Bei Maischberger erklärt Merz, wie nah er den Grünen schon ist

Merz ist jetzt von feministischer Außenpolitik überzeugt, die er noch im Bundestag hinterfragte. Er ist für Atomenergie – und doch wieder nicht. Merz biegt sich bis zum Brechen, um schwarz-grünen Koalitionen den Weg zu ebnen.

Screenprint: ARD/maischberger

Deutsche Abhängigkeiten von russischem Gas auf null reduzieren – für immer. Es ist ein starkes Statement, zu dem sich Annalena Baerbock während ihres Besuchs in Kiew hinreißen ließ. Ihren Auftritt diskutieren „Welt“-Redakteur Robin Alexander, „Tagesspiegel“-Kolumnistin Sabine Rennefanz sowie der Moderator und Schauspieler Bernhard Hoëcker. Robin Alexander steht voll hinter seiner Außenministerin. Dass man „Abhängigkeiten“ reduzieren solle, sei doch richtig. „Wer könnte denn dagegen sein?“ Doch die Absolutheit des Ausspruchs kritisieren seine Mitdiskutanten.

Sabine Rennefanz äußert Verständnis dafür, dass Baerbock sich unter dem Eindruck ihres Besuchs in Butscha zu solchen Aussagen hinreißen haben lassen könnte. So seien sie jedoch problematisch für eine Außenpolitikerin, stellt sie klar. Auch Hoëcker meint vorsichtig: „Ich glaube nicht, dass sich in zwei-, dreihundert Jahren noch jemand auf diesen Satz bezieht.“ Er verstehe jedoch, was Baerbock sagen wolle – und das sei auch richtig. „Wir wollen uns unabhängig machen.“ 

Dass Baerbock gereist sei, sei richtig: Damit habe die Scharade um die Trips deutscher Politiker nach Kiew endlich ein Ende, kommentiert Rennefanz erleichtert. Scholz jedoch habe seinen Zeitpunkt für eine Reise verpasst – und das diplomatische Hick-Hack zwischen Kiew und Berlin habe international genug Reputationsschaden angerichtet. „Das hat so ’ne ganz absurde Dynamik erreicht – das hätte nicht so sein müssen“, meint Rennefanz.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wer vor Baerbock schon in Kiew war, ist Friedrich Merz: Auch er ist in der Sendung zu Gast. Im zweiten Abschnitt der Sendung soll er mit Grünen-Chefin Ricarda Lang hauptsächlich über Innenpolitik diskutieren. Doch erstmal sprechen beide weiter über die Ukraine und das ewige Besuchsgeplänkel, welches Ricarda Lang nach einigen Minuten treffend abbindet. „Bei den Besuchen geht es nicht um uns, sondern um die Menschen in der Ukraine.“ Auftritte in Kiew sollten nicht innenpolitischen Befindlichkeiten dienen. Merz: „Ich finde gut,dass Annalena Baerbock nach Kiew gereist ist. Was sie da gesagt hat, teile ich in dieser apodiktischen Form nicht.“ Ricarda Lang hingegen geht noch weiter als ihre Parteifreundin: „Gerade dieser Komplett-Ausstieg aus den russischen Fossilen ist richtig.“ Aus Russland solle „nie wieder Gas fließen“.

Da ist selbst Maischberger überrascht. Doch Lang unterstreicht: „Das sollte ein Komplett-Ausstieg und auch ein dauerhafter sein.“ Damit schütze man „Klima, Zukunftsfähigkeit und unsere Demokratie“. Die Grünen-Chefin fordert mal eben einen schnellen Gasausstieg. „Soweit es sich um Energieträger handelt, ist das sicherlich ein Thema, über das man reden kann. Gas ist aber auch ein Rohstoff.“ Merz: Würde Deutschland auf Gas als Rohstoff verzichten, würden wir „weite Teile unserer Industrie verlieren“ – „das wäre für hunderttausende Arbeitsplätze das Ende“. Lang bekräftigt daraufhin nochmal, aus „russischem Gas aussteigen“ zu wollen – sie versteht scheinbar gar nicht, was Merz ihr erklären will.

