Für Demoskopen und vereinigte Linke so oder so ein Desaster

US Wahlen: ARD, ZDF und Deutschland zelebrieren „die Nacht der langen Gesichter“ oder: wenn der Wunsch zum Vater des Gedankens wird.

imago images / ZUMA Wire
Wahllokal in Des Moines, Iowa

Von Stunde zu Stunde verdüsterten sich auf unseren Bildschirmen die Gesichter der Moderatoren immer mehr, im Radio belegten sich die Stimmen mit einer eigenartigen Gequältheit. Hatten doch über Wochen alle großen Meinungsforschungsinstitute eine bombastische Niederlage für den von allen „Fortschrittlichen, Klimabesessenen und Gendergetriebenen“ rund um den Erdball gehassten Donald Trump vorhergesagt. Die Aggressivität der US Berichterstattung und die Attacken gegen den immer gut gelaunten „verrückten“ Mann im Weißen Haus erreichten grenzwertige Dimensionen. Und nun das: Noch steht der endgültige Gewinner nicht fest, doch der erwartete Erdrutschsieg der Demokraten ist ausgeblieben – die Trump-Dämmerung trat nicht ein. Wie immer auch das Millimeter-Kopfrennen Biden/Trump auch ausgehen mag, für die Demoskopen sind die Ergebnisse schon jetzt ein Fiasko und für die vereinigte Linke ein seelisches Desaster.

Aber so ist das nun mal, wenn die eigenen Wünsche so verinnerlicht werden, dass man sie für die Realität hält. Finden sich dennoch gut bezahlte Meinungsforscher, werden auch die herbeigesehnten Ergebnisse geliefert und das Traumschiff tuckert munter weiter. Aber die Realität ist bitter. Statt der versprochenen Sonne am Himmel hat sich dieser in dunklen Farben eingehüllt. Der Wetterbericht erwies sich im wahrsten Sinne des Wortes als „Fake News“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
So ist das, wenn die gut situierte und im Wohlstand lebende linke Schickeria in ihrer Blase vor sich hin dümpelt und isoliert von den Realitäten im Lande, gut dotiert vor sich hin sabbert. Nur ganz nebenbei, die dicken Gehälter dieser Männlein und Weiblein – sicher sind auch so manche Diverse darunter – werden letztlich von denen erwirtschaftet, die sie im Innersten verachten. Nämlich denen, die täglich mit Ideen, harter Arbeit und ehrlicher Freude am Leben das Bruttosozialprodukt erwirtschaften und so ganz nebenbei in ihren „spießigen Häuschen“ lebenstüchtige Kinder erziehen. Igittigitt, wie langweilig und dumpf. Das Erwachen erlebt die neue Priesterschicht immer wieder. Immer dann, wenn die schweigende Mehrheit im Lande an der Wahlurne Parteien und Personen wählen, von denen sie sich ernst genommen fühlen. Aber da die meisten der linken Oberlehrer der Nation in öffentlichen Dienstverhältnissen weich dahin schlummern oder im Gleichschritt der Meinungen die erstgenannten unterhalten und betäuben, wird sich daran auch so schnell nichts ändern.

Die ganze Arroganz drückt sich in dem immer wiederholten Argument aus, Biden sei eben von den Wählern in den großen Städten gewünscht worden – gut verdienend und gebildet. Trump sei der König der Landbevölkerung, mit anderen Worten: der Doofen. Wie vermessen, elitär und demokratieverachtend. Wenn es um die gute Sache geht, darf man auch weglassen oder lügen. Als einen der besonders gemeinen Tricks der Trump-Mafia wurde anklagend angeführt, dass die Wähler in den USA sich registrieren lassen müssten, und manchmal seien die Wege in diesem großen Land eben weit. Kein Wort darüber, dass die Vereinigten Staaten aufgrund ihres Freiheitsverständisses kein polizeiliches Meldesystem kennen. Bei Polizeikontrollen reicht schon der Führerschein oder eine andere Foto-ID aus. So ist es legitim, dass die Wahlbehörden wissen wollen, wer denn da die Geschicke des Landes mitbestimmen will. Man stelle sich vor die klugen Leute in Peking schickten einige Millionen Touristen in die Welt, die dann so ganz nebenbei ihre Stimme abgeben.

