Neuerliche Demontage öffentlich-rechtlicher Talkshows aus Deutschland

Insgesamt war das eine auch für Hangar-7-Verhältnisse besonders aufgeregte Runde. Aber diese Runden unter Michael Fleischhacker sind für die deutschen Pendants nach wie vor eine Blamage sondergleichen. Ja, so geht gutes Fernsehen.

Screenprint: WServus TV/Talk im Hangar-7

Klar geht es auch bei Hangar-7 auf Servus TV um Trump und Biden und das Duell ums Weiße Haus. Eingeladen sind beim österreichischen Nachbarn in der Red-Bull-Flugzeughalle Eric Frey, Redakteur bei der Wiener Tageszeitung Der Standard. Ebenso der deutsch-amerikanische Entertainer und Schauspieler Ron Williams. Aus der Schweiz stößt der Weltwoche-Publizist und SVP-Politiker Roger Köppel dazu, und die Dame in der Runde kommt von der Nordsee – Autorin und Journalistin Bettina Röhl komplettiert die Runde.

Köppel erinnert gleich mal daran, dass der von den etablierten Medien und Umfrageinstituten weltweit angesagte Tsunami, der in Form von Biden über Trump hinwegwehen sollte, enfach nicht stattgefunden hat. Und klar ist das ein Skandal insofern, als eben solche falschen Prognosen zweifelsfrei Einfluss auf das Wahlverhalten der Menschen gehabt haben müssen, möglicherweise zum Nachteil Trumps.

Denn wer keine Hoffnung mehr hat, dass der eigene Kandidat gewinnt, ist auch weniger motiviert, überhaupt noch zur Wahl zu gehen. Köppel würde Trump vermissen: „Er ist so eine Art Fixpunkt im Leben eines Journalisten geworden, zum unerschöpflichen Schlagzeilenlieferanten.“ Köppel findet, Trump hätte eine „überraschend sehr gute Politik gemacht“ und ohne Corona wäre er sicher wiedergewählt worden. Köppel weist ebenfalls auf etwas hin, das in den Medien viel zu kurz kommt: Trump hat seine Wählerschaft ausbauen können, er hätte noch mehr Bürger von sich überzeugen können als im ersten Durchgang.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Für Bettina Röhl ist Trump wohl eher und aus ihrem Blickwinkel im positiven Sinne die Dampfwalze, das politische Unikum, der Macher auf Testosteron. Die Journalistin ist rückblickend auf die vergangenen vier Trump-Jahre entsetzt über die Hetze der Medien gegen Trump, die „wirklich ihresgleichen sucht.“ Explizit erwähnt Röhl hier den TV-Sender Arte, der als eigentlich noch seriösestes deutsches Fernsehen bei dieser üblen Hetze beispielsweise mit einer vollkommen entglittenen Trump-Biografie vorne mit dabei gewesen sei. Röhl weist außerdem darauf hin, dass die Trump zugeschriebene aggressive Rhethorik doch eigentlich zunächst bei den Medien gegen Trump entstanden sei. Wo der Präsident dann von Killer-Medien spreche, sei die Umschreibung ganz passend angesichts dessen, was diese um Trump veranstaltet haben. Bei Röhl klingt es fast so, als ginge es hier um Sympathien für einen Underdog. Immerhin geht es hier um den mächstigsten Mann der Welt, um den noch amtierenden Präsidenten der USA.

Röhl fürchtet angesichts solcher Exzesse wie bei Arte um die politisch Unbedarften und die Kinder. Was allerdings Trump auch ohne diese Sendungen für ein Bild abgibt, scheint für Röhl zunächst nebensächlich. Kein Wort über seine frauenverachtenden Verhaltensweisen, über die abstoßende Großkotzigkeit des Multimillionärs auf dem Niveau eines Lametta-Gangster-Rappers.

Röhl weist noch ganz zurecht darauf hin, dass in Trump viel mehr Obama stecke als in Biden. Trumps „Make America great again“ sei im Prinzip das Pendant zu Obamas „Yes we can“. Joe Biden sei immer besonders ideenlos gewesen, erinnert sich die Journalistin.

