Ursula von der Leyen: Mit dem „Green Deal“ der EU zu Planwirtschaft und Inflation

Die EU-Kommission will bis 2030 eine Billion Euro in den Kampf gegen die Klimakrise pumpen. 1 Billion sind 1.000 Milliarden. Bis 2050 sollen es sogar 2,6 Billionen sein. Es ist der Beginn einer zentralen Planwirtschaft.

 
Über 2.600 Milliarden Euro will Ursula von der Leyen mit dem „Green Deal“ umverteilen. Die Wirtschaft soll zentral gelenkt werden, die Europäische Zentralbank die Sparguthaben in die gewünschte, grüne Richtung lenken: Die EU wird zur Planwirtschaft.


Lesen Sie auch: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

62 Kommentare auf "Ursula von der Leyen: Mit dem „Green Deal“ der EU zu Planwirtschaft und Inflation"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Green Deal ist ein weiterer Anlauf in der EU die post-demokratische, föderale Exekutivdiktatur (nach Habermas) durchzusetzen. Nur ein wirtschaftlicher Crash, der in 2020 vielleicht doch nicht stattfindet, oder externe Schocks könnten den Prozess zum Entgleisen bringen. Auch Frau Lagarde hat heute in der Pressekonferenz angedeutet, dass die EZB hinter der Kommissionspräsidentin steht. Mit dem Dukatenesel im Schlepptau kann man überall unsinnige Politik machen.

2600 Milliarden €! 2600 000 000 000 € ! Kein Mensch kann eine solche Zahl irgendwie realisieren. Aber es heißt ja “ Green Deal“. Dann ist alles gut!

Gestern im Heute-Journal (oder war es die Tagesschau?):
Wirtschaftsexperten erwarten, dass der „green deal“ einen großen Wirtschaftsaufschwung auslösen wird, quasi ein Mega-Konjunkturprogramm.
Wenn man Geld verbrennt, entsteht eben auch kurzzeitig wohlige Wärme…

Eines ist auf jeden Fall klar. Ein drittes Mal werden uns die Amerikaner nicht militärisch aus der selbstverschuldeten Patsche helfen. Wenn die Deutschen nach einem staatsfixierten wirtschaftsfernen Monarchen, nach nationalen Sozialisten und nach kommunistischen Sozialisten jetzt freiwillig wieder Sozialisten an die Macht verhelfen, werden die Amis im Stile des sächsischen Königs 1918 sagen: „Macht doch Euern Dreck alleene!“

Und recht haben sie. Irgendwann muss man als Volk selbst laufen lernen.

Als kdie Welt in Richtung Nullzinsen marschierte (mitnichten von der EZB erfunden) wurde auch die Inflationsangst ausgerufen… wo ist die denn ??
Wir wissen alle, dass ein EU- Programm noch lange keine Politik ist, sondern eine Verhandlungsgrundlage für 28 nationale Interessenpakete. Man sollte gelassen bleiben……

…“Inflationsangst ausgerufen… wo ist die denn ??“…sehen Sie sich mal die Preisentwicklung an den Immobilien (Eigentum und Miete) und/oder Aktienmärkten oder die Gebührenentwicklung bei den Banken an. Dort sehen Sie eine galoppierende Inflation.

wieviel % davon gehen diesmal an die „Berater“?

Da hat dieser Mist bei den Amis nicht funktioniert, weil diese mittlerweile den Braten gerochen haben. Hier sind solche Schweinereien kein Problem da die Bevölkerungen innerhalb der EU offensichtlich dämlich sind.

Buchautor: Ursula von der Leyen, Maria von Welser, „Wir müssen unser Land für die Frauen verändern“ Und, so wenn es dann geschehen ist fragen sich alle warum die zukünftigen „Produkte“ dieses Landes, also die „Ideen“ der Frauen keiner haben/kaufen will – ergo in Folge dann auch der Zaster für alles und jenes fehlt. Demnächst produszieren wir dann also wertlosen Müll den keiner haben will. Das heißt Zukünftig ist dieses Land dann ganz (weiblicher) Exportweltmeister und Nobelpreisgewinner mit/vom „Plätzchenbacken“, „Da fehlt ein bischen Farbe“, „Och, das ist aber schön“, „Hast du schon gehört Tante Anni, in Ursulas Garten hat jemand einfach… Mehr

Es gibt viele sehr tüchtige und erfolgreiche Frauen, die das Land vorangebracht haben – auch in schwierigen Zeiten.
Und viele tolle Kerle wären ohne ihre Frauen auf der Stelle aufgeschmissen – jeder mit etwas Lebenserfahrung weiss das.
Ihre Art sich über Frauen zu äussern ist respektlos und enttäuschend.

@Normalotto
Wissen Sie, eigentlich habe ich Respekt vor Frauen, aber wenn gewisse Frauen meinen sie können es/alles besser als die Männer(„Alte Weiße Männer“), die Männer und ihre (bewährten) Gepflogenheiten müssten endlich und nur ersetzt werden, dann habe ich wenig Hemmungen diesem Schwachsinn mit solch Überzeichnung und Respektlosigkeit zu begegnen.
„Alte weiße Männer“ was ist das?

Mit starken Nerven, Urlaub gehabt, ist es mir gelungen, einen Beitrag im WDR 3 anzuhören. Es ging natürlich um das Dauerthema Klimaschutz. Ein (beamteter!) Politologe philosophierte ohne irgendeine, auch nur annähernd kritische Nachfrage des Moderators, darüber, dass ein wirklicher Klimaschutz nur in der Überwindung des Kapitalismus gegeben sei! Vollkommen unverhohlen wird also die Stossrichtung der Klimabewegung in aller Öffentlichkeit diskutiert! Und keiner nimmt dazu Stellung! Was ist hier los?

Das Schlimme an der Geschichte ist, daß wir es sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene nahezu ausschließlich mit Entscheidungsträgern zu tun haben, die nichts, aber auch rein gar nichts, von Wirtschaft verstehen. Für die sind eine Million, eine Milliarde und eine Billion dasselbe. Hauptsache, sie kriegen das Geld in ihre Hände und können es mit vollen Händen ausgeben. Marktwirtschaft? Noch nie gehört.