„Was ist Glück? Nachher weiß man es.“

„Was ist Glück? Nachher weiß man es.“ Der erste Satz, ein Aphorismus, trägt durch 545 Seiten.

 

Ein Roman voller Erinnerungen und alter Wunden, aufgerissen an jenem Tag, der das Ehepaar Alain und Mausi an jeweils neue Ufer spült. Und dass Arnold Stadler so komisch und hintergründig reden kann wie er schreibt, beweist das Gespräch mit Wolfgang Herles über seinen neuen Roman „Rauschzeit“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 1 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung