Ökostrom – Für eine Kugel Eis pro Monat?

Mit der Energiewende will Deutschland der Welt zeigen, wie man das scheinbar Unmögliche möglich macht: radikal, alles nach Plan und alternativlos. Doch dem Öko-Paradies stellen sich trotz Hunderten von Subventions-Milliarden unerbittliche physikalische und ökonomische Gesetze in den Weg.

Die Süddeutsche Zeitung feierte den 1. Januar 2018 als historischen Tag: »An Neujahr versorgte sich Deutschland erstmals mit Ökostrom«. Welche eine Symbolik! »Niemand hatte erwartet, dass wir 100 Prozent an einem Wintertag früh morgens erreichen«, jubelte der zuständige Staatssekretär Rainer Baake. Der Grund lag bei den starken Winden und einem außergewöhnlich niedrigen Verbrauch, der das Wunder um sechs Uhr in der Früh für ein paar Minuten möglich machte.

War das wirklich eine gute Nachricht? Jedenfalls nicht für die Deutschen Elektrizitätswerke. Der Strompreis rasselte an jenem Neujahrsmorgen auf Minus 76 Euro pro Megawattstunde (MWh). Das heißt: Statt Geld für ihren Strom zu erhalten, zahlten die deutschen Stromproduzenten an jenem Morgen dafür, dass ihnen jemand den Strom abnahm, und das nicht zu knapp. 76 Euro pro MWh ist rund das Doppelte von dem, was Elektrizität in Deutschland im Schnitt kostet.

Negative Strompreise sind ein relativ junges Phänomen in Deutschland, das in den letzten Jahren aber rasant zugenommen hat. Bei längeren Windphasen zahlten die Elektrizitätswerke schon bis zu 250 Euro pro MWh, damit irgendjemand den überschüssigen Saft abnimmt. Das Problem liegt zum einen bei einem Gesetz, das sie zwingt, den je nach Witterung anfallenden Flatterstrom von Wind und Sonne aufzukaufen, egal ob sie ihn brauchen oder nicht. Öko hat Priorität. Konventionelle thermische Kraftwerke kann man aber nicht beliebig rauf- und runterfahren, aus verschiedenen Gründen. Die Turbinen altern schneller, eine reduzierte Verbrennung unter der optimalen Temperatur führt zu einer massiv höheren Luftbelastung und zu einem höheren Treibstoffverbrauch. Abstellen kann man die Anlagen aber auch nicht, weil sie als Backup für die unzuverlässigen und instabilen Solar- und Windgeneratoren unverzichtbar sind. Die Alternative wäre der Blackout. Negativpreise sind oft die günstigste Variante zur Steuerung der Produktion.

Kritik des Bundesrechnungshofs
Die Deutsche Bahn sollte ranklotzen, statt Schwellen zu zählen
Der größte Teil des deutschen Stromüberschusses wird ins Ausland verschachert. Die Freude über den Strom- und Euro-Segen aus der Nachbarschaft hält sich allerdings in Grenzen. Polen und Tschechien riegeln ihr Netz inzwischen zeitweise ab, weil sie es satthaben, die Schwankungen der deutschen Produktion aufzufangen. Als Alternative bietet sich etwa die Deutsche Bahn an. Es kann schon mal vorkommen, dass diese im Sommer Weichenheizungen einschaltet, um den Überschuss an teuer subventioniertem Ökostrom gewinnbringend zu vernichten.

Nur die deutschen Konsumenten profitieren leider nicht von der sporadischen Stromschwemme. Irgendjemand muss den Leerlauf ja finanzieren. Deutsche und dänische Haushalte zahlen den mit Abstand höchsten Preis für ihren Strom (30,5 Cents /KWh) in ganz Europa. In Großbritannien, Frankreich und Norwegen kostet die Elektrizität etwa die Hälfte.

Willkommen in der deutschen Energiewende.