„Nochmal“ stellt der CDU-Chef den Unterschied zwischen dem Energieträger und dem Rohstoff Gas dar. Merz sagt: „Ganz raus wird schwierig. Wir sollten es tun, sobald wir es uns mit Ersatzlieferungen erlauben können.“ Lang hingegen zeichnet ein energiepolitisches Traumbild mit den von der Ampel proklamierten „Freiheitsenergien“. Der totale Erdgasausstieg ist für die Grünen-Chefin ein Projekt der energiepolitischen Unabhängigkeit. Wie Deutschland den dritten „Ausstieg“ aus einem zentralen Energielieferanten und einer relevanten Ressource stemmen soll, weiß Lang selber nicht so richtig – sie spricht von Abschaffung der Abstandsregeln für Windräder in NRW und einem „Turbo“ für ihren Ausbau. Das ist alles reichlich unkonkret.

Umwelt? Es gibt wichtigeres …
Grün darf, was Grün nicht darf
„Wir werden mit der reinen Vermeidung und dem Ausstieg aus allem, was wir derzeit machen, das Problem nicht lösen“, entgegnet der CDU-Chef. Plötzlich erklärt Merz der Grünen den Bericht des Weltklimarates – und betont, dieser empfehle die Atomenergie als „Teil der Lösung“. Merz unterstreicht, wie wichtig ihm erneuerbare Energien seien. Er sei für Windräder, für Klimaschutz. Fast wirkt es, als würde er Lang auf dem Grünstreifen überholen und bei den grünen Forderungen vorangehen wollen. Man könne auch bei „Wind und Sonne mehr tun“, pflichtet er Ricarda Lang bei. Selbst seine Erwähnung der Atomkraft revidiert er. „Im Ziel sind wir uns einig“, bekundet Merz.

Eine von Maischberger avancierte Verbindung des Zwiegesprächs zur Regierungsbildung in Schleswig-Holstein und der Wahl in NRW lässt sich nicht von der Hand weisen – nicht zuletzt, weil Ricarda Lang in der Runde „Jamaika“ im Norden eine Absage erteilt und sich klar für Schwarz-Grün positioniert. Auch bei den Grünen in Düsseldorf, so scheint es zumindest nach Langs Auftritt, wäre man einer Koalition mit der CDU zumindest nicht ganz abgeneigt. Wenige Wochen vorher klang Merz noch schärfer, als er im Plenum des Bundestages „feministische Außenpolitik“ aufgriff. „Abwertend“ habe er nicht reden wollen, beteuert er – er verstehe auch gar nicht, was das überhaupt sei, halte es aber nicht für „Gedöns“.

Er sei jetzt von feministischer Außenpolitik überzeugt, bestätigt er kurz darauf – Merz biegt sich bis zum Brechen, um schwarz-grünen Koalitionen den Weg zu ebnen, scheint es. Aber wenigstens geht es mal nicht um die immer gleichen Themen: „Ich bin total dankbar, dass wir mal über was anderes geredet haben“, sagt selbst Maischberger. Nach einem kurzen Segment mit der Dreier-Runde, in der „Tagesspiegel“-Kolumnistin der Debatte um Verteidigungsministerin Lambrecht Sexismus attestiert – natürlich werde sie nicht als Politikerin, sondern als Mutter und Frau kritisiert -, wendet sich die Moderatorin ihrem letzten Gast des Abends zu.

