Der Windstrom-Imperialismus erobert das ukrainische Stromnetz

Schon lange träumt man in Brüssel davon, die Ukraine über die Energiegemeinschaft an die EU zu koppeln. Damit könnten die Öko-Lobbies, die am „Green Deal“ hängen, ihr Geschäft nach Osten erweitern. Doch die Gefahr eines Stromausfalls in Europa wächst – besonders in Kriegszeiten.

IMAGO / Steinach

Seit Mittwochnachmittag fließt Strom zwischen der Ukraine und der Europäischen Union. Die Ukraine ist damit an das westeuropäische Stromnetz angeschlossen. Auch die Republik Moldau bezieht jetzt ihren Strom aus Europa. Bis vor Kurzem waren beide Länder an das russische Stromnetz angebunden.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wenige Tage nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine hatten sich die zuständigen Energieminister der 27 EU-Länder auf diese Maßnahme geeinigt. Die EU stellt den Anschluss als Teil der Solidarität der EU mit der Ukraine dar. Kommissionspräsidentin von der Leyen twittert rührselige Worte, sie begrüße den Schritt, um »Lichter anzulassen und Häuser warmzuhalten in diesen dunklen Zeiten«. Der ukrainische Präsident Selenskyj lobt die EU für den Anschluss.

Die EU wollte die Ukraine schon lange ans eigene Stromnetz anbinden

Eine solche Verbindung war bereits vor dem russischen Einmarsch geplant. Eine engere Anbindung der Ukraine an Europa sollte auch über das Stromnetz geschaffen werden. Bisher war die Ukraine mit Russland und Weißrussland in einem stabilen Stromverbund vernetzt. Doch bereits 2005 unterzeichneten die EU und die Ukraine eine Absichtserklärung, die Netze zu verbinden. 2011 trat das Land der europäischen Energiegemeinschaft bei. Damit ist es auch verpflichtet, die wesentlichen Teile des EU-Rechts zu übertragen.

Dies bedeutet: die Bindung der Ukraine an die grüne Ideologie Brüssels. Die grünen Energiewender und großen Transformateure träumen von einem Europa als erstem »klimaneutralen« Kontinent. Dazu gehört auch ein großeuropäischer Stromverbund – unter sozialistisch-grünen Vorzeichen allerdings, also ohne Kohle- und Kernkraftwerke, bei dem Strom zur Mangelware und teuer wird.

Dazu gehören auch der Zugang der Windindustrie auf den ukrainischen Markt sowie die Anbindung an das zerstörerische CO2-Abzocksystem. Die Ukraine soll den Green-Deal-Schwindel mitmachen; auch dort sollen die Stromverbraucher CO2-Steuern mitbezahlen – zu entrichten direkt in die Kassen Brüssels, das damit wieder NGOs und anderen grünen Unsinn weiter finanziert.

Mit den „Erneuerbaren“ kann Brüssel nun auch in der Ukraine kassieren

Kein Wunder, dass die korrupten ukrainischen Oligarchen und Politiker begeistert auf Anschluss an die EU drängen. Ein solches Betrugssystem konnten nicht mal sie durchsetzen, sie dürften ganz neidisch auf die EU schauen. Sie werden beim Bau der sogenannten »Erneuerbaren« mitkassieren, bei jedem Windrad, bei jeder Photovoltaikanlage, bei jeder »Biogas«-Anlage.

Kadri Simson bekleidet derzeit das Amt der EU-Energiekommissarin und freut sich schon ungemein, wenn die Zeit kommt, um die gemeinsame Kooperation für die »grüne« Transformation und für Marktreformen zu vertiefen. Gute Zeiten für Windstrom-Imperialismus.

Stilllegung von Kohlekraftwerken
Abstieg nach Ausschreibung
Die Ukraine soll für Windräder und andere Segnungen geöffnet werden. Denn die Zeiten sind auch für Windradhersteller und den ökoindustriellen Komplex mau. Dem geht es hierzulande schlecht; die Materialkosten sind hoch, die Aufträge bescheiden. Das verwegene Projekt, noch mehr Windräder in Gegenden ohne Wind zu stellen, kommt nur mühsam voran. Noch immer wollen zu wenige Einwohner deren Nutzen einsehen. Da kämen Aufträge für Windräder in der Ukraine gerade recht. Wind weht dort allerdings genauso wenig wie in Bayern oder Baden-Württemberg. Doch das Land ist groß, das Land ist weit, ein paar dieser Dinger stören nicht weiter, wenn der deutsche Steuerbürger sie bezahlt.