Noch nie war der Strom in Deutschland im Großhandel so billig zu haben wie heute – und noch nie zahlte der Konsument dafür so viel wie heute. Allerdings nur die kleinen Leute. Großverbraucher sind von den explodierenden Netz- und Ökoabgaben ausgenommen, weil die Energiewender nur zu gut wissen, dass die Wirtschaft sonst ins Ausland abwandern würde. Für einen mittleren Betrieb, etwa eine Bäckerei, kann es sich deshalb rechnen, die Brotöfen eingeschaltet zu lassen, wenn sie gar nicht gebraucht werden; denn ein höherer Konsum führt unter Umständen zu einer tieferen Stromrechnung.

Die organisierte Vernichtung von Ressourcen erinnert an die Planwirtschaft in der Sowjetunion. Dort gab es Fünfjahrespläne. Auf dem Papier gingen diese Pläne jeweils wunderbar auf, in der real existierenden Welt aber sind sie bekanntlich allesamt grandios gescheitert. Die deutschen Planer zogen die Lehren, auf ihre Weise: Die Energiewende, welche sie im Jahr 2000 mit dem Erneuerbaren-Energie-Gesetz einleiteten, ist ein Fünfzig-Jahres-Plan. Der wesentliche Unterschied zum klassischen Fünfjahres-Plan besteht darin, dass man die Verantwortlichen dermaleinst kaum noch zur Rechenschaft ziehen kann, falls das Unternehmen scheitern sollte.

Alles begann mit einer eher symbolischen »Ökoabgabe« von 0,08 Cent auf jede verbrauchte Kilowattstunde und eine privilegierte Netzeinspeisung für Alternativstrom. Kaum spürbar war allerdings auch die Wirkung. Fünf Jahre später kündigte Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) deshalb eine markante Erhöhung der Dosis an. Jährlich sollten nun 10 Milliarden Euro in die Energiewende gebuttert werden. Doch Trittin beruhigte: »Es bleibt dabei, dass die Förderung der erneuerbaren Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 Euro im Monat kostet – so viel wie eine Kugel Eis«. Diese lächerlich kleine Investition in die Zukunft werde sich hundertfach auszahlen: Neue Jobs und High-Tech-Innovationen würden die Wirtschaft beflügeln, angetrieben von harmlosen Windrädern und Solarpanels. Gratis und franko würden sie Energie ohne strahlende Abfälle liefern. Am deutschen Wesen sollte die Welt genesen – aber diesmal anders als damals, friedlich und zum Wohle aller. Ein Unmensch, wer sich da quer stellte.

Gut gemeint ist nicht gut gemacht
Der Fluch des Guten - wenn der fromme Wunsch regiert
Die Kugel Eis hat sich mittlerweile in eine Goldkugel verwandelt. Bereits 2013 warnte Minister Peter Altmaier (CDU), dass die Energiewende bis zum Jahr 2030 rund eine Billion – also 1000 Milliarden Euro – verschlingen werde. Zwei Jahre später rechnete das Institut für Wettbewerbsökonomik der Uni Düsseldorf (DICE) aus, dass eine vierköpfige Familie im Schnitt 25000 Euro für den Umbau der Stromversorgung hinblättern werde. Das entspricht in etwa ihrem Nettovermögen. Der Ertrag ist auf der anderen Seite pitoyabel: 2016 schüttete Deutschland für vermeintlichen Ökostrom mit einem Marktwert von rund 4 Milliarden Euro knapp 30 Milliarden Euro Fördergelder aus.

Und das Traurigste: All den Steuergeldern und Zwangsabgaben zum Trotz hat sich in Deutschland der Ausstoß von CO2 nicht wesentlich verändert. Was mit Solar- und Windanlagen eingespart wurde, wird durch Kohle-, Gas- oder Ölkraftwerke, ohne die das Netz zusammenbrechen würde, wieder in die Atmosphäre gepustet. Weil die thermischen Kraftwerke zur Sicherung der Netzstabilität unabdingbar sind, werden mittlerweile auch sie mit Quersubventionierungen künstlich am Leben erhalten.