Der sympathische Ron Williams kann das ganz gut: Mit einem Lächeln Spitzen austeilen, wo er Bettina Röhl mal eben attestiert, eine Taktik zu benutzen wie Trump, Dinge zu äußern, die nicht wahr seien. Das mag Röhl möglicherweise wenigstens dem Vergleich nach gefallen. Angemessen war es sicher nicht – mal schauen, ob es die Debatte im Hangar trotzdem beleben kann.

Williams weist weiter darauf hin, dass es einmal „Teil der Firmenphilosphie“ von Trump war, Wohnungen nicht an Schwarze zu vermieten. Trump sei ein Rassist gewesen. „Der Mann ist bekannt als ein moralisches Loch“, legt Williams noch eine Schippe drauf. Der Vater von Trump, erzählt der Entertainer noch, hätte seinem Sohn beigebracht: „Habe nie Empathie, das ist eine Schwäche, that’s for losers.“ Williams legt sich fest über Trump: „Dieser Mann hat eine Karriere aufgebaut auf Lügen.“

Davon unberührt weist Röhl daraufhin, dass die Arbeitslosigkeit noch nie so niedrig war seit den 1950er Jahren, wie jetzt unter Trump, das hätte ihm sogar die New York Times attestiert, die alles andere sei als ein Trumpblatt.

„Es gelingt ihnen ganz genau, immer einzelne kleine Fakten herauszureißen“, stänkert gleich mal Eric Frey vom Standard Richtung Röhl. Die muss übrigens ein Geschenk sein für Talkshow-Macher, dass sie gleich mal mit ein paar wenigen Sätzen die Talkshow so an einen ersten Siedepunkt treiben kann. Für die deutschen öffentlich-rechtlichen Talkshows hat sich Röhl damit aber wahrscheinlich die Türen vernagelt. Da dürfte sie als unkontrollierbar durchgehen, was die Einhaltung der Mainstream-Meinungen angeht.

Eine Fabel von Deutschland und Donald
Bei Illner: Der Möchtegerntrump gegen Trump
Frey stellt für sich klar: „Der Auslöser der Hasses saß im Weißen Haus!“ Und Hass spreche Leute an, wenn sie sich fürchten, fügt er noch an. Das Furcht allerdings auf etwas real begründbarem basieren könnte, fällt dem Wiener Wohlstandseuropäer in prädestinierter Stellung an der Stelle nicht ein. Joe Biden sei ein Langweiler im Vergleich zu Trump, Angela Merkel sei das aber auch. Warum Merkel allerdings für Biden punkten sollte, weiß nur Frey alleine. Denn wenn in Deutschland jemand für den tiefen Graben innerhalb der Gesellschaft verantworlich ist, wer, wenn nicht die Bundeskanzlerin? Wer hat denn die Deutschen mehr aufeinander gehetzt, wenn nicht diese Frau? Sollte also Donald Trump tatsächlich so sein, wie es Frey schildert, dann ist er wohl mehr bei Angela Merkel als bei Joe Biden.

Roger Köppel wagt mal die Zäsur: Wir müssten uns verabschieden davon, dass Staatsmänner charakterliche Heilige sind. Nun zeigt Köppel politisch Sympathien für Trump, da mag das leichter fallen. „Trump ist gewählt worden, weil sehr viele Amrikaner die Nase voll hatten von einer bestimmten Art der Politik, die ihnen in Washington quasi alternativlos verkauft wurde.“ Das ist deshalb interessant, weil man hier die Frage stellen könnte, ob Köppel hier die europäischen Verhältnisse irgendwie auf Amerika zu übertragen versucht oder ob es sich hier um ein weltweites Phänomen handelt.

Michael Fleischhacker macht seine Sache wieder einmal sehr gut. Ja, man ahnt, das seine Sympatien eher bei Röhl und Köppel liegen, dass spüren an der einen oder anderen Stelle auch mal die beiden Gäste aus dem anderen Lager. Aber die werden es sich gefallen lassen müssen, ist das doch mal eine gegensätzliche Erfahrung als sie es sonst in den etablierten öffentlich-rechtlichen deutschen Talkshows erleben dürften bzw. würden.

