Professor Kekulé bei Anne Will: Es wurde wahnsinnig viel Zeit verschlafen

Viel Zeit verschlafen hätten unsere Regierungs-Strategen im europäischen Konzert, sehr spät Schulen und Kitas dicht gemacht, statt schon, als die Kinder aus den Ferien wiederkamen (und den Virus mitbrachten), zu reagieren. Ein einziges Kind könne 3.000 Menschen infizieren, das nenne sich exponentielles Wachstum. Nun aber stehen wir „an der letzten Verteidigungslinie“ und können nur noch unsere Krankenhäuser vorbereiten auf das, was kommt.

Screenprint: ARD/Anne Will

Nachdem der nette Professor Drosten von der Charité bisher in den Talkshows herumgereicht wurde, durfte jetzt mal sein Konkurrent Alexander Kekulé, Professor und Direktor des Institutes für Medizinische Mikrobiologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, bei Anne Will Platz nehmen. Und wo der Herr Drosten bisher abwägend und abwartend argumentierte, holte Herr Kekulé den Hammer raus.

Viel Zeit verschlafen hätten unsere Regierungs-Strategen im europäischen Konzert, sehr spät Schulen und Kitas dicht gemacht, statt schon, als die Kinder aus den Ferien wiederkamen (und den Virus mitbrachten), zu reagieren. Ein einziges Kind könne schließlich 3.000 Menschen infizieren, das nenne sich exponentielles Wachstum. Nun aber stehen wir „an der letzten Verteidigungslinie“ und können nur noch unsere Krankenhäuser vorbereiten auf das, was kommt.

Auch Claudia Spies wollen wir mit allen Ehren und Titeln vorstellen, damit jeder sieht, die Frau weiß wovon sie spricht: Universitätsprofessorin für Anästhesiologie an der Charité in Berlin und Direktorin der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité Campus Mitte und des Campus Virchow Klinikum. Sie steht quasi im letzten Schützengraben.

Zunächst gibt sie das richtige Kommando: Zwei Meter Abstand halten von jedwedem, den man trifft! Da merkt selbst Will, dass es bei der Runde nur eine Armlänge Abstand ist, und damit vollkommen überholt, auch wenn sie sich lobt, keine Claquere eingeladen zu haben. Diese dürften allerdings nur unsere zwei Politicos vermisst haben: Olaf Scholz und Armin Laschet.

Auf die vorwurfsvolle Frage, ob er sich Vorwürfe mache, setzte Armin sein forsches Widerspruchsgesicht auf, vielleicht auch, weil Anne nicht konkret begründete, warum gerade Armin sich nun Vorwürfe machen muss – weil er erst nach der Karnevalssaison, diesem Superspreader, überhaupt in Aktion trat.

So konnte Laschet ungeschoren auf die vielleicht arbeitsreichste Woche seines Lebens hinweisen. Am Dienstag habe man die Bundesliga abgesagt, am Donnerstag habe ein Virologe gesagt, Schulschließungen seien Quatsch, am Freitag habe man dann entschieden am Montag Schulen und Kitas dicht zu machen und heute, am Sonntag, wurde festgelegt, ab Montag auch Bars, Clubs und Fitnessstudios dicht zu machen, eigentlich alles außer Supermärkte und Apotheken. Laschet lobte seinen eigenen Arbeitseifer und die sachlichen Debatten bei seiner Chefin im Kanzleramt, die dazu geführt hätten, die Grenzen zu Frankreich, Österreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz zu schließen. Warum die Grenzen zu Belgien, Polen, Tschechien und den Niederlanden offen bleiben, lässt uns an den Satz von Roger Letsch auf der Achse des Guten denken: „Krisenzeiten sind gute Zeiten für fähige Politiker, und man muss leider feststellen, dass es solche zumindest auf Landes , Bundes , oder EU-Ebene nicht gibt.“

Olaf Scholz merkte an, dass der Warenverkehr ungehindert weiterliefe und problemlose Grenzübertritte „gelten noch für manche anderen, die Konkretes zu tun haben“. Ach was.

Angela Inselkammer, Gastwirtin und Präsidentin der DEHOGA Bayern drückte ihre Sorgen für 230.000 Betriebe mit 2,5 Millionen Beschäftigten aus, die nun mächtig in der Klemme stecken, denn die Mieten laufen ja weiter, auch wenn es keine Einnahmen gibt.

Von der polit-medialen Propagandafront
Coronavirus: Very Special Agent Claus Kleber im Auftrag Ihrer Majestät
An dem Problem arbeite er, sagte Scholz und brachte Steuerstundungen und durch die KfW abgesicherte Kredite ins Spiel. Das gleiche solle für die Messebauer u.ä. gelten, die bei 80.000 abgesagten Veranstaltungen auf dem Zahnfleisch gehen. Bisher hat sich all das allerdings noch nicht zu den Finanzämtern herumgesprochen. Überhaupt klingt das sehr nach spezialdemokratischem Kleinklein und ist weit entfernt von der „halben Billion“, die Peter Altmaier vor der Presse in seinen großen Mund genommen hatte. Frau Inselkammer ist froh, dass sie in Bayern ihren Markus Söder hat, sagt sie.