Die Folgen der deutschen Energiewende bekommen auch die Nachbarländer von Deutschland zu spüren. Die schweizerischen Wasserkraftwerke etwa – zuvor während hundert Jahren hoch rentable Cash-Cows – stehen vor dem Ruin. Dabei produziert niemand umweltfreundlicheren Strom als sie. Doch seit die Deutschen das Netz mit ihrem hoch subventionierten Strom zu Dumpingpreisen fluten, spielt der Markt verrückt. Die Pumpspeicherwerke in den Alpen werden zwar dringender gebraucht denn je, aber nicht mehr regelmäßig. Das Tagesgeschäft ist bei guter Witterung weggefallen. Das schlägt auf den Gewinn. Rentabel sind eigentlich nur noch Kohlekraftwerke. Die weltweit sinkende Nachfrage nach Kohle hat die Preise für den Rohstoff in den Keller rasseln lassen.

Willkommen im real existierenden Markt.

Nach offiziellen Berechnungen wurden im deutschen Business mit Ökostrom 350000 Stellen neu geschaffen. Doch ist das wirklich ein Erfolg? Die deutsche Braunkohle-Industrie erzeugte mit 20000 Arbeitern bloß ein Drittel weniger Strom. Man könnte es auch so sehen: Der Braunkohle-Sektor ist zehnmal effizienter als die Öko-Branche. Wenn es das Ziel wäre, möglichst viele Menschen mit der Stromgewinnung zu beschäftigen, könnte man getrost das mittelalterliche Tretrad wieder einführen. Es ist in dieser Hinsicht unschlagbar, würde Millionen neuer Jobs schaffen. Am meisten Strom pro Mitarbeiter produzieren auf der anderen Seite Kernkraftwerke. Anders als im Ökobusiness sind es zumeist hoch qualifiziert Spezialisten. Doch beim Atomausstieg spricht seltsamerweise kein Mensch vom Verlust von Arbeitsplätzen und Verlust von Knowhow.

Technologischer Hoffnungsträger
Der Dual-Fluid-Reaktor könnte den Weg in eine emissionsarme Zukunft bereiten
Das versprochene grüne Innovationswunder lässt derweil auf sich warten. Namentlich bei der Herstellung von Solarpanels hat China faktisch ein weltweites Monopol geschaffen. Niemand produziert die Solaranlagen günstiger, nicht zuletzt dank günstigem Kohlestrom. Doch das soll sich ändern. Fast monatlich wird im Reich der Mitte ein neuer Atommeiler in Betrieb genommen. 2017 befanden sich in China 40 Kernkraftwerke im Bau oder in der Planungsphase, die in den nächsten acht bis zehn Jahren ans Netz gehen sollen. Allein 2018 gingen in China sieben neue Atomreaktoren ans Netz. Die Solarpanels werden vor allem für den Export hergestellt.

Und China ist nicht allein. Andere aufstrebende Länder wie Indien (20 Atomreaktoren geplant, 6 im Bau), Südkorea (6 Reaktoren geplant, 4 im Bau) oder Vietnam setzen auf Kernenergie. Aber auch in Europa arbeiten einige Länder – allen voran England, Polen, Tschechien und die Slowakei – daran, die Kohle durch Atom zu ersetzen. Während Deutschland bis 2022 sein letztes AKW stilllegen will, werkelt Russland diskret an der Erstellung von 27 neuen Meilern. Anders als für Deutschland könnte das Pariser Klimaabkommen all diesen Ländern Vorteile bringen. In Bezug auf die CO2-Emissionen ist die Kernenergie fast unschlagbar.

Je offensichtlicher das Fiasko der Energiewende, desto fanatischer die Durchhalteparolen. Deutschland ist offenbar wieder bereit, bis zum bitteren Ende zu gehen. Dabei geht es um einiges. Die Energieversorgung ist gleichsam der Kreislauf jeder modernen Zivilisation. Die Energiewende wäre demnach, um beim Bild zu bleiben, so etwas wie der Versuch, das Herz und die Arterien an einem lebenden Körper neu aufzubauen und zu ordnen. Falls die Operation scheitert, sieht es ziemlich düster aus. Ohne Strom läuft nichts, aber auch gar nichts mehr in einer hoch industriellen Zivilisation. Die sichere und freie Verfügbarkeit von Elektrizität ist entscheidend für jeden Betrieb. Der erschwingliche Zugang zur Energie eine unabdingbare Voraussetzung für jede Entwicklung.