In Deutschland übrigens muss sich jeder, der umzieht, innerhalb von zwei Wochen polizeilich an- oder ummelden. Wer nicht folgt, muss hohe Bußgelder zahlen. Nur ist es beispielsweise in Berlin leider so, dass ein Termin beim Bürgeramt frühestens in drei Monaten vergeben werden kann. Die Bürokratie des starken Staates frisst sich also selber. Das Phänomen der Selbsttäuschung bei Wahlen erlebte übrigens auch die deutsche Linke. Vier mal hintereinander wurde der „Provinztrottel aus der Pfalz“ zum Bundeskanzler gewählt. Was für die Linke ein Zivilisationsbruch war, bescherte Deutschland sechzehn gute Jahre und als Krönung die Wiedervereinigung. Von da an ging es bekanntlich bergab.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
20 Tage her

Zitat: „So ist das, wenn die gut situierte und im Wohlstand lebende linke Schickeria in ihrer Blase vor sich hin dümpelt und isoliert von den Realitäten im Lande, gut dotiert vor sich hin sabbert (………………..). Das Erwachen erlebt die neue Priesterschicht immer wieder (…..) dann, wenn die schweigende Mehrheit im Lande an der Wahlurne Parteien und Personen wählen, von denen sie sich ernst genommen fühlen.“ > Jawohl, sehr gut und passend gesagt, „vor sich hin sabbert“! Gerade auch jene linken Traumtänzer und Volkserzieher bei unseren „Qualitätsmedien“, bei den ntv u. WELT Regierungsfunk und beim ARD/ZDF Staatsfunk(inkl Drittsender) haben dann doch… Mehr

Tesla
20 Tage her

Wie oft hat man im öff.-rechtl. Schundfunk in der letzten Zeit, besonders um die Wahl herum auch gehört, dass sie beklagen, wie „gespalten” Amerika sei, wie ein Riss durch die Gesellschaft gehe?
Gleichzeitig trommeln sie aber ständig für die Linken, für Antifa, für Sozialisten, für BLM, deren zentrales Ziel der „Klassenkampf” ist, also genau diese Spaltung, die ständig irgendwen gegen irgendwen anderes aufwiegeln, Streit, Zerstörung und Vernichtung schüren, wo sie nur können.
Wer glaubt diesen Leuten noch etwas?

Brotfresser
19 Tage her
Antworten an  Tesla

Das ist eines „Tesla“ absolut unwürdig!
Bis auf den ersten Halbsatz ist das komplett – und wörtlich – bei Hadmut Danisch abgekupfert! Und nicht als Zitat gekennzeichnet! Sowas macht man nicht!!!
Dabei hat Danisch natürlich absolut recht, mit dem was er da schreibt!

Elli M
20 Tage her

Gebildete Schichten in den Städten – da krieg ich ’nen Lachanfall. Geschwätzwissenschaftler, gehirnverbogene Juristen und ähnliche Kröpfe und vom Niveau her eher schlimmer als in D. Kleinbildungsbürger.

giesemann
20 Tage her

„Die Realität ist bitter“ – wohl wahr. Und mit Zuwachs von bis zu einer Milliarde Erdenbewohner pro Jahrzehnt wird die Realität so bitter sein, wie wir uns das derzeit gar nicht vorstellen wollen. Das „Klima“ ist da nur eine Marginalie, zudem mit Sicherheit die Milliarde/Jahrzehnt menschengemacht ist, das Klima vielleicht. Mamas baby, climate maybe. Es besteht kein Grund für Zuversicht in (die) Zukunft. Wäre ich Trump, so täte ich sagen: Ist doch mir egal, ob eure Jobs flöten gehen; offenbar haben viele Wähler aus den Minderheiten das erkannt: Wenn wir halb Mexiko etc. im Land haben, dann haben wir halt… Mehr

