Grüner Wettbewerb der Dilettanten: Robert Habeck vor dem Aus?

Ricarda Lang will eine „feministische Wirtschaftspolitik“ etablieren und meint, eines der drängendsten Probleme der Wirtschaft mit der Idee „Frauen an die Werkbank“ lösen zu können. Damit lässt sie den Wirtschaftsminister wie einen alten weißen Mann aussehen. Eine Glosse über Dinge, die man nur noch glossieren kann.

IMAGO / Marc John
Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck mit der Parteivorsitzenden Ricarda Lang im Gespräch am Rande des Podiums, 14.10.2022

Wie einst im fossilen Sozialismus, den die Grünen als entkarbonisierten Sozialismus zurückhaben wollen und den sie aus Marketinggründen klimaneutrale Gesellschaft nennen, der sozialistische Wettbewerb es richten sollte, so wollen die Grünen durch den klimaneutralen Wettbewerb zu neuen Ufern aufbrechen. Schon Stalin hatte verkündet: Wenn die Richtung stimmt, entscheiden die Kader alles. Lenin hatte den sozialistischen Wettbewerb auch die Große Initiative genannt.

Dieser Wettbewerb hat auch vor dem grünen Staatswirtschaftsminister Habeck nicht halt gemacht. Er läuft Gefahr wie weiland der bolschewistische Wirtschaftsexperte Nikolai Bucharin als rechter Abweichler markiert und schließlich entmachtet zu werden, denn überraschend meldete sich vor kurzem Ricarda Lang zu Wort, die der Sprecher der Grünen Jugend, Timon Dzienus („Coole Kids haben kein Vaterland“), eine „kluge Frau“ nannte.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die „kluge Frau“ Ricarda Lang, die, weil sie ganz sicher cool ist, auch kein Vaterland hat, überraschte die Öffentlichkeit damit, dass sie sich als Wirtschaftsexpertin outete. Das fiel ihr nicht allzu schwer, weil grüne Politiker für alles Experten sind – bis auf Berufs- und Universitätsabschlüsse versteht sich. Auf jeden Fall ist Robert Habeck nun aus den eigenen Reihen eine knallharte Konkurrenz bei der Erreichung des Ziels, die deutsche Wirtschaft so schnell wie möglich gegen die Wand zu fahren sowie Wohlstand und Zukunft des Vaterlandes zu zerstören, erwachsen.

Schließlich fand Robert Habeck Vaterlandsliebe zum Kotzen, doch schon das macht ihn als rechten Abweichler verdächtig, denn, auch wer keine Vaterlandsliebe hat, der hat immer noch ein Vaterland, das er eben nur nicht liebt, und ist eben nicht „cool“. Doch die „kluge Frau“ Ricarda Lang hingegen dürfte da schon viel weiter sein, denn schließlich ist sie cool, und „coole Kids haben kein Vaterland“, wie ihr grüner Jugendfreund nach dem Lob auf sie verkündete.

Schlimme Erinnerungen für Robert Habeck werden nun wach. Hatte nicht dem allercoolsten Robert Habeck die „Völkerrechtlerin“ Annalena Baerbock seinerzeit die Kanzlerkandidatur genommen? Sie punktete damit, dass sie durch große pränatale Anstrengung als Frau auf die Welt kam. Das kam Ricarda Lang auch. Den Zielsprung gewann Baerbock dann mit der Erfindung der „feministischen Außenpolitik“, die mit marxistischem Terminus gesagt so etwas wie der proletarische Internationalismus für Frauen ist.

