Das ZDF möchte mit wahren Verbrechen bei den Jüngeren punkten

Das ZDF baut sein Erfolgsformat „Aktenzeichen XY ungelöst“ aus. Am Hauptsendeplatz gibt es ein erweitertes Format zu sehen, und freitags wird künftig ein neuer Ableger der Fahndungsshow ausgestrahlt.

Bild: ZDF/Nadine Rupp

„Die Forensik lügt nicht.“ Das ist der Kernsatz, der in nahezu jeder Folge der Medical Detectives zu hören ist. Die Sendung gehört zum in den USA hoch beliebten Format der „True Crimes“, also der wahren Verbrechen. Der Schwerpunkt liegt nicht auf der Tätersuche, sondern darauf, wie die Gerichtsmedizin dazu beiträgt, Verfahren gegen Verdächtige wasserfest zu machen. Etwa jede zehnte Folge handelt davon, wie ein Verdächtiger mit Hilfe der Forensik entlastet wird.

Vox strahlt die teilweise 25 Jahre alten Folgen im Nachtprogramm aus. Sehr erfolgreich: mit hohen zweistelligen Einschaltquoten. Diese wiederum haben dem Cousin aus der RTL-Familie geholfen, ARD und ZDF in der Gesamtwertung bei den Zuschauern unter 50 Jahren hinter sich zu lassen – wenn diese sich nicht gerade mit Rechten für Sportereignisse gute Quoten einkaufen. Wenn ZDF also nicht für „Zuschauer durch Fußball“ steht, dann gehört Aktenzeichen XY ungelöst zu den wenigen Formaten, mit denen die Mainzer ein jüngeres Publikum erreichen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
An den Mittwochen versammelt Moderator Rudi Cerne um 20.15 Uhr in der Regel insgesamt fünf bis sechs Millionen vor dem Fernseher. Davon ist ein Fünftel bis ein Viertel jünger als 50 Jahre. Ein Traumwert für das ZDF. Laufen Rosamunde Pilcher oder andere Kitschformate, ist nicht mal jeder zehnte Zuschauer nach 1972 geboren. In dieser Zielgruppe ist das ZDF auf Platz sechs abgerutscht. Deutlich hinter Vox.

Folglich macht es Sinn, dass das ZDF sein eigenes Flaggschiff in der Sparte „True Crime“ nun häufiger in See stechen lässt. Den Vertrag mit dem ehemaligen Eiskunstläufer Rudi Cerne hat der Sender um vier Jahre verlängert. Im Herbst bekommt er einen eigenen Podcast: „Aktenzeichen XY … Unvergessene Verbrechen“. Aber auch im linearen Fernsehen erweitert das ZDF das Angebot. So ist am Mittwoch, 29. Juni, erstmals „Aktenzeichen XY … Vermisst“ zu sehen. Ähnliche Sonderfolgen kennen die Zuschauer bereits. Bisher ging es dort aber nur um vermisste Kinder und Jugendliche.

Ein neues Format geht am Freitag, 5. August, erstmals auf den Sender. Ab 21.15 Uhr läuft „XY gelöst“. Etwas Ähnliches gab es bereits erfolgreich mit Cerne unter dem Markennamen Aktenzeichen. Doch die neue Sendung dauert nur 45 Minuten und hat mit Sven Voss einen eigenen Moderator. Er rekonstruiert gelöste Fälle. Dabei kommen am Fall beteiligte Ermittler und Staatsanwälte zu Wort, auch Experten wie etwa Forensiker. Also genau so wie bei Medical Detectives, First 48 oder Anwälte der Toten.

Außer Fußball nichts gewesen
Ohne Sportrechte schmieren ARD und ZDF massiv gegen Private ab
Der Freitag ist schon jetzt einer der wenigen Abende, an denen es dem ZDF gelingt, in der Gruppe der Leute unter 50 Jahren eine Chance auf die Marktführerschaft zu haben. Dazu tragen vor allem die Satireformate Heute Show und ZDF Magazin Royale bei. Durch das neue XY-Format wird das Heute Journal von Sendungen eingerahmt, die eine Chance bei jungen Zuschauern haben. Ein wichtiger Schritt für das Zweite im Kampf um höhere Zwangsgebühren. Denn die öffentlich-rechtlichen Sender müssen immer öfter zusehen, wie junge Zuschauer ihren Nachrichtenformaten regelrecht ausweichen. Erreichen die Öffentlich-Rechtlichen aber immer weniger Zuschauer, verlieren sie auch den Wert für die Politik, von deren Entscheidungen die Sender abhängig sind.

Ohne sich das offen einzugestehen, ist der Ausbau der Aktenzeichen-Formate auch ein Zugeständnis an den eigentlichen Geschmack der Zuschauer. Die Redakteure des Senders können selbst gar nicht links und woke genug sein. Das wirkt sich bis ins Unterhaltungsprogramm aus, in dem mittlerweile mehr Flüchtlingsboote als Traumschiffe zu sehen sind. Egal wie wertvoll solche Filme den Verantwortlichen erscheinen – sie haben einen Schönheitsfehler: Das will keiner sehen außer dem Sockelpublikum, das den öffentlich-rechtlichen Sendern auch dann noch folgen würde, wenn die ein Aquarium verfilmen.