Jens Frisch
20 Tage her

Ich habe den Wahlabend bis 7h morgens mit Freunden verfolgt. Wir haben mehrere Stunden ARD und ZDF geguckt und bis 6h früh kam kein einziger Trump Unterstützer zu Wort und gefühlt alle 4-5 Minuten ein „framing“, dass während dieser Sendungsabschnitte das Bild in güldenem Rahmen hätte gesendet werden müssen:
Die Linken „haben fertig“, aber sowas von!

binweitweg
20 Tage her

Egal, wie das Endergebnis letztendlich aussehen wird, die Medien(zumindest die Deutschen) haben jetzt schon verloren- waren es doch gerade sie, die seit dem ersten Sieg Trumps bis zum heutigen Tage in geradezu hysterischem Ton versucht haben einen überlegenen Sieg der Dems heraufzubeschwören. Ich bin mir aber sicher, daß letztendlich auch bei einem Sieg Bidens die BLM und die Antifa das Land lahmlegen werden- die sind halt so !!! Überhaupt hielt ich es schon als falsch und an Wahlbetrug grenzend, „Sleepy Joe“zu nominieren und nicht gleich einen“Standhaften“ Demokraten von Format an den Start zu schicken. Letztendlich bestätigt sich meine Meinung zur… Mehr

Berlindiesel
20 Tage her
Antworten an  binweitweg

Auch hier widerspreche ich. In einem Mehrheitswahlsystem ist die Höhe des Sieges unerheblich, solange er einer ist. Gäbe es in Deutschland ein Mehrheitswahlrecht, gäbe es zwar keine Klientelparteien wie inzwischen alle außer der Union – aber auch keine Politiker wie Merkel oder Kohl. Trump hatte nie mehr als 50% der Wähler – nun mussten die Dems nur einen Weg finden, das System der Wahlmänner auszuhebeln – das ist ihnen gelungen. Diesen Riecher hatte die linke Journaille schon. Und so gilt am Ende, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

gmccar
19 Tage her
Antworten an  binweitweg

Briefwahlauswertung erfolgt in vielen Kommunen montags durch die Verwaltung. Selbst als häufiger Wahlvorstand und Wahlhelfer in vielen Jahren ist es mir trotz Nachfrage noch nicht gelungen, bei einer Briefwahlauszählung mit zu wirken. Wird regelmäßig vom Ordnungsamt abgeblockt.

Teufelskralle
20 Tage her

Selbst, wenn bei diesem Kopf-an-Kopf-Rennen Biden der Gewinner sein sollte, zeigt es doch, dass in den USA ein deutlich geringerer Anteil der Wähler auf die massiven Verdummungskampagnen der linken Medien hereinfallen als in Deutschland.

Berlindiesel
20 Tage her
Antworten an  Teufelskralle

Davon können sie nichts kaufen. Pelosi, Clinton und AOC kommen doch als Schatten-Wohlfahrtsausschuss der USA. Ein Teil der Rep/Trump-Wähler wird sich radikalisieren – siehe die Miliz in Michigan – der größere Rest, wie es das Bürgertum in allen links regierten Ländern hält, in die private Nische zurückziehen und brav die Privatschulen und Studienkredite ihrer Kinder abarbeiten.

Teufelskralle
19 Tage her
Antworten an  Berlindiesel

Leider haben Sie recht. Trotzdem würde ich lieber in einem Land leben, indem es so etwas wie Washington Post und Fox-News noch gibt und nur 50 % der Menschen links verpeilt sind, als in einem Land, in dem ich das von über 80 % der Menschen annehmen muss und die hauptsächlichen Medien alle linke Meinungsterroristen sind. Interessant hierzu das Ergebnis einer Umfrage bei ARD-Volontären.
https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus219289186/Oeffentlich-Rechtliche-Ausgewogene-Berichterstattung-92-Prozent-der-ARD-Volontaere-waehlen-gruen-rot-rot.html?ticket=ST-A-71415-DVS6ysDLc1iTAR4MaWUo-sso-signin-server

