Feldreporter löst Streit zwischen ZDF und Toni Kroos aus

Toni Kroos hat nach dem Finalsieg in der Champions League etwas ungehalten ein Interview mit dem ZDF abgebrochen. Damit wirft er einen Scheinwerfer auf einen der schrägsten Aufgaben der Branche: Feldreporter.

Screenprint. via Youtube

Wir schreiben den 30. März 1993. Osterzeit. Dragoslav Stepanovic hat als Trainer von Eintracht Frankfurt eine Hetzjagd hinter sich. In den Wochen zuvor hatte der leidenschaftliche Raucher mehr Mikros unter der Nase als Zigarren: „Wie lange bleiben Sie noch Trainer in Frankfurt? Wie lange bleiben Sie noch Trainer in Frankfurt? Wie lange bleiben Sie noch Trainer in Frankfurt?“, quakten sie wie die Frösche im Chor. Jetzt hat er – live im Fernsehen – das Halbfinale des Pokals 0:3 gegen Bayer Leverkusen verloren.

Am Spielfeldrand wird ein Feldreporter schon ganz hibbelig. Als Creme de la Creme der Sportunterhaltung muss er die „Wie lange bleiben Sie noch Trainer in Frankfurt“-Frage am raffiniertesten verpacken. Der einstige Held, der jetzt fällt. Was für eine Dramatik. Was für eine Geschichte. Und das alles live. Nach dem Abpfiff sprintet der Feldreporter zu Stepanovic und stellt ihm die Frage aller Fragen: Ob es das jetzt war in Frankfurt? Natürlich viel raffinierter. Doch Stepanovic tut ihm nicht den Gefallen, den gebrochen Helden zu spielen. Er lächelt in die Kamera, sagt „Lebbe geht weider“ und verschwindet aus Frankfurt.

„Lebbe geht weider“

Es ist ein seltener Moment. Eine absolute Ausnahme: Ein Feldreporter hat ein Interview geführt, das etwas bedeutet – in Erinnerung bleibt. Denn eigentlich sind Feldreporter nur Cheerleader mit Mikro in der Hand. Sie sind dafür da, die Spieler nach dem Abpfiff zu fragen, wie toll es ist, gewonnen zu haben. Die einzige Anforderung in dem Job ist es, sich drei unterschiedliche Formulierungen für diese Frage auszudenken. In Erinnerung bleiben diese Interviews eigentlich nur, wenn die Spieler den Cheerleader mit Mikro in der Hand abfertigen. So wie Stepanovic. Und so wie jetzt Toni Kroos, nachdem er mit Real Madrid die Champions League gegen FC Liverpool gewonnen hatte. Der fünfte CL-Titel in der Karriere des Weltmeisters.
Reichlich Grund zur Freude also – für Kroos.

Doch ZDF-Mann Nils Kaben sah das weniger als den Moment des Spielers an. Sondern eher als Chance zu beweisen, dass er viel mehr drauf hat, als mit 54 Jahren immer noch den Cheerleader mit Mikro in der Hand zu geben: „War das überraschend für Sie, dass Real Madrid doch ganz schön in Bedrängnis geraten ist?“ Soll Kroos halt mal nach 97 Minuten Leistungssport noch schnell eine ausgefeilte Spielanalyse liefern. Der weicht aus, bleibt höflich. Noch. Kaben legt nach, in den Spielen davor habe Real Madrid ja auch gewackelt.

Kroos mag Weltmeister sein. Die Champions League fünf mal gewonnen haben. Aber was ist das schon im Vergleich zu einem 54 Jahre alten Cheerleader mit der Ambition zum Chef-Analysten? Blöd nur, dass es Kroos einen Ticken anders aussieht: „Du hattest jetzt 90 Minuten Zeit, dir vernünftige Fragen zu überlegen. Und jetzt stellst du mir zwei solche Scheiß-Fragen. Das finde ich Wahnsinn!“, hält er dagegen und verschwindet aus dem Bild. Von hinten ruft er dann Kaben noch hinterher, dass man an dessen negativer Einstellung seine deutsche Herkunft erkennen könne. Wham.

