WDR-Chef Tom Buhrow stößt in Sachen Reformen auf Kritik der Mitarbeiter

In Köln sind die Jecken los und der WDR hat eine Betriebsversammlung durchgeführt. Dort musste sich Intendant Tom Buhrow harte Kritik für seine Pläne anhören, eine Revolution in ARD und ZDF starten zu wollen.

IMAGO / Sven Simon
Tom Buhrow, WDR-Intendant,

„Wenn die Deutschen Revolution machen, kaufen sie zuerst eine Bahnsteigkarte, bevor sie den Bahnhof stürmen“, sagte Lenin. Eine weitere Option hat der russische Chef-Revolutionär indes übersehen. Wenn sie am Ende ihrer Karriere stehen, sind sie plötzlich ebenfalls für Veränderungen offen. So wie Frank Plasberg. Jahrelang hätte er in „hart aber fair“ für die Menschen senden können, statt „über ihre Köpfe“ hinweg. Hätte kontroverse Meinungen zulassen können. Nun soll es die geben in der ARD. Da er weg ist, wünscht sich das Plasberg zumindest.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Oder Tom Buhrow. 64 Jahre alt. Intendant des WDR. Der hat im Hamburger „Übersee-Club“ die Revolution des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefordert. Allerdings hatte sich der WDR-Intendant eine Art Bahnsteigkarte gelöst: Er sage das nicht als WDR-Chef, sondern als Privatmann. Das leuchtet ein. Schließlich hatte ihn der Übersee-Club nicht wegen des langweiligen Fernseh-Themas eingeladen, sondern weil Buhrow als Briefmarkensammler berühmt ist und dafür, klemmende Marmeladengläser öffnen zu können. Zur Revolution gehören für den Abfallrausbringer Buhrow, dass die Politiker weniger Einfluss auf ARD und ZDF erhalten und die Öffentlich-Rechtlichen ihre hohen Kosten und verkrusteten Strukturen aufbrechen.

Nun musste sich der Privat-Revolutionär Buhrow in dienstlicher Funktion den Mitstreitern stellen. Auf einer Betriebsversammlung. Die hatte der WDR auf den Elftenelften gelegt. Karnevalsbeginn in Köln. Es sei terminlich nicht anders gegangen, sagt der WDR. Die Stimmung war aufgeladen, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger – der in jüngster Zeit einige kritische Punkte rund um den Staatssender aufgedeckt hat.

Schon im Vorfeld hatte die Gewerkschaft Verdi einen Fragekatalog eingereicht. Die Gewerkschafter hatten einige Zweifel daran, dass sich Buhrow als Privatmann geäußert habe: Würden seine Forderungen umgesetzt, bedeutete das auch massiven Personalabbau. Wieso die Initiative dann nicht mit dem Personalrat abgestimmt war, wollte Verdi wissen. Zumal sie wohl im Büro des Intendanten über Wochen vorbereitet wurde. Ob sich der Privatmann für seinen Vortrag von WDR-Mitarbeitern habe zuarbeiten lassen, wollte Verdi ebenfalls wissen. Und ob die Trennung sauber gewesen sei, falls Buhrow sie privat für diese Arbeit bezahlt habe.

TE wollte das auch wissen – reichte die gleichen Fragen beim WDR ein. Sie blieben unbeantwortet. Bis zur Pressestelle scheint sich die Revolution noch nicht rumgesprochen zu haben. In der Betriebsversammlung musste sich der Chef dann anhören, dass er seine Mitarbeiter vorgeführt habe und die Unsicherheit nun groß sei. Zumal der WDR ohnehin schon in den Schlagzeilen steht. Unter anderem dafür, dass Buhrow und seine Intendanz das Geld mit vollen Händen ausgeben.

Achtung, Satire
Die ARD streikt – und keiner stört sich daran
Es geht um den Umbau des Filmhauses in der Kölner Innenstadt. Dort will der WDR künftig Sendungen produzieren. Allerdings haben sich die Kosten auf 240 Millionen Euro erhöht, wie die Nachrichtenagentur DPA mitgeteilt hat. Das entspricht fast einer Verdopplung der ursprünglichen Kalkulation. Der Landesrechnungshof habe eine entsprechende Recherche des Kölner Stadt-Anzeigers bestätigt, dass er nun den Umbau prüfe, heißt es in der Meldung. Das werde aber bis zum nächsten Sommer dauern. Trotz 8,5 Milliarden Euro an staatlich erzwungenen Rundfunkgebühren im Jahr müsse der Sender für den Umbau einen weiteren Kredit von knapp 70 Millionen Euro aufnehmen.

Bisher haben sich die Mitarbeiter vor ihren Sender gestellt. So reichten über 100 von ihnen einen „Leserbrief“ ein, als Reaktion auf einen anderen Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers. Sie wiesen „mafia-ähnliche Strukturen“ im Kölner Sender zurück. Auch stimme es nicht, dass man immer loyal sein und alles abnicken müsse, um in Führungsrollen zu kommen, schrieben die Mitarbeiter öffentlich. Anders als die Lokalzeitung behauptet hat, dürfe der WDR auch über den Energieriesen RWE kritisch berichten. „Wir stellen fest: Wir sind stolz auf unsere Diskussionskultur, die sicherlich nicht immer perfekt ist. Aber wir arbeiten jeden Tag daran, sie weiter zu verbessern“, heißt es in dem „Leserbrief“. Auch der Sender gab eine Stellungnahme zum Stadt-Anzeiger ab. Auch die Führung unterstellte dem Blatt, falsch berichtet zu haben.

