Mangelnde Sorgfalt der ARD im Umgang mit Gebührengeldern?

Leitet Elisabeth Wehling tatsächlich ein Institut in Kalifornien, das den Namen „Berkeley International Framing Institute“ trägt und das mit der berühmten University of California, Berkeley verbunden ist, wie der Namen von Wehlings Institut insinuiert? Oder ist sie nur eine begabte Allein-Unterhalterin und Selbst-Vermarkterin?

Umso mehr man sich mit dem Framing-Manual-Skandal der ARD beschäftigt, umso ungereimter wird es. Laut einem Bericht der Salonkolumnisten antwortete der Pressesprecher des MDR, der Sender, der damals mit seiner Intendantin Karola Wille den Vorsitz der ARD innehatte, auf eine diesbezügliche Anfrage: „Zu Beginn des Jahres 2017 wurde der MDR auf die Arbeit der Kognitionswissenschaftlerin Dr. Elisabeth Wehling aufmerksam, die sich mit der Sprache, der Sprachwirkung und der zugehörigen Deutungsrahmen an ihrem Institut in Kalifornien beschäftigte“.

Doch leitet Elisabeth Wehling tatsächlich ein Institut in Kalifornien, das den Namen „Berkeley International Framing Institute“ trägt und das mit der berühmten University of California, Berkeley verbunden ist, wie der Namen von Wehlings Institut insinuiert?

Auf Anfrage der Salonkolumnisten antwortete die Universitätssprecherin der University of California, Janet Gilmore, dass Wehling zwar „weiterhin als Postdoc an Berkeleys Linguistik-Fachbereich aktiv“ sei, „,ihr Institut … aber keine Verbindungen mit der Universität Berkeley“ habe. Ob der Namen von Wehlings Institut nicht irreführend sei, weil er eine Verbindung mit der Universität nahelegt, wollte Janet Gilmore nicht kommentieren. Zumindest geht der MDR laut Salonkolumnisten „bis heute davon aus, es mit einer kalifornischen Wissenschaftseinrichtung zu tun zu haben.“

Richtig ist, dass Wehling laut Wikipedia Soziologie, Journalismus und Linguistik studiert und sich mit der Propaganda der deutschen Nationalsozialisten und mit dem Einfluss von Geld und Macht auf die Medienberichterstattung beschäftigt hat. Höchst fragwürdig hingegen ist, welche Expertise mit Blick auf die journalistische Arbeit sich ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk von Wehlings Betätigungsfeld erhofft hat. Sicher, in einer Dokumentation über die Propaganda des Dritten Reiches wäre Wehling ein möglicher Interviewpartner oder Experte, aber aus diesen Beschäftigungen sich Anregungen für die eigene Arbeit zu erhoffen, ist mehr als verfehlt.

Geht man auf die textkargen Seiten des Instituts, fehlt jede Ortsangabe, jedes Impressum, was rechtlich eigentlich nicht zulässig ist, und in Kontakt kann man mit dem Institut nur über ein Mail-Formular treten. Über Grundlagen, Organigramm und Mitarbeiter des Instituts erfährt man nichts, lediglich eine sehr kurze biographische Angabe über Wehling und drei ausgesprochen kurze Texte, die nicht mehr als unverbindliche Statements sind, zu „Mind and language“, „Framing“ und „Political Morality“. Auch auf ihrer Homepage fand ich kein Impressum. Die Websites von Wehling und des Instituts sind in Englisch gehalten.

Auf re:publica Kongressen spricht sie gern über ihre Arbeit und es ist erstaunlich, wie sich Elisabeth Wehling von einer Soziologin, Journalistin und Linguistin zur Kognitionswissenschaftlerin mit neuronalem Forschungsschwerpunkt entwickelt hat. Gern würde man erfahren, wo, an welchem Institut, in welchem Labor, mit welchen Mitarbeitern sie Forschungen in den Kognitionswissenschaften betreibt, wo sie und mit welchen Probanden, die sie „Leute“ nennt, Gehirnscans vornimmt, um physische, also neuronale Untersuchungen durchzuführen. Wäre für diese Forschung nicht eine psychologische, medizinische oder biologische Ausbildung erforderlich, wenn man auch die Physis des Gehirns erforschen will? Das gleiche gilt für die Verhaltensforschung, die sie ebenfalls nach eigenen Angaben betreibt. Ein Allround-Genie also. Vor allem aber ist sie in den „Kampf gegen rechts“ involviert, der die wackeren Kämpfer mehr als gut mit Steuer- oder Gebührengeldern versorgt.

Dokumentiert hingegen sind die vielen medialen Aktivitäten Wehlings. Natürlich durfte Wehling auch nicht in der Jury zur Vergabe des Reporterpreises 2017 fehlen.

Die Salonkolumnisten schreiben: »Wehling selbst lässt sich als Direktorin vorstellen und auf Panels und bei Vorträgen ankündigen … Doch sie selbst vermeidet es, sich selbst so zu bezeichnen. Weder auf ihrer Website, noch auf der Institutsseite taucht der Titel „Direktorin“ auf.«

Ein kurzer Blick auf Wehlings Website und auf die Website ihres Institutes hätten zumindest Fragen aufgeworfen. Ging die damalige Vorsitzende der ARD, Karola Wille, so fahrlässig und so freihändig mit Gebührengeldern um, dass man nicht einmal diese vollkommen unaufwendige Recherche zu Wehlings Arbeit anstellte, bevor man nach eigenen Angaben 120.000 Euro Gebührengelder ausgab? Wer steht für die Fehlentscheidung gerade? Karola Wille, die laut Angaben der FAZ, die sich auf einen Bericht der Bild am Sonntag bezieht, ein Jahresgehalt von 275.000 Euro bezieht und nach jetzigen Stand 17.000 Euro im Monat an Pensionsgeldern vom Gebührenzahler erhält?

