Michael Wolffsohn – Historiker wider die Fachidiotie

Er kann, was viele zeitgenössische Historiker nicht können: über Geschichte populär und lehrreich schreiben. In „Tacheles“ hat der große Kenner der deutschen und deutsch-jüdischen Geschichte seine besten Aufsätze und Vorträge versammelt

„Im Kampf um die Fakten in Geschichte und Politik“, lautet der Untertitel des Buches von Michael Wolffsohn. Naiverweise könnte man eigentlich davon ausgehen, dass dieser Kampf für einen Historiker keiner zu sein bräuchte, sondern die Suche nach Fakten und die Argumentation auf ihrer Basis eine Selbstverständlichkeit wissenschaftlicher Freiheit. Aber so ist es eben nicht.

Sehr viele zeitgenössische Historiker – in Deutschland und anderswo in der freien Welt – scheinen sich jedenfalls nicht besonders für Fakten, also das, was gemacht (lateinisch „factum“) wurde, zu interessieren. Stattdessen gilt es als angesagt, die vermeintliche Konstruktion, also „Erfindung“, von „Race, Class & Gender“ und von Nationen oder gar Völkern immer wieder neu zu entlarven. „Die Erfindung der Zigeuner“ von Stefan Bogdal ist dafür ein mit Preisen ausgezeichnetes jüngeres Paradebeispiel. Am Anfang dieses historischen (De-)Konstruktivismus stehen vor allem Edward Said mit seinem „Orientalismus“ und Benedict Anderson mit seinen „Imagined Communities“ (deutsch: „Die Erfindung der Nation“).

„1933 bekam Deutschland wieder einen König"
Wenn die Bildungslücken in der Lehrerschaft ankommen
Dieses Desinteresse an Fakten hat sich aus den Universitäten längst bis in die staatlichen Lehrpläne für den Geschichtsunterricht an Schulen ausgebreitet. Dort erfahren Kinder heute kaum noch etwas über historische Ereignisse und handelnde Personen. Jahreszahlen sind da ebenso verpönt wie die Namen von Herrschern. Ganze Jahrhunderte werden allenfalls gestreift. Man sollte sich nicht darauf verlassen, dass Abiturienten des Jahrgangs 2020 genau sagen können, ob Luther vor oder nach Friedrich dem Großen wirkte.

Am Ende steht der konsequente Dekonstruktivist dann vor einem großen Nichts: Alles, was man früher für wichtig hielt, ist schließlich nur erfunden und in Diskursen von bösen Herrschsüchtigen durchgesetzt, um andere Menschen zu diskriminieren und auszubeuten. Nichts ist essentiell. Der „Essentialist“ ist der Feind, der die Entlarvung der Konstruktion verhindern will. Nein, diese von Fakten befreite Geschichtsschreibung schafft nicht Erkenntnis, sondern Desorientierung und Ratlosigkeit.

Warum diese Vorrede? Weil Michael Wolffsohn, bis 2012 Professor an der Universität der Bundeswehr in München, eben nicht zu dieser Gilde gehört, die zwar immer neue Lehrstühle erobert, aber deren Bücher niemand lesen und deren Theoreme niemand außerhalb der eigenen Kreise nachvollziehen kann. Der vielfach preisgekrönte Historiker jüdischer Herkunft hat mit „Tacheles“ eine Sammlung von zum Teil bereits veröffentlichten Aufsätzen und Vorträgen vorgelegt, die die ganze Bandbreite dieses Gelehrten zeigen und erfüllen, was er sich selbst im Vorwort als Ziel aufgibt: „Wider die Fachidiotie“. Hier schreibt einer, der sich nicht auf enge Spezialgebiete zurückziehen und vor allem nicht nur zu Fachkollegen sprechen will. Wolffsohn kann, was viele zeitgenössische Historiker nicht können: über Geschichte populär und lehrreich schreiben.

Die Themen dieser 20 Aufsätze reichen von der Geschichte der Hohenzollern-Dynastie bis zum Holocaust-Mahnmal, von der SPD zu Judas als Namensgeber der Juden und von Willy Brandt bis zum Tod als vermeintlichem Tabu unserer Gesellschaft. Sie sind geordnet nach fünf Kategorien, die ein Panorama des Forschens und des Denkens von Wolffsohn geben: „Abendländische Geschichte und deutsches Gedächtnis“, „Von Menschen und Übermenschen“, „Zerrbilder, Realbilder – Über das Judentum“, „Ethik und Gewalt – Militär“, „Von fundamentalen und letzten Dingen“.

