Nach dem Wahlbeben in Italien – TE Wecker am 1. Oktober 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Wer wird jetzt was im neuen politischen Rom nach dem Wahlbeben in Italien? Welche Weichen stellt jetzt Giorgia Meloni? Wird Salvini wieder Innenminister? Klar ist nur das Urteil deutscher Medien. Sogar in den USA hat Joe Biden bereits das Misstrauen gegenüber Italien ausgesprochen. Doch sicher ist nur eines: Es gibt keine Waschlappen in Italien. Ein Gespräch über die Lage in Italien eine Woche nach der Wahl mit Marco Gallina, unserem Italien-Korrespondenten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 2 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RiverHH
2 Monate her

Bravo Italien! Alles richtig gemacht. Sobald die linksradikale Clique heult kann es nur gut und richtig sein. Ich wünscht mir sehnlichst auch in Deutschland einen Wechsel.

elly
2 Monate her

Heute auf ZON: Meloni Bashing zum x-ten: „Italien: „Fratelli d’Italia verfügt über keinen einzigen anständigen Politiker“Die Postfaschistin Giorgia Meloni wird wohl Italien regieren. Was würde das für das Land und Europa bedeuten? Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Angelo Bolaffi“ https://www.zeit.de/kultur/2022-09/angelo-bolaffi-italien-giorgia-meloni-fratelli-d-italia?page=3 Angelo Bolaffi“Bereits während des Studiums stand Bolaffi dem linksintellektuellen Spektrum nahe. Nach seiner Promotion 1969 in Rom wechselte Bolaffi mithilfe eines Stipendiums der Alexander von Humboldt-Stiftung 1973 an die Freie Universität Berlin. (…) Im Kreis politischer Aktivisten hatte er zu dieser Zeit u. a. auch Kontakt mit Rudi Dutschke. (…) Bolaffi ist Mitglied zahlreicher Organisationen, u. a. des Deutsch-Italienischen Zentrums „Villa Vigoni“ in Menaggio, der Heinrich-Böll-Stiftung in… Mehr