, auch Rolex Chabli hatte nach der Mimik zu urteilen, Schwierigkeiten mit dieser geballten „toxischen Männlichkeit“ etwas anzufangen, ansehen, aber nur für gute Nerven!

Werner Hueskes
26 Tage her

Es ist doch (in Deutschland) so einfach: Ich schlüpfe in das Kostüm eines Frauenverstehers, reihe die feministischen Forderungen auf – und?
Schon ist das Geschäft gemacht. Was dieser Mann von sich gibt: Er wird belohnt, von der staatlichen Förderung bis zur Einladung in die ÖR.
Zur ganzen Sendung: Ich habe mich köstlich amüsiert. Chebli bleibt Chebli, Bosbach auch nur Bosbach, der Geschäftemacher ein Geschäftemacher, die Moderatorin eine ÖR-Moderatorin.

Aber Birgit Kelle: Jeder Satz saß! Ich kann nur empfehlen, sich diese Sendung in der Mediathek anzuschauen.

niman1
26 Tage her

Das wird jetzt sogar als neue Frage der Rechtstaatlichkeit sein, das heißt Staaten die diese Irrsinn nicht mitmachen wollen, werden mit der Vorwurf konfrontiert sie seien keine Rechtstaat.
Wie lange sind noch normale, gesunde Menschen dies alles noch hinnehmen??

Iso
27 Tage her

Wahrscheinlich hängt es damit zusammen, dass dieser Gesellschaft die Arbeit ausgegangen, und es langweilig geworden ist. Es gab Zeiten, da erlernte man nach der Schule noch einen Beruf. Aber heute zählt sich der überwiegende Teil der Kinder zu den Hochbegabten, macht ein Abitur, und wenn es zu keinem vernünftigen Studium reicht, weil man in den 13 Jahren doch nichts gelernt hat, dann wird man Klugscheißer, und irgendwo Gleichstellungsbeauftragter. Vielleicht sollten wir es auch so machen wie Trump, und die Arbeitsplätze aus China zurückholen. Dann müssen die Schuhe vielleicht 20 Euro teurer werden, aber die Steuern können um 20% sinken, weil… Mehr

Werner Geiselhart
28 Tage her

Wenn ich mit Bekannten über das Thema spreche, bekomme ich zur Antwort, ich würde spinnen oder zumindest übertreiben. Das Ganze ist also so abstrus, dass die meisten Menschen die Beschreibung der Wahrheit für eine unsägliche Übertreibung halten, und dann nicht diese unsägliche Bewegung, sondern den darüber Berichtenden für durchgeknallt halten. Ich lese auch kaum in der Presse über die wahren Ausmaße dieser Ideologie, das Ganze wird immer nur als Bewegung für die Frauenrechte dargestellt. Nennt sich geschicktes Framing, da sind die ja geübt. Seit auch die CDU das Ganze kritiklos über sich ergehen läßt, also unter anderem das C in… Mehr

Andreas aus E.
28 Tage her
Antworten an  Werner Geiselhart

Empfehlen Sie Ihren Bekannten einfach, am Nachmittag die Sendung „Corso – Kunst und Pop“ im Deutschlandfunk (zwangsgebührenfinanzierter Parteisender der „Grünen“) zu hören und eine Strichliste zu führen, wie oft das „Pausen-I“ geschluckauft wird.
Besser großes Blatt nehmen und nur kleine Striche machen, sonst könnte Platz knapp werden!

Hannibal Murkle
28 Tage her

@“Dabei gilt: Gefühl sticht Fakten, Frau sticht Mann, Homo sticht Hetero, Schwarz sticht Weiß, Trans sticht alles“

Gestern fühlte ich mich eine Sekunde wie eine Frau, wer kann das schon widerlegen? (Vorgestern irgendwie schwarz, wenn wir schon dabei sind.) Als Sekundenfrau (das 61. Geschlecht) sage ich, Merkels und vdLeyens Politik ist eine Schande für alle Frauen, Männer und übrige Geschlechter. Besonders die Schuldenmacherei (sonst kenne ich sparsame Frauen) und Klimagedöns. Wenn sie nicht sofort zurücktreten, zugunsten bürgerlicher Politik, betrachte ich es als Diskriminierung aller Sekundenfrauen*Innen.