Alles nur Panikmache? Gemäß Rechnungen des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen würde ein eintägiger landesweiter Blackout der Eidgenossenschaft einen volkswirtschaftlichen Schaden von zwei bis vier Milliarden Franken verursachen. Eine Studie des eidgenössischen Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (Babs) stufte 2015 einen saisonalen Strommangel als wahrscheinlichstes Katastrophenszenario für die Schweiz ein. Eine Unterversorgung von 30 Prozent während der Winterzeit – etwa in der Folge eines extremen Kälteeinbruchs – würde einen Schaden von über 100 Milliarden Franken verursachen. Das entspricht in etwa den geschätzten Folgekosten der Reaktorkatastrophe von Fukushima. Bloß: Ein nuklearer GAU ist gemäß den Babs-Experten in der Schweiz 16000-mal weniger wahrscheinlich als ein saisonaler Strommangel.

Teure Windstille
Windräder: Stillstand ist der typische Betriebszustand - Winddaten gefälscht
Der Traum vom ewigen Energielieferanten ist wohl so alt wie die menschliche Zivilisation. Vor 500 Jahren werkelte Leonardo da Vinci schon an einem Perpetuum Mobile, das uns kostenlos und ewig all die Mühe und Last abnehmen würde. Der Universalerfinder der Renaissance gelangte zum Schluss, dass es nicht möglich war. Doch der Traum vom Perpetuum Mobile hielt sich standhaft und erlebte während den 1970er und 1980er Jahre eine Renaissance, als deutsche Ostermärschler zuerst gegen die atomare Nachrüstung und später gegen die Kernenergie aufs Feld zogen. Im Nebel des Cannabis-Dampfes, der über den Demo-Camps lag, entwickelten sie damals die süße Vision von Windrädern und Solarpanels. Sie sollten die unheimlichen Atom-Monster überflüssig machen.

Tatsächlich waren Windräder und Solarenergie schon damals nichts Neues. Der Wind wird vom Menschen seit Urzeiten genutzt. Mit Windenergie reiste Kolumbus über den Atlantik, mahlten Müller im Mittelalter das Korn. Albert Einstein erhielt 1922 den Nobelpreis, nicht weil er die Grundlagen zur Kernspaltung geschaffen hatte, sondern zur Photovoltaik. Die Amerikaner schickten 1958 ihren ersten Satelliten ins All, der von einer Solarzelle gespeist wurde. Seit den 1970er Jahren wird das Funknetz im australischen Outback mit batteriegestützten Solarpanels betrieben.

Seit bald 50 Jahren macht im Halbjahrestackt die Meldung die Runde, Solar- und Windanlagen stünden vor dem Marktdurchbruch und würde demnächst billigeren Strom produzieren als alle anderen Energieträger. Tatsache ist: Es gibt kein Solar- oder Windprojekt auf der Welt, das ohne Subventionen, Einspeisevorrang und bei Berücksichtigung der Netzkosten rentieren würde. Und es gibt keinen Grund zur Annahme, dass sich das je ändert. Das Problem liegt nicht an der Technologie, sondern an den unerbittlichen Gesetzten der Natur. Zum einen werden die Rohstoffe durch die Massenproduktion nicht billiger. Zum andern steigen mit dem Anteil des Flatterstroms von Wind und Sonne die Netz- und Speicherkosten.

