Bei Illner: Unsoziale Inflation oder unsoziale Ampelregierung?

Deutschland befindet sich auf dem absteigenden Ast und setzt die Säge an den Stamm. Vom Wirtschaftswunderkind zum schwarzen Schaf der EU-Familie. Bei Illner diskutieren Politiker und Journalisten, warum es der Wirtschaft schlecht geht – die Fachleute sitzen entsetzt daneben. Von Noemi Johler

Screenprint ZDF

„Wie dramatisch ist die Lage?“, fragt Maybrit Illner. Ihre Gäste – so ausgewogen wie immer: Zwei Politiker von SPD und CDU, eine Journalistin, ein Wirtschaftshistoriker und ein Makroökonom, sitzen Däumchen drehend in der Runde. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert verdreht durchgehend die Augen, CDU-Wirtschaftsexperte Carsten Linnemann zieht frustriert die Augenbrauen zusammen und das Mauerblümchen Julia Friedrichs pocht in Dauerschleife auf soziale Gerechtigkeit. Der Makroökonom Daniel Stelter und der britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze liebäugeln mit den Theorien des anderen.

Den Ernst der Lage bringt auch nicht der Ehrengast Claudia Jeschkowski auf den Punkt. Eingeladen wurde die Mutter zweier Kinder, die sich nun überlegt, anstatt zwei nur eine Woche in den Urlaub zu fahren und kurzsichtig die Altersvorsorge um 150 Euro pro Monat einschränkt. Sie repräsentiert die Mittelschicht: Ihr Haushalt hat mit ihrem Mann ein Einkommen, so Illner, von im Monat 4.500 bis 5.000 Euro – netto; selber arbeitet die Betroffene 25 Stunden pro Woche. Deswegen muss Illner nochmal erwähnen, dass auch eine hypothetische Lehrerin sparen muss, „die tatsächlich in einer staatlichen Institution arbeitet“ und laut Friedrichs Integrationskurse für neue Arbeitskräfte unterrichtet.

Doch die Lage ist ernst. Hier geht es nicht darum, dass jemand eine Woche Urlaub macht statt zwei Wochen, oder seine Altersvorsorge um 150 Euro im Monat einschränkt. Seit 2019 hat das Einkommen eines Durchschnittverdieners 5.000 Euro an Wert verloren. Fünf Wochen Lohn weniger, bei gleicher Arbeitszeit. Und die meisten Deutschen verdienen weniger als diesen statistischen Durchschnitt.

Immer noch zittert Deutschland unter der Inflation von 6,1 Prozent. Lebensmittel und Energie so teuer wie noch nie – so zumindest das Gefühl der Bevölkerung. Nur kurze Freude konnte die Lohnerhöhung 2022 entfachen, denn der Reallohn sinkt. Die Inflation frisst seit 2019 alle Lohnerhöhungen auf und beißt noch ein Stück vom Einkommen ab. Rechnet man Energie und Nahrungsmittel raus, bekommt man eine Kerninflation von über 5 Prozent – das ist die eigentlich alarmierende Zahl. Denn diese sagt aus, dass die Inflation noch nicht am Ende ist und von einem Wohlstandsverlust begleitet wird. Auch die rettende Zinswende der EZB stellte sich hier als Büchse der Pandora heraus.

Industrie-Subvention statt Infrastruktur-Investition

Deutschland befindet sich in einer technischen Rezession, hatte also zwei Quartale hintereinander ein negatives Wachstum. Hinter der bejubelten Rekordbeschäftigung wandern Fachkräfte aus oder verlieren gut bezahlte Stellen in der Industrie. Ersetzt werden sie durch Mindestlohn-Arbeitnehmer – das Phänomen der ertragsarmen Aushilfen lässt die Produktivität sinken. Gleichzeitig wandern ganze Industriezweige wegen der Energieinstabilität und Unterversorgung am Standort Deutschland ab. Nicht minder schnell steigen die Zahlen der beantragten Unternehmensinsolvenzen.