Wer hilft den Freiberuflern und Selbstständigen, den Künstlern, Schreibern und Zirkusartisten? Wir arbeiten daran, sagten Armin und Olaf.

Weiter fragte Professor Kerkulé, ob die Herren denn inzwischen die Schutzmasken fürs Krankenhauspersonal besorgt hätten. Die seien bestellt, nun warte man darauf. Außerdem: Die Maschinen, mit denen diese Masken hergestellt werden, kämen alle aus Deutschland, so stolz der Scholz, da habe man nun 1 Milliarde hingeschoben. In NRW sei noch keine Maske eingetroffen, sagte dann einer, aber Armin versprach, „wir kümmern uns darum europäisch solidarisch“. Die haben die Migrationskrisen nicht in den Griff gekriegt, sind dabei die Energiewende zu versemmeln – warum sollte es bei Corona anders sein?

Wenn Ideologie regiert
Merkel-Deutschland schließt nun doch die Grenzen
Nun noch schnell zur letzten Frontlinie, den Krankenhäusern: 80% der Intensivbetten sind bereits durch den Normalbetrieb belegt, Pflegemangel auf Intensivstationen, da helfen keine Angela, kein Jens und auch unsere zwei Gäste nicht. Wir werden planbare OPs verschieben, sagte die Professorin und berichtete, dass zahlreiche verrentete Ärzte und auch Studenten und Studentinnen ihre Hilfe angeboten hätten. Wenn man nicht alles selber macht!

Für Kinder von Mitarbeitern des Gesundheitssystems, sowie von der Polizei seien Kitas und Schulen weiterhin geöffnet, behauptete Armin. Ob das die Betroffenen wissen? Überhaupt, warum haben Sie so lange damit gewartet, fragte der Professor und Armin sagte: wegen des anderen Virologen, der sagte, das müsse nicht sein.

Warum Cerstin Gammelin von der Prantelschen Süddeutschen da saß, weiß der Himmel. Vielleicht um sich zu beschweren, dass nun doch in EUropa die Grenzen geschlossen werden. Überhaupt ist es mit dem vielbeschworenen EUropa nicht weit her. Jeder macht was er will, Deutschland trottelt hinterher.

Nun harren wir weiter der Dinge, Hauptsache unseren Strategen fällt nicht noch ein, eine Ausgangssperre zu verhängen, denn die sei kontraproduktiv, sagte Kerkulé. Warum sollen die Leute nicht an die frische Luft, statt in der Bude zu hocken? „Aber zwei Meter Abstand halten!“ mahnte die Frau Professorin erneut. Gute Nacht.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 117 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

117 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hoffnungslos
7 Monate her

Wissen wir nicht schon lange, dass unsere Politiker mehrheitlich unfähig sind? Welches Problem haben sie denn bisher erfolgreich gelöst? Auch die neue Leitung in der EU mit Röschen und ihren Beratern chaotisieren in Brüssel ja nur vor sich hin. Wo nichts ist, kann eben auch nichts kommen. In sicheren Zeiten kann man sich hochbezahlte Unfähigkeit leisten, wenn Gefahren drohen, sollte man andere Menschen ans Ruder lassen. Aber wer steht in Deutschland zur Verfügung, der tatsächlich mit ruhigem Sachverstand an die Dinge herangeht.

Wolfgang Richter
7 Monate her

Das w a r so was von wichtich, nämlich um die Hofberichterstatter bei Laune zu halten. Man stelle sich vor, die machen auf beleidigt und berichten auf einmal Fakten, die den Bürgen der politischen Verschwender beunruhigen könnten.

Wolfgang Richter
7 Monate her

Die Grenzen zu den Nachbarländern sind entgegen der bisherigen Überzeugung der Alternativlosen aus dem Kanzlerinnenamt mit ein paar Wochen Verzögerung nun doch geschlossen, was den Entscheider nicht mehr schwer fiel, weil jeweils von der anderen Seite aus schon dicht gemacht war. Und dann kann man vernehmen, daß es immer noch per Flieger ungehindert Einreisende aus dem Ursprungsland von Corona, China, gibt. Und aus dem auf Platz 2 der Infizierten-Hitliste stehenden Iran wird auch noch eingereist, damit die hier zusammen geführten Familien ihr Neujahrsfest feiern können. Es gibt -vermutlich weil es diskriminierend wäre– keine Untersuchungen, keine Tests und auch keine 2Wochen-Quarantäne… Mehr

Karl Heinz Muttersohn
7 Monate her

Jetzt kann uns nur noch ein Kanzler Habeck retten, indem er dafür sorgt, dass die homöopathischen Zuckerkügelchen, die den Virus töten, kostenfrei an die Bevölkerung ausgegeben werden.

