Hessens Ministerpräsident Rhein: kein Zusammenhang Messer-Attacken und Zuwanderung – TE-Wecker am 8. März 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Hessens Ministerpräsident Rhein: kein Zusammenhang zwischen Messer-Attacken und Zuwanderung – Faeser stimmt zu – Polizeigewerkschafter widerspricht ++ Staatsmedien: Bundesregierung heuert vor allem öffentlich-rechtliche Journalisten an ++ Neue Zahlen der evangelischen Kirche: dramatischer Mitgliederschwund – ein Gespräch mit Peter Hahne ++ Gericht in Frankreich: Stadt Paris darf nicht an NGOs im Mittelmeer spenden ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
s.Braun
11 Monate her

Natürlich hat das nichts mit Zuwanderung zu tun, die deutschen Männer haben sich schon immer von ihren Frauen mit dem Messer scheiden lassen, haben Schulmädchen abgestochen und sind mit Äxten in der Fußgängerzone unterwegs ! Mensch Rhein ! Was Dümmeres ist Dir NICHT eingefallen ? Merkel ist weg – Du mußt nicht mehr schleimen !

AlexR
11 Monate her

Nein, natürlich nicht. Weil es nicht in die Religion passt. Siehe Bistum Mainz. Der Missbrauch passt nicht ins katholische Weltbild, deshalb müssen Kirche und Täter geschützt werden. Ist bei dieser Behauptung, es gäbe keinen Zusammenhang zwischen Messerstecherei und Migration genau das gleiche. Nur das Schild ist ein anderes.

Die Scheiterhaufen wie Rufschädigung und Drängen von Kritikern in die rechte Ecke wurden von dieser Migrationsreligion schon lange aufgebaut und erfolgreich in Betrieb genommen.

Rob Roy
11 Monate her

„Wir haben in Nordrhein-Westfalen am stärksten abgeschoben“
Wenn in Berlin null abgeschoben wird, und in anderen Bundesländer einmal, dann ist man mit zwei Abschiebungen natürlich Spitzenreiter.

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Rob Roy

Lanz hat sicher nicht nach der konkreten Anzahl derer gefragt, die aus dem gelobten Land zurück geschickt wurden.
So bleibt die Frage, was „am stärksten“ in dem Fall heißen soll? Zumal sie ja wohl auch eines der Länder sind, dass „am stärksten“ von der Expansion des Islam heimgesucht wird? Und das Tag für Tag seit 2015?
Auch heute werden welche eingeflogen, die das erste Mal in ihrem Leben Schnee sehen. Alleine, dass mehr aus- als eingeflogen würden halte ich für ein Gerücht.
Stamps Aussage ist gar nichts wert.

Last edited 11 Monate her by Kassandra
Manfred_Hbg
11 Monate her
Antworten an  Kassandra

Zitat: „Alleine, dass mehr aus- als eingeflogen würden halte ich für ein Gerücht“

> Schon nur das Baerbock (Grüne) und die den Linksextremen nahestehende Faeser (SPD) aus Afghanistan je Monat 1000 (eintausend) afghan. „Sicherheitskräfte“ in unsere Sozialsysteme bequem einfliegen lassen(natürlich PLUS deren Familienangehörigen), zeigt, dass Sie mit Ihren Worten höchstwahrscheinlich sehr richtig liegen werden.

humerd
11 Monate her

„kein Zusammenhang Messer-Attacken und Zuwanderung “ Kein Zusammenhang überfüllte KiTas, Schulen, Kliniken, Arztpraxen mit Zuwanderung. Kein Zusammenhang mit überlasteten Behörden, Tafeln etc. mit Zuwanderung. Kein Zusammenhang der Wohnungsnot mit Zuwanderung. Kein Zusammenhang steigender Beiträge zur gesetzlichen krankenversicherung mit Zuwanderung. Und der Migrationsbeauftragter Stamp von der FDP faselt bei Lanz vor sich hin: „Ich darf an der Stelle sagen: Wir haben in Nordrhein-Westfalen am stärksten abgeschoben. Das ist aber nichts, worauf ich stolz bin in dem Sinne. Deswegen spricht man vielleicht auch eher von Rückführungen. Abschiebungen haben manchmal schwierige Konnotationen.“ und es geht weiter „„Das Bundesinnenministerium hat sich immer klassisch auf… Mehr

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  humerd

Stamp ist Wahlverlierer – und das, was er jetzt macht, seine „Weiterverwendung“ zu Lasten des Steuerzahlers. Schlimm.