Eric Frey, Autor vom „Schwarzbuch USA“, spricht den USA gleich mal ab, eine moderne Demokratie zu sein und er begründet es damit, dass sowohl Hillary Clinton als auch Joe Biden jeweils Millionen mehr Stimmen gegenüber Trump gehabt hätten. Das allerdings zeugt davon, dass der Wiener Frey leider keine Idee davon hat, was sich die Gründungsväter der USA dabei gedacht haben, das föderale Element auf besondere Weise wertzuschätzen und entsprechend einzubringen. Für Frey ist Trump einfach nur ein Demagoge. Und er gefällt sich mit dieser Haltung sichtbar.

Entertainer Ron Williams glaubt, das Trump keinen Plan hat, er würde immer nur reagieren. Wer allerdings so angegriffen wird, wie Trump seit er vor vier Jahren die Wahl gewonnen hat, der findet sich womöglich zwangsläufig in so einer defensiven Rolle wieder.

Hybris auf beiden Seiten des Atlantiks
Der Wahlverlierer steht längst fest: US-Demoskopie und deutsche Politik
Wo allerdings Bettina Röhl leichthin behauptet, es wäre Trump gelungen, Israel „ im Moment“ mit der arabischen Welt zu versöhnen, da kann man sich ein irritiertes Schmunzeln kaum verkneifen, noch weniger, wo Röhl sich auf den Historiker Michael Wolffsohn beruft, der gesagt hätte, es hätte keinen amerikanischen Präsidenten gegeben, der so Pro-Israel gewesen sei und soviel für die Juden getan hätte. Von der arabischen Seite ist da allerdings herzlich wenig zu hören bei – Röhl ist Autorin von „Die RAF hat euch lieb“ – die Tochter von Ulrike Meinhoff, der Mutter, die sich als RAF-Terroristin von linksrevolutionären Palästinensern vor Ort hatte ausbilden lassen. Röhl will angesichts dieser „unglaublichen“ Friedensarbeit von Trump am liebsten den Nobelpreis für den Präsidenten. Ach um Gotteswillen, geht’s noch surrealer?

Nun ist dieser Frey auch ein Sofa-Ideologe. Da ist schon auf langeweilige Weise erwartbar, dass er Trumps „America first“ zum Auslaufmodell erklärt angesichts der globalen Herausforderungen der Corona-Epedemie. Das die USA weiterhin der Führer der freien Welt sein sollen und nur unter Trump etwas weniger wollten, scheint dem Standard-Journalisten entgangen. Trump lehne jede Art von Mulitaralismus ab, schimpft Frey, dass allerdings sollte jeden Deutschen aufhorchen lassen angesichts dessen, was Angela Merkel mit diesem Kampfbegriff in Deutschland an Verwerfungen angerichtet hat.

Dieser Roger Köppel scheint ja ein vornehmer kultivierter Mann zu sein, seine Sympathie für Trump ist deshalb noch einmal interessanter, weil er den Umgangston von Trump durchaus kritisert, aber eben in der Analyse auch feststellt, das Donald Trump der erste Präsident nach Jimmy Carter ist, der in seiner Amtszeit keinen Krieg angefangen hat. Außenpolitisch ist das sicher wahr. Aber die USA standen zeitweilig am Rande eines Bürgerkriegs oder stehen es noch. Das allerdings nur Trump anzulasten wäre sicher falsch.

Köppel eskaliert nun auch und wirft Frey vor, er würde mit seiner überheblichen Art alle Wähler von Trump verachten.

„Mir reicht es jetzt langsam! Ich habe nicht gesagt, sie sollen dazwischen schreien“, erregt sich der Moderator, nachdem der Entertainer meinte, der Moderator hätte vorher gesagt, man dürfe dazwischenrufen, wenn man ein Argument hätte. Herrlich ist das. Durchaus eine Erfrischung der Zuschauer.