Die Apologeten der Energiewende weisen gerne auf die atemberaubenden Entwicklungen hin, welche die Computertechnologie in den letzten Jahrzehnten erfahren hat. Wer hätte es vor fünfzig Jahren schon für möglich gehalten, dass man auf einem Microchip, der kleiner ist als eine Briefmarke, heute eine ganze Bibliothek unterbringen kann. Seit 1971 hat sich die Rechenleistung der Datenträger etwa alle 18 Monate verdoppelt. Doch bei den Batterien ist dies nicht der Fall. Die Energiedichte hat sich in den letzten zehn Jahren aller Anstrengungen zum Trotz nicht einmal verdoppelt. Einer weiteren Steigerung stehen physikalische Gesetze im Weg, ein revolutionäres Konzept ist nicht in Sicht. Noch schlechter sieht es aus bei den Solarzellen. Der Wirkungsgrad ist weitgehend ausgereizt.

"Nationale Industriestrategie"
Die Nation, die Strategie, der Staatsplan
Das Perfide an der Energiewende ist, dass sie die Lösung der Probleme in die Zukunft verschiebt. So ist mittlerweile auch den Wendern klargeworden, dass sich Strom schlecht speichern lässt. Sie haben deshalb das Smart Grid erfunden. Doch hinter der Aura der Cleverness – wer ist schon gegen ein »intelligentes Netz«! – versteckt sich ein planwirtschaftliches Prinzip, das jeden sowjetischen Strategen vor Neid hätte erblassen lassen: Der Konsument soll seinen Konsum gefälligst dem schwankenden Angebot anpassen. Supercomputer bestimmen nicht nur, wer wieviel bekommt, sie schalten die Anlagen in den Haushaltungen und Fabriken gleich selbst ein und aus.

Tatsächlich hatte es der Markt bei der Stromversorgung schon immer schwer. Wer das Licht, einen Computer oder den Kochherd anknipst, der achtet nicht auf den gerade aktuellen Strompreis. Ein Kühlschrank schaltet sich ein und aus, um die Temperatur stabil zu halten. Züge fahren, wenn es der Fahrplan will, Rolltreppen, wenn man sie braucht. Die Maschinen und Roboter in den Fabriken produzieren im Idealfall rund um die Uhr, denn jede Sekunde, in der die Investition nicht genutzt wird, ist ein Verlust. Gerade hier liegt der vielleicht größte Vorteil des Stroms: Er ist jederzeit und grundsätzlich in beliebiger Menge vorhanden. Das Angebot richtet sich deshalb nach der Nachfrage.

Dieses Prinzip kehrt Smart Grid in sein Gegenteil um: Der Kunde soll seinen Bedarf nach dem Angebot richten, soll den Strom brauchen, wenn er anfällt. Und wenn gerade keine Sonne scheint oder kein Wind bläst, bleibt der Tesla halt in der Garage und gibt Energie ins Netz ab, statt seine Batterien voll zu tanken. Für die einen mag das eine romantische Vorstellung sein. Mehrheitsfähig ist sie wohl kaum (…).

Alex Baur war als Reporter und Korrespondent für zahlreiche namhafte deutsche und schweizer Publikationen tätig, die ihn um die halbe Welt führten. Seit 2005 Redakteur der WELTWOCHE. Seine Arbeiten  wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Zürcher Journalistenpreis.

Leicht gekürzter Auszug aus: Alex Baur, Der Fluch des Guten. Wenn der fromme Wunsch regiert – eine Schadensbilanz. münsterverlag, 344 Seiten, 22,00 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

42 Kommentare auf "Ökostrom – Für eine Kugel Eis pro Monat?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Noch einmal meine Bitte:
Schreibt Eure Stromversorger an und protestiert gegen hohe Strompreise und die irrsinnige Energiewende. Wenn die Mailboxen mit tausenden von Protestmails geflutet werden, können die Vorstände das nicht ignorieren.

Eine Email zu schreiben, dauert 10 Minuten.

Gebt diesen Aufruf gerne weiter.

Verschachert ist irreführend. Deutschland macht 2 Milliarden Euro Gewinn durch Stromhandel mit dem Ausland.