Auch Ricarda Lang ist um kein Programm verlegen, das den alten Robert wie einen alten weißen Mann aussehen lässt. Sie greift nun beherzt den „Rechtsabweichler“ Habeck auf seinem Terrain, auf dem Gebiet der Wirtschaftspolitik an. Lang will eine „feministische Wirtschaftspolitik“ etablieren und meint, eines der wirklich drängendsten Probleme der deutschen Wirtschaft mit der Idee „Frauen an die Werkbank“ lösen zu können.

babylonische Gefangenschaft der Träumer
Robert Habecks Jahr der Industrie und das stille Sterben der deutschen Wirtschaft 
Robert Habeck versucht nun aufgeschreckt durch die innerparteiliche Konkurrenz, die er nicht erwartet hat, dem etwas entgegenzusetzen, und macht sich an die Herkulesaufgabe, die Physik und die Meteorologie zu ändern – und das muss er auch, wenn seine Wirtschaftspolitik Erfolg haben soll. Will man neue Wertschöpfungsketten in der Energiewirtschaft erfinden, muss man zunächst die Maßeinheiten der Physik ändern, getreu dem Motto: Was als Ergebnis von Studien und was als Messergebnisse herauskommt, bestimmen wir. So auch Robert Habeck, indem er kühn definiert: „Diese finanzielle Beteiligung der Kommunen in Höhe von 0,2 Cent pro Klimawattstunde können die Kommunen dann für anderes nutzen, zum Beispiel um das Schwimmbad oder Freibad zu sanieren. Wir stärken die regionale Wertschöpfung über die erneuerbaren Energien.“

Ihre finanzielle Beteiligung mit 0,2 Cent pro „Klimawattstunde“ – wer weiß schon, was das sein soll, die Physik bisher nicht – können die Kommunen also für ihr Schwimmbad und für ihr Freibad nutzen. Das erinnert ein bisschen an die Subprime-Krise, als zuvor Hedgefonds und Banken den Kommunen die Auslagerung der Daseinsfürsorge und die Beteiligung an Immobilienfonds empfohlen hatten, denn das gesparte und durch die Fonds erwirtschaftete Geld sollten die Kommunen dann auch für anderes nutzen können. Es ist doch allzu possierlich, mit welchen allerliebsten Begriffen das gute alte Pilotenspiel camoufliert wird. Ist eine Klimawattstunde die Energie, die das Klima in einer Stunde erbringt? Also eine rein ideologische Größe, die so oder so definiert werden kann? Scrabble für Looser?

Doch mit solchen männlichen Verstiegenheiten, in die man sich nur verheddern kann, gibt sich Ricarda Lang nicht ab. Ihre Idee besteht schlicht darin: Wenn es keinen Fachkräftemangel mehr gibt, ist alles gut. Den Fachkräftemangel kann man mit der Bewegung „Frauen an die Werkbank“ beheben. Viktor Orbán in Ungarn hat, so wie es sich Ricarda Lang wünscht, die „Erwerbsarbeit von Frauen“ durch Sozialpolitik gesteigert, beispielsweise dadurch, dass nicht nur ein Elternteil Kinderbetreuungsgeld bekommt, wenn es zu Hause bleibt, sondern dass, wenn beide arbeiten gehen, das Kinderbetreuungsgeld die Großeltern erhalten, wenn sie sich während der Arbeitszeit der Eltern um das Kind kümmern. Nur Orbán hat vom Arbeitsmarkt, von der Ökonomie aus gedacht, während Lang von den Wünschen sozialer Verteilungspolitik aus denkt.

Doch was Orbán macht, ist ohnehin Teufelszeug, und wenn er etwas Vernünftiges einführt, beweist das nur, dass die Vernunft „homophob“, „reaktionär“, „islamophob“, „queerfeindlich“, „Terf“, „rechts“, „rechtsextrem“, „rechtsaußen“, „staatsdelegitimierend“, „familistisch“, „klimafeindlich“, „verschwörungstheoretisch“, kurz eine Erfindung alter weißer Männer ist.

