Michael ist nicht der häufigste Name des Täters – sondern Mohamed

Es ist eine der größten Pleiten der Haltungsmedien: Michael, Andreas und Daniel seien die typischen Namen für die Täter von Vergehen mit Messern. Tagelang beherrschte diese Nachricht alle „Qualitätsmedien“. Doch sie ist falsch.

 
TE hat rund um Straftaten mit Messer recherchiert: So werden harmlose Bürger von der Gesetzgebung kriminalisiert, während die wahren Täter woanders zu finden sind. Wir gehen den Fragen auf den Grund, woher die Täter stammen und wie die Fake-News der Qualitätsmedien zustande kommen.


Lesen Sie auch: 
Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Verbreiter dieses Unfugs, daß die meisten Täter biodeutsche Vornahmen tragen, müssen uns Bürgern mal eines erklären: wenn die meisten Täter in Deutschland wirklich aus unseren eigenen Reihen kommen, wie kommt es dann, daß in den Gefängnissen meist Täter einsitzen, die aus den Ländern östlich und südlich des Mittelmeeres stammen. Wann kommt es denn zu der wundersamen Verwandlung Michaels zu Mohamed? Schon kurz nach der Verhandlung, oder erst bei Ankunft im Gefängnis? Dieser mysteriösen Verwandlung sollte man mal auf den Grund gehen. Hieß es nicht vor einiger Zeit, Fake-News müssen ernsthaft bekämpft und hart bestraft werden? Das gilt wohl nur… Mehr

und es geht weiter… nur zur verdeutlichung ein aktueller fall, der gewiss nicht in die großen schlagzeilen kommt.
link, wenn erlaubt: https://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/peetz-bei-ploen-polizei-findet-tote-frau-36-taeter-26-stellte-sich-der-polizei-61101094.bild.html

Um uptodate zu sein, muss man ja alles sammeln (ich z.b.tagge kontinuierlich), was unter ferner liefe oder in regionalnews so erscheint. wahrlich bitter, diese form zerstreuter desinformation.

die eigentliche Frage ist doch, warum wurde die Frage nach den deutschen Vornamen gestellt und was sollte sie bezwecken, wenn man nicht im vorhinein mit der Falschinterpretation kalkuliert hat?

Nachdem versucht wurde, die Silvesterereignisse in Köln zu vertuschen, wie soll man da unseren Medien in Migrationsfragen noch Glauben schenken?
Es ist davon auszugehen, dass wir in diesem Bereich niemals mit der Wahrheit, sondern immer mit Propaganda gefüttert werden. Fake News Media.

Die Art und Weise, wie hier von Politik und selbst ernannten Leitmedien mit der Statistik umgegangen wird, wird immer dreister, und da sehr viele Menschen nur die Überschriften lesen, bleibt es als Tatsache hängen, dass es eben doch Deutsche sind, die am meisten mit dem Messer angreifen. Man möchte gar nicht wissen, wie viele hochdotierte Posten an Menschen vergeben wurden, die ausschließlich damit beschäftigt sind, Nachrichten, die eben nicht der Linie der Regierung und ihrer Gefolgschaft entsprechen, so zu formulieren und so lange zu drehen und zu wenden, bis sie passen.

Es ist im Grunde ein Skandal wenn die Höhe Kriminalitätsrate der Migranten geleugnet wird dann sagt man gleichzeitig,dass der Anteil der autochthonen Täter an der Gesamtkriminalität höher ist.Man lügt und schadet ungerechtfertigt mit Hilfe von Lügen dem Ansehen der Einheimischen.Das widerspricht fundamental der Funktion unserer gewählten Politiker.Deren vornehmste Aufgabe wäre es dem Souverän zu dienen und sein Wohl zu mehren.
Die Penetranz und Impertinenz mit der gegen die Interessen der Deutschen gearbeitet wird öffnet Verschwörungstheorien Tür und Tor.

Abgesehen von einer natürlich „saudummen“ Fragestellung hat der gesamte „Haltungs- und Wohlfühljournalismus“, -auch und gerade in vollkommener Kenntnis der tatsächlichen Verhältnisse-, die gelieferten Daten nur allzu gern zum Anlass genommen, mal wieder ungehemmt zu relotiusieren, zu relativieren und zu interpretieren. [Nebenbei bemerkt: ebenso wie bei der gerade durch den Herrn „Drehhofer“ vorgestellten Kriminalstatistik 2018 ]. Und -einmal in der Welt- ist die Nachricht „…die meisten Täter heißen Michael oder Daniel“ natürlich nicht mehr zu eliminieren; ebenso nicht diese Suggestivformulierungen wie “ könnte…, hätte…, soll…, wahrscheinlich…, es wird berichtet …, man muss annehmen…, es soll sich …, u.s.w. …“, mit denen… Mehr

Danke für dieses Gespräch. Als ich besagte Überschrift dieser Meldung das erste mal gelesen habe, musste ich erstmal stutzen. Den deutschen Michel stattet man halt jetzt mit dem Messer aus. Ob es hilfreich ist? Nein, doch, oh.

Das Schrecklichste an dieser pathologischen Irreführung der Öffentlichkeit mit politisch gesinnten Fake News ist, dass sie keinerlei strafrechtliche Konsequenzen hat. Eine machtgieriges, steuer- und gebührengeiles Establishment treibt ein übles Gehirnwäsche-Spiel mit uns und demontiert vor unseren Augen den Rechtsstaat. Alle freiheits- und wahrheitsliebenden Menschen müssen dagegen aufstehen – mit unserem Demonstrationsrecht und mit unserem Wahlrecht.

Kenne ich zu gut aus den Zeiten von vor 89. Es wird so hinge(l)gogen, bis es ins Konzept passt. Die manipulierte Berichterstattung, Statistik Erstellung gleicht in vielen Formen bereits dem immer vorwärts der alten DDR. Als neue, staatstragende Ideologie ist der Klima Wandel Kampf ausgerufen, ok – die vielen Neu-Bürger passen da nicht so recht dazu, zumal aus deren Kreisen störende Probleme hinzu kommen. Also wird zurechtgerückt, wie einst im Schwarzen Kanal, der Karl Eduard hätte seine Freude, Egon Krenz hat sie.