Derzeit streiken die WDR-Mitarbeiter. Zwar begrüßen sie im Programm, dass Inflation und Energiekrise die Menschen zu Verzicht für den Klimawandel zwingen. Sie selbst soll dieser Verzicht aber nicht treffen. Deswegen fordern sie mehr Geld und dass sich sonst nichts ändert: ein quasi verbeamtetes Leben weitergeht – mit politiknaher Berichterstattung, geplant zwischen Frühstücks- und Mittagspause. Bis Buhrow diesen Laden auf Revolution eingestimmt hat, ist ein weiter Weg für den 64-Jährigen zu gehen. Aber eine Hürde hat er immerhin schon geschafft: Es gibt in Deutschland keine Bahnsteigkarten mehr.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

39 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rolfo
14 Tage her

Seine erste Reform kann Herr Buhrow atemberaubend schnell durchführen: In den Polittalkshows diskutieren nicht mehr Linke mit Grünen und linken Journalistinnen und höchstens einem Mitte-Politiker mit Links-Einschlag, sondern zukünftig Linke mit Rechten, ebenso stockkonservative Journalisten mit Lauterbach + co

Teiresias
14 Tage her

Buhrows „Reformen“ werden solange angekündigt, bis eine andere Sau durchs Dorf getrieben wird und anschließend mit kosmetischen Reförmchen beerdigt – ähnlich wie es mit den „Neuwahlen“ in Berlin gemacht wird.

wackerd
14 Tage her

Schillernde Figuren, diese Buhrows, Plasbergs und wie-auch-immer sie heißen. Vollgefressen im Laufe der Jahre, gesättigt mit unverschämt hohen Pensionen erlauben sie sich ein „kritisches“ Wort. Warum nur? Hat man sie doch schon als Gebühren verprassende, die Öffentlichkeit stets im rot-grünen Sinn erziehende gekannt. Sind sie geläutert? Nein, das ist der Gipfel an Verhöhnung! Kokette „Selbstkritik“ mit viel Gratismut zum Karriereende. Auf solche Vögel konnte ich stets verzichten und werde es auch in Zukunft tun.

Regenpfeifer
14 Tage her

„Sparen ist immer das Sparen der Anderen“ -diese Maxime haben die bereits heute massiv überfinanzierten ÖR Landesmedienanstalten gut verinnerlicht.
Und Buhrow geht nächstes Jahr in eine sehr gut dotierte Pension. Auch er wird bei dieser keinerlei Einsparungen zulassen: Glaubwürdigkeit Null.

Hieronymus Bosch
14 Tage her

Die links-günen Medienvertreter wollen natürlich auf ihre jahrelangen Privilegien nicht verzichten! Schließlich muss das Staatsfernsehen ja am Leben gehalten werden! Differenzierte Debatten – ja, das ist wirklich zum Lachen!

Endlich Frei
15 Tage her

Neulich habe ich festgestellt, dass die Rahmen der Habeckschen Anti-Wohlstandspolitik erlassene Temperatur-Absenkung von Gemeindeschwimmbädern zwei Gruppen von Betroffenen generierte: Die normalen Bürger, die fortan mit lauwarmen Wasser – bei kurzen Duschintervallen (wenige Sekunden) – Vorlieb nehmen mussten und die Mitglieder der Schwimmvereine, die eng mit dem Schwimmbad-Personal verflochten waren und in ihren eigene Duschräumen weiterhin schön heiß, bei langen Intervallen, duschen konnten. Ich sehe das beim öffentlichen Rundfunk ganz ähnlich: Die Wasserprediten sind für das gemeine Volk bestimmt, selbst aber labt man sich an den Töpfen, klebt am Wohlstand – und genießt Champagner trinkend die Vorzüge eng mit der Macht… Mehr

Siggi
16 Tage her

Ohne Staatspropaganda ist diese Regierung nicht zu halten. Deshalb wird sich nicht viel ändern. Dafür sorgen schon die Nutznießer.

Dr. Slonina
16 Tage her

Wenn man 400 T€ / a kassiert und ein Jahr vor der sicher beträchtlichen Rente steht, kann man schon mal wider den Stachel löcken. Dazu gehört kein Mut. Das ist einfach nur unglaubwürdig.

steadyrollingman
16 Tage her

Kann mir mal jemand sagen, warum die Slomka das „heute journal“ nach den Midterms vor dem Kapitol in Washington moderieren muß?

honky tonk
16 Tage her
Antworten an  steadyrollingman

In Zeiten karger Ressourcen greift man halt auf das billigste zurück das man aufbieten kann,oder meinten Sie den CO2-Abdruck für die „gute Sache“)?

Last edited 16 Tage her by honky tonk
StefanB
15 Tage her
Antworten an  steadyrollingman

Deutschland ist der 51. Bundesstaat der USA – allerdings nur mit Besatzerstatus und deshalb als ausschließlich rechtloser Zwangszahler. Um die „korrekte“ Berichterstattung zu gewährleisten, wurde Slomka von den amerikanischen „Freunden“ und „Verbündeten“ nach Washington zitiert.

Winnetou
16 Tage her

Buhrow ist völlig unglaubwürdig. Niemals hätte er Reformen ins Gespräch gebracht, wenn die Skandale nicht öffentlich geworden wären. Er versucht nun zu retten, was nicht zu retten ist.