Platz bekommt dafür die stark subventionierte und mit günstigem Strompreis versorgte US-Firma Intel. Die Subvention beträgt 10 Milliarden Euro, „das sind vom Baby bis zum Rentner 120 Euro, dieses Geld sollte nicht dafür ausgegeben werden“, so Stelter. Er appelliert, das Geld stattdessen in die Basis für eine wachsende Produktivität zu investieren, da „wir uns nicht in den Wohlstand subventionieren können“ und „wir uns die Inflation auch nicht wegsubventionieren“ können. Auch Tooze teilt diese Auffassung und sieht kein Wirtschaftswachstum in der „Verlierer-Firma“ Intel. Illner bekommt darauf nur ein „oh oh“ heraus.

Während Stelter und Tooze in der Talkshow harmlos fachsimpeln, bricht zwischen Linnemann und Kühnert der Hahnenkampf aus. Auf die Frage von Illner „Was hilft Bürgern in der Not?“ regnet es Vorwürfe. Linnemann unterstellt der Bundesregierung, „keinen wirtschaftlichen Sachverstand“ zu besitzen, und wirft Kühnert vor: „die Milliarden, die sie rausballern, das stimuliert wieder die Inflation und nächstes Jahr sitzen wir wieder hier“. Heldenhaft schwingt Linnemann die Steuerreform-Keule und setzt sich für die Mittelschicht ein. Diese Situation lässt Kühnert nicht aus und erinnert CDU-Mitglied Linnemann, wer die letzten Jahre in der Regierung saß. Nachdem Kühnert Linnemann empfiehlt, „sich diese Krokodilstränen zu sparen“, schaltet sich Stelter ein.

„Frau Illner, ich glaube wir erleben gerade die Ursachen des Problems“ – Stelter stellt klar, was Kühnert eigentlich wissen müsste. Deutschland hat so viele Beschäftigte wie noch nie, aber diese bieten nicht die Qualität von Fachkräften. Die Produktivität in Deutschland sinkt und das ändert auch der Mindestlohn nicht, egal wie hoch ihn Kühnert anheben möchte. Kühnert reagiert trotzig, aber Stelter weiß auch hierauf eine Antwort: „Wenn ich Sie aufrege, dann liegt das daran, dass Sie sich nicht mit den Grundsätzen der Wirtschaft beschäftigen wollen.“ – Ein wunder Punkt für den Vertreter einer Partei, deren Wirtschaftspolitik auf dem Prinzip „Teilhabe am Wohlstand“ fußte.

Wie soll denn weniger Wohlstand besser verteilt werden? Stellter ist ein erfrischender Gast in der Runde. Nicht nur verständliche Kommunikation, die auch die Politiker der Runde beherrschen, sondern auch wirtschafltichen Sachverstand bringt er mit. Denn die wirtschaftlichen Probleme des Landes haben schon vor Corona und der jetzigen Krise, die auch auf weltweiten Ereignissen beruht, begonnen.

Das Wachstum der Vor-Corona-Jahre war ein Trugschluss, denn die Bevölkerung Deutschlands konnte ihre Produktivität – und damit den Wert ihrer Arbeit – nicht steigern. Stattdessen ist einfach die Zahl der Arbeitnehmer gewachsen; Deutschland hat zurzeit eine Rekordbeschäftigung. Doch es ist ein Rekord von Lieferanten und Paketboten: Menschen, die hart arbeiten, aber wenig verdienen. Also mussten die Löhne niedrig bleiben. „Es ist einfach, einen Kuchen, der wächst, zu verteilen“, so Stelter und meint den Wohlstand des Landes. „Aber wenn er schrumpft oder stagniert, dann nehmen die Verteilungskämpfe zu.“

Und im Hintergund fletscht Kühnert im Verteilungskampf bereits die Zähne, ohne sich Gedanken machen zu wollen, wie der Kuchen wieder wachsen kann. Er verteilt lieber eingenommene Steuergelder. Der CDU-Mann Linnemann fordert eine Agenda 2030 und bietet der Regierung eine „konstruktive Zusammenarbeit“ im Bundesrat an. Die CDU, ewig staatstragend, sieht sich immer noch in der Regierung.