Jetzt haben erst einmal die Ingenieure die »Schwarze Peter«-Karte gezogen und müssen zusehen, dass die Netze nicht zusammenbrechen. Der Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber (Entso-E) beobachtet jetzt genau die Stromsituation an der Grenze. Ein Stromausfall in der Ukraine etwa aufgrund der Zerstörung von Überlandleitungen oder Beschuss eines Kraftwerkes kann sich desaströs auf die Systemstabilität der europäischen Netze auswirken.

Was, wenn es zum Stromausfall im Ukraine-Krieg kommt?

Noch in Erinnerung ist der 8. Januar vergangenen Jahres, als es zu einem Fast-Blackout in ganz Europa kam. In Rumänien sank plötzlich die Netzfrequenz ab, es war nicht mehr genügend Strom vorhanden. Die Netze wurden schlagartig getrennt. Im nordwesteuropäischen Teil kam es innerhalb von Bruchteilen von Sekunden zu einem dramatischen Leistungseinbruch, zu Folgestörungen auf dem Wiener Flughafen sowie in Krankenhäusern, in denen Notstromaggregate ansprangen. Gleichzeitig stieg in Südosteuropa der Leistungsüberschuss rapide an. Gigantische Energien »schwappten« kaskadenartig quer durch die europäischen Leitungen, unvorhersehbar, unberechenbar, fast mit Lichtgeschwindigkeit. Bei rund 10 Millionen Stromverbrauchern wurde es dunkel.

Totengräber der Energiewende
Die Kernfusion kommt
Aus Sicht eines stabilen europäischen Netzes wäre unter normalen Bedingungen ein solcher Verbund zwar ein Gewinn für die Stabilität der Netze. Die Ukraine kann bisher das, was Deutschland nicht mehr kann: sich selbst mit Strom versorgen. Das Land hat ausreichende Kraftwerkskapazitäten aufgebaut, 115 Prozent über dem eigenen Bedarf. 23 Prozent des Stroms liefern Kernkraftwerke, den Rest generieren Kohlekraftwerke. Kohlevorkommen gibt es reichlich in Luhansk und dem Donezk-Becken. Dort liegen noch weitere riesige Kohlevorkommen.

Fraglich allerdings, wie weit die Kohlelieferungen nach dem Krieg weiterhin funktionieren werden, sollten diese Bezirke von der Ukraine abgetrennt werden. Dort steht das größte europäische Atomkraftwerk, das allerdings von russischen Truppen besetzt ist, die es nach Belieben ein- oder ausschalten können. Und sie sind damit »drin« in den europäischen Netzen, können mit ihren Cyberfähigkeiten munter herumspielen.

Und auf EU-Seite werden die »Zertifizierer« schon ganz unruhig und wollen wie Pleitegeier nach dem Krieg in der Ukraine »grüne« Energien zertifizieren, also genehmigen. Immerhin dürften dazu auch Atomkraftwerke gehören. Die gelten ja trotz deutschen Widerspruchs als »grün«.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Edwin
4 Monate her

Wenn die Ukrainer diesen Schritt nicht bereuen! Im kalten Dunkelns sitzen und dafür horrende Preise zu bezahlen. Ach Verzeihung, zahlen tun ja wir, denn der Kiewer gibt ja angeblich jetzt schon an die 80% seines Haushaltseinkommens für Energie und sonstige Lebenshaltungskosten aus. So hat ein hier lebender ausgewanderter Ukrainer von seiner Mutter in Kiew berichtet, ob wahr, kann ich nicht beurteilen.

H. Meier
4 Monate her

Dieser „Tanz um den CO2-Klima-Maibaum“ ist doch eine „Erfindung“ die an der Wallstreet in Gang gesetzt wurde, um Falschgeld für Spekulationen in Umlauf zu bringen. Die CO2-Zertifikate und -Derivate, denen ein materieller Börsenwert durch politische Gaunerei zuerkannt wird, sind astreine „CO2-Klima-Kuckucks-Eier“, um Inflation der Energie- und Handels-Preise zu verursachen. Die schwachsinnige Stromerzeugung mit Subventionen für die Investoren-Profite, zu Lasten der Bevölkerung unter „Klima-Tamtam“ in der Kolonie einzurichten. Sogar die Elon-Musk-Mobile werden hoch subventioniert, um sie elektrisch zu bebrüten, samt Ladeinfrastruktur, zum Vergnügen der Klima-Kuckucks-Vögel von der Wallstreet, die absichtlich katastrophale Abhängigkeiten organisieren. Dekoriert mit professionellem Designer-Performens aus der Werbebranche. Wenn… Mehr

89-erlebt
4 Monate her

Wie und womit bezahlt die Ukraine denn die extra hohen Strompreise von > 200 € Börsenpreis wie hier in EU Deutschland ?

NoPasaran
4 Monate her
Antworten an  89-erlebt

SIE bezahlen, nicht „Ukraine“, ist doch klar!