Eine einzige Politiker-Krise
Anschober und Kurz, Merkel und Spahn: Was habt ihr im Sommer getan?
Interessante Frage von Frey an Köppel: „Sind sie eigentlich auch gegen den Freihandel, den die USA aufgebaut haben?“ Der Schweizer gibt Frey zunächst Recht: Hätte Trump den ursprünglich von ihm angedachten Protektionismus durchgezogen, „hätte das den Amerikanern geschadet.“ Aber er hätte China gestellt in dem, so Köppel, bekannten Problem, das China die Welthandelsregeln nicht akzeptiert. Trumpf hätte vor allem gegen China Strafzölle gesetzt. „Trump hat China in die Schranken gewiesen.“

Ron Williams erinnert dann noch daran, wie viele hochprofessionelle Mitarbeiter aus Trumps Team nicht mehr an seiner Seite sind und was diese anschließend über den Präsidenten zu sagen haben, über einen Mann, „der bei Kabinettssitzungen nur Blödsinn redet“. Aber am meisten erregt sich der deutsch-amerikanische Entertainer über Trumps „inkompetentes“ Verhalten in Zeiten von Corona.

Bettina Röhl erinnert die Runde in dem Zusammenhang daran, dass sich auch Merkel, Spahn und beispielsweise der englische Regierungschef in Sachen Corona zunächst geirrt hätten.

Insgesamt war das ein auch für Hangar-7-Verhältnisse besonders aufgeregte Runde. Aber diese Runden unter Michael Fleischhacker sind für die deutschen Pendants nach wie vor eine Blamage sondergleichen. Ein echte Freude nach Salzburg in den Hangar zu schauen und vor dem TV-Gerät mitzudiskutieren, ggf. Positionen einzunehmen, möglicherweise sogar Positionskorrekturen vorzunehmen. Ja, so geht gutes Fernsehen. Und es kommt aus dem vergleichsweise kleinen Österreich mit seinem vergleichsweise großen Bundeskanzler.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

99 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Regina Lange
6 Tage her

Die Sendung schaue ich regelmäßig. Man kann da entspannt zugucken, weil der Moderator die Sendung gut führt, die Leute alle ausreden lässt und seine Meinung nicht so plump in der Vordergrund stellt, wie Plasberg, Maischberger, Illner und Will das tun.

Stef
13 Tage her

Zum Thema Trumps Israel Politik sind Ihnen die grossen Erfolge nicht bekannt? Dann müssen Sie noch Ihre Hausaufgaben machen, Herr Wallasch.

friedrich - wilhelm
16 Tage her

….ich kann servis tv h i e r nicht sehen! daher hat meine frau eine freundin in
wien gebeten, daß deren sohn ihr interssante aufnahmen davon anfertigen
möge, die er uns dann zusenden solle! dies wurde ihr auch versprochen und
deshalb warten wir gespannt auf die zusendung des mitschnittes der hier in
frage stehenden sendung! bettina röhl vermisse ich übrigens sehr als autorin
bei te!

all the best aus british – columbia/can.

Inselkind.com
14 Tage her
Antworten an  friedrich - wilhelm

Sie können das im Internet schauen über die Seite von Servus Tv, hier der link zu der Sendung https://www.servustv.com/videos/aa-245qmbtbd2112/

friedrich - wilhelm
14 Tage her
Antworten an  Inselkind.com

……danke! doch es kommt die meldung, daß die sendung in meiner region nicht verfügbar sei! ich bin also doch auf die wiener freundin meiner frau angewiesen!
gruß aus britisch – columbia/can.

Stef
13 Tage her
Antworten an  friedrich - wilhelm

Nutzen Sie doch einen VPN Dienst. Davon gibts sehr viele, e.g. „VirtualShield“, kostet etwa 20$/Jahr

Regenpfeifer
16 Tage her

Klingt nach einer interessanten Talk-Runde.. –deutsche Talk-Runden schaue ich mir seit über 10 Jahren nicht mehr an. (Warum sollte man sich auch freiwillig öffentlich-rechtliche Regierungspropaganda antun?). Aber das österreichische Hangar-7 kannte ich noch nicht -könnte man mal als Alternative ausprobieren. Danke für den Tipp.

