Land ohne Strom: Parteiengezänk um Kernkraft – TE Wecker am 23. September 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Land ohne Strom: Parteiengezänk um Kernkraft ++ wieder FFF-Proteste ++ Umweltterroristen wollen Molkereien angreifen ++ Stadt Hannover will Ausländerquote in Leitungsfunktionen ++ Großbritannien hebt Frackingverbot auf ++ Italien: Spitzenkandidatin Meloni: falsch, EU gegen Ungarn aufzubringen ++ Salvini: bei Wahlsieg Änderung des Dieselverbotes in der EU ++ Frankreich: Protest gegen Asylpolitik verstärkt sich ++ wieder Falle offenes Mikrofon: südkoreanischer Staatschef blamiert USA ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 2 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emmanuel Precht
7 Tage her

Die Batterie eines Audi e-Tron hat 95 kWh, die des kleinsten VW id-3 48 kWh. Ein Einfamilienhaus verbraucht am Tag 10-12 kWh. Man kann ein Haus also mit einer Audi Tankfüllung mehr als eine Woche mit Strom versorgen – ohne Einsparung. Wo bleibt die Haneck-Verordnung für E-PKW?
Wohlan…

Hannibal Murkle
8 Tage her

Wenn die Union das Streichen der Gasumlage fordert, ist dies erst mal genauso angebracht wie der AKW-Betrieb, doch das alles reicht nicht. Etliche Preisgrenzen sind genauso grotesk wie die Berliner Mietpreisgrenze.
Das alles doktert nur an Symptomen rum – Entlastung kann erst das Wirtschaftskrieg-Ende bringen, wie von Orban gefordert – und auch im Podcast erwähnt.

Die CO2-Abgaben bitte nicht befristet abschaffen, sondern auf Dauer.