Neue Studie über ARD und ZDF – Die Einseitigen

Deutschlands öffentlich-rechtliche Fernsehanstalten haben ein weit überwiegend linkes Publikum. Das zeigt eine Untersuchung der Universität Oxford. Durch ihre Einseitigkeit verschärfen ARD und ZDF genau jene Spaltung der Gesellschaft, die sie eigentlich verhindern sollen.

Getty Images

„Dazu muss die Vielfalt
der in der Gesellschaft bestehenden Meinungen
im Gesamtprogramm überparteilich, möglichst breit
und vollständig dargestellt werden.“
(ZDF, Programmgrundsätze)

Fangen wir mit etwas Aktuellem an.

Am Samstag demonstrieren 15.000 Leute in Frankfurt am Main gegen die die IAA, also gegen die Internationale Automobil-Ausstellung. Die „Tagesschau“ der ARD um 20.15 Uhr berichtet. Zu Wort kommen ausschließlich junge (manch einer wird vielleicht auch sagen: naive) Idealisten und erkennbare Antikapitalisten – sowie Anton Hofreiter. Das ist einer von zwei gleichberechtigten Vorsitzenden der Fraktion von Bündnis‘90/Grünen im Deutschen Bundestag. Seine Botschaft: Elektro-Autos MÜSSEN billiger werden.

Aha, denkt sich der aufmerksame Zuschauer: Da will ein grüner Spitzenpolitiker in Europas mit Abstand größter Marktwirtschaft also die Preise für Autos machen. Damit öffnet sich doch ein ganzes Universum für berechtigte, nahe liegende und interessante Nachfragen. Aber: falsch gedacht. Keine Nachfrage.

An eben demselben Samstag hat die IAA in Frankfurt übrigens mehr als 60.000 Besucher – viermal so viele, wie vor der Messe demonstrieren. Von denen kommt in der „Tagesschau“ niemand zu Wort – ebenso wenig wie irgendein Bürger, der zur Automobilindustrie oder zur Klimapolitik oder sonstwie eine andere Meinung vertreten würde als Anton Hofreiter.

Man nehme es mir nicht übel: Das ist kein Journalismus, das ist keine Information, das ist Propaganda.

*****

Deutschland leistet sich den teuersten öffentlich-rechtlichen Rundfunk der Welt.

Grob acht Milliarden Euro streichen ARD und ZDF jährlich ein (davon gehen ein paar Krumen auch ans Deutschlandradio, aber das sind nur Peanuts). Zum Vergleich: Die immer noch weltweit hoch angesehene britische BBC bekommt umgerechnet nur etwa fünf Milliarden pro Jahr. Mit also auch international und nach großzügigsten Maßstäben unfassbar viel Geld sollen die deutschen Anstalten ihren Auftrag erfüllen, wie er im Rundfunkstaatsvertrag niedergeschrieben ist. Unter anderem steht da, dass ARD und ZDF der Meinungsvielfalt verpflichtet sind (Präambel). Außerdem haben die Anstalten die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen (§ 11 Abs. 2).

Die Kritik daran, dass ARD und ZDF ihren Auftrag mindestens teilweise glatt verfehlen und politisch bzw. weltanschaulich auftragswidrig einseitig sind, ist nicht neu. Schon Helmut Kohl sprach statt vom Rundfunk gerne vom „öffentlich-rechtlichen Rotfunk“. Und in jüngerer Zeit machten viele Klagen die Runde, dass die einst völlig zurecht stolze und angesehene „Tagesschau“ unter ihrem Ex-Chef Kai Gniffke zu einer Art gesamtdeutscher Neuauflage der „Aktuellen Kamera“ degeneriert ist. (Wobei sich parteiische Deformierung des Journalismus heutzutage offenbar lohnt: Gniffke ist mittlerweile zum SWR-Intendanten befördert worden.)

Das alles könnte man als frustriertes Gemaule von Außenseitern am Rand der Gesellschaft abtun – wenn denn ansonsten eine solide Mehrheit dieser Gesellschaft von ARD und ZDF erreicht würde. Möglichst die Breite der Bevölkerung anzusprechen, ist ja ausdrücklich eines der Kernziele der Anstalten. So beschreibt die ARD selbst ihren Auftrag auf ihrer eigenen Internetseite so:

„Um möglichst viele Menschen täglich zu erreichen, richten sich unsere Angebote an unterschiedliche Alters- und Zielgruppen.“

Aber genau das gelingt nicht.

