Bei Illner: Das Kind ist nun im Thüringer Brunnen

Gestern stand noch der neue Ministerpräsident von Thüringen als Illner-Gast auf dem Programm, aber Thomas Kemmerich war rechtzeitig von seinem obersten Parteichef abgefangen worden. Auch Lindner kam nicht zu Illner, er sah schon den ganzen Tag über nicht gut zurecht aus.

Screenprint: ZDF/Maybrit Illner

Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring saß ebenfalls nicht in der Runde und natürlich nicht der Beelzebub persönlich, Björn Höcke. Das Fehlen dieser Drei – Höcke, Mohring und Kemmerich – ist deshalb schade, weil nur sie die Verschwörungstheorien der Linken widerlegen könnten. Denn nach wie vor stehen nur zwei Möglichkeiten im Raum: Haben sich CDU, FDP und AfD abgesprochen, den FDPler Kemmerich zum Ministerpräsidenten zu wählen, oder waren CDU und FDP zu dumm, um die AfD zu durchschauen?

Als Ministerpräsidenten-Ersatz trat der sächsische Nachbar und Glücksritter Michael Kretschmer auf, der trotz 7% Wählerstimmenverlust (AfD plus 17,8%) sächsischer Ministerpräsident bleiben durfte. Im Gegenzug bekam Sachsen eine musikalische grüne Justizministerin („Advent, Advent, ein Bulle brennt“), die nun auch für die (richtige) Demokratie zuständig ist, und die SPD darf auch mitspielen. Trotz seiner Stimmenverluste wird Kretschmer in der Sachsen-Presse übrigens als Kümmerer gefeiert (er kümmerte sich darum, dass seine Lebensgefährtin Annett einen extra geschaffenen Referatsleiterposten bekam).

Der Parteienstaat entblößt sich
Thüringen – ein schwarzer Tag für die Parlamentarische Demokratie
Statt des Chefs vertrat Linda Teuteberg die Lindnerpartei, und sie hatte allerlei Sprüchlein parat vom „Kandidaten der Mitte“ und dass „das hätte zu Ende gedacht werden müssen“. Zu den linken und rechten Rändern fiel der Liberalen nur ein, dass man die SED nicht mit der AfD gleichsetzen könne. Sprich die Linkspartei ist schon ähnlich harmlos wie die SPD und die Grünen – womit sie nicht ganz unrecht hat, aber sie wird wohl nie begreifen warum (die Drei-Etiketten-Theorie).

Als lupenreine Demokraten traten dann auf: Kinderbuchautor Habeck (Grüne) und aus dem Hessischen Janine Wissler (SED). Letztere irrlichterte von
von KZs zu NS-Morden zur AfD und sogar zur CDU, sie lobte den roten Mob, den ihre Partei, SPD und Grüne auf die Straßen Erfurts und Berlins gebracht hätten, und auch die Presse für deren tadellose Haltung („großes öffentliches Entsetzen“) wegen der Abwahl des Vorsitzenden Bodo. Besonders hübsch, dass ausgerechnet Janine die „Demokratie beschädigt sieht“, noch wird die wohl von der SED gebraucht.

Alexander Gauland sparte sich jeglichen Triumph über die kopflosen Musterdemokraten von Berlin bis München, die Wahlergebnisse rückgängig machen wollen. Er goß nur ganz wenig Öl ins Feuer, indem er seine alte Theorie von der bürgerlichen Mitte hervorholte, die eben doch Mehrheiten zustande brächte im Gegensatz zu den „Wir-sind-mehr“-Rufern. Das brachte dann Kretschmer auf die Palme: Die AfD sei nicht bürgerlich, sondern „reaktionär und faschistoid“, zwei Begriffe, die definitiv nicht aus dem CDU-Sprachschatz stammen. Den ersten verwendeten die Nazis gern gegen ihre Gegner, den zweiten die Roten. Vielleicht sollte Annegret KK mal eine Parteischulung mit M.K. durchführen. Illner verwechselte Kretschmer ständig mit Mohring, dem Unglücksvogel der CDU-Thüringen, aber da kann man ihr keinen Vorwurf machen.

