Lachen oder Weinen – die Ampel als emotionale Herausforderung

Es sind schwere Zeiten für Spötter, wenn die Realität zum schwer überbietbaren Irrsinn wird. Insofern fordern wir eine Schwerarbeiterzulage für Regierungskritiker.

IMAGO/photothek
Als Spötter ist man auf Übertreibung angewiesen. Aber was tun, wenn die höchsten Gipfel des Unsinns von ernst daherkommenden Politikern in scheinbarem Vollbesitz ihrer Kräfte erklommen werden? Wenn Gaga zur Norm wird? Wenn die Abendnachrichten reichen, um die tägliche Dosis Humor abzukriegen?

Natürlich ist Annalena Baerbock kaum überbietbar. Angesichts der sich zuspitzenden militärischen Konfliktlage in der Ukraine erklärt sie uns, dass „der härteste Knüppel nicht immer das intelligenteste Schwert“ sei.

Was könnte sie meinen? Logisch hat das eine nichts mit dem anderen zu tun. Es ist so sinnfrei wie etwa: „Das schnellste Auto ist nicht das klügste Fahrrad.“ Oder der „rundeste Reifen ist nicht der schlaueste Stein“. Was bedeutet das, wenn das die Außenministerin einer immer noch angesehenen Mittelmacht sagt? Man sieht die Analytiker im Kreml rätseln. Was meint sie mit Knüppel? Wen mit Schwert? Und wer gewinnt? Vielleicht ist es ja klug, mögliche Gegner in Verwirrung zu setzen. Aber Baerbocks schönstes Kleid ist eben nicht das klügste Gehirn. Oder spricht das klügste Gehirn manchmal die dümmsten Wörter?

Schlichter ist da die neue Verteidigungsministerin Christine Lambrecht. Sie ist klar zu verstehen. Verwirrung à la Baerbock ist ihre Sache nicht. Der schlichteste Kopf zeigt manchmal eben die ausgeprägteste Pizza. Die Ukraine fleht geradezu um Waffen. Nun, Deutschland lässt keine Waffen über seinen Himmel transportieren; die Transportflieger mit Panzerabwehrgerät aus Großbritannien fliegen nördlich an Deutschland vorbei, was Zeit und Geld kostet.

Aber wir lassen die Ukrainer nicht allein: Wir liefern 5000 Helme für die ukrainischen Soldaten. Die brauchen zwar 100.000 und vor allem: auch Gerät zum Schießen. Aber 5000 Köpfe, die sich mit deutschen Helmen bewehrt den angreifenden Russen entgegenstellen wie die weißesten Champignons, wenn der härteste Champignonmäher kommt: Wir lassen uns nicht lumpen. Wir stehen fest an der Seite der Ukraine. Denn die Welt ist die herrlichste Pizza und nicht die verlegte Spielanleitung.

Und sage keiner, es ginge nur um die Menschen in der Ukraine! Immerhin haben wir einen Gesundheitsminister, der ganz offenkundig mittlerweile die Unwahrheit gesagt hat. Keine Ahnung habe er gehabt vom Vorhaben des ihm unterstellten Robert-Koch-Instituts, das die Johnson-Impfungen für ungültig erklärt und die Freistellungsfrist bei Gesundeten einfach verkürzt hat. Keine Ahnung! Die Behörde ist ihm direkt unterstellt.

Nehmen wir mal an, Lauterbach wurde wirklich hinters Licht geführt: Dann muss er den Amtschef des RKI sofort feuern. Aber das kann er nicht, weil zumindest seine Staatssekretärin genau dieses Vorhaben im Bundestag einen Tag früher angekündigt hat. Hat er davon keine Ahnung? So oder so: Lauterbach kann kaum Minister bleiben. Entweder hat er gelogen oder sein Amt nicht im Griff. Vermutlich beides. Für einen, der das wohl derzeit wichtigste Ministerium führt: unmöglich. Aber der wichtigste Minister ist nicht das schärfste Schwert. Oder bringen wir was durcheinander?

Aus Spott wird bitterer Ernst. Nancy Faeser ist die neue Innenministerin; ihr untersteht das Bundesamt für Verfassungsschutz. Eigentlich müsste sie in dessen Keller weggesperrt werden, wenn es einen solchen hätte. So etwa würde Faeser twittern, wenn sie diesen Text schreiben würde. Das Demonstrationsverbot so einzuschränken, dass nur jeder Einzelne alleine zu Hause vor dem Kühlschrank ein Schild hochhält – auf diese Idee kommt man nie.