*****

Die ernüchternden Zahlen dazu hat gerade das renommierte Reuters Institute der Universität Oxford geliefert. Die Wissenschaftler untersuchten den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in acht europäischen Ländern. Zwei Ergebnisse sind besonders dramatisch:

Erstens: Nur neun Prozent des Publikums von ARD und ZDF sind jünger als 25. Man erinnert sich unwillkürlich an ein Bonmot, das der frühere RTL-Boss Helmut Thoma prägte: „Bei ARD und ZDF sitzt man auch deshalb in der ersten Reihe, weil allmählich die Sehkraft nachlässt.“

Zweitens: Noch gravierender ist, was die Forscher über die politische Ausrichtung des Publikums herausfanden. Hier unterscheiden sich ARD und ZDF von den öffentlich-rechtlichen Sendern in allen anderen untersuchten europäischen Ländern. In Finnland etwa, in Großbritannien oder in Spanien haben die staatlich finanzierten Anstalten ein Publikum, das sich etwa gleichmäßig rechts, links oder in der politischen Mitte sieht.

Fast alle Zuschauer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland ordnen sich selbst im politischen Koordinatensystem links von der Mitte ein.

Man weiß seit langem, dass eine übergroße Mehrheit der bei ARD und ZDF tätigen Journalisten (wie eine übergroße Mehrheit überhaupt aller Journalisten) politisch stark linke – heute genauer: grüne – Präferenzen haben. Das gilt nach vielen Befragungen und Studien über viele Jahre als gesicherte wissenschaftliche Erkenntnis.

Daraus wird oft der Vorwurf abgeleitet, dass eine linke Mehrheit bei den berichtenden Journalisten auch eine linke Tendenz in der Berichterstattung nach sich ziehen würde. Bisher wurde diesem Vorwurf unter anderem das – aussagenlogisch durchaus zutreffende – Argument entgegengehalten, dass das keine zwingende Schlussfolgerung sei.

Nun ist aber bekannt, dass Menschen sich weit überwiegend lieber für Medien entscheiden, die zu ihren eigenen politischen Überzeugungen passen. Genau dieser Umstand wird dafür benutzt, bestimmte Medien (auch „Tichys Einblick“) als „rechts“ zu brandmarken: weil sie ein angeblich mehrheitlich „rechtes“ Publikum haben. Darüber gibt es bisher keine methodisch satisfaktionsfähigen Studien.

Was es jetzt aber gibt, ist eine methodisch untadelige Studie, die belegt, dass sich fast das komplette Publikum von ARD und ZDF selbst für politisch links hält. Und das lässt nun absolut den Schluss zu, dass ARD und ZDF ein tendenziell linkes Weltbild zeichnen – und genau deshalb ein fast ausschließlich linkes Publikum (oder eines, das sich so zu bezeichnen gelernt hat) erreichen.

*****

Das ist ein doppeltes Problem: für ARD und ZDF – und für Deutschland insgesamt.

Für ARD und ZDF bedeutet der Befund aus Oxford, dass man seinen gesetzlichen Auftrag verfehlt – und damit auch die Rechtfertigung für die vielen Säcke Geld verspielt, die man dem Zwangsgebührenzahler jeden Monat abknöpft.

Die Damen und Herren Reschke, Restle & Co. bilden zusammen mit ihrem Publikum ein Ghetto – ein linkes Ghetto, aus dem man nicht mehr heraus sendet und in das man auch niemanden von draußen hineinlassen will. Ein verblüffend offenes Beispiel für diese gewollte hermetische Medienblase ist dieser Twitter-Dialog:

Im Prinzip müssten die Landesmedienanstalten verfügen, dass bei den meisten politischen Formaten von ARD und ZDF rechts oben „Dauerwerbesendung“ eingeblendet wird – denn nichts Anderes sind sie: Dauerwerbesendungen für eine bestimmte – linke – Weltanschauung bzw. politische Präferenz.

Die Präsidenten von Ungarn, Orbán, und von Brasilien, Bolsonaro, kommen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen quasi automatisch nur zusammen mit dem Etikett „rechtspopulistisch“ vor – ganz so, als wäre das ein Namenszusatz. Das wäre sogar akzeptabel, wenn gleichzeitig Venezuelas Machthaber Maduro immer und verlässlich als „Sozialist“ bezeichnet würde. Ist natürlich nicht so, Sie können ja mal darauf achten.

Für Deutschland ist das ein Problem, weil die selbstgerechte und uneinsichtige politische Einseitigkeit die Glaubwürdigkeit des öffentlich-rechtlichen Fernsehens als Informationsquelle ruiniert.

„Für wie vertrauenswürdig halten Sie die Nachrichten von ARD und ZDF“, wurde das Publikum in der Oxford-Studie befragt. Man konnte auf einer Skala von eins bis zehn antworten. Wer sich selbst dem linken politischen Spektrum oder der Mitte zuordnete, gab ARD und ZDF im Schnitt einen Wert von immerhin noch 7,1. Aber alle Bürger rechts von der Mitte vergaben durchschnittlich nur noch eine 5,0.

Das heißt, dass die von allen Bürgern bezahlten öffentlich-rechtlichen Anstalten nur noch eine Minderheit der Bürger erreicht. Durch ihre selbstverschuldete Einseitigkeit verschärfen ARD und ZDF so genau jene Spaltung der Gesellschaft, die sie eigentlich verhindern sollen.