Merkels Fehlkalkulation
Die Spaltung der CDU schreitet weiter voran
Gauland ärgerte Kretschmer dann noch ein wenig, als er ihm erzählte, dass es sehr viele Parteimitglieder an der Basis von CDU und FDP gebe, „die mit uns wollen“. Lob bekam Kretschmer dann von Habeck, weil der seine Parteifreunde in die sächsische Regierung geholt hätte. Das nannte Habeck Führungsstärke. Ansonsten sagte Habeck dasselbe, was die aggressive Janine so wisselte, nur sanfter. Viel sanfter.

Dagmar Rosenfeld, Chefin der ganz früher mal konservativen WELT, sieht in der Annahme der Wahl durch Kemmerich „einen Pakt mit der AfD geschlossen“. Politik sei halt „was für Profis“, aber mehr wollte sie die Partei ihres Ex Lindner heute nicht beschädigen. Dafür soll ganz bald eine enthüllende Geschichte erscheinen. Wenn sie die Story meint, wonach Lindner Kemmerich grünes Licht für seine Wahl zum MP, wenn nötig auch mit AfD-Stimmen, gegeben hat – die steht allerdings schon in BILD und Business Insider.

Rosenfeld legte vor Illner das Glaubensbekenntnis ab (Höcke: völkisch, national, antisemitisch) und forderte den nicht anwesenden Mohring auf, seiner Arbeitslosigkeit (und der vieler seiner Parteifreunde) zuzustimmen – sprich Neuwahlen. Gauland legte Wert darauf, „dass wir keine Faschisten sind“, aber in der Runde blieb es stehen, was hat er sich gedacht?

Kretschmer wies darauf hin, dass eine Neuwahl-Entscheidung von den Thüringer Abgeordneten und nicht den Parteizentralen getroffen werden müsse. So steht es sogar im Gesetz, aber daran hält sich niemand. Ein Grund, mal Habeck zuzustimmen – der erkannte, dass das „Vertrauen in den Staat, seine Institutionen und Parteien erodiert“ – allerdings aus anderen Gründen.

Rosenfeld flocht Habeck dann noch einen Kranz als baldiger Kanzler, und der säuselte sich danach sanft und vorgeblich staatstragend bis zur letzten Sendeminute durch. Aber die wahre Show hat gerade erst begonnen. Gute Nacht.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 166 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

166 Kommentare auf "Bei Illner: Das Kind ist nun im Thüringer Brunnen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Kretschmer wies darauf hin, dass eine Neuwahl-Entscheidung von den Thüringer Abgeordneten und nicht den Parteizentralen getroffen werden müsse.“

Schauen wir doch einmal ins Detail:
*Die FPD flöge aus dem Landtag – also 5 MdLs, die auf eine 6-stellige Diät verzichten müssten.
*Die CDU verlöre locker 10% – ergo 10 CDU MdLs verlören ihre 6-stelligen Diäten
*Die SPD dürfte weiter schrumpfen
*Die Grünen könnten ebenfalls den Wiedereinzug verpassen
*Die AfD dürfte kein Interesse an Neuwahlen haben

Wie wollen die auf eine 2/3 Mehrheit kommen?!

Hier fehlt noch die skurile Begründung von Kretschmer, wieso dieser die AfD für „faschistoid“ hält. Das hat er nämlich wörtlich damit begründet, dass der sächsische Co-Vorsitzende der AfD Chrupalla andere als Deutschland-Hasser klassifizieren würde. Nun ja, in dieser Runde ist mit Herrn Habeck der Co-Vorsitzende einer, sagen wir es mal analog, faschistoiden Partei gesessen, der wörtlich von sich sagt: „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen“ und Claudia Roth zur Bundestagsvize-Präsidentin gemacht hat, die zusammen mit Demonstranten marschiert die brüllen „Deutschland verrecke!“.

