Aus für Autos mit Verbrennerantrieb ab 2035? – TE Wecker am 13. November 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Aus für Verbrennermotoren? Ab 2035 sollen in der EU Autos mit Benzin- und Dieselantrieb verboten sein. Es sollen nur noch Neuwagen verkauft werden dürfen, die im Betrieb keine sogenannten Treibhausgase ausstoßen, heißt es, also nur Elektroautos dürften verkauft werden. So langsam dämmert es Einigen in der EU, dass es doch ein ziemlich optimistisches Ziel war. Bereits eine Woche nach dem Beschluss zweifeln die ersten laut, so EU-Kommissar Breton, der das Vorhaben für kaum realisierbar hält. Ein Gespräch mit Dr. Dirk Spaniel, Automobilingenieur und verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
giesemann
24 Tage her

Ach was, die fahren dann mit Methanol-Verbrennern oder elektrisch mit Brennstoffzellen, die mit Methanol laufen, https://de.wikipedia.org/wiki/Direktmethanolbrennstoffzelle
Methanol machen wir aus CO2 und Wasserstoff, https://www.researchgate.net/figure/The-George-Olah-Renewable-CO2-to-Methanol-Plant-of-Carbon-Recycling-International-CRI_fig3_324846670
Den Wasserstoff machen wir durch Elektrolyse von Wasser mit Zappelstrom – Grundlastfähigkeit nicht nötig.
Akku-Autos auch nicht, das spart jede Menge Kobold.
Und wir haben alles hier! Kohle, Wasser, Zappelstrom. Nebenbei kriegen wir noch elektrischen Strom und Zement – als Kollateralnutzten, den wir billigend in Kauf nehmen. Die Grünen sind dann am … .

Biskaborn
24 Tage her

Danke für dieses Interview, nur wurde ein Aspekt übersehen, einige deutsche Autohersteller, Audi, Opel zum Beispiel, wollen schon deutlich vor 2035 keine Verbrenner betriebenen Autos mehr herstellen. Damit sind zumindest einige deutsche Hersteller der Politik unterwürfig sogar vorausgeeilt.

alter weisser Mann
24 Tage her

„Ab 2035 sollen in der EU Autos mit Benzin- und Dieselantrieb verboten sein.“
Falsch. Soweit geht noch nichtmal die EU. Bitte von Autos auf NEUwagen korrigieren.

Markus Machnet
24 Tage her
Antworten an  alter weisser Mann

In der Überschrift stimmt das wohl. Allerdings wird im Interview immer wieder darauf hingewiesen dass es sich um Neufahrzeuge handelt. In der Konsequenz bedeutet es allerdings dass – ändert sich an dem Beschluss nichts – peu a peu ab 2035 die Verbrenner aussterben.
Übrigens wurde in dem Interview ein wichtiger Aspekt nicht beleuchtet. Diejenigen die mit ihrem Auto ständig lange Strecken zu bewältigen haben werden ihre Verbrenner behalten so lange es geht. Und die die sich kein Elektro leisten können auch. Kurzum es wird eine massive Kaufzurückhaltung geben.
Es wird spannend.

Carlotta
24 Tage her
Antworten an  Markus Machnet

‚Kurzum es wird eine massive Kaufzurückhaltung geben‘ Und die ist politisch gewollt . The Great Reset – der nicht nur in den Köpfen von MERKEL, vdL, SCHELLNHUBER und SCHWAB spukt. Die Verbrenner dürfen ab 2035 nicht verkauft werden; viele Menschen zB in Deutschland können sich den Kauf eines Elektroautos nicht leisten; ihr alter Verbrenner tut es nicht mehr resp. wird zu teuer in der Unterhaltung, da KFZ-Steuer steigen sowie Mineralölsteuer künstlich angehoben wird; Ersatzteile nicht mehr oder nur kaum verfügbar sein werden, und falls sie beschafft werden können, der Einbau im Endeffekt kaum bezahlbar sein wird. Auch Monteure werden seltener,… Mehr

Horst Schlemmer
24 Tage her

Als Aktionär erwarte ich, dass Mercedes Benz endlich den Großteil seiner Produktion ins Ausland verlagert. Immerhin haben sie eine Verantwortung gegenüber ihren Eigentümern. WV kann dann Bedarf an einfachen und kleinen Kastenautos für den europäischen Markt decken. Gewinnorientiert muss dann ja auch nicht mehr produziert werden.

Frankfurterin
24 Tage her

Danke, lieber Herr Douglas! Sie haben mir – und vermutlich nicht nur mir – mit diesem unerwarteten Interview einen wunderbaren Start in den Sonntag beschert. Bitte mehr davon!

Rainer12
24 Tage her

Sie haben es tatsächlich geschafft, von den vielen im Bundestag Beschäftigten einen der Wenigen zu finden, die statt der üblichen Textbausteine mit Fachwissen (und Vernunft) aufwarten können.

Kassandra
24 Tage her
Antworten an  Rainer12

Wobei solche in der Partei viele Treffer garantieren!
Danke Herr Douglas, dass Sie die Realität neben die vielen uns erzählten Geschichten stellen!