Alexander Fritsch lebt als freier Publizist in Berlin. Von 2011 bis 2015 war er Vorsitzender des Journalistenverbandes Berlin-Brandenburg (JVBB) und Mitglied des DJV-Gesamtvorstands.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 176 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

176 Kommentare auf "Neue Studie über ARD und ZDF – Die Einseitigen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

PS. Darf ich jetzt eigentlich – von Oxford bestätigt- die Zwangsfinanzierung straflos ignorieren? Oder wie oder was???

Machen wir uns mal nackig: Wir leben nicht mehr wirklich in einer Demokratie. Auch die Menschen in der DDR wußten, was sie vom Staatsfunk, der „aktuellen Kamera“ oder „Schnitzler“ zu halten hatten. Durfte halt nur niemand öffentlich sagen, ohne im Knast zu landen. Zur Zeit landet man dafür noch nicht im Knast, aber die Neo-Stasi des öffentlichen Drucks leistet dennoch ganze Arbeit, Isolierung und Diffamierung erfüllen auch so ihren Zweck. Wo sind denn all die Mitläufer und Verbrecher der DDR gelandet? Wurden sie zur Rechenschaft gezogen, ins Gefängnis gesteckt? Nein. Sie wurden heimlich, still und leise „übernommen“ und in die… Mehr

Wenn ARD/ZDF nicht links, sondern mittig liberal wäre, könnten sie eine rechte regierungskritische politische Informationssendung für die konservativen Zuschauer und die AfD Wähler ausstrahlen. Sie tun es nicht, also sind sie links. Links heißt hier, regierungskonform unkritisch, einseitig, populistisch.

Noch unerträglich tendenziöser ist der ebenfalls öffentlich-rechtlich finanzierte deutsch-französische Gemeinschaftssender ARTE. Die politische Richtung entspricht belobigungswert der politischen Korrektheit: „Beim Grimme-Preis 2019 erhielt Arte die „Besondere Ehrung“ des Deutschen Volkshochschul-Verbandes, unter anderem, weil den Programmverantwortlichen „Bildungsfernsehen im besten Sinne“ gelinge und der Sender „Publikumsinteresse auch für komplexe Fragen“ wecke und „für Themen, die medial ansonsten nicht im Fokus stünden“ (aus Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Arte#Struktur)
Ach was.

Kluger Mann, der Hans-Georg Maaßen, allerdings in der falschen Partei:

https://twitter.com/HGMaassen/status/1173881110515912704

„Wir sollten über eine Reform oder eine Abschaffung des öff-rechtl. Rundfunks nachdenken. Wir haben zu viele, sie sind zu teuer, zu fett, zu borniert und zu parteiisch. Sie sind überflüssig. Vor allem: 1 € im Monat pro Haushalt reicht für den ÖRR aus. (hgm)“

Ich habe allerdings irgendwann einmal gelesen, dass es gegen die Pressefreiheit verstoßen würde, wenn man die „öffentlich-rechtlichen“ Sender tatsächlich dazu bringen würde, ihrem Programmauftrag nachzukommen.

Letztlich hat dieser „Auftrag“ also den selben Wert wie die Eidesformel eines Bundeskanzlers: eine hohle Phrase oder leere Floskel, aus der keinerlei Konsequenzen folgen, wenn sich nicht daran gehalten wird.

Sie wollen das spaltung der Gesellschaft nicht, sie wollen belehren und die Gesellschaft auf ihren Kurs bringen und deshalb wird sich nichts ändern, sie sind nicht lernfähig, sie sind nicht demokratisch, sie sind nur ein propagantisches WErkzeug der linken. Ich und meine Familie konsumieren sie schon seit Jahren nicht mehr.

Wir sollten generell aufhören, über „links“ und „rechts“ zu reden:
„utopisch“ und „realistisch“ sind die weitaus zutreffenderen Bezeichnungen, seit sich dieses Land in das „bunt geschmückte Narrenschiff Utopia“ gesetzt hat – meine Güte: FJ Strauss war ein Prophet!
https://www.youtube.com/watch?v=-8mxRxtDzrQ

Hallo,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Wenn Sie recht hätten, wäre das Meinungsgefüge in der Gesellschaft statisch und unveränderlich. Das kann man natürlich glauben. Ich erlaube mir da eine andere Ansicht.

Fröhlicher Gruß,
A. Fritsch

ÖRR konsequent boykottieren. Das ist der effektivste Kampf gegen diese Propagandisten, die man getrost als legitime Nachfolger der RRFK und der ADN bezeichnen kann. Langfristig ist ein Programm, das seine Seher, Hörer und Leser nicht mehr erreicht zum „medialen Tot“ verurteilt. Und damit wird es selbst für das Berliner Regime uninteressant, da Framing bzw. Propaganda am effektivsten ist, wenn der Seher, Hörer und Leser keine Alternative hat – hat er aber. Also ist der nächste Coup des Berliner Regimes vorgezeichnet …