Neuwahlen könnten wirklich interessant werden, sowohl im Bund als auch in Thüringen. Wir sollten die Forderung AKKs baldigst umsetzen und für klare Mehrheitsverhältnisse sorgen.

Da wäre ich für Neuwahlen.
Aber die Schwarzen haben höllisch Angst davor und die Rot-Roten würden sicher auch Federn Lassen, die anderen Roten und Gelben müssten wohl um die %-Hürde bangen.
Nach der neusten Nachrichtenlage zeichnet sich aber ab, dass Genosse Rammelo nun doch noch mit CDUles Gnaden, Präsident wird und seine Rotrotgrüne Minderheitsregierung bekommt.
Was wir hier wissen, wird nun hoffentlich noch recht vielen Mitbürgern klar: wer Schwarz wählt, bekommt Grünrot.

Mensch Hr. Paetow, dass können Sie doch nicht machen!??
Mich so lange auf Ihre stets brillante Rezension von Illner warten lassen! ;D
Und das, wo Kemmerich es doch grad wieder spannend werden lässt!

Hab den halben Tag geweint! 😉

In diesem Sinne, Ihnen und allen anderen noch einen schönen Tag!

Brilliant wie immer – danke Herr Paetow.

Auch Frau Rosenfeld sollte sich sagen lassen, nicht nur Politik, auch Journalismus ist was für Profis.
Ihre WELT wird ganz offensichtlich täglich unprofessioneller und peinlicher.
Jede Geistesblähung unüberlegt übereifriger Politikerdarsteller wird von Praktikanten gleich zum Anklicken ausgeschrieben.
Wie viele wohl ihr Abo in diesen Tagen wieder kündigen?😜

Ich stelle mir so vor was passiert wenn Genosse Rammelow mal wieder zur Wahl steht und Höcke mit den Worten: „Diesmal wähle ich Sie Volksgenosse“ seine Stimme abgibt.

Ja was dann ?????

Gestern identische Schlagzeilen in beiden bei uns im Dorf erhältlichen Boulevardzeitungen BILD und EXPRESS: „Der Handschlag der Schande!“ über Höckes Gratulation zur Wahl Kemmerichs. Da hatte wohl die Reichsschrifttumskammer Order ausgegeben.

Hoffentlich erteilt die AfD dem Gauland bald mal Auftrittsverbot, oder haben die bis heute nicht begriffen warum dieser linksgrüne Medienmob ausgerechnet immer Gauland als Aushängeschild der Bösen bestellt. Von PR-Beratung scheint bei der AfD offensichtlich noch niemand was gehört zu haben…

Dr. GAULAND ist ein sehr kluger Kopf und Politstratege, hat jahrzehntelange Erfahrung. Und seien Sie froh, dass er so besonnen ist unter all diesen Krakeelern. Denn die warten nur auf Zündstoff, um sich wie die Aasgeier auf jedes einzelne gesprochene oder geschriebene Wort von AfD Mitgliedern und Parteiführungskräften zu stürzen. GAULAND begibt sich nicht auf das niedere Niveau all dieser Schreihälse. Dass seine Sätze stets aus dem Zusammenhang gerissen werden und bröckchenweise wie ‚Trophäen‘ immer wieder benutzt werden, um Dr. GAULAND in eine Ecke zu katapultieren, aus der er ganz und gar nicht kommt, ist der Führungskraft geschuldet, die alles… Mehr

Genau so ist es.——- Und er sagt sich: Ihr hier seid doch sowieso Leute von gestern, uns gehört die Zukunft.

Der Meinung bin ich auch. Die AfD hat so viele gute Leute, warum schicken die nur immer wieder diese Schlaftablette ins Rennen. Curio oder Brandner zum Beispiel.

Na weil an die von den ÖR wohlweislich keine Einladungen ausgeschickt werden.

Was ist denn so erschröcklich am alten Haudegen Gauland, daß er auf Sie wie das Aushängeschild des Bösen wirkt?