Die Grünen: Windkraftbetreiber sollen Kommunen Geld bezahlen

Einer Umfrage zufolge ist die Mehrheit der Deutschen für den Bau neuer Windräder - zumindest generell. Die Widerstände kommen bekanntlich immer dann auf, wenn es konkret wird. Da wollen die Grünen mit Geld für die Kommunen (nicht für die Anwohner!) nachhelfen.

imago images / INSADCO

Windräder treffen bei Anwohnern auf immer heftigeren Widerstand. Ein Konzept der Grünen will den Widerstand brechen, indem die Betreiber gezwungen werden, die Gemeinden mit 10.000 Euro pro Anlage und pro Jahr zu entschädigen, in denen die Anlagen aufgestellt werden. Das berichtet die dpa, der das Konzept der Bundestagsfraktion vorliegt. Die Kommunen sollen über das Geld aus dieser „Außenbereichsabgabe“ frei verfügen können.

Auch die Bundesregierung plant, den Bürgern die Akzeptanz von noch mehr Windkraftanlagen mit Geld schmackhaft zu machen. Die Vorschläge aus der großen Koalition und in den Bundesländern reichen von einer Beteiligung der Kommunen am Umsatz von Windparks bis zu einem „Windbürgergeld“ – also direkten Geldzahlungen für alle betroffenen Anwohner innerhalb bestimmter Entfernungen.

Wenn man die Deutschen allerdings generell nach ihrer Einstellung zur Windkraft fragt, stimmen offenbar die meisten zu. Das legt zumindest eine Umfrage von YouGov nahe. 74 Prozent der deutschen Befragten geben an, dass sie Windräder als Lieferanten erneuerbarer Energien befürworten, 16 Prozent wiederum lehnen sie ab (Frage: „Befürworten Sie Windräder als Lieferanten von erneuerbarer Energie oder lehnen Sie diese ab?“). Die Befürwortung von Windkraftanlagen schlägt sich auch im Verständnis der Befragten für den Bau neuer Windräder nieder: 73 Prozent halten Neubauten für wichtig, 17 Prozent für unwichtig (Frage: „Für wie wichtig erachten Sie den Bau weiterer Windräder für die Energiegewinnung in Deutschland?“). 20 Prozent der Deutschen im Alter von 55 Jahren und älter lehnen Windräder ab. Von den jungen Befragten zwischen 18 und 24 Jahren haben neun Prozent eine ablehnende Haltung zu Windrädern. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von YouGov, für die 2068 Personen ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Windkrafturteil
Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig
Eine Ahnung davon, dass die Einstellung sich ändert, wenn es konkret wird, offenbaren dagegen die Antworten auf die Frage: „Wie gut oder wie schlecht bewerten Sie die Optik von Windrädern generell?“ Nur 30 Prozent der Deutschen antworten mit „sehr gut“ oder „gut“. 20 Prozent sagen „schlecht“ oder „sehr schlecht“. 43 Prozent wiederum stehen dem Aussehen der Windräder neutral gegenüber. Der Blick in die Altersgruppen zeigt, dass sich die jüngeren Befragten im Alter von 18 bis 24 Jahren nicht so sehr an der Optik von Windkraftanlagen stören wie die älteren ab 55 Jahren: Vier von zehn (40 Prozent) Deutschen im Alter von 18 bis 24 Jahren bewerten das Aussehen als gut bis sehr gut (vs. 28 Prozent der Befragten im Alter ab 55 Jahren). Eine ablehnende Haltung zur Optik der Windräder haben dagegen 7 Prozent der jungen Deutschen (vs. 25 Prozent der Personen ab 55 Jahren).

Von den Befragten, bei denen im Umkreis von fünf Kilometern des eigenen Wohnsitzes Windräder erbaut worden sind (42 Prozent der Gesamtbefragten), geben 20 Prozent an, dass sie sich von den Windrädern gestört fühlen. 79 Prozent fühlen sich nicht gestört. Am ehesten geben die 35- bis 44-Jährigen (27 Prozent) an, dass sie sich durch die Anlagen gestört fühlen.