Nach 60 Minuten „Qualitätsfernsehen“ erinnert man sich an viele Fehler der Politik, kennt ein Dutzend neuer Probleme, weiß, dass die Bundesregierung wenige Lösungen auf dem Tisch liegen hat und faktisch über kein kompetentes Personal verfügt. Kein Wunder, dass Julia Friedrichs sich wieder wünscht, „ein Bild von einem Land zu malen, das eine gute Zukunft hat“. Dabei hat diese Talkshow nur ein Bild gezeigt: In Deutschland geht’s schlimmer immer.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
meckerfritze
11 Monate her

Mit absoluten Experten, wie Kevin, kann das Land nur gewinnen! Ein Hoch auf unseren schlauen Kevin!

Max_Paul
11 Monate her

„Jeder hat die Regierung, die er verdient.“ Gerhard Gundermann, 1989

Klaus D
11 Monate her
Antworten an  Max_Paul

„Regieren = Die Kunst, Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält.“

Ezra Pound (1885-1972), amerik. Dichter

Der Zweifler
11 Monate her

Ich freue mich immer über die Gesprächszusammenfassungen bei TE. Die Fernsehgespräche werden immer von „Sprachwissenschaftlern“ geführt, so bezeichne ich Menschen, deren Ausbildung überwiegend über sprachliche formulierte Problembeschreibungen erfolgt ist, wie. z.B. Juristen, Soziale Berufe, Lehrer, usw.. In deren Ausbildung ist leider eine mathematische Problembeschreibung sehr stark unterrepräsentiert., so dass zahlenbasierte Auswirkungen von Subventionen in einer solchen Runde zwar angesprochen werden können, die Mehrheit der Teilnehmer jedoch nur die sozialen Auswirkungen verstehen kann.

Klaus D
11 Monate her

Ich habe mich intensiv mit dem thema „dekadenz“ beschäftigt und alles deutet darauf hin das WIR am ende einer dekadenz-phase angekommen sind.

gladius
11 Monate her
Antworten an  Klaus D

Sehe ich auch so. Wenn eine Gesellschaft sich hauptsächlich über sexuelle Inhalte definiert, ist sie am Ende ihrer Entwicklung angekommen.

Klaus D
11 Monate her
Antworten an  gladius

Nicht nur das paßt zu dem was passiert…

Dekadenz in allen Lebensbereichen

Dekadenz zeigte sich in der Geschichte natürlich nicht nur durch die besagten militärische Maßnahmen, sondern in allen Lebensbereichen des Alltags von Kunst bis Ernährung. Hier einige Beispiele: Egozentrische Staatsführung Gefühl der Überlegenheit (in jeglicher Hinsicht z.B. geistig, moralisch usw.)

– Einmischung in andere Länder oder Gruppen / Streben nach Unterwerfung

– Zügellosigkeit in Bezug auf gesellschaftspolitische Entscheidungen 

– Neigung zu symbolischen Taten mit großer Öffentlichkeitswirkung.

Dr.KoVo
11 Monate her
Antworten an  Klaus D

Das kennen wir ja vom Untergang Westroms.