Dieterfc
4 Monate her

Am vergangenen Dienstag hatten wir ganztätigen Importbedarf zwischen 3 – über 10 GW in der Spitze , man fragt sich wie lange das noch gut gehen soll zu hoffen das irgwendwo in Europa noch Kraftwerke in Reserve stehen ? Eines steht fest, auch im europäischen Verbundnetz werden die Reserven von Moant zu Monat kleiner !

HRR
4 Monate her

Wie üblich in der EU, wurde „das Pferd von hinten aufgezäumt“.
Vor einem möglichen EU-Beitritt den Stromverbund mit einem Land herstellen, in dem gerade ein Zerstörungskrieg herrscht, ist die hohe politische Kunst der Bürokraten, wie sie ausschließlich in Brüssel zu finden ist.
Man mag es der Ukraine gönnen, aber einen nützlichen Sinn und Zweck kann darin gegenwärtig nicht erkannt werden!

Karlister
4 Monate her

Vielleicht muss wirklich erst alles zusammen brechen, damit auch der letzte begreift wie unfähig und realitätsfern diese Politiker in DE und Brüssel agieren.
Doch mittlerweile tendiert man schon dazu, sollte dieser Tag kommen selbst dann noch die Schuld bei anderen gesucht wird, nur nicht vor der eigenen Haustür.
Mit vollen Schritten rein ins Verderben oder besser gesagt zurück ins Mittelalter.

Andreas aus E.
4 Monate her

Die Techniker, ganz überwiegend vermutlich m/w/d, also männlich, weiß, desillusioniert, werden das wohl einige Tage „wuppen“.
Aber das dicke Ende wird kommen, und daran ist dann natürlich Putin schuld.

egal1966
4 Monate her
Antworten an  Andreas aus E.

Wieso sollte Russland diese Infrastruktur zerstören, insbesondere da es nicht zur russischen Agenda in Bezug auf die Ukraine passt?

Wenn man so „denken“ würde, dann säße die Ukraine quasi schon in Dunkeln.

Denn das Erste, was jede Armee in Kriegsfall macht, schauen sie sich die USA in Irak, Syrien, Lybien an, ist die Infrastruktur (Wasser, Strom, Gas) zu zerstören.
Sehen sie etwas davon in der Ukraine?

Des weiteren sollte man sich auch mal die Frage stellen, wer auf die „Idee“ gekommen ist, gerade während eines laufenden Konflikts die Energieversorgung quasi zu ändern…

Last edited 4 Monate her by egal1966
Teide
4 Monate her

Ich habe gewußt das die EU vorhat die Ukraine in den EU-Stromverbund aufzunehmen. Ich bin selbstverständlich davon ausgegangen das die Sache mit Ausbruch des Krieges gestorben war. Sind die in der EU denn wahnsinnig? Kabelbäume können aus Lemberg nicht mehr geliefert werden aber das größte Kraftwerk Europas hängt unter russischer Leitung im EU Stromverbund. Wir liefern Waffen gegen die Russen. Wir sanktionieren die Russen und wollen sie „wirtschaftlich ruinieren“. Wir drohen mit einer NATO Intervention und die Russen haben den Aus-Schalter für unsere Stromversorgung in der Hand? Wir begeben uns in eine Lage in der die Russen jederzeit einen Blackout… Mehr

StefanB
4 Monate her

„Mit den „Erneuerbaren“ kann Brüssel nun auch in der Ukraine kassieren“ Jetzt kommen wir der Sache, worum es in der Ukraine geht, doch langsam näher. Das Abkassieren Brüssels wird „überm großen Teich“ aber nicht gern gesehen werden. Von dort wurden nämlich einige Milliarden mehr in die West systemgenehme Politikumbesetzung „investiert“, als von Westeuropa. Aber gut, bezahlen tut das eh alles der deutsche Michel. Einerseits den Bau der Windkraftindustrieanlagen und den damit erzeugten teuren Strom, andererseits den Kauf von megateurem USA-Flüssiggas. So gesehen bekommen die „Investoren“ des „Werte-Westens“ dann doch alle etwas ab. Und die Amis bekommen zusätzlich noch etliche Milliarden… Mehr

Hannibal Murkle
4 Monate her

„Kein Wunder, dass die korrupten ukrainischen Oligarchen und Politiker begeistert auf Anschluss an die EU drängen. Ein solches Betrugssystem konnten nicht mal sie durchsetzen, sie dürften ganz neidisch auf die EU schauen.“

Ich bekomme politisch inkorrekte Gedanken – bedeutet es, dass jede Oblast, die Putin weg aus der Ukraine verhandelt, von dieser Korruption befreit wird?