Drei der 20 Aufsätze seien herausgehoben (jeder der 17 anderen hätte es ebenso verdient):

Rede des Bundespräsidenten
Der Geschichtsschinder geht um
Die lebenden Hohenzollern – die meisten Schüler werden im Unterricht den Namen der ehemals preußisch-deutschen Königs- und Kaiser-Dynastie kaum je hören – haben in der veröffentlichten Meinung keine guten Karten, wenn sie wie derzeit etwa Entschädigungsforderungen für die ihnen enteigneten Schlösser stellen. Ganz abgesehen davon, dass, wie Wolffsohn schreibt, diese medial-politische Einheitsfront hier mit dem Instrumentarium der Nazis (und anderer Gewaltherrscher), nämlich der Sippenhaft(ung) argumentiere, stellt er klar: „Nein, der ‚Weg nach Auschwitz‘ führte gerade nicht vom bald tausendjährigen Geschlecht der Hohenzollern zu Hitlers ‚Tausendjährigem Reich‘“. Wolffsohn scheidet in diesem Aufsatz anhand eines Ritts durch die Jahrhunderte die „Dämonologie“ dieser Dynastie von den Fakten. Er schließt – manch einer mag die Nase ungläubig rümpfen  – mit der Idee, dass der Sturz des Kaisers 1918 keine Befreiung, sondern ein Unglück war: „Den Deutschen und der Welt wäre freilich viel erspart geblieben, hätte es nach dem Ersten Weltkrieg, dem britischen Modell vergleichbar, eine konstitutionelle Hohenzollern-Monarchie mit dem Volk als demokratisch bestimmenden Souverän gegeben.“ Die Deutschen könnten den Hohenzollern insgesamt dankbar sein.

Immer wieder sind das Judentum und insbesondere die Geschichte der Juden in Deutschland und ihre Beziehung zu den nichtjüdischen Deutschen Wolffsohns Thema. „Du sollst Dir kein Bildnis machen – Anne Frank und andere Juden“ heißt ein Aufsatz, in dem er das Mädchen Anne Frank, das 1945 in Bergen-Belsen sterben musste, von der „Märchen-Anne“ unterscheidet, die „nicht gestorben“ ist – und das Selbstverständnis der Juden vor und nach der Shoah von dem der nicht-jüdischen Deutschen.

In den Jahren vor 1933 hatten sich emanzipierte, assimilierte, bürgerliche Juden wie Wolffsohns Familie und die von Anne Frank gerade von dem Jahrhunderte alten Selbstbild der Juden – „Wir waren, sind und bleiben Opfer“ – gelöst. Viele übersahen deshalb die Gefahren zunächst. Doch Anne Franks Tagebuch ist auch ein Zeugnis dafür, wie dieser Prozess sich wieder umkehrte: „Das von Generation zu Generation bis Mitte des 19. Jahrhunderts in der jüdischen Tradition (wörtlich) ‚Weitergegebene‘ und von den meisten deutschen Juden seitdem Verworfene wurde durch Selbst-Erlebtes alt-neue Erfahrung: ‚Juden als Opfer‘. Dem jüdischen Traditionsbruch und dem nationalsozialistischen Zivilisationsbruch folgte die Rückkehr der (meisten) Juden zur Tradition jüdischer Weltsicht. Wer sich als Nichtjude darüber beklagt, befrage sich nach den Ursachen.“

Nie wieder! sagen beide, Juden und nichtjüdische Deutsche nach 1945. Aber beide fügen eine Winzigkeit hinzu, schreibt Wolffsohn, „und diese Winzigkeit ist riesig. Sie kennzeichnet den gegenwartsrelevanten und vergangenheitsbedingten Gegensatz zwischen ‚den‘ Nachkriegsjuden und ‚den‘ Nachkriegsdeutschen. Diese sagen nämlich: ‚Nie wieder Täter!‘ Jene, ‚die‘ Nachkriegsjuden, sagen wie Märchen-Anne Frank, ‚Nie wieder Opfer!‘ … und können einander nicht finden, nicht im heutigen politischen Alltag finden.“ Denn: „Mit der toten Mädchen-Anne tut sich der deutsche Michel erheblich leichter als mit der überlebenden Märchen-Anne der Gegenwart. Über Mädchen-Anne wird geweint, über Märchen-Anne wuchtvoll gewütet.“