Frau Wille hat Frau Wehling beauftragt, weil ihr deren Botschaft gefiel, nicht weil eine überragende Expertise überzeugte.

Wie hatte der/die Twitter-Nutzer(in) „Katerina Bilkova“ in einem Tweet so hübsch gespottet: „Hier ist das erste deutsche Fernsehen mit dem Tagesframing.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 83 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Na, da müsste man doch eigentlich gleich Ihren Wikipedia-Artikel mit dem Zusatz “selbsternannte Framing-Expertin“ ergänzen…

Die Webseite framinginstitute.org ist ja ein Brüller. Erinnert mich irgendwie an Dr. Mengele. Weiss auch nicht warum, aber sie hat das Flair von einer Menschen-Versuchs-Anstalt. Gruselig auch das Bild vom Gehirn mit dem Partikel-Effekt. Möchtegern Wissenschaftlich und Geschmacklos zugleich. So was arbeitet für die ARD? Lieber Herrgott, wie kann man nur so neben der Spur laufen.

Als GEZ Zahler, dem ich nicht entweichen kann, erwarte ich von der ARD, dass mir das „Framing-Manual“ auch in vollständiger Form vorgelegt wird, noch bevor dieses Manual von den ARD Verantwortlichen und den beteiligten Politikern abschließend ratifiziert worden ist. Sollte dies nicht der Fall sein würde ich vier Dinge vorschlagen.

1. Massenhaft Klagen gegen die ARD aufgrund der Nichtbeteiligung an der Einführung des Framing-Manuals
2. Referendum gegen die offizielle Einführung des Framing-Manuals aufgrund der an dem Manual beteiligten Politiker
3. Einreichen einer Petition für die Zurücknahme der Anwendung des Framing-Manuals
4. Massendemonstrationen in verschiedenen Großstädten

Das nenne ich das neue System „Wandlitz“. Nicht mehr regional begrenzt wie zu DDR-Zeiten, sondern weit verzweigt, mit uferloser Selbstbedienungsmenthalität, mitten unter uns.

Den Nagel auf den Kopf getroffen und so richtig ausgeprägt seit der Kanzlerschaft einer ehemaligen Kleinfunktionärin aus dem Osten mit fatalen Folgen für den gesamten Staat und seine Bevölkerung.

Frau Wehling hat „sich mit der Propaganda der deutschen Nationalsozialisten“ beschäftigt. Ja, das merkt man deutlich.

Die Propaganda im dritten Reich war schneidend und treffend, was der ÖR macht ist zielloser Blödsinn.

Nach Relotius 1 und (jüngst) Relotius 2 nun Relotia 1. Spiegel, Süddeutsche, ARD – große Märchenkunst, die sich vor Selbstrührung mit Claas Kleber sogar – live – selber beweint, wenn sie uns wieder ein neues Märchen vom afghanischen Sterntalermädchen auftischt. Ich bin mir sicher: die machen einfach so weiter.

In einem System, in dem ein Antifa-Mann „Faktenfinder“ und „Chef vom Dienst der Tagesschau“ werden kann, warum sollte da nicht eine Hochstaplerin für eine Propaganda-Schrift 120.000 € aus Zwangsgebühren bekommen können?

Dieses System und seine Protagonisten sind **.

Großstapler engagieren Hochstapler … schreiben Sie bitte doch mal gleich auch darüber, wie bei den GEZ-Sendern von Abteilungsleiterposten aufwärts die Stellen von den Partein ausgehandelt werden. Keine Karriere ohne Parteibuch … und natürlich ist derzeit (noch) das der AFD ein falschen mit Auschlußgarantie. Aber das würde sich bei Fortbestand des korrupten Systems auch noch ändern in ein paar Jahren. Übrigens im Rundfunkrat in Baden-Württemberg musste der Vertreter der Freikirchen weichen und den Platz einem Moslem geben …. undsoweiter undsofort …. alles hinter den Kulissen, das Machtpokern.

ich weiß ja nicht, ob´s zur Wahrheitsfindung hilft, aber an der BW Uni in Neubiberg haben Professoren der Uni Berkeley gelehrt. Ua der Nathaniel Grossman. Den hab´ ich zwar nur privat kennengelernt, aber die Grossmans waren aber eine ganz coole family. Vielleicht hilft es bei der Recherche, wenn man einen kennt der einen kennt.

Eine moderne Hauptmann*in von Köpenick! Mehr Schein als Sein! Dass klappte immer und klappt heute noch! Dreistigkeit hat schon immer gesiegt!

Kokolores. Beschäftigen Sie sich mal genauermit dem „Hauptmann von Köpenick“, wenn Sie das überhaupt können. Vielleicht kommen Sie von selbst drauf, wie doof es ist, den hier beispielhaft zu nennen.