Für die feministische Wirtschaftspolitikerin ist die Sache jedenfalls klar: „die viele unbezahlte Arbeit vom Kümmern um Kinder bis zum Pflegen von Angehörigen, die in dieser Gesellschaft zum großen Teil von Frauen geleistet wird“, muss „endlich“ anerkannt und „zum Ausgangspunkt für eine neue Arbeitsmarktpolitik“ gemacht werden. Das bedeutet, dass es in einer Zeit, in der der Bundeskanzler dafür wirbt, dass die Bürger, die arbeiten, länger arbeiten, Ricarda Lang zum Kernstück ihrer „neuen Arbeitsmarktpolitik“ eine „Zeitpolitik, die nicht auf eine 40 Stunden Woche aus dem letzten Jahrhundert beruht“, macht. Denn eine „gute Wirtschaftspolitik“ muss „heute auch eine Caring Economy sein und nur eine Gesellschaft, die in diese Caring Economy investiert, wird eine starke Wirtschaft haben. Kurz gesagt: Wir brauchen eine feministische Wirtschaftspolitik.“

Noch Fragen? So löst man ökonomische Probleme: durch Umverteilung und Wording. Es geht schließlich um die Work-life-balance, nur dass es in der Work-life-balance kein „work“ mehr gibt, denn das Ziel der Wirtschaft besteht dann nicht darin, international konkurrenzfähige Waren zu produzieren, sondern darin, dass sich der Arbeitgeber um die Belange seiner Arbeitnehmer kümmert, Wirtschaft also als sozialtherapeuthisches Institut oder als Kita. Die Arbeitgeber, die ihre Produktion nicht in das Ausland verlagern, wozu hohe Energiekosten, ausufernde Bürokratie, hohe Staatsquote, Energieunsicherheit und natürlich der Weltmarkt die Firmen immer stärker zwingt, werden Langs Vorstellungen folgen. Dumm nur, dass das dann ausschließlich Staatsbetriebe oder der öffentliche Dienst sein werden.

Grüne Energiepolitik
Zuverlässige Kraftwerke müssen raus – damit die Energieversorgung „spannend“ wird
Erich Honecker war mit der famosen Idee der Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik gestartet und damit grandios gescheitert. Am Ende wurden immer mehr Kredite notwendig, um den Staat vor dem Bankrott zu bewahren. Doch so weit wie Lang ist nicht einmal Honecker gegangen. Der ehemalige Dachdecker erinnerte sich noch entfernt daran, dass erst etwas erwirtschaftet werden muss, bevor man es verteilen kann.

Doch die grünen Wohlstandskinder, die jetzt das Land regieren, haben nie mit der materiellen Produktion Bekanntschaft gemacht, nichts wissen sie davon, was ein Arbeitsalltag bedeutet und wie materielle Werte geschaffen werden. Geistige Werte betrachten sie ohnehin als Feind.

Langs feministische Wirtschaftspolitik löst Honeckers Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik in Richtung Sozialpolitik auf. Ihre Wirtschaft ist in dem Sinne eine Staatswirtschaft. Würde ihre feministische Wirtschaftspolitik verwirklicht, würde die einzige Wirtschaft, die sich in Deutschland noch findet, der öffentliche Dienst sein, der aber auch nicht mehr funktionieren wird, wie man jetzt schon sieht, weil seine einzige Sorge in der neuen Zeitpolitik für seine Angestellten zu bestehen hätte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jericho
1 Monat her

ah was, in Pravda, sorry, Spiegel, stand heute, dass Karl Marx eigentlich recht hatte und wir einen grünen staatlichen Kapitalismus brauchen, oder so etwas in der Art. Hat ja bisher immer gut funktioniert.

In der Tat, bekommt diese Partei aber fast 20% der Stimmen, Tendenz wachsend. Was willst du machen… Negative Korrelation mit dem IQ der Bevölkerung.

