Wir müssen uns Weihnachten wiederholen! Fordert Peter Hahne – TE-Wecker am 25. Dezember 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Wir müssen uns Weihnachten wiederholen! Das fordert Peter Hahne. Die Kirchen haben selbst Weihnachten kaputt gemacht, indem sie zwei Jahre die Türen vor der Nase der Gläubigen zugeschlagen haben. Und jetzt lassen sie sie sogar im Kalten bei Notbeleuchtung sitzen. Doch die Kirchen waren in der Not immer da. Ein Gespräch mit Peter Hahne.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter W.
1 Monat her

Glauben hat man oder man hat ihn nicht? Oder mit den Worten einer lebenslangen Atheistin kurz vor ihrem Tod: „ Ich weiss nicht ob es Gott gibt, aber es wäre schön“ . Die Kirchen, allen voran die Evangelische Kirche haben in Corona Zeiten schmählich versagt, diese geldgeilen auf den eigenen Vorteil bedachten Bonzeninnen sind nur noch peinlich. In der katholischen Kirche kämpft ein Mann um die Gunst ausgerechnet der Kirchenfeinde. Wozu, während die Christen nach Ansprache und Teilnahme ihrer Kirchenoberen geradezu dürsten. Zudem hat sich der Franziskus mit hoher Wahrscheinlichkeit während der Diktatur in Argentinien gegen seine eigenen Brüder gewannt.… Mehr

Benno Steinhart
1 Monat her

Wir müssen uns Weihnachten wiederholen! Fordert Peter Hahne Herr Hahne meint sicher zurecht, wir müssen uns Weihnachten zurück holen, es uns wieder holen, von denen, die es uns weggenommen haben, sozusagen. Die Überschrift suggeriert etwas anderes: daß man Weihnachten „wiederholt“, zum Beispiel in der Zwischenzeit bis Ostern, oder im Sommer, daß man ein zweites Weihnachten feiert, das bereits gefeierte also wiederholt. Deutsche Sprache kann eigentlich sehr exakt sein, sie kann aber auch bei nachlässiger Verwendung, Mißverständnisse hervorrufen. Trotzdem allen Lesern ein schönes Weihnachten, so gut es geht. Mein (künstlicher) Baum steht zwar „zusammengebaut“, bis jetzt aber ungeschmückt im Zimmer, weil… Mehr

RMPetersen
1 Monat her

Man kann sich den Glauben wiederholen – ohne diese Staatskirchen mit ihren geistig verfetteten rotbraunen Funktonären.

elly
1 Monat her

in meiner Wahrnehmung hat die Kirche immer mit der Angst der Menschen, mit Bestrafung & Belohnung gearbeitet- mit Sündenfall, Erbsünde, Fegefeuer usw. Die Klimahysteriker folgen den Weltuntergangsszenarien die von den Kirchen gezeichnet wurden, die Ablasszettel sind zurück, nennen sich halt CO2 Steuer etc. Die neuen Organisationen für Religionen heißen jetzt FFF oder Letzte Generation, sie heißen Sea Eye und versprechen Abenteuertrips im Mittelmeer auf einem Schiff. Diese Organisationen haben durchaus mit den Kirchen eines gemein: sie drücken allen im Land ihren Glauben auf. Ich ertrug als Kind den Anblick der blutigen und brutalen Darstellungen des Kreuzwegs nicht, das brachte mir… Mehr

Kassandra
1 Monat her

Es ist eigentlich ganz einfach.
Das, was wir bislang auf Weihnachten konzentrierten, holen wir ab sofort in jeden Tag des Jahres.
Und ich denke, so wird das auch einstmals gedacht gewesen sein – dass uns das besondere Licht dieser Nacht durch das ganze Jahr begleitet – und uns Augen und Herzen öffnet für die Menschen, die unsere helfende Hand im Kleinen wie im manchmal etwas Größeren wirklich benötigen.
Frohe Weihnachten!

Last edited 1 Monat her by Kassandra
maxmink
1 Monat her

Heute Morgen um 6:00 Uhr habe ich die “ Julotta“ ( Fruehmesse am Weihnachtsmorgen) in einer schwedischen Kirche besucht. Auch zu dieser fruehen Stunde war die Kirche gut besucht! Es war eine schöne Messe mit vielen Weihnachtsliedern und vor allem einer Predigt die noch wirklich von der Weihnachtsgeschichte und deren froher Botschaft geprägt war. Politsche Botschaften muss man hier in den Kirchen nicht fuerchten. Auch deswegen besuche ich hier nicht nur den Weihnachtsgottesdient gerne! Stilla natt, heliga natt! Allt är frid. Stjärnan blid Skiner på barnet i stallets strå Och de vakande fromma två. Kristus till jorden är kommen. Gud… Mehr

Dr. Meersteiner
1 Monat her

Klimaterror, experimentelle Genbehandlungen und wir haben Platz.
Wer sich hier nicht mitschuldig machen will, muss seinen Kirchenaustritt erklären.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Dr. Meersteiner

„Klimaterror, experimentelle Genbehandlungen und wir haben Platz.“
Ihre erst genannten beiden Punkte schaffen den Dritten.
Es sind „fiese Möpp“ die ein „tödliches Spiel“ mit uns treiben. Wenn wir es zulassen.

Richard28
1 Monat her

Danke Peter Hahne

Emmanuel Precht
1 Monat her

Ist es nicht faszinierend, dass Annalena, die Hohe Pristerin der Grünangelischen Kirche und Außenministrierende immer noch fein mit Maske im Bundestag sitzt?
Wohlan…

D. Ilbert
1 Monat her

Ist es nicht so, daß sich „die Kirche“ schon immer gerne „den Mächtigen“ und „dem Zeitgeist“ angedient hat? Es spricht m.E. mehr gegen die Gläubigen als gegen die Verkünder des Kanzelwortes: daß sie sich den Unsinn der Verkünder anhören, statt sich von diesen abzuwenden. Es gilt heute noch viel mehr als vor mehr als 50 Jahren, als der Jesuitenpfarrer Pater Leppich, auch bekannt als die deutsch sprechende Ausgabe des „Maschinengewehrs Gottes“ sinngemäß sagte: „Der Alte da oben ist schon ganz in Ordnung. Aber sein Bodenpersonal taugt nichts“. Verschärfend kommt heute hinzu: Leppich sprach von den Verkündern des Wortes. Heute sehe… Mehr