Manfred_Hbg
11 Monate her
Antworten an  humerd

Zitat: „Jetzt wollen wir gucken, wie wir die unterschiedlichen Ansätze so zusammenführen können, dass wir auf der einen Seite reguläre Migration stärken und auf der anderen Seite irreguläre Migration verringern können.“ > Alleine schon nur dieser „Text“ von Stamp (FDP) sind nicht nur Blendgranaten zur Volksberuhigung, sondern ist absoluter Dummspeak und übelste Volksverblödung. Denn wenn Stamp es mit der Verringerung der irregulären Migration ernst meint und hier tatsächlich etwas positiv bewirken wiollte, dann hätte er hier auch noch die (sinngemäßen) Worte äußern müssen, dass er dann auch gleichzeitig dafür sorgen will, dass unsere Grenzen zukünftig massiv geschützt und auch elektronisch… Mehr

Ho.mann
11 Monate her

Kein Zusammenhang zwischen Messer-Attacken und Zuwanderung? Mehr muss man nicht wissen, um einzuschätzen zu können, mit welcher Geisteshaltung Rhein in seinem politischen Wolken-Kuckucksheim wider jeglicher Vernunft zu agieren gedenkt.

Carlotta
11 Monate her
Antworten an  Ho.mann

als Ministerpräsident Hessen in spe stehen drei Kandidaten zur Wahl: RHEIN, FAESER und AL WAZIR. Deshalb schließe ich aus den Worten von RHEIN, dass er die Wahrheit ruhen lässt, stattdessen ein bisschen ins Horn der anderen beiden Kandidaten bläst, um nicht Gefahr zu laufen, ihm könnten einige ‚refugees welcome Anhänger‘ ins jeweils andere Lager wechseln und die Bestätigung im derzeitigen Amt wackeln. Hessen hat ja offensichtlich viel Platz, dem das Land mehr als Genüge tut, was Überflutungen gleichkommt. Diese neuen Bürger dürfen als potentielle Wähler nicht verprellt werden.

Frankfurterin
11 Monate her

Thema Staatsmedien: sofort fiel mir das schon vor Jahren erschienene Buch „Gekaufte Journalisten“ des „umstrittenen“ und leider viel zu früh verstorbenen Autors Udo Ulfkotte ein (im Kopp-Verlag erschienen, jetzt leider vergriffen, hatte es seinerzeit einem Spiegelleser zum Geburtstag geschenkt, der inzwischen auch aufgewacht ist). Über diesen verpönten, weil „rechten“ Verlag bin ich aber zur Vernunft und zu den Freien Medien gekommen, allen voran TE und darüber bin ich jeden Tag aufs Neue froh. Vielen Dank, insbesondere an Sie, Herr Douglas!

humerd
11 Monate her
Antworten an  Frankfurterin

bereits 30.11.2014
„Die Journalisten der Kanzlerin Sie sind ihre beste Truppe
Im neuen „New Yorker“ kann man ein beeindruckendes Porträt von Angela Merkel lesen. Es ist auch ein Text über die Deutschen und, in atemberaubender und schockierender Weise, über Merkels beste Truppe – die deutschen Hauptstadtjournalisten.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-journalisten-der-kanzlerin-ihre-beste-truppe-13293640.html

Lizzard04
11 Monate her

Solange derartige Realitätsverweigerer in politischer Verantwortung stehen, wird sich im Land nichts ändern, im Gegenteil. Leute wie Faeser und Rhein stellen daher selbst ein großes Sicherheitsrisiko für Deutschland dar, da sie nicht einmal ansatzweise die realen Ursachen der gestiegenen Kriminalität, vor allem im öffentlichen Raum, zur Kenntnis nehmen. Sie sind daher für jegliches politisches Mandat völlig ungeeignet.

Paul Brusselmans
11 Monate her

Auf französisch heisst es: „Il faut appeler un chat un chat“. Man muss eine Katze als Katze bezeichnen.
Ich hoffe, die SPD erholt sich nie wieder von der Ampel, die aus purer Angst vor dem Wähler noch zusammenhält.

Lotus
11 Monate her

Zum angeblich fehlenden Zusammenhang von unkontrollierter Masseneinwanderung und deutlich gestiegener Zahl von Messerattacken: Es reicht doch völlig, wenn aus Hanau und Halle ein Zusammenhang mit der AfD konstruiert werden kann. Da faselt Faeser auch nicht von „jüngsten Einzelfällen“ (ja, ja, die berühmten Einzelfälle; schon der Plural ist verräterisch), da wird die große Keule rausgeholt und ein gesellschaftliches Problem beklagt. Seit 2015 ist Wahrheit das, was der polit-mediale Komplex als solche verkündet. Fakten stören da nur.

h.milde
11 Monate her

Boris Rhein, derjenige der sich schon damals als OB von Frankfurt wähnte, und durch AWO-Fewldmann,sPD, locker überholt wurde, mit den entsprechenden sicht & spürbaren Folgen für die Stadt? ->ua. TE verdankte dann Frankfurt die Abwahl des €hrenmannes und eine Neuwahl, wie auch in Berlin, aka Mogadishu ad Spree. Wurde B.Rhein,cDU, eigentlich als MP gewählt, oder rutschte er diesmal OHNE Wahl auf den Thron?