Alexis de Tocqueville
29 Tage her

„Nichts bedroht momentan die Errungenschaften der Emanzipation mehr als das Märchen, Weiblichkeit sei nur eine dekonstruierbare, soziale Angewohnheit, die sich jeder aneignen könne, der selbst gern eine Frau wäre.“ Was biologische Weiblichkeit ausmacht, ist Biologie, und die kann man nicht wegquasseln. Was Weiblichkeit unabhängig von der materiellen Welt bedeutet, darüber kann man diskutieren. Oder auch nicht. Denn es wäre doch sexistisch zu unterstellen, dass es so etwas wie weibliches Denken überhaupt gibt, oder? Aber keine Sorge, Frau Kelle, das reglt sich alles. Die Genderspinner/innen/diverse/innen etc, was da eben alles kreucht und fleucht, widersprechen nicht nur den Genetikern und Biologen, sondern… Mehr

Gottfried
29 Tage her

Faschismus hat viele Facetten!

Talleyrand
29 Tage her

Da kommt mir der bitterböse Gedanke – und läßt sich nicht verdrängen – einer muslimischen Mehrheitsgesellschaft in meiner BRD. Die wird wohl mit mathematisch unerbittlicher Konsequenz zur nächsten Generation die Geschicke der Gender..*x.innen (wie schreibt man das jetzt korrekt?) bestimmen und das sicher nicht ausgesprochen barmherzig (siehe Koran etc.). Wäre ich ein solches Konstrukt, mich würd’s langsam gruseln, bei der Vorstellung, was man mir alles abhacken könnte.

Schweigende Mehrheit
29 Tage her

Diese sachliche Auseinandersetzung ist gut und notwendig. Hilfreich ist sie mit Sicherheit für jene, die denken, dass die Welt um sie herum verrückt geworden ist. Ob die Nachricht ankommt, wage ich allerdings zu bezweifeln. Denn die mediale Aufmerksamkeit für den Genderblödsinn vertuscht, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt. Im Grunde handelt es sich übrigens um eine Dekadenz-Erscheinung in einer alternden Zivilisation, die gerade Bildung, Recht, Fleiß und Logik gegen Haltung, Faulheit, Rundum-Alimentierung und Narzissmus tauscht. Auch eine Untersuchung, ob die Vertreter solcher gesellschaftlicher Strömungen vorwiegend aus dem linksbizarren Prekariat stammen, wäre interessant. (Dass sich Politik, Institutionen und Wirtschaft von… Mehr

Alexis de Tocqueville
29 Tage her
Antworten an  Schweigende Mehrheit

Mädchen haben eine Mumu und Jungs einen Pullermann.
Für mich ist das sachlich genug und mehr Auseinandersetzung brauch ich nicht.

StefanB
29 Tage her

„Das „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ der Studentenrevolte der 1968er bricht sich in der Geschlechter- und Identitätspolitik gerade erneut Bahn.“ Mit diesem Slogan war der Grundstein zur linksidentitären Opfergruppenindustrie gelegt – zunächst in eigener Sache. Im Grunde ist dieser Slogan gegen den Leistungsgrundsatz gerichtet, der dem „bösen alten weißen Mann“ innewohnt, aber eben nicht den Anhängern der 1968er Studentenrevolte (zumeist Geschwätzwissenschaftler, oft ohne Ausbildungsabschluss). Um parasitär am vom „bösen alten weißen Mann“ Geleisteten teilhaben zu können, mussten sich die Linksgrünen also zu seinem Opfer machen. Als sie im Zuge ihres Marschs durch die Insitutionen selbst keine Opfer mehr waren,… Mehr