Die Ankündigung, schnell mal die Polizei vorbei zu schicken und hart durchzugreifen, weil man angeblich Hass und Hetze verbreitet, was im Zweifelsfall das neue „ich bin anderer Meinung, Sire“ ist – schlicht die Vermengung von Exekutive und Judikative –, und im Übrigen ist der Innenminister vieles, aber nicht Polizeichef. Die absolute Gewalt, den Zugriff der Polizei auf Kritiker per Anweisung – das ist finsterste Diktatur. Das kann man wollen – aber es ist klar verfassungsfeindlich.

Peinlich ist aber nicht nur Faeser, sondern auch Bundestag und Medien. Haben Sie einen Aufschrei gehört? Eine Sondersitzung des Bundestages auf Antrag der Opposition erlebt? Ich nicht.

Lachen erschöpft. Man reibt sich die Augen. Der Klimaminister, der alles für die Rettung des globalen Wärmegrads verspricht, kürzt fit und flott als erstes die Subventionierung von energiesparenden Häusern, obwohl diese Art von Wohnen angeblich die größte Schwachstelle im Kampf um die größte planetarische Krise ist. Man wundert sich. Tiefergreifende Analysen sind nicht immer die große Kartoffel. Neue Bundesregierungen sind nicht immer das hellste Licht. Aber muss es gleich so finster werden?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 122 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

122 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
moorwald
2 Monate her

Kritikern der Bundesregierung wird oft entgegengehalten:“Ihr habt die ja gewählt!“ Dabei ist gerade diese Regierung zwar ein Ergebnis der Wahl – und trotzdem von niemandem gewählt worden. Abgesehen davon, daß Regierungen sowieso nicht „gewählt“ werden, war die letzte Bundestagswahl nicht mehr und nicht weniger als die Teilnahme an einer Lotterie mit ganz schlechten Gewinnchancen. Denn noch nie zuvor konnte eine Konstellation udd damit eine möglich Koalition so wenig vorhergesehen werden. An der Bildung der jetzigen Koalition zeigt sich exemplarisch die Schwäche des Wahlsystems, das zu Zufallsmerheiten führen kann. Am Ende waren wir weit davon entfernt, einen eindeutigen Sieger zu haben.… Mehr

Last edited 2 Monate her by moorwald
Orlando M.
3 Monate her

„Lachen oder Weinen?“
Meine Gefühlslage ist am treffendsten mit „sich angesichts des Elends übergeben“ zu beschreiben. Beim Talentwettbewerb der Dummschätzer würde dieser Bundestag nur Siegertypen liefern können.

alter weisser Mann
3 Monate her

Politiker als Vorreiter der Generation „Blöd aus Überzeugung“, die Masse davon kommt erst noch.
Fakten, Details, passende Sprachbilder und Fremdworteinsatz … alles kleinbürgerlicher altmodischer Kram, zu mühselig zu lernen sowieso, wo man sich ja immerzu für Irgendwas engagieren muss und da genügt rasantes Geplapper. Wer auf solch lästige Details besteht, der wird im Zweifel angefeindet, schließlich darf man ja keinem Fehler etwa persönlich vorhalten. Das geht es dann sofort nicht um Plagiate, sondern um eine Kampagne der Rechten.

Marie M
3 Monate her

Lieber Herr Tichy, Ihre Glosse zeigt wieder einmal, dass die real existierende Politik jede Satire in den Schatten stellt. Allerdings; von welchen angreifenden Russen sprechen Sie? Wenn sogar Selenski ganz gelassen scheint, sind die wohl auch so real wie der Klimawandel. Ich habe vielmehr den Eindruck, dass neben notorischen Russenhassern wie den Balten und Polen vor allem die Hardliner der NATO zusammen mit unseren „Qualitätsmedien“ einen Konflikt herbeischreiben. Ich persönlich habe nichts dagegen, wenn Deutschland der Ukraine Stahlhelme schickt. Die paar funktionierenden Panzer brauchen wir schließlich selbst. Im Zweifelsfall gegen die eigene Bevölkerung. Den Ukrainern sollten wir lieber ein mobiles… Mehr

EinBuerger
3 Monate her

„die Ampel als emotionale Herausforderung“:
Die Ampel macht vermutlich auch nichts anders als Merkel. Bei Merkel war es aber so, dass die braven anständigen BRD-Gutmenschen schon alles mögliche Positive hineinprojiziert haben.
Gut, dass kann bei Lindner, Baerbock, Habeck, Scholz auch passieren. Wenn wir Glück haben, machen sie aber mehr kommunikative Fehler als Merkel.
Ich finde gut, dass Merkel als Feigenblatt weg ist.