Waldorf
1 Monat her

Die Psychologie lehrt, dass man in Wahngebäude besser nicht einsteigt oder sich davor hüten sollte, in einen Wahn eingearbeitet zu werden. Beide Varianten verschliessen jede Hoffnung auf Heilung. Was auch immer sich Frau Lang „ausgedacht“ hat, es hat mit der Realität eh nichts zu tun. Die Grüne Parallelwelt hat sich ihre alternative Realität erfolgreich zusammengeschustert, die nur noch über die Diäten und deren Überweisungen auf Konten der jeweiligen „Grünen“ eine verbliebene Gemeinsamkeit zur restlichen Bevölkerung besitzt. Nur wo deren Geld herkommt und dessen Höhe hat kaum Ähnlichkeit zu Verdiensten aka Einkünften, die Arbeiter und Angestellte realistisch erzielen können. Es bleiben… Mehr

jorgos48
1 Monat her
Antworten an  Waldorf

Deutsche „Denker“ schafften alle möglichen Varianten sozialistischer Philosophie. Und immer wieder finden sich Menschen die diesem Wahn erlegen sind, ob Braun, Rot, Rosa oder Grün. Na dann, auf auf in die nächste Katastrophe bis zum bitteren Ende. Finis Germaniae

Nun ja
1 Monat her

Der Vergleich Grüne versus Kommunisten fällt wirtschaftspolitisch eindeutig zu Gunsten der Kommunisten aus. Die wollten nämlich die Lage ihrer „Schutzbefohlenen“ grundsätzlich verbessern. sie konnten es nur nicht. Das Programm der Grünen beinhaltet genau das Gegenteil.

Deucide
1 Monat her

Das Grundgesetz, ja meinetwegen die Demokratie (so wie sie verstanden, umgesetzt wird) – ist UNGENÖGEND UND GEFÄHRLICH, wenn Gestalten wie diese Dame ohne Berufsausbildung, ohne Nachweis von Wertschöpfung, Arbeitsleistung, ohne Steuern eingezahlt zu haben wie AUS DEM NICHTS das Leben und die Zukunft von anderen, von einer 80-MILLIONEN-BEVÖLKERUNG ENTSCHEIDEN dürfen !
Wir haben KEINE schützende, KEINE wehrhafte Demokratie , wir haben eine NAIVE Demokratie , wenn solche Ideologen , Fanatiker, Größenwahnsinnige zur Wahl und Macht kommen können, wie es hier haufen- und parteienweise passiert !
Ein Staat mit einer naiven Demokratie ist auf Dauer nicht überlebensfähig, wie jetzt immer offensichtlicher..

H. F. Klemm
1 Monat her
Antworten an  Deucide

Es leben ca. 84 Mio. in DE. Deswegen sind die „links-gruenen“ Politikziele genau abgestimmt auf die seit 2015 nach DE eingeschleusten „neuen Bewohner“ und nicht für 80 Mio hiesige Eingeborene.
Grünes Fazit: läuft…..

Querdenker73
1 Monat her
Antworten an  Deucide

Dann müssen wir bitte schön so wählen, dass diese irre Bande nicht in der Lage sein wird, durch „Koalitionen“ aller Art einen „Regierungsauftrag“ zusammen zu basteln! Und damit fallen Grüne, Linke, SPD und FDP doch aus! In der CDU/CSU kommen alle diejenigen nicht in Frage, die wider besseren Wissens den derzeitigen Kurs mitgetragen haben.

Markus Gerle
1 Monat her

Was erwartet man auch von Politikern ohne abgeschlossenes Studium und ohne Berufsausbildung, die noch nie wertschöpfend tätig waren? Da kann nur dummes Zeug bei herauskommen. Ich warte schon darauf, dass die Grünen Mathematik verbieten. Denn Mathematik ist ja weiß, männlich und toxisch. Robert Habeck würde ich empfehlen, den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik zu verbieten. Dann bekäme er die Energieprobleme in den Griff. Und mit der Verkehrswende würde es auch sofort klappen, wenn man die Gravitationskonstante ändern würde. Denn mit weniger Schwerkraft ist man mobiler. Und schließlich ist auch die Gravitationskonstante die Erfindung eines alten, weißen Mannes (glücklicherweise war der Engländer… Mehr

Wolfgang Schuckmann
1 Monat her

Leute wie diese Dame müssen erst mal arbeiten lernen, damit sie anschließend verstehen, welchen Stuss sie vorher erzählt haben. Nein, die isses nun wirklich nicht, vor der sich irgendwer fürchten muss. Es ist die versammelte Journallaie, die diesen Mist unter die Leute bringt, die möglich macht, dass so ein Individuum eine Plattform erhält und mit ihrem platten Geseiere die Leute dumm redet. Sie gehört zumindest im Interesse unseres Staates lernen müssen, was ein strukturierter Tag bedeutet, der mit Arbeit vollgepackt nichts zulässt als den Wunsch sich mal ausruhen zu dürfen. Müßiggang ist aller Laster Anfang.

