ProSieben macht aus Schauprozessen eine Abendshow

ProSieben zeigt heute die erste von sechs geplanten Folgen der Reihe "Das große Promi-Büßen". Aus Schauprozessen wird somit ein Show-Format. Die Senderfamilie will sich damit auch für schwulenfeindliche Ausfälle in früheren Sendungen entschuldigen.

Screenprint: ProSieben

„Das große Promi-Büßen“ ist bereits aufgezeichnet. ProSieben wirbt mit Ausschnitten für die Ausstrahlung an diesem Donnerstag. Zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr. Was dort zu sehen ist, ist gruselig: „Prominente“ treten vor einen Richter. Wobei man sich mit der Bezeichnung „Richter“ in Zeiten der Ampelregierung schon mit einem Bein im Strafrecht befindet. Denn bei dem „Richter“ handelt sich um Travestie-Künstler Olivia Jones. Die „Prominenten“ sind Leute wie Helena Fürst oder Matthias Mangiapane, die fürs Bekanntsein bekannt sind und eigentlich nur in Reality-Formaten auftreten wie eben „Das große Promi-Büßen“.

In einem dunklen Raum, der an die Verhörzimmer aus Vietnam-Filmen erinnert, gestehen dort die „Prominenten“ in gebeugter Haltung und Selbstkritik ihre Taten. Und Richter Jones spricht dominante Worte über die Täter.

Damit spielt ProSieben in einem Unterhaltungsformat zur besten Sendezeit mit Motiven, wie man sie aus Filmen über totalitäre Staaten kennt. Aber auch aus dem echten Leben. Etwa den Moskauer Prozessen. Stalin organisierte diese zwischen 1936 und 1938 gegen vermeintliche Verräter, hochranige Funktionäre der Kommunistischen Partei. Dutzende von ihnen wurden hingerichtet. Diese Prozesse standen am Anfang des „Großen Terrors“, dessen Opferzahl nur geschätzt werden kann. Nach dem Prozess entlässt Jones die „Büßer“ in eine Art Spaß-Gulag. Dort müssen sie sich den üblichen banalen TV-Spielchen stellen.

Mit dem Format „Das große Promi-Büßen“ reagiert die ProSieben-Gruppe gleich in doppelter Weise auf das Format „Promis unter Palmen“, das im vergangenen Jahr für negative Schlagzeilen sorgte: Auch hier handelte es sich um Reality-TV. Es fielen Ausdrücke und Bezeichnungen, die tatsächlich als schwulen- oder tansfeindlich zu bewerten sind. SAT1 setzte dieses Format daher ab.

Rein praktisch füllt „Das große Promi-Büßen“ unter anderem dadurch frei gewordene Sendezeit. Aber verkörpert durch die „Prominenten“ übt ProSieben auch eigene Selbstkritik für die unwoken Versäumnisse der Sendergruppe. In Calvin Kleinen oder Elena Miras sind auch Kandidaten dabei, die schon bei dem „Promis unter Palmen“-Desaster mitwirkten.

Für die Sendergruppe ist die Selbstkritik und Rehabilitation im Sinne der political correctness wichtig. Sie lebt vom Verkauf von Werbeplätzen und die Wirtschaft setzt derzeit stark auf woke Themen. Für den Sender bedeutet das einen Spagat. Denn mit dieser Art Fernsehen scheitert die Sendergruppe in schöner Regelmäßigkeit bei den Zuschauern: Seit das Vorzeigeformat „Zervakis und Opdenhövel“ Sommerpause macht, erholen sich die Quoten. „Birgits starke Frauen“ musste SAT1 schon nach zwei Ausgaben vom Sender holen. Und „Frau Jordan stellt gleich“ sorgte am Dienstag (wieder mal) für einen Quotenabsturz, nachdem der Abend mit „Darüber … die Welt!“ noch passabel begonnen hatte.

Bei den Zuschauern verlieren ProSieben und SAT1 so weiter an Relevanz. Bei den gesamten Zuschauern ist ProSieben im Juni auf Platz Sieben abgerutscht; Kabel Eins ist mit seinen Uralt-Filmen vorbeigezogen. In der werberelevanten Zielgruppe stürzte SAT1 auf Platz vier ab, den es sich mit Vox teilen muss. Sogar das ZDF versammelte im Juni mehr Zuschauer unter 50 Jahren vor dem Fernseher als SAT1. Nur haben die ein Problem: Die Zuschauer wollen etwas anderes sehen als das, mit dem sich die Wirtschaft zeitgeistig gerne umgibt. In der relavanten Zielgruppe war die erfolgreichste SAT1-Sendung im Juni eine Wiederholung von „Fluch der Karibik“. Mit Johnny Depp in der Hauptrolle. Der sich zu der Zeit noch gegen den Vorwurf der sexuellen Gewalt vor Gericht erwehren musste. Auch ProSieben feierte dann Erfolge, wenn man Filme wiederholte oder leichte Show-Formate brachte wie „Blamieren oder Kassieren„.