An negativer Einstellung deutsche Herkunft erkennen

Und nun? ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann stellt sich vor Kaben: Der hätte etwas bei den Emotionen bleiben können, bevor er analytisch frage. Aber die Fragen seien schon berechtigt gewesen. Grundsätzlich. Um das mal zu übersetzen: Er stellt sich vor seinen Mitarbeiter, weil das halt seine Rolle als Sportchef ist, aber es gibt eine gewisse Chance, dass beim nächsten wichtigen Spiel ein anderer Cheerleader das Mikro in der Hand hält.

Ansonsten versucht das ZDF, den Ball flach zu halten: In der Sportstudio-Reportage geht der Sender noch mal ausführlich auf das Finale ein. Der Zwist des eigenen Mannes mit dem Spielmacher des Siegers bleibt aber unerwähnt. Auf letzteren ist das ZDF sauer. Was den Weltmeister und fünffachen CL-Sieger schwer treffen wird. Falls er gehofft haben sollte, sich nach seiner Zeit als Fußball-Millionär was im Fernsehgarten dazu zu verdienen, dürfte das jetzt vorbei sein. Die lustigen Live-Spielchen muss jetzt wer anderes machen.

Kopf hoch. Lebbe geht weider. Stepanovic wurde nach seiner Entlassung in Frankfurt Trainer in Leverkusen und gewann mit denen den Pokal, aus dem er zuvor mit Frankfurt ausgeschieden war. Das berühmte Zitat war noch nicht einmal neu. Er hatte es schon gebracht, als er mit Frankfurt 1992 am letzten Spieltag eine Meisterschaft verlor, die nicht mehr verlierbar schien. Aber für ein Interview mit einem Feldreporter tut’s auch was Gebrauchtes. Wer 1993 der Feldreporter war? Wen interessiert’s – irgendein Cheerleader mit Mikro in der Hand.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mediainfo
28 Tage her

Ich habe mir dieses Interview jetzt auch mal angesehen: Das konnte man doch von Anfang an merken, wie geladen der Kroos war. Schon direkt zu Beginn des Interviews. Nur auf eine Gelegenheit wartend, diese Laune loszulassen, dem in der schwächeren Position eine reinzuhauen, verbal in diesem Fall. Das ist die Quittung, die die Medien für ihre Willfährigkeit erhalten. Für das weitgehende Fehlen jeder Distanz zum Spektakel Fussball, meistens nur noch als Unterstützung zur positiven Vermarktung agierend. Da ist dann selbst eine harmlose „kritische“ Frage Grund genug, jemanden persönlich abzukanzeln. Ich als Kaben hätte zurückgefragt: Und was eine „gescheite“ Frage ist,… Mehr

Last edited 28 Tage her by mediainfo
badmoon
1 Monat her

Querpass-Toni-Sein Homeoffice ist die linke Spielhälfte zwischen Strafraum und Mittellinie.1m vor dem Gegenspieler bricht er das Pressing ab. Seine Querpässe zum Mitspieler über 2m sind Legende. Wie kam sein Bruder nur an den Job als Co-Kommentator bei Sport 1 ?, Toni Kroos kommt direkt hinter Seeler, Gerd Müller, Netzer und Beckenbauer in die Hall of Fame, neben Mesut Özil.

Alexis de Tocqueville
1 Monat her

Ja, blöde Fragen. Aber auch nicht blöder als das, was alle anderen „Reporter“ und „Jornalisten“ und „Moderatoren“ und „Irgendwasmitmedien“ im ZDF so reden. Das ist da normal. Herr May hat das heute in einem schönen Artikel zusammengefaßt. Ist halt, weil die Grundlage das Fundament ihrer Basis ist, im besten ZDF, das wir je hatten, weil wir damit nichts anfangen können und es sich drastisch verändern wird. Oder so. Primaklimagugugaga:innen, blabla, Leugner, bäh. Öffentlich-Rechtliches Niveau eben. Mir etwas zu niedrig, dem Publikum aber (ausweislich der Wahlerebnisse und der Maskenzombies da draußen) absolut angemessen. Fazit: Solider Job von Fußballer und Reporter. Kleiner… Mehr