Studie des Leibniz-Instituts
Nach Corona haben die Deutschen keine Lust mehr auf Fernseh-Nachrichten
„True Crime“-Formate haben von sich aus eine konservative Attitüde. Während woke Angebote eine Welt zeigen, wie sie sein soll, beschäftigen sich „True Crime“-Angebote mit der Welt, wie sie ist. „Forensik lügt nicht.“ Als es durch Angela Merkels Flüchtlingspolitik ein Tabu wurde, negative Folgen der Einwanderung anzusprechen, geriet auch Aktenzeichen unter Druck. Die gesuchten Täter haben eben allzu oft ein „südosteuropäisches Erscheinungsbild“ oder fragen beim Einbruch „Wo Tresor?“.

Die Redaktion reagierte mit einem Beitrag über einen Paketboten. Minutenlang wurde seine Einwanderungsgeschichte erzählt, dann kam der Überfall. Er überlebte ihn mit einer leichten Verletzung und gestohlen wurden fünf Amazon-Pakete. Erstaunlich wenig für eine Sendung, in deren Konzept steht, sie sei der Fahndung nach schweren Verbrechen vorbehalten. Die politische Absicht ließ sich in dem Fall allzu leicht ablesen. Doch nachdem auf Twitter ausreichend gelästert wurde, hielt sich die Redaktion mit weiteren so offensichtlichen Versuchen zurück.

Medical Detectives ist offen konservativ. Die Experten sagen in deutlichen Worten, für wie nichtsnützig sie manchen Täter halten und sprechen sich sogar für die Todesstrafe aus. Wichtiger aber ist, dass die Redaktion – anders als woke Fernsehmacher – jeden Versuch unterlässt, die Wirklichkeit zu schönen. Ein solches Format ist selbst in der x-ten Wiederholung im deutschen Fernsehen hoch erfolgreich – aber offenbar nur noch im Nachtprogramm möglich.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
89-erlebt
6 Tage her

DDR Neuauflage, dort gab es auch nur Partei – und Staatsdienliche Kriminelle … fein säuberlich ausgesucht vom Staats Fernsehen. Real existierend stört nur.

Sonny
6 Tage her

Wenn die Wahrheit so dermaßen von der im öffentlich-rechtlichen Sektor propagierten, „gewünschten“ Wahrheit abweicht, ist es kein Wunder, dass eine der wenigen Sendungen mit offensichtlichem Wahrheitsgehalt die Top-Listen anführt. Den Rest des ÖR kann man getrost und ohne Bedauern in die Tonne kloppen.

Last edited 6 Tage her by Sonny
ReneKall
6 Tage her

Die Öffentlichkeitsfahndungen in der XY Sendung wurden eingestellt, weil die Namen nicht so wirklich deutsch klangen. Eine Anpassung fand also auch hier statt.

luxlimbus
7 Tage her

Eduard Zimmermanns XY generiert seinen Unterhaltungswert vor allem durch die fast schon zwangsläufig zum Scheitern verurteilte Darstellung gesellschaftlicher Realität. So lagen Bild und Ton (aus dem Off), besonders bei der Darstellung prekärer Verhältnisse von Opfern, hoffnungslos über Kreuz. Lebensentwürfe die in noch früheren Zeiten auf den Schautafeln klagender Bänkelsänger Platz gefunden hätten, transferierte nun der Sprecher in ein Steuererklärungs-Kauderwelsch, welches in einer übertriebenen Nüchternheit und Distanz, ein ambitioniertes Wohlwollen gegenüber den Geschädigten erzeugen sollte. Der unfreiwillige Charme jener Konvergenzen, war in folge so nicht selten Anlass zu ergüsslichen Frotzeleien und Einlagen im Freundes- und Bekanntenkreis. 

Esteban
8 Tage her

Aktenzeichen XY scheint sich bisher gegen eine allzu übersteigerte political correctness noch behaupten zu können. O-Ton in der Sendung vom 1. Juni, bei der Fahndung nach dem Mörder eines Obdachlosen: „wir schliessen im Übrigen ausdrücklich nicht aus, bei dem Täter kann es sich auch um eine Frau handeln“.
Danach: Zoff eines Asylbewerbers aus Eritrea mit seiner ebenfalls eriträischen Freundin, welche hernach spurlos verschwindet.
Und zuletzt: Anlagebetrüger, die nach Vermutung der Polizei aus Südosteuropa anrufen (im Film wird der Betrüger als vollbärtiger, südländischer Typ dargestellt).

Palatina
8 Tage her

Da beschweren sich die Grün-Bunten ständig, dass Menschen mit Migrationshintergrund im Fernsehen unterrepräsentiert sind, und dann ist es auch wieder nicht recht, wenn sie am Mittwoch Abend fast alle Hauptrollen besetzen…

mediainfo
8 Tage her

Das ZDF baut sein Erfolgsformat „Aktenzeichen XY ungelöst“ aus.

Aber dann bitte konsequent bleiben: Mit Berichten über Diebinnen, Triebtäterinnen und Psychopathinnen alles Art.

Seemann
8 Tage her

Nancy wird den Mainzern schon sagen was sie senden dürfen und was nicht.

spindoctor
8 Tage her

Kann nicht sein – da ist doch Ferda Ataman vor.

haasel
8 Tage her

Ja, das mit Aktenzeichen kann er locker verdoppeln, bei der Zunahme der Verbrechen, die ja alleine augenscheinlich mehrheitlich von Ausländern begangen werden! Da reicht das bisherige Angebot nicht mehr. Mir persönlich geht genau diese Tatsache auf die Nerven, war ja diese Entwicklung absehbar! Deswegen ohne mich, schau ich nicht.