Sendung am 05.05.2022
Tichys Ausblick Talk: Kein Gas, keine Wirtschaft – Wie gefährlich ist ein Energieboykott?
Klaus von Dohnanyi war schon in anderen Talkshows und Medienauftritten als dezidierter Kritiker einer Konfrontation mit Russland aufgetreten – das setzt sich auch an diesem Abend fort. „Mich besorgt, dass aus diesem Krieg ein größerer werden kann.“ Seine Position füttert sich aus Angst – Angst vor einem Weltkrieg. Das untermauert er auch mit eigenen Erfahrungen. Beispielsweise, als er in Vertretung für Helmut Schmidt mal an einer Nato-Übung während des Kalten Krieges teilnahm. Die dort stattfindende Simulation habe ihn erschrocken: Dort hätten die USA taktische Atombomben auf deutschen Boden abgeworfen, ohne die Bundesregierung zu konsultieren. Deutschland als atomares Schlachtfeld im Kampf zwischen den USA und Russland – diese Situation sei noch immer unverändert. „Das ist unsere wahre Lage, und über die wird viel zu wenig geredet.“ Der Ukraine-Krieg könne sich auf Deutschland ausweiten, behauptet er. Dieses mal verweist er auf den Zweiten Weltkrieg und die Bilder zerstörter deutscher Städte. „Das sind die Gefahren.“ Wir seien nicht für andere Länder verantwortlich, sondern für uns – „und wir müssen versuchen, unser Land zu schützen.“

Dohnanyis Ausführungen sind historisch begründet – ob er damit noch mit der Gegenwart Schritt halten kann? Denn die Situation ist heute doch anders als vor 80 oder 40 Jahren. Dennoch sind die Ausführungen des Westen- und Nato-Kritikers Dohnanyi von Wert für die Talkshow – weil sie eben die Meinung von vielen Menschen in Deutschland widerspiegeln. Das stellt auch Sandra Maischberger am Ende einer vielseitigen Talkshow fest, die von schwarz-grünen Annäherungen und Kollisionen von Bullerbü-Politik und Realität geprägt war – und inhaltlich tiefgehend und bereichernd 70 Minuten füllt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

94 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jens Frisch
2 Tage her

„„Im Ziel sind wir uns einig“, bekundet Merz.“

Was ist denn das „Ziel“ anderes als eine Deindustrialisierung Deutschlands?

Mausi
3 Tage her

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/bundestag-erleichtert-staatlichen-zugriff-auf-energie-unternehmen,T5gXHkE

Die CDU hat sich enthalten. Welcher Stratege berät eigentlich die CDU in Bezug auf langfristige Ziele?

bani
3 Tage her

Ricarda Lang, völlig ungebildet, von tuten und blasen keine Ahnung. wie kommt so ein Typ in einer Sekte in Regierungsveranntwortung. Und Herr Merz ist nicht viel besser. Deutsche Interessen vertritt der nicht.

Last edited 3 Tage her by bani
andrea
4 Tage her

Aus der Zusammenfassung entnehme ich, dass Wahlen überflüssig sind, da sich alle „demokratischen Parteien“ im gewünschten Niedergang Deutschlands mit einem extremen Wohlstandsverlust für die Bevölkerung in kürzester Zeit einig sind. Es wird nie mehr eine Regierung ohne die komplett verwandelten grünen Umweltzerstörer und Kriegstreiber geben. Selbst wenn man sie als Mehrheitsbeschaffer, wie in S-H, nicht braucht, werden sie in die Regierung eingeladen und können darüber bestimmen, ob man den kleinen, lästigen Koalitionspartner FDP noch neben sich duldet. Aber die FDP hat sich genau so gewandelt, ist also egal. Der einzige, Teilnehmer, der die Realität richtig erfasst, ist Klaus von Dohnanyi,… Mehr

AlterDemokrat
4 Tage her

Ich las eben in einem Kommentar: „Durch den kategorischen Ausschluss der AfD tun Union und FDP den Linksgrünen den größten Gefallen.“
Meiner Ansicht nach Ziel, Sinn und Zweck aller Parteien im Bundestag mit Ausnahme der AfD (und ggf. Die Linke?) – eine Staatsführung nach Muster der DDR? Gesichertes Einkommen für alle „Getreuen“? Wohlstand für eine Minderheit?

Hannibal Murkle
4 Tage her

„das wäre für hunderttausende Arbeitsplätze das Ende“. Lang bekräftigt daraufhin nochmal, aus „russischem Gas aussteigen“ zu wollen – sie versteht scheinbar gar nicht, was Merz ihr erklären will“

Man kann schwer die Begrifflichkeit der Arbeitsplätze verstehen, wenn man nie richtig arbeitet – in dieser Hinsicht unterscheidet die Grünen kaum was vom französischen Adel des 18. Jahrhunderts. Und wenn die in Windstille keinen Strom haben, sollen sie welchen aus der Dose nehmen.