Nun wagt ProSieben mit „Das große Promi-Büßen“ eine Symbiose aus beiden Bedürfnissen: Die Selbstkritik über unwokes Verhalten dürfte der Wirtschaft gefallen. Die banalen Spielchen sollen das typische ProSieben-Publikum bedienen. Dazu eine Domina-Ästhetik zu bemühen, aber auch die Ästhetik einer Dystopie über totalitäre Staaten ist eine spektakuläre Entscheidung. Es kann ein Riesenerfolg werden und ein kultureller Wegweiser. Oder ein Format, von dem in zehn Jahren keiner mehr weiß, wie so etwas mal zustande kommen konnte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tigermaske
30 Tage her

Das Thema ist ein Spiegelbild und bildet die Fratze der Political Correctness und einer in eitlen Äußerlichkeiten gefangenen Gesellschaft drastisch ab. Tigermaske schreibt deshalb dieses Gedicht: Klamauk und Witz im Dienste einer Einheitssicht | 09.07.2022 …………………………………………………………………………………. Wie weit sind wir gekommen? Nicht weiter als zum eigenen Zeh Auf den der Nachbar trat und das tat weh? Wie kann ein Gedicht so banal beginnen? Will man den Leser unbedingt in die Trivialität zwingen? Nein, man will nicht, doch muss man es! So lautet derzeit das neue Gesetz Das Gesetz der Universal Political Correctness Die verlangt, dass jeder für seine Fehltritte büßt… Mehr

Homer J. Simpson
30 Tage her

Wie gut, dass ich daheim lineares Fernsehen abgeschafft habe! Disney+, Netflix, RTL+, Magenta TV Megathek, YouTube Premium und Amazon Prime (alles über den Internet-Anschluss bis auf Amazon und YouTube) und schon guckt man was man will, wann man will und ohne Werbung. Und dank zusätzlichem Spotify-Premium-Abo (auch via Telekom) kann man einfach nur werbe- & geschwätzfreie Musik, Podcasts (TE Wecker z. B.) oder Hörbücher genießen. Gut, kostet bisschen was, aber die Familie und ich sind diesem Proleten-TV und dem geistigen Sondermüll der privaten und öffentlich-rechtlichen Sender nicht ausgesetzt. Nachrichten kommen von hier oder Reitschuster, Wetter aus der App und Verkehr… Mehr

Klaus Kabel
1 Monat her

Das erinnert mich etwas an die maoistische Selbstkritik, die auch beim KBW stattfand. Die zur Selbstkritik aufgeforderten wurden nach allen Regeln der Kunst auseinander genommen. Bei den Genossinen flossen Tränen und auch der Genosse Mann fühlten sich nicht wohl in seiner Haut. Solange sich irgendwelche C oder D Promis dafür zu Verfügung stellen, kann es mir recht sein. Will nur hoffen, daß die ehemaligen KBW Kollegen bei den Grünroten nicht auf dumme Gedanken kommen.

Klaus Kabel
1 Monat her

Es erinnert mich etwas an die maoistische Selbstkritik, die auch beim KBW stattfand. Die zur Selbstkritik aufgeforderten wurden nach allen Regeln der Kunst auseinander genommen. Bei den Genossinen flossen Tränen und auch der Genosse Mann fühlten sich nicht wohl in seiner Haut. Solange sich irgendwelche C oder D Promis dafür zu Verfügung stellen, kann es mir recht sein. Will nur hoffen, daß die ehemaligen KBW Kollegen bei den Grünroten nicht auf dumme Gedanken kommen.

Ho.mann
1 Monat her

In diesem Format das eigene Fehlverhalten in überschaubarer Gruppengröße öffentlich bereuen und reflektieren zu müssen, wird zum emotionalen Schauspiel, bei dem eigentlich verpflichtend Politiker ihr Fehlverhalten gegenüber der Bevölkerung eingestehen müssten.
Die Einschaltquoten würden um einiges höher liegen, besonders dann, wenn die Zuschauer noch für deren Abwahl sorgen könnten.
😎

Last edited 1 Monat her by Ho.mann
StefanB
1 Monat her

„Sie lebt vom Verkauf von Werbeplätzen und die Wirtschaft setzt derzeit stark auf woke Themen.“

Gestern Abend einen Werbetrailer von Audi zu seinem neuen E-Auto-Segment Audi Skysphere gesehen. Darin war mit Blick auf die technische Ausstattung der Autos von „Ökolandschaft“ die Rede. Hilfe! Klar, eine schöne Ökolandschaft verkauft sich heutzutage einfach besser, als die traurige Realität mit Blick auf den CO2-Ausstoß:

„Gravierende Rechenfehler“: Studie bringt größtes Argument für E-Autos ins Wanken
https://www.bw24.de/auto/e-autos/porsche-e-auto-studie-rechenfehler-umwelt-belastung-klima-co2-emissionen-vw-mercedes-tesla-90815231.html

Tobias Koch
1 Monat her

In den Achtzigern dachte ich, dass solche pervertierte Unterhaltungsshows, wie sie damals in „Running Man“ dargestellt wurden, Satire und niemals möglich wären. Heute sehe ich, dass die Entwicklung immer mehr in diese Richtung läuft.

Biskaborn
1 Monat her

Mein Eindruck wird erneut bestätigt, die Privaten wollen im woke-,Grün-, Rot-. Trans- und was auch immer Sein den ÖRR noch weit Links überholen. Was aber sind das für Firmen die ihre Produkte einer bildungsfernen Schicht verkaufen wollen?

Iso
1 Monat her

Der Titel der Sendung ließ bereits vermuten, dass das wieder prekäres Unterschichtenfernsehen wird. Mit Promis hat das auch nichts zu tun, sondern mehr was mit Arbeitsbeschaffung für Systemprediger. Sich dafür herzugeben hat schon was von Selbstverachtung und zeigt, wie groß die Not ist.

Eloman
1 Monat her

In Abwandlung eines Spruchs von Karl Lagerfeld kann ich da nur eins sagen: Wer sich sowas anschaut hat die Kontrolle über sein Leben verloren.