„Journalisten müssen prüfen, was Sache ist? Haltung genügt.”

Das Problem sind die unzähligen Journalisten, die aus einer Zuspitzung falsche Meldungen machen, weil sie alles ungeprüft nachäffen, was auch nur halbwegs in ihre ideologische Vorurteilswelt passt.

© Bernd Zeller
Bernd Zeller hat es punktgenau ins Bild gesetzt. „Schulkinder müssen doch Deutsch können, um dem Unterricht folgen zu können.” Und die Replik: „Welchem Unterricht?”

Die Deutsche Presse-Agentur hatte Überlegungen Linnemanns zu dem Thema der Kinder ohne ausreichende Deutschkenntnisse zugespitzt zur angeblichen Forderung nach einem „Grundschulverbot“ für diese. Dpa musste einen Rückzieher machen, denn Linnemann hatte eine Vorschulpflicht für Kinder ohne Deutsch-Kenntnisse angeregt. Ein Kind, das kaum Deutsch spreche und verstehe, habe auf einer Grundschule noch nichts zu suchen. Notfalls müsse, so der CDU-Politiker, eine Einschulung auch zurückgestellt werden.

So weit, so gut. Das größere Problem ist nicht die Zuspitzung des Redakteurs der dpa, sondern sind die unzähligen Journalisten, die aus dieser Zuspitzung falsche Meldungen machten, weil sie alles ungeprüft nachäffen, was auch nur halbwegs in ihre ideologische Vorurteilswelt passt. „Journalisten müssen doch kritisch prüfen können, um sagen zu können, was ist.” „Was Sache ist? Haltung genügt.”


Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Also, ich verstehe das mit dem Begriff „Haltung“ nicht. Ich kann mir in etwa jedes mal denken, was gemeint ist. Aber es ist mir zu wenig bildlich. Klingt irgendwie nach Soldat Schwejk. Vielleicht sollte es auch keinen Sinn ergeben.

Ich sage nur: Fakten Fakten Fakten!! Ich hielt das damals vom Focus verbreitet für sehr guten Humor. Gibt es denn eine Studie von „Experten“ die belegt, dass Deutschkenntnisse für das deutsche Bildungssystem überhaupt nötig sind? Letztendlich kommt es auf das an zu strebende Lernziel an. Wenn das den Fähigkeiten der Kinder nicht entspricht muss es eben angepasst werden.

Das ist die Mutter aller Probleme. Ohne die euphorische und kritiklose Bejubelung der Merkel’schen Grenzöffnung hätte kurze Zeit später die Angst vor schlechter Presse evtl. die Angst vor schlechten Bildern aufgewogen.

Es stellt sich ja grundsätzlich die Frage, wie Kinder, die keine entsprechende Sprachentwicklung vorweisen (vom Rest einmal abgsehen), überhaupt den Einschulungstest* bestehen. Denn darin werden auch auditive Merkfähigkeit, Sprachentwicklung und andere Elemente mit gezielten Fragen getestet. Wie funktioniert das mit Kindern, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind? Und warum werden diese Kinder dann trotz nicht vorliegender Schulreife eingeschult? Ist der Einschulungstest etwa nur ein Alibi? Diesen Eindruck hatte ich beim Einschulungstest meiner Tochter nicht. Dann kann eine Einschulung trotz nicht ausreichend vorhandener Sprachentwicklung nur daran liegen, dass sie politisch korrekt gehandhabt wird, wenn es um „Opfergruppen“ (= identitätslinke Läuterungsagenda)… Mehr

„Journalisten müssen doch kritisch prüfen können, um sagen zu können, was ist.” „Was Sache ist? Haltung genügt.”

Diese Journaktivisten sind vor lauter Haltungsschäden und anderen ideologischen Brettern doch gar nicht mehr fähig zu „prüfen“, was „Sache“ ist.

Von der Schule zurück gestellt und dann alsbald in die Kinderehe – so wird das nie was.

Und die Vögel merken es nicht einmal, daß genau das die Ursache für die Verwerfungen innerhalb der Gesellschaft ist. Der selbstgeschaffene Graben zwischen „Autoren“ und der Realität.

Der Journalismus hat den Banker und Versicherungsvertern den Rang abgelaufen. Er ist jetzt gleichauf mit den Politikern und vor allem den ininnen. Mögen die letzten nicht dafür sorgen, daß die ersteren nicht staatlich subventioniert vor der Pleite bewahrt werden.

1. Was haben Eltern in Deutschland zu suchen, die trotz kostenloser Sprachangebote nicht Willens sind Deutsch zu lernen und Deutsch zu sprechen ? 2. Glaubt wirklich jemand, dass es integrativ ist, wenn man Kinder ohne Deutschkenntnisse in Schulklassen mit Deutschen Kindern steckt ? 3. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dadurch das Selbstbewusstsein der Migrantenkinder steigt, wenn Sie dem Unterricht nicht im geringsten folgen können. 4. Ist dieses Land mittlerweile völlig verblödet, dass man glaubt man könne Fächer unterrichten, ohne dass die Schüler auch nur die Sprache verstehen. Linnemann ist der einzig übrig gebliebene Normale in der bis aufs Mark… Mehr

Zu Punkt 3) Fürs Selbstbewußtsein genügt doch ein Blick in den Koran wo Allah jeden noch so dämlichen Moslem einem „Ungläubigen“ vorzieht.Zumindest der männliche Nachwuchs in muslimischen Familien kommt mir immer extrem selbstbewußt vor, je dümmer desto.

@1 und BOESMENSCH: Die suchen eine Gelegenheit, so weiter vor sich hin zu leben wie gewohnt, auf Kosten der Dummen, die ihnen das bezahlen, das ist alles. Denn Allah will es so – wäre es anders, dann ginge es ja nicht. Sure 8:17: „Nicht die Kartoffel zahlt dir das, sondern Allah. Eine tolle Sache“. Gucksdu „koransuren.com“

Meine Antworten als „Migrant“: 1. Keine Ahnung, ich radebreche bei komplizierteren Zusammenhängen zwar auch noch ein bisschen, aber das kleine Einmaleins sitzt nach 3 Jahren definitiv. Ich habe für meinen Sprachunterricht übrigens selbst bezahlt, und das nicht wenig, nur um es mal anzumerken … 2. Ja, das hat bei den meinen in der Fremdsprache ausgezeichnet funktioniert. Bei ein oder zwei Schülern pro Klasse ist es jedoch etwas anderes als bei nur noch ein oder zwei „deutschen“ Schülern in Deutschland (Lernwillen, Lernbereitschaft, Elternhaus etc. vorausgesetzt, da fehlt’s ja bei den Zuwanderern in Deutschland teils erheblich) … 3. Das Selbstbewusstsein musste ich… Mehr

Die Eignungstest zur Schule hat es schon immer gegeben und das ist auch richtig so und er ist für alle gleich. Wer die Anforderungen nicht erfüllt kann nicht eingeschult werden . Die Eltern sind dafür mitverantwortlich, dass ihre Kinder die Kriterien einer Einschulung erfüllen.

Es gibt leider genug Kinder in den verschiedenen Schultypen die an Integration kein Interesse haben. Diese Kinder müssen in Sonderschulformen beschult werden. Das ist man dem Rest, ob Migrant oder nicht, einfach schuldig.

Die Kinder sind im Zusammenhang mit Integration die falsche Adresse. Die wollen lernen, dabei sein, sind offen. Die Alten müssen „beschult“ werden.