Herrn Trittin wird hier Unrecht getan.
Er als feinsinniger Gourmand mit Geschmäckduextraordináire dachte natürlich an eine Eiskugel mit Goldstaubbelag und einem Bernstein drin, geformt von preisgekröntem Gelatineur, frisch eingeflogen aus New York.
So eine Kugel Eis kostet eben etwas mehr als das Billigzeug vom Discounter, das hatte das primitive Wählerpack bloß nicht verstanden.

Meine Rede seit jeher: Man sollte solchen Leuten genau zuhören. Satan lügt nicht – lehrt jede Volkssage.

Wer sich gestern Abend wieder einmal davon überzeugen wollte, wie geisteskrank die grünen Eine-Welt-Verbesserer sind, konnte dies in der Phoenix-Sendung „Unter den Linden“ anschauen.* Prof. Hans-Werner Sinn (Wirtschaftswissenschaftler) diskutierte mit, besser gegen Ingrid Nestle (Bündnis 90 / Die Grünen, Sprecherin für Energiewirtschaft Bundestagsfraktion) Wenn die grüne Durchgeknallte kein Sachargument mehr hatte, also quasi immer, kam sie mit kindlich-naiven Vergleichen (was die Grünen in Anbetracht ihres Geisteszustandes besonders gut können) und dem Appell, dass es doch „um die Zukunft unserer Kinder“ ginge. Warum sich Herr Sinn diesen Unfug angetan hat, bleibt wohl sein Geheimnis. Erstaunlicherweise glaubt auch er die Mär vom… Mehr

Neben der grünen Wünsch-Dir-Was Litanei (in Verbindung mit einem zutiefst planwirtschaftlichem und staatssozialistischem Politik und Wirtschaftsverständnis), die die kindlich naive Grüne Interessenvertreterin in schwer erträglicher Art und Weise an den Tag legt, ist auch dieses „Mainstream-Produkt“ in bewährter Manier inszeniert.

Hinter Prof. Sinn, zur rechten und linken Seite wurden zwei grüne „Grünschnäbel“ zum kommentierenden Kopfschütteln und Grinsen passgenau platziert.

Ich bewundere die Gelassenheit von Prof. Dr. Sinn sich dieses grüne Medienschauspiel anzutun – unsere Gesellschaft befindet sich in einem schaurig regressiven Abwärtstrend…

Ich habe es mir genau drei Minuten angeschaut, dann war meine Geduld erschöpft: Die kindliche Abgeordnete antwortete auf den Hinweis, dass die deutschen Beiträge wie die Minderungsantrengungen sehr geringe bis vernachlässigbare Effekte haben würden, mit dem Vergleich, dass man doch auch nicht nachts Müll auf die Strasse werfe und dies am nächsten Tag damit rechtfertige, dass Andere mhr geworfen hätten. Sie hat das Problem nicht verstanden, das im deutschen Recht auch mit dem Begriff „Verhältnismässigkeit“ umschrieben ist: Die Aufwändungen für eine gute bzw gut gemeinte Tat müssten in einem vertretbaren Verhältnis zu den Negativwirkungen stehen. So kann der Staat nicht… Mehr

Bei der Müllparallele wurde das einzige Mal geklatscht, da hatten sie mal was verstanden, das ist das Niveau des Durchschnittszuschauers.

Die Energiewende hat ein Stadium erreicht, bei dem die Frage erlaubt sein muß, ob die Herrschaften, die all dies zu verantworten haben – allen voran die deutsche Regierung – so doof wie ein Meter Leitplanke sind. Anders lässt sich das Festhalten an dieser Katastrophe doch gar nicht mehr erklären. Und das führt unweigerlich zu der Frage, wer uns hier eigentlich regiert und welche Gefahren für Leib, Leben und Wohlstand von diesen offenkundig mental stark beeinträchtigten Personen ausgehen…

Schon mal daran gedacht, das die Herrschaften einen
Plan/Auftrag ab arbeiten. Dann macht das festhalten an der Energiewende, Migration und Euro einen Sinn, der sich uns allerdings nicht erschließt. Allerdings sehe ich bei all diesen Themen kein gutes Ende für Deutschland . Um was neues (was?) zu schaffen, muss das alte zerstört werden. Denken Sie mal darüber nach! Ich weis, klingt beängstigend.