Cabanero
20 Tage her

Am Ende des Tages, wie man auf denglisch gerne sagt, spielt es keinerlei Rolle für die Demokopen oder linken Medien, ob sie mit der Verhersage eines Ersrutschsieges für Biden daneben lagen oder nicht. Sie werden ihren „Sieg“ feiern (man darf auf das Spiegel-Titelbild kommende Woche gespannt sein) und sich ihrer Sache sicherer denn je sein. Auf den nunmehr heimlich in Wohnzimmern statt Galerien oder Bars stattfindenden Stehpartys der linken Schickeria in Berlin wird man mit veganem Schampus anstoßen und sich entspannt sagen „Endlich ist es vorbei, und nun wieder zurück zum Normal der Zeit vor Trump“ Und sich sicherer denn… Mehr

imapact
20 Tage her

Für die Demoskopen mag es ein Desaster sein, für die Linken erst dann, wenn tatsächlich Trump gewinnen sollte, was zur Stunde noch offen ist. Am Ende zählt eben nur, wer dann tatsächlich das Rennen macht – alles andere ist schnell vergessen. Ich nehme sogar an, sollte Biden ins Weiße Haus einziehen, wird er als nächster auf der Abschußliste der Linken, also auch der eigenen Leute, stehen. Biden wurde ausgewählt, weil man ihm, einem alten, weißen Mann aus dem tiefsten establishment, am meisten zutraute, wechselwillige Wähler zu den Demokraten zu holen. Schritt zwei wird dann sein, ihn baldmöglichst durch Harris oder… Mehr

Ratloser Waehler
20 Tage her
Antworten an  imapact

Wenn Biden gewinnt, haben die USA eine noch schrecklichere Politikerführung als wir – schrecklich für die breite Masse der Bevölkerung.
Endlich ist dann Deutschland nicht mehr an der unangefochtenen Spitze der schlimmsten Regierungen von an sich demokratischen Ländern/Staatsgefügen.

Ich verstehe nicht, warum Linke/Sozialisten von so vielen gewählt werden. Die Mehrzahl der Menschen ist doch eigentlich charakterlich redlich – merken die nicht wie wenig aufrichtig, ehrlich und menschenfreundlich die sind?

Last edited 20 Tage her by Ratloser Waehler
Elli M
20 Tage her
Antworten an  Ratloser Waehler

Leider ist die Mehrzahl der Menschen charakterlich faul und feige und „redlich“ höchstens aus Angst vor Strafe und was der Nachbar dann sagt. Daß sie nicht unangenehm aufgefallen sind bisher, liegt an der Abrichtung durch das Bildungs- und Mediensystem, das schon immer predigt: bescheiden, fleissig, faustlos gegen die Obrigkeit, Geld ist böse, sonst hat euch die Staatsmama/papa nicht mehr lieb und wir schicken dir die Star-Wars-Polizei vorbei. Solche Schmerzen haben die Profiteure dieser Massenmanipulation nicht. Die ziehen gerade die ganz großen Register, s. Neufassung des Infektionsschutzgesetzes.

Ego Mio
20 Tage her

Wenn monatelang solche Umfrageergebnisse veröffentlicht werden, stellt sich eindeutig die Frage nach einer versuchten Wahlmanipulation im Vorfeld der Stimmabgabe. Z.B. veröffenlichte letzte Woche CNN Biden +12, NBC Biden +10… Jetzt hört sich das doch nach Propagandalügen zum Zweck der Demoralisierung an. Es geht ja nicht nur um die „Sonntags“-Fragen. CNN (oder eine anderes linkes Media-Outlet) veröffentlichte vor ein paar Tagen, dass Biden und Trump beim Wähler angeblich die gleiche Wirtschaftskompetenz haben sollen. Für mich Propaganda. Dazu kommt die einseitige(!) Zensur und Manipulation bei Social Media.
Ist eine Wahl unter diesen Voraussetzungen eigentlich noch fair und legal?