KPD-SPD-SED-PDS-Linke: Fortsetzungspartei
Die schmutzige Vergangenheit der Linken
Ebenso aktuell und politisch ist Wolffsohns Aufsatz „Über unsere Freiheit“ – eine leicht aktualisierte Version einer Festrede in der Gedenkstätte des früheren Stasi-Gefängnisses Hohenschönhausen, die damals noch von TE-Autor Hubertus Knabe geleitet wurde. „Den meisten Menschen fehlt der Mut zur Freiheit“, schreibt Wolffsohn. Was für ein niederschmetterndes, aber leider mit reichlich historischen Beispielen belegbares Urteil. Doch sein Aufsatz ist ein Loblied auf die Minderheit der Widerständigen in Regimen mit Staatsterror. Den mutigen Häftlingen von Hohenschönhausen und den Dissidenten in den kommunistischen Ländern stellt er die 68er im Westen entgegen: „‚Widerstand‘ de luxe. Freiheit und Wohlstand im Aufstand gegen sich selbst, Studentenrevolte gegen die demokratisch legitimierte und kontrollierte Staatsmacht.“

Wolffsohn stellt sich die Frage: „Ist die Goldschicht unserer Freiheit dünner, als uns scheint?“ Er antwortet nicht unmittelbar mit ja, sondern so: „Große, grundsätzliche Sorgen plagen mich“. Sorgen vor dem „Duckmäusertum“, das „Politik plus Medien“ schaffen, wenn sie den „Einen“, der sich die Freiheit nimmt, anders zu sprechen als sie (Wolffsohn hat hier nachträglich die Namen Sarrazin und Maaßen eingefügt), „tatsächlich aber das Volk mit Parolen und Pädagogik“ bewerfen.

Die Sorgen macht sich Wolffsohn nicht allein – aber Hoffnung hat er den sich Sorgenden kaum anzubieten. „Der auch mich erschreckende, niederschmetternde Befund lautet: Die Freiheit des Einzelnen und die Freiheit der Mehrheit sind auch und sogar unter den Rahmenbedingungen der Freiheit unseres Grundgesetzes gefährdet.“

Michael Wolffsohn, Tacheles. Im Kampf um die Fakten in Geschichte und Politik. Herder Verlag, 320 Seiten, 26,00 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
christin
15 Tage her

„Stattdessen gilt es als angesagt, die vermeintliche Konstruktion, also „Erfindung“, von „Race, Class & Gender“ und von Nationen oder gar Völkern immer wieder neu zu entlarven.“

Sie meinten wohl erfinden? Das ist usus in der heutigen Zeit, wir erfinden das Rad immer aufs Neue.

Talleyrand
16 Tage her

Hätten wir nur mehr Stimmen dieses Kalibers in unserer Duckmäuserrepublik. Er hat natürlich zu seinem intellektuell überlegenen Niveau den unschätzbaren Vorteil für diese Art der Meinungsäußerung, dass er nämlich Jude ist. Da wagen sich die grünroten Dilettanten nicht so ohne weiteres aus der Deckung. Könnte man ja als Antisemitismus bezeichnen. Also wird er vermutlich einfach ignoriert. Einem anderen ginge es schnell an die Existenz, wie das Beispiel Nolte/ Habermas/ Historikerstreit und auch viele andere zeigen. Wahrscheinlich hält dieser Schutz aber auch nicht mehr lange, wenn sich die rotgrüne Denkungsart der Israelfeindlichkeit weiteren Einfluß verschafft.

Winston S.
16 Tage her

Ich kenne, schätze und verfolge die Karriere sowie das Wirken von Herrn Wolffsohn nunmehr seit ca 30 (?) Jahren und habe ihn als wohltuend sachlichen und analytisch hervorragenden Historiker kennengelernt, dessen Bücher ich sehr schätze.

Eine Zierde für seine Zunft und nach dem Ableben von Peter Scholl-Latour meine „Benchmark“ bei diversen Themen.

Leider viel zu wenig gehört und in den Medien präsent. Ich kann seine Publikationen nur jedem wärmstens ans Herz legen.

Dr. Michael Kubina
16 Tage her

Ich schätze Herrn Wolffsohn. Aber es ist etwas wohlfeil, wenn der Rezensent hier jenen Zeithistorikern, die populär bzw. „allgemeinverständlich“ schreiben jene abwerten gegenüberstellt, deren Arbeit sich mehr an ein wissenschaftliches Fachpublikum wendet. Es ist jeweils ein eigenes Arbeitsfeld mit eigenm Recht. Eigenartigerweise wird immer unterstellt, jeder Laie könne sich mit geschichtswissenschaftlichen Fragen einfach auseiandersetzen. Das kann er i.d.R. ebensowenig, wie er es auch in anderen, etwa naturwissenschaftlichen Fächern nicht kann, jedenfalls nicht auf fachwissenschaftlichem Niveau. „Fakten“ sind z.B. leider nicht so eindeutigt, wie es der Laie vermutet, allein schon, weil immer ausgewählt werden muss. Geschichte kann nicht unter Berücksichtigung aller… Mehr

Winston S.
16 Tage her
Antworten an  Dr. Michael Kubina

Der Erwerb von Bildung ist nun einmal mit Aufwand verbunden. Auch wenn es heutzutage „pädagogische Lehrkonzepte“ gibt, die anderes glauben machen wollen.