Inselkind.com
14 Tage her
Antworten an  Regenpfeifer

hier der link zur o.e. Sendung https://www.servustv.com/videos/aa-245qmbtbd2112/

Sagen was ist
17 Tage her

Sehr geehrter Herr Wallasch,

rein interessehalber:

Was meinen Sie mit „Mulitaralismus“?

Vielleicht kennt auch ein Mitforist diesen Begriff?

Besten Dank

Durchblick
17 Tage her

Ich schaue die Sendung immer!

Auch sehr empfehlenswert am Sonntag-Abend: „CoronaQuartett“ und davor „Der Wegscheider“.

In Schland undenkbar.

Wer sich in ausländischen Medien informieren muss, ist entweder in Deutschland oder Nordkorea.

Nachdenkerin X
17 Tage her

Diese Sendung habe ich nicht gesehen, aber der Moderator Fleischhacker ist mir in anderen Sendungen als äußerst kompetent aufgefallen. Eine Wohltat, da zuzuschauen.
Das unsympathische Gegenstück ist Markus Lanz. Neulich landete ich zufällig für eine kurze Zeit als Zuschauerin in seiner Sendung. Es war nicht zum Aushalten! Jedem Gast ist er ins Wort gefallen (zumindest wenn der nicht haargenau das gesagt hat, was Markus für richtig hielt) und mußte seinen „Senf dazugeben“, so daß der Gast überhaupt nicht dazu kam, seinen Gedankengang zu entwickeln. Nervig!

kasimir
17 Tage her

Gute Zusammenfassung, Herr Wallasch. Ich verfolge seit ca. 2 Jahren „Hangar 7“ und selbst wenn es Themen gibt, die mich nicht so interessieren, schalte ich ein: es sind meist sehr interessante, kompetente Gäste eingeladen. Es geht sachlich zu, manchmal schaltet sich der Moderator ein und stellt Gegenfragen. Jeder Gast darf ausreden. Wenn etwas nicht klar formuliert ist, wird nochmal nachgehakt. Also so, wie ich mir eine Talkshow erwarte. Herr Fleischhaker wird seinem Job als Moderator gerecht, er führt durch die Sendung, stellt intelligente Fragen, aber ist spielt sich nicht in den Vordergrund. Da hat der Mateschitz einen guten Griff personaltechnisch… Mehr

Gruenauerin
17 Tage her

Nur eins, was mir im Artikel auffiel. Frauenverachtende Haltung bei Trump habe ich nie bemerkt. Dass er bestimmte Frauen durch den Kakao zieht, finde ich richtig. Ich als Frau schäme mich für die politische Frauenklasse, die so etwas von doof daherkommt und i.d.R. nur an ihre Posten gekommen sind, weil sie Frau sind. Solche Frauen verachte ich auch abgrundtief und kann Trump da nur zustimmen. Übrigens spreche ich zu Hause bei mir noch viel schlechter über Frauen, weil gerade diese, die sich so hervortun, uns Frauen einen Bärendienst erweisen.

MariaundJosef
17 Tage her

Dieser „ Ron Williams“ , ein hängengebliebener, ehemaliger GI ( soweit ich weiß)… drittklassiger „ Ententrainer“, der in den USA sicher überhaupt nicht „ bemerkt“ ( in Bezug Karriere) worden wäre, macht seit einiger Zeit hier „ auf dicke Hose“. Vor kurzem habe ich ein Interview von ihm gelesen, welches von Hass und Hetze gegen Präsident Trump nur so triefte.Abscheulich! Unter dem Deckmantel der BLM- Bewegung, ist er soooo mutig und geht an die Öffentlichkeit..Wie man diesen Menschen „ sympathisch „ nennen kann, lieber Herr Wallasch, ist mir ein Rätsel.. Anstand und Respekt sind aber mittlerweile abhanden gekommen..Ansonsten kann ich… Mehr

Durchblick
17 Tage her
Antworten an  MariaundJosef

Den Williams kennt in den USA niemand.
Muss man auch nicht kennen. Der hat in der Sendung nur genervt.