JamesBond
3 Monate her

Chaos, Irrsinn und Klabautermann – rechnen ist Glückssache:

„ Karl Lauterbach bestellt 35 Millionen Corona-Impfdosen: Überschüssige Dosen könnten gespendet werden.

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums wurden bereits mehr als 40 Millionen Bürger geboostert (Stand: 29.01.2022). Da pro Auffrischungsimpfung nur eine halbe Moderna-Dosis benötigt wird, würde eine Lieferung von 35 Millionen Impfstoffampullen für 70 Millionen Booster-Impfungen ausreichen. Damit wäre der Bedarf für Deutschland längst gedeckt, insbesondere wenn man bedenkt, dass die EU auch weiterhin Dosen des Impfstoffherstellers Biontech/Pfizer ordert.“

Beobachterin
3 Monate her

Des Wahnsinns fette Beute!
Trotzdem besteht die Hoffnung, dass es sich bei dieser Regierung um ein selbstzerstörendes System handelt. Die Schrauben sitzen bei einigen schon bedenklich locker. Selbst wenn man einigen Ministern eine Paranoia unterstellen könnte, heißt das eben nicht, dass sie nicht(!) doch verfolgt werden. (Siehe Follower.) Frau Faeser hat es sinngemäß gesagt: Es gibt in Deutschland Menschen, die sich gleichzeitig – also zur selben Zeit – an mehreren Orten versammeln können. Ein bekanntes Phänomen der spukhaften Fernwirkung. Was für ein Horror. Wir sind überall und das gleichzeitig – uhaaaaa 

Last edited 3 Monate her by Beobachterin
Innere Unruhe
3 Monate her

Ich bin einmal gefragt worden, ob Deutsche Humor hätten. Zunächst wollte ich mit nicht viel antworten.
Wenn ich aber die 5.000 Helme für die Ukraine betrachte, muss ich sagen, dass deutscher Humor sehr sarkastisch ist. Man muss nur etwas genauer hinsehen.

Last edited 3 Monate her by Innere Unruhe
Niklas
3 Monate her

Simultanübersetzer weltweit, die das Pech haben, Baerbock übersetzen zu müssen, beenden ihren Dienst mit den Worten: „Hier spricht Ihre Simultanübersetzerin für Madame Baerbock. Ich möchte noch einmal betonen, dass sie das WIRKLICH gesagt hat und kein Übersetzungsfehler meinerseits vorliegt!“

Sabine W.
3 Monate her

Ich finde, man müsste den 5.000 Helmen noch 5.000 Tampons hinterherschmeißen – schließlich macht Deutschland jetzt eine ‚feministische Außenpolitik‘, und was könnte da wichtiger sein als weibliche ukrainische Soldaten mit dem monatlichen Rüstzeug zu unterstützen? Oder besser noch: ca. 97 gendergetrennte Einzelklos für jedes Geschlecht, das auf dem Schlachtfeld kämpfen muss. Da fühlt man sich doch gleich mehr respektiert, stirbt leichter und zeigt dem Feind vorher noch einmal, was ’ne echte Gender-Harke ist! Das erleichtert massiv die Nachkriegs-Völkerverständigung, weil dann auch die letzte Kampfmaschine verstanden hat, dass die Anerkennung jeder Befindlichkeit einen wichtigen Bestandteil der von Deutschland erwünschten Gesellschaftstransformation bildet.… Mehr

Lizzard04
3 Monate her
Antworten an  Sabine W.

Chapeau! Das (fast nicht mehr) Witzige daran ist, dass man eigentlich mit dem oben geschilderten Irrsinn in der Realpolitik dieser Landes sehr wahrscheinlich rechnen muss, vermutlich in Form einer Nachlieferung fürs Schlachtfeld!