Man kann den Nahost-Konflikt natürlich in der „Kita-Sprache“ einer Berliner Doktorin erzählen. Ob das dem Erkenntnisgewinn dient, wage ich jedoch zu bezweifeln.

Laurenz
16 Tage her

Schön wäre es, wenn Herr Wolffsohn sich eingehender mit dem Angebot des letzten Deutschen Kaisers für einen jüdischen Staat auseinandersetzen würde, welches ein halbes Jahr vor der Balfour-Deklaration erfolgte. Wäre das von den Zionisten weltweit angenommen worden, hätte man vielleicht schon 1922 ein Israel gründen können und nicht erst 1948. Als ob jüdische Historiker nicht um das Albion perfide wüßten. Man setzte seinerzeit bei unseren jüdischen Freunden schlicht auf das falsche Pferd.

bkkopp
16 Tage her
Antworten an  Laurenz

Das “ Angebot “ des Kaisers war keines. Er mag den Inhalt der Balfour-Declaration gut gefunden haben, hatte aber nach der erbärmlichen Flucht in die Niederlande, mit ca. 60 Eisenbahnwagen voll mit Kunstschätzen und kaiserlichem “ Hausrat „, weder eine Stimme, noch eine Rolle in der Neuordnung des Nahen Ostens, die den Briten und Franzosen zugefallen war. Wolffsohn weiß darüber mehr als gut Bescheid.

M.Friedland
16 Tage her

Herr Wolffsohn ist nicht „Historiker jüdischer Herkunft“, sondern Jude, also wäre „jüdischer Historiker“ die angemessene Formulierung.

Last edited 16 Tage her by M.Friedland
RMPetersen
16 Tage her

Am Ende steht der konsequente Dekonstruktivist dann vor einem großen Nichts“
Statt Dekonstrution würde ich das Wort „Destruktion“ vorziehen. Wer einen Wecker vorsichtig auseinander baut, de-konstruiert, um zu lernen.
Die Jünger Derridas nehmen den Hammer.

Gisela Fimiani
16 Tage her

Ich habe das Buch gelesen und erlaube mir, die Texte dieses authentischen, unbestechlichen Wissenschaftlers vorbehaltlos zu empfehlen. Hier erhellt ein Historiker, für den das Betreiben von Wissenschaft der Demut, des Zweifels und der unbeirrbaren Wahrheitssuche bedarf.

Andreas aus E.
16 Tage her
Antworten an  Gisela Fimiani

Wolffsohn ist ja auch im Rundfunk ab und an zu vernehmen, so auch im DLF.
Das sind dann die wenigen Sendungen wo es sich lohnt hinzuhören, und nicht wie üblich bei Geschwätzpartnern nebenher staubzusaugen.
Ein Buch jedenfalls, was für Weihnachtseinkäufe vorgemerkt ist.

Gerhart
16 Tage her
Antworten an  Gisela Fimiani

Ja, kann mich noch an den „authentischen“ Unbestechlichen erinnern, den sie zum WDR geholt hatten, als interessierte Kreise versucht hatten, dem Sender eine „hervorragend recherchierte, faktengesättigte und dramaturgisch mitreißend erzählte “ Anschmierdokumentation aus dem Antideutschenmilieu unterzujubeln.
»Das ist die mit Abstand beste und klügste und historisch tiefste, zugleich hochaktuelle und wahre Dokumentation zu diesem Thema, die ich seit Langem gesehen habe«, sagt Wolffsohn.

Dr. Michael Kubina
16 Tage her
Antworten an  Gerhart

: Ihr Wolffsohn-Zitat findet Google nicht. Um welche Dokumentation geht es denn? Es wäre hilfreich für uns Mitleser, wenn Sie uns das mitteilen könnten.

Gerhart
15 Tage her
Antworten an  Dr. Michael Kubina

Es geht um die „Dokumentation“ von Sophie Hafner ( Tocher von Georg Hafner ( vorm. HR ) ) & Co., „Auserwählt und Ausgegrenzt“ Das Zitat ist von hier – 2. Absatz : https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/zensur-oder-wurstigkeit/ Google findet es. Interessant: Als der WDR das nicht senden wollte, erhielt ich von einen Anonymus einen Downloadlink und ich schaltete nach 3 Minuten ab, da ich dachte, es handele sich um einen Trittbrettfahrerfilm, der mit dem Wirbel Clicks machen wollte. Um das dennoch unter die Leute zu bringen, hat man das dann zur, Wunder, BILD, gegeben, und ich wollte das natürlich auch sehen. Und da bemerkte… Mehr