Als noch viel schlimmer erachte ich die Tatsache, dass es eine erkleckliche Anzahl an Wählern gibt, die diesen Vollpfosten noch immer hinterher rennen……

Von Trittin, über Künast bis zuletzt Annabert: Ein einziger Haufen Minderleister, die auf Kosten der Steuerzahler leben und ihnen auch noch für ihre Spinnereien (aber vor allem für ihre Klientel) das Geld aus der Tasche ziehen.
Zusätzlich überziehen sie das Land mit einem Leichentuch, dass von einer inflationären Anzahl von NGO´s gewebt wird.
So ist es für den Einzelnen nicht mehr möglich dagegen aufzubegehren, denn er wird nicht von einer Seite, sondern von vielen, angegriffen.

Das Schlimme an der Sache ist auch noch…das die Protagonisten selbst erkennen und erkannt haben, dass sie keinen Schuss Pulver taugen….und trotzdem weitermachen….ohne auch nur ansatzweise ein Umdenken anzuregen.

der Wahnsinn findet kein Ende

doch, ein bitteres, dunkles, kaltes und sehr armseliges Ende für die ganz große Mehrheit derer, die diesen Rattenfängern glauben, nachlaufen und deren tödliche Ideologie mittragen.

Jetzt ist wieder die Zeit, in der die Schreiben der Energieversorger ins Haus flattern, mit der Ankündigung massiver Preiserhöhungen. Beobachtung aus dem Bekanntenkreis: Allmählich, ganz allmählich, geht diesem treudoofen, langmütigen, bisher desinteressierten deutschen Volk ein Licht auf. Kurioserweise in dem öfter mal das Licht aus bleibt.

Siehe meine anderen Kommentare. Bitte die Energieversorger anschreiben und gegen Energiewende und hohe Strompreise protestieren!

„Zwei Jahre später rechnete das Institut für Wettbewerbsökonomik der Uni Düsseldorf (DICE) aus, dass eine vierköpfige Familie im Schnitt 25000 Euro für den Umbau der Stromversorgung hinblättern werde. Das entspricht in etwa ihrem Nettovermögen.“ Diese Familie darf sich freuen: nächstes Jahr kommt noch die CO 2 Steuer dazu. Auch wenn diese den Freitagskindern und den Grünen zu niedrig ist, die vielen kleinen Einzel CO2 Steuern werden das tägliche Leben verteuern. Der Bäcker, der Metzger, der Einzelhandel wird die Kosten auf die Preise umlegen. Selbst wenn die Armutsrentnerin dann nur noch Brot aus osteuropäischen Teiglingen oder noch billigeres Brot essen kann,… Mehr

Die Sache ist doch ganz einfach zu lösen: Wir bauen richtig grosse Kühlanlagen, die mit Überschusstrom der globalen Erderwärmung entgegenwirken. Den Rest speichern wir im Netz, ich habe gehört die Grünen haben hier bereits ein Patent angemeldet. Mutti bekommt dafür den Nobelpreis der Physik und den Posten der UN Chefs. So geht Energiewende!

Vom Volk ohne Raum, man schaue sich die Landkarten seit 1871 an, jetzt zum Volk ohne Strom, d.h. auch ohne Energie, ohne Industrie ohne alles was zur heutigen Zivilisation unbedingt gehört. Bald wird man es als Luxus betrachten, wenn man sich genügend elektrische Energie leisten kann. Genauso wird es ein Luxus sein sich eine Wohnung leisten zu können und diese ausreichend beheizen zu können. Ein Auto und der nötige Kraftstoff werden für viele bald unerschwinglich sein. Und auch eine gut bezahlte Arbeit werden nicht mehr allzu viele haben. Deutschland, im Median-Vermögen schon auf einem der hinteren Plätze in Europa, wird… Mehr

Und es wird nichts zurückkommen, denn alle anderen Länder haben besseres zu tun als uns Geld zu geben.