Luckey Money
4 Tage her

Er ist nicht den Grünen „nah“, sondern dem WEF und Blackrock.
Und damit den zehn reichsten Familien der Welt. Dass die „Grünen“ der verlängerte Arm des WEF sind, wird wohl kein klar denkender Mensch mehr bestreiten.
https://www.manager-magazin.de/fotostrecke/blackrock-wem-gehoert-der-stille-riese-fotostrecke-139473.html

Last edited 4 Tage her by Luckey Money
John Farson
4 Tage her
Antworten an  Luckey Money

Merz ist einer der politischen Laufburschen, der globalen Eliten. Eines der Eisen im Feuer, welches bereitsteht, auf Abruf den Kanzler zu mimen. Noch lassen sie ja Wahlen abhalten, um danach, in Koalitionen, die Demokratie weiter zu simulieren. Die Gerichte haben sie auch in der Hand, es läuft hervorragend. Bei Personal, wie der Dame, Ricarda Lang oder der Trampolin Frau, ist auch gesichert, dass die keinerlei Fragen stellen. Die verstehen sowieso nichts, abgesehen von den Mantren der Ideologie, für die sie trommeln und wem sie helfen, sich die Taschen vollzumachen. Das alles regt mich nicht mal auf, was mich stört: Das… Mehr

Kassandra
4 Tage her
Antworten an  Luckey Money

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat sich mit den ygl wie der Transatlantikbrücke bereits im Juli 2021 beschäftigt: „Die Young Leaders Programme von Atlantik-Brücke und Weltwirtschaftsforum“ https://www.bundestag.de/resource/blob/855616/119369c60378e929d3d597801e4c5c07/WD-1-014-21-pdf-data.pdf

NurEinPhilosoph
4 Tage her

Baerbock kündigte neulich in der Ukraine an: „Deshalb reduzieren wir mit aller Konsequenz unsere Abhängigkeit von russischer Energie auf Null – und zwar für immer.“ und direkt danach drehte die Ukraine Deutschland den Gashahn schon mal ein wenig zu und begann das „Gas-Embargo light“ gegen Deutschland und andere Länder Europas. Die Ukraine droht damit ganz unverhohlen und begründet dies „mit höherer Gewalt“. Die Botschaft ist klar: Sollte Deutschland nicht genügend Panzer liefern und auch sonst nicht alle Forderungen und Ultimaten der ukrainischen Regierung erfüllen, könnte die ukrainische Regierung den „Transit-Stop“, das Gasembargo, ausweiten. Begleitet von weiteren Pöbeleien und Ausfällen des… Mehr

John Farson
4 Tage her
Antworten an  NurEinPhilosoph

So ist das, wenn man sich mit Halbseidenen einlässt und glaubt, es handele sich um Freunde. Die sind genau von derselben Sorte, wie der Putin, da sollte sich niemand Illusionen machen.
Ich hoffe ja darauf, dass die Ukraine sich der EU anschließt und werde dann genießen zuzuschauen, wie schnell sie zu Bösewichten geschrieben werden. Wird nicht lange dauern, dann werden sie in der Ecke von Ungarn und Polen verortet. Auch das spielt natürlich keine Rolle, Deutschland zahlt schließlich. Deutschland ist ein reiches Land [sic]!

Horst
4 Tage her

Selbst wenn FJS und Helmut Schmidt beide auferstehen und sich an die Spitze der CDU stellen würden: Diese Partei werde ich niemals wieder wählen, bevor nicht der gesamte Vorstand auf Knien um Vergebung für die Verfehlungen bittet und das gesamte Personal einmal komplett durchgekärchert wird. Meinen Schwur erneuere ich jeden Tag, an dem ich mit U- und S-Bahn durch die Großstadt fahre.

Last edited 4 Tage her by Horst
Cubus
4 Tage her

Das eigentliche Problem ist, dass wir keine Politiker haben, die dem Volk dienen. Schade, dass das Volk zu doof ist, das auch zu sehen.