November Man
11 Monate her

Im SPD und Grünen Sozialismus gibt es nichts, das sicher ist. Wenn es sicher ist, ist es kein Sozialismus. Und wenn es Sozialismus ist, ist es nicht sicher. Die Wegweiser des Sozialismus zeigen nach unten, hin zu weniger Freiheit, weniger Wohlstand, mehr Durcheinander und Scheitern. Wenn wir ihnen zu ihrem Ziel folgen, werden diese Narren diese Nation in den Bankrott führen.

alter weisser Mann
11 Monate her

Der Kühnert kommt echt über das Niveau der nächtedurchlabernden linken Studenten-WG nicht raus. Dass er 2 Studiengänge je ca. ein Jahr besucht hat, hilft dem Niveau auch nicht hoch.

Kassandra
11 Monate her

Alleine das, was mit Migration „umgesetzt“ wird – ein Fass ohne Boden für den deutschen Steuerzahler – vollkommen ohne eine return of invest jemals erhoffen zu können. Aber über solches volkswirtschaftliche Denken scheinen wir lange hinaus.

Last edited 11 Monate her by Kassandra
GMNW
11 Monate her
Antworten an  Kassandra

Das wurde sogar mal als „Asyl-Industrie“ bezeichnet!
Aber dann begann das ganz große Zurückrudern bestimmter Opportunisten!

GMNW
11 Monate her

„Wenn ich Sie aufrege, dann liegt das daran, dass Sie sich nicht mit den Grundsätzen von Wirtschaft beschäftigen wollen.“
„Nur das Gehalt zu erhöhen, löst perspektivisch das Problem nicht. Das wird nämlich dazu führen, wenn die Produktivität nicht steigt, dass dann die Inflation steigt.“

Der Kevin, der Influencer von der Spezialdemokratischen Partei muss sich mit einer fundierten Aussage eines Wissenschaftlers die Ohren lang ziehen lassen!

Was sind diejenigen, die schon länger hier leben ach so phlegmatisch oder haben zu großen Teilen gar resigniert und haben sich in eine „Innere Kündigung“ geflüchtet!

Sozia
11 Monate her

Ein Mann wie Kühnert, hat er jemals etwas Produktives getan? Ich meine, wenigstens einen Pfannkuchen aus Mehl, Eiern und Milch hergestellt? Und versteht er überhaupt, dass man einen solchen Pfannkuchen zwar verkaufen kann, dass aber ein Auto im Verhältnis der zur Herstellung aufgewendeten Arbeitszeit wesentlich mehr einbringt? Die Stärke Deutschlands beruhte auf der hohen Qualifikation seiner Arbeitskräfte. Und billiger Energie aus Russland. Die billige Energie aus Russland haben uns – Hersh zufolge – die USA gekappt, offenbar mit Billigung unserer Regierung. Die Altparteien vernichteten sukzessive Bildung und Wissenschaft im Land, der qualifizierte Nachwuchs fehlt. Firmen wandern ab, weil die Steuerlast… Mehr

bkkopp
11 Monate her
Antworten an  Sozia

Russland hatte alle Gaslieferungen nach D bereits um die Jahresmitte2022 eingestellt. Die Sprengung erfolgte im September. Die Sprengung hat uns von zukünftiger Nutzung abgeschnitten, sie hat auch die beteiligten deutschen und europäischen Firmen zu erheblichen Abschreibungen gezwungen, die wahrscheinlich ganz oder teilweise staatlich verbürgt waren. Der Großteil des Schadens durch die Sprengung wurde aber den Russen zugefügt. Da eine Röhre von NS-2 unbeschädigt sein soll ist noch offen was daraus in der Zukunft werden kann.

Bernhardino
11 Monate her

Wundert sich bei diesen Nullnummern in höchsten Ämtern noch jemand über den Zustand unseres Landes?“
Sie wurden, und, leider, werden gewählt!

Duesentrieb D
11 Monate her
Antworten an  Bernhardino

Wenn er kein Direktmandat hat ist er streng genommen nicht gewählt. Denn was die Parteien für Listen auskungeln kann der Wähler nicht beeinflussen. Könnte sogar sein das solche Nieten bevorzugt werden, weil sie weniger Gefahr für die Hierarchie darstellen.