Ausgerechnet Pischetsrieder – Bei BMW und VW gescheitert, nun Daimler-Aufsichtsratschef

Wenn die Erinnerung an einen gescheiterten Konzernchef noch zu frisch ist, nimmt man eben für den Aufsichtsrat einen, der vor einigen Jahren schon scheiterte. In Deutschlands Autochefetagen geht es derzeit unterhaltsam zu.

imago images / Sven Simon
Bernd Pischetsrieder

Zuerst die Verlegenheitspersonalie beim Daimler: Bernd Pischetsrieder soll Chef des Aufsichtsrats werden, wenn sich Manfred Bischoff altersbedingt im März kommenden Jahres zurückzieht. Pischetsrieder gehört dem Daimler-Aufsichtsgremium seit 2014 an und wird im Februar 73 Jahre alt. Ein Interimskandidat also, der allenfalls vier Jahre auf der Bühne stehen wird.

Eigentlich wollte Bischoff ja seinen langjährigen Weggefährden Dieter Zetsche ins Amt hieven. Doch die Schwächen, die der Konzern nach dem Abgang des langjährigen CEO offenbarte und für die Zetsche – vor allem bei der verschlafenen Elektrifizierungsoffensive – hauptverantwortlich gemacht wird, bewogen ihn zum Verzicht auf den Posten. Dann wurde zwischenzeitlich der scheidende Siemens-Chef Joe Kaeser als Bischoff-Nachfolger gehandelt – und jetzt soll es also Pischetsrieder richten. Der Mann, der während seiner Zeit bei BMW den desaströsen Kauf von Rover durchgeboxt hatte, der dummen Fragestellern einst herablassend beschied, einen BMW unter dem 316-er werde es nie und nimmer geben. Bei Volkswagen misslang ihm zunächst die Sanierung von Seat (das passierte lange nach seiner Zeit) und dann verscherzte er es sich mit dem Altvorderen Ferdinand Piëch, als er dessen Lieblingsprojekt Phaëton vom amerikanischen Markt nahm. Auch in Wolfsburg musste er bald den Chefsessel räumen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Auf dem wackelt in der Nachfolgerkette nun Herbert Diess – mal wieder. Und wieder wegen seiner allzu forschen Art, Vertrauen des Aufsichtsrats in Form einer vorzeitigen Vertragsverlängerung einzufordern. Daneben geht es beim Familienkrach bei Volkswagen um die Besetzung zweiter Vorstandsposten: Diess favorisiert dem Vernehmen nach Arno Antlitz als Nachfolger von Finanzvorstand Frank Witter, der Mitte nächsten Jahres aus familiären Gründen ausscheidet. Antlitz fungiert zurzeit bei der VW-Tochter Audi als Finanzvorstand und war in der Vergangenheit, als er noch in Wolfsburg wirkte, schon mal mit dem Betriebsrats-Oberboss Bernd Osterloh in den Clinch gegangen. Außerdem muss das Beschaffungsresort neu besetzt werden, das seit dem Abgang von Stefan Sommer von Witter mitverwaltet wird. Diess möchte die Postition mit Murat Aksel besetzen, der diesen Job bisher bei der Marke VW bekleidet. Aber auch Thomas Schmall soll im Gespräch sein. Der verantwortet bisher die Komponentensparte, die möglicherweise mit dem Produktionsressort zusammengelegt werden könnte – mit Schmall an der Spitze. Osterloh und seine Betriebsrats- und Aufsichtsratskollegen von der IG-Metall legen sich nicht nur gegen die Vertragsverlängerung quer, sondern blockieren bislang auch die Personalentscheidungen. Auch eine Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums am 1. Dezember brachte keine Fortschritte, obwohl Diess im Vorfeld der Sitzung leidenschaftlich für seine Pläne und Wünsche plädiert haben soll.

Das hat er nicht zuletzt auch seiner Kommunikationspolitik zu verdanken, die vornehmlich auf Konfrontation gebürstet ist. Erst kürzlich zog Diess via LinkedIn über das „System Wolfsburg“ her und lästerte über die Verkrustungen vor allem in der Konzernzentrale. Ein Schelm, der denkt, damit seien Osterloh und die Vertreter des Landes Niedersachsens als 20-Prozent-Eigner gemeint gewesen.

Warum Diess das Thema der Vertragsverlängerung überhaupt wieder auf die Tagsordnung gesetzt hat, obwohl er damit schon einmal im Sommer krachend gescheitert war und dehalb beinahe seinen Job verloren hätte, bleibt sein Geheimnis.

Vielleicht hält er sich ja für unersetzlich in der derzeit höchst angespannten Situation des Konzerns …


Dieser Artikel erschien zuerst auf

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Roland Mueller
1 Monat her

Warum ausgerechnet Pischetsrieder? Ganz einfach. Die Groko und die Grünen können zur Zeit keinen hochqualifizierten Manager von der Marke Pofalla entbehren.

RMPetersen
1 Monat her

Es ist wohl mehr als eine Verschwörungstheorie, nämlich ein begründeter Verdacht, dass der schnelle Abgang des Herrn Pischetsrieder bei VW vom Übervater Piëch veranlasst wurde, weil Letzterem die Abgas-Betrügerei auf dem US-Markt zu Ohren gekommen waren.
VW sollte unter Pischetsrieder auf dem US-Markt mit dem Versprechen „Clean Diesel“ Erfolg haben; gleichzeitig wollte man den Kunden aber kein zusätzlich zu tankendes AdFuel zumuten. Dass Sparsamkeit und niedrigere NOx-Emissionen nicht zusammengehen, weiss jeder Verbrennungsmotoren-Ingenieur und jeder Physiker.

Der Fertigungstechniker Pischetsrieder hat das wohl nicht gewusst.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  RMPetersen

oder Pischetsrieder hat das sinkende Schiff verlassen.

Peter Gramm
1 Monat her

so lange aber die Leute diese völlig überteuerten Kisten kaufen ist doch egal wer da an der Konzernspitze herumturnt.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Peter Gramm

Ist es nicht. Entscheidend ist dass das Managment WENIGER oder zumindest BILLLIGERE Fehler macht als die Konkurrenz. 😉

Peter Gramm
1 Monat her
Antworten an  Thorsten

so lange es im deutschen Strafrecht das amerikanische punitive damage nicht gibt können Konzernlenker und deren Aufsicht gefahrlos agieren. Die Fehler, egal wie groß zahlt immer der Kunde.

Winston S.
1 Monat her

Paßt doch.
Auch nichts anderes als bei Löw und anderInnen, die ich hier nicht nennen will.

Läuft!

Thorsten
1 Monat her

Nur weil jemand scheitert, muss er kein schlechter Mann sein. Es könnte auch sein, dass er sich gegen Verkrustungen und Seilschaften nicht durchsetzen konnte. Siehe Friedrich Merz