Last edited 1 Monat her by Alexis de Tocqueville
struwwel
1 Monat her

Ich sehe das ein klein wenig anders. Durch seine überhaupt nicht
souveräne Reaktion hat unser „Ballermann“ – sorry – den Fragesteller
im Grunde aufgewertet. Denn sie zeigt doch, wenn auch implizit, daß
er dessen Fragen irgendwie ernst genommen hat. Wie kann man das
nur. Und außerdem sollte er sich bewußt sein, daß ein Teil seines
„Verdienstes“ durchaus als Schmerzensgeld betrachtet werden kann,
sollte, oder sogar muß. Auch wenn es bei diesen TV-Tieffliegern immer
wieder auf spezifische Weise weh tut, aber es sind doch „Fouls“, die
keinen dieser Cracks außer Gefecht setzen, im Gegenteil, sowas kann
man ganz souverän weglächeln.

Konservativer2
1 Monat her

Einfach nur richtig, Kroos‘ Reaktion. Zwar bin ich kein Fußballfan, aber er hat die Leistung gebracht, nicht der Fragesteller. Das will ich öfter sehen!

Guzzi_Cali_2
1 Monat her

Diese Reporter sind sowas von flüssig, nämlich total überflüssig. Es interessiert desfinitiv KEINEN, was der Sportreporter meint und fragt. Es zählt: Das Ergebnis. Und wenn einer der Rasenmillionäre meint, sich dazu äußern zu müssen, dann bestimmt nicht kurz nach dem Abpfiff.

Milton Friedman
1 Monat her

Ich fand’s zum totlachen. Das überforderte ZDF hatte zwar bereits den Videostream des Cheerleaders abgestellt, nicht aber den Audiostream. Es war also anfangs nicht verständlich wer da wen ankeift.

Kroos muss sich die Mühe gemacht haben, extra noch mal zum Cheerleader zurückzulaufen und ihm dessen Dämlichkeit zu erläutern. Als dann „daran merkt man gleich dass de aus Deutschland kommst“ zu hören war, war klar was los ist.

Toni Kroos ganz groß! Der Staatsfunk rotiert umso mehr, ist er es doch gewohnt, zu kontrollieren wer auf seiner Wellenlänge fertig gemacht wird und wer nicht.

Hosenmatz
1 Monat her

Was beim Verlierer auch immer gern genommen wird: „Woran hat’s gelegen?“

Th. Nehrenheim
1 Monat her
Antworten an  Hosenmatz

Hm? Das ist doch aber auch exakt die Frage, die man sich selbst als Sportler stellt. Warum habe ich verloren? Wo habe ich einen Fehler gemacht?
„Warum habe ich gewonnen? Was habe ich richtig gemacht?“, stellt man sich auch, nachdem man wieder zur Besinnung gekommen ist.

Last edited 1 Monat her by Th. Nehrenheim
Luke
1 Monat her

Ihre Zwangsgebühren bei der Arbeit.

Beim ZDF hat man sich wie immer vorher ein Weltbild zusammengestellt und sich von der Realität nicht beirren lassen. Der heilige Wundertrainer Klopp musste natürlich den Titel gewinnen. Als den blöderweise der Gegner gewann, mussten sich die Fragen natürlich darum drehen, wie es geschehen konnte, dass der heilige Jürgen ohne Pokal da stand. Anstatt einfach das Ergebnis anzuerkennen.

Die Berichterstattung des ÖRR beim Fußball unterscheidet sich nicht großartig von der bei Themen wie Corona, Klima oder Migration. Die Realität stört dabei nur.

Endstadium0815
1 Monat her

Man sollte hier das Interview mit Mertesacker erwähnen und nicht den Stepanovic.
Habe nur noch darauf gewartet, das der ZDF Mann ihn über den Krieg in der Ukraine befragt und warum er kein Regenbogen Symbol trägt.

Last edited 1 Monat her by Endstadium0815