24 Prozent der Deutschen sprechen sich für Offshore-Windparks aus, also jene vor der Küste beziehungsweise im Meer, acht Prozent für Onshore-Windparks, die sich auf dem Festland befinden. 45 Prozent der Befragten befürworten beide Standortoptionen. Neun Prozent lehnen sowohl Offshore- als auch Onshore-Windparks ab. 29 Prozent der Befragten ab 55 Jahren befürworten Offshore-Windparks und sechs Prozent Onshore-Windparks. Die jüngeren Befragten sind im Vergleich dazu konträr eingestellt: 13 Prozent der 18- bis 24-Jährigen befürworten Windräder auf dem Festland, 15 Prozent dagegen an der Küste oder im Meer. Zehn Prozent der Personen ab 55 Jahren lehnen sowohl Offshore- als auch Onshore-Windparks ab, bei den 18- bis 24-Jährigen geben drei Prozent diese Antwort.

Windenergie ist allerdings nicht die als am wichtigsten erachtete regenerative Energiequelle. Sonnenenergie wird von den Deutschen zu 89 Prozent als wichtig erachtet, Wasserkraft zu 86 Prozent und Windenergie zu 80 Prozent. Besonders die Befragten ab 55 Jahren schätzen die Energieerzeugung durch Sonne (94 Prozent) und Wasser (91 Prozent) als wichtiger ein als durch Wind (81 Prozent).


Mit Material von:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

10 Kommentare auf "Die Grünen: Windkraftbetreiber sollen Kommunen Geld bezahlen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Einer Umfrage zufolge ist die Mehrheit der Deutschen für den Bau neuer Windräder – zumindest generell. Die Widerstände kommen bekanntlich immer dann auf, wenn es konkret wird. “

Mehr brauch ich nicht zu lesen. Die Gutmenschen sind bekannt, dass die Folgen ihrer Spinnerreien immer andere genießen dürfen.

Bei der Eroberung Amerikas wurde auch mit diesen Tricks gearbeitet. Den Indianern wurde alles Mögliche angeboten oder versprochen und am Ende hatten sie Reservate, also fast nichts.

Ihr habe jahrelang mit allen mir zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Mitteln gegen diesen Irrsinn „WKA“ und „Solarpanele“ gekämpft.
Allein: es hat nix genutzt.
Zu dumm, zu einfältig die Bevölkerung?
Zu sehr manipuliert, zu sehr Gehirngewaschen??
Die aktuelle Umfrage bestätigt dies, ………. leider, leider.

Ich hab die Hoffnung (fast) aufgegeben.

Mögen der baldige Blackout, die exorbitanten Preissteigerungen für Strom und der endgültige Niedergang deutscher Industrie und damit jedweder Sozialabsicherung seiner Bürger dazu beitragen, dass selbst der letzte Schlafmichel aufwacht!!

Wenn mehr als 10% der Bürger gegen Windräder sind, immerhin jeder Zehnte, sollte man sie weglassen. Es gibt auch eine Tyrannei der Mehrheit.

Finde ich gut!
Mit den 10000 könnte man einem minderjährigen, unbegleiteten Schutzsuchenden drei Monate Zeit für kultur- oder traumabedingte Straftaten geben, vielleicht sogar notzuchtbedingte Vaterschaft, was Daueraufenthalt sichert und FfF-Mädels noch enthusiastischer wird hüpfen lassen.
Weiter so!

ja…und ich weiss auch wer das zahlen wird….wir alle….schoen so einer Sondersteuer die als Preiserhoehung im Strompreis aufgeht. Auch ein nettes Thema beim Strom….das sogenannten Smart-Meter….mit dem wir bald alle schauen koennen, wie viel Strom wir gerade verbrauchen….toll nicht? Was das Ding aber auch kann….es ist direkt mit dem Versorger verbunden….und wenn der Strom mal knapp wird, kann der per Mausklick….da und dort…einfach mal die Zufuhr unterbrechen. Das wird wohl noetig werden, wenn der Wind mal Nachts nicht weht….irgendwann in 10 Jahren.

Die Deutschen schlucken alles, Abbau der Demokratie, illegale Massenimigration , Klimahysterie, höhere Steuern und Preise, warum nicht auch Windräder vor ihrer Haustür, dümmer geht immer!,

Die Experten für Bestechung sind wieder unterwegs!

„74 Prozent der deutschen Befragten geben an, dass sie Windräder als Lieferanten erneuerbarer Energien befürworten“

Das sind wie immer die Uninformierten, die nicht begreifen, das die Rechnung (Anteilmäßig) die eigene Brieftasche betreffen wird.!

In ein paar Jahren wird sich unser Strompreis verdoppelt haben. Aber das zahlen wir ja gerne, auch wenn nach Abschaltung der Atom- und Kohlekraftwerke gelegentliche Stromausfälle hinzukommen. Geben wir eben noch ein wenig Geld für neue Gaskraftwerke aus, wir haben’s ja.