Sani58
7 Monate her

“ Überhaupt ist es mit dem vielbeschworenen EUropa nicht weit her. Jeder macht was er will, Deutschland trottelt hinterher.“
So ist es, so wird es bleiben, bis ….Aber unsere Jugend und deren Kinder werden nichts Anderes kennen und für normal halten.
Gut, dass wir, das aus physiologischen Gründen…. .
Hab festgestellt, wenn man an D in 20 bis 50 Jahren denkt und nicht so sehr optimistisch ist, gibts … nicht mal Sternchen. Ja, diese Kritik musste mal sein.

Farbauti
7 Monate her

Ich verstehe nicht wieso auch Tichys und deren Leser, auf den ganzen Hokuspokus reinfallen. Das RKI ist genauso in der Hand von Merkel, wie unsere Richter.
Heute kam die interessanteste Nachricht. Sollten große Firmen durch Corona in Schieflage geraten, können/ könnten sie teilverstaatlicht werden. Also alles klar oder nicht?

Dr_Dolittle
6 Monate her
Antworten an  Farbauti

Das hat Herr Scholz schon letzte Woche Illner gesagt. Überhaupt sieht der Summenvektor der geplanten Maßnahmen nach einer riesigen Verstaatlichungswelle aus.

Eberhard
7 Monate her

Wir haben heute alle Möglichkeiten, mit nur wenig Aufwand alle großen Risiken, mittels PC Simulationen in den verschiedensten Varianten vor Eintritt des Ernstfall zumindest annähernd darzustellen. Warum müssen wir denn erst beim eingetretenen Ernstfall viel zu spät reagieren? Da aber solche Simulationen nicht Ideologie gerecht, wird man so etwas nicht in unserer freiheitlichen Medienwelt veröffentlichen.

AngelinaClooney
7 Monate her

Wir gehen spannenden Zeiten entgegen. Mal schauen wie unsere multi-kulturelle Gesellschaft damit umgeht. Ein Nationalgefühl wie die Italiener es haben, ist bei uns ja verpoent.

Kohlhaas
7 Monate her

Ich habe das Gefühl von geistig behinderten regiert zu werden. Ich meine solche Aussagen und Handlungen kriegt man selbst mit 50 Generationen Inzest nicht hin. Sowohl ich, als auch zwei meiner Freunde konnten aus dem geschehen in Wuhan perfekt ableiten was zu tun ist sollte auch nur ein Fall auf einem anderen Kontinent auftreten. Davor Equipment checken und nachbestellen, lieber was auf Vorrat, das sind Masken und Gummi und Chemikalien und kein Hackfleisch. Naja und beim ersten Fall außerhalb Asiens, Grenzen zu und gesundheitschecks für alle die rein wollen. Föge nach china cnaceln. Das Ding wäre jetzt vorbei wahrscheinlich ohne… Mehr

Karl Heinz Muttersohn
7 Monate her
Antworten an  Kohlhaas

Lieber Kohlhaas, sie werden ohne jeden Zweifel von Schwachsinnigen regiert. Denken sie mal an den Gesundheitsminister, der noch vor ein paar Tagen behauptete, dass Grenzschliessungen und Einschränkung des Verkehrs nichts brächten, weil der Virus halt schon da sei. Der Mann versteht nicht einmal wie eine Exponentialfunktion geht!

ioeides
7 Monate her
Antworten an  Kohlhaas

Und unser verschenktMaas hat großzügig unsere Bestände an Schutzkleidung und Masken verschenkt – an China! Das ist in dem Chaotenhaufen, gerade auch bei den Mainstream- Medien, gar nicht aufgefallen.

H. Priess
7 Monate her

Ich fang mal damit an, daß die Luschen und Luschinnen viel zu spät reagiert haben ist wohl unstrittig. Was will ma erwarten wenn da Leute und Leutinnen das sagen haben die nie ein Krisenmenagement gelernt haben. Die sich nie mit existenziellen Problemen beschäftigen mußten sondern nur mit ihrem Parteiengedöhns und das absondern von auswendig gelernten Phrasen und Textbausteinen beschäftigt waren. In einer Krise trennt sich die Spreu vom Weizen aber ich denke da wird nicht viel Weizen übrig bleiben. Das andere sind die Kredite mit denen die Politiker vom Kaliber eines Scholz alle zuschütten will. Das Problem, die müssen zurück… Mehr

Kassandra
7 Monate her
Antworten an  H. Priess

Kredite und Darlehen sind heute vielfach gänzlich ohne Puffer auf Kante genäht. Das mit dem eigenen Gewerbe oder Häuschen wird schneller vorbei sein, als sie es sich denken können.
Und dann sind ja da auch weiter die Millionen an Neuzugängen, die monatlich auf Alimente all inclusive warten…