Udo Gerhards
1 Monat her

Ich bin überzeugt davon, dass sich diese „gewaltige“ grüne Kompetenz mit Wirtschaften auskennt!
Nur beim ökonomischen Sachverstand fehlt es mit Sicherheit gewaltig und unternehmerisches Denken wird man nicht erwarten können! Aber mangelnde Qualifikation war und ist für die grün, ideologisch geprägten Weltverbesserer ja nie ein Hinderungsgrund. Das sieht man am Wirtschaftsphilosophen Habeck. Bei denen muss man leider mit allem rechnen.
Wenn Merkel nicht schon die Abrissbirne Deutschlands wäre, wäre sie als potentielle Kandidatin 100prozentig mit ganz vorne dabei!

Last edited 1 Monat her by Udo Gerhards
Benno Steinhart
1 Monat her

Allein schon das Titelbild zum Artikel ist Gold wert:
Wie oft beklagen sich erklärte „Feministinnen“ und sonstige Hasserinnen alles Männlichen über „Manspreading“, wiki dazu:

Manspreading ist ein Kofferwort aus man und -spreading. Mit dem Begriff wird das Verhalten von Männern bezeichnet, mit gespreizten Beinen an öffentlichen Orten zu sitzen und damit mehr Platz einzunehmen als notwendig. Der Begriff gilt als pejorativ. 

Und da sitzt nun dieses Bild geballter weiblicher Schönheit….und erklärt dem kleinen Robert die Welt. Mit weit gespreizten Beinen. Also ist noch nicht alles verloren. Die Frauen holen auf.

axel58
1 Monat her

Scheinbar hat Ricarda Lang nicht nur die Kontrolle über ihren Körper verloren,sondern auch über ihren Verstand.Nach den Katastrophen des Braunen und Roten Sozialismus jetzt den Grünen einführen zu wollen ist komplett absurd.Aber Logik und Grüne sind soweit auseinander wie ein Erstklässler von Albert Einstein.Schön wäre eine Talkshow nur mit Frau Lang und Alice Weidel.Dann können alle sehen wer wen enttarnt.Und die Regierungssender hätten bessere Einschaltquoten als zur Fußball-WM.

Querdenker73
1 Monat her
Antworten an  axel58

Um Gottes Willen! Tut dies Frau Alice Weidel nicht an! es würde deren Intellekt beleidigen – mit R. Lang im Rededuell! Denn Frau Weidel wird noch gebraucht. Und die Regierungssender sollen sich ihre Einschaltquoten sonst wohin schieben…

elly
1 Monat her

die Großeltern “ um Himmels Willen die Kinder den Großeltern anvertrauen geht gar nicht. Am Ende fährt die Oma mit dem Enkel im SUV durch den Hühnerstall und Opa (Nazischwein laut Böhmermann) schmeißt ein Steak auf den Grill. In der faz ist zu lesen „GESUNDHEIT VON KINDERN: Karies wegen Oma und Opa?https://www.faz.net/aktuell/wissen/grosseltern-so-gross-ist-ihr-einfluss-auf-die-gesundheit-der-enkel-18553467.html?commentId=bfaebb01-aeda-49f3-9f38-0f2be21081e1
es ist also unverantwortlich die Kleinen von Oma und Opa betreuen zu lassen. Viel besser in KiTas stecken, in denen Pädophile arbeiten und/oder Transsexuelle ihre Phantasien mit Kinderbüchern ausleben dürfen.