Uwe Tellkamps neuer Roman: der Chronist ist wieder da

August 2015: Fabian Hoffmann, der ehemalige Dissident, steht als Chronist in Diensten der »Tausendundeinenachtabteilung« des Staates Treva. Hier, in den Räumen eines unterirdischen Reichs, arbeitet die sogenannte »Sicherheit« an geheimen Aktivitäten, zu denen einst auch die Wiedervereinigung zweier geteilter Staaten gehörte.

Als Autor war Uwe Tellkamp immer vor allem eines: Chronist. Er war es schon in seinen ersten Arbeiten, vor allem in seinem frühen Roman „Der Eisvogel“, in denen er schon die Rissbildung in der Gesellschaft beschrieb, die erst gut ein Jahrzehnt später offensichtlich werden sollte.

2004 wurde er mit dem Bachmann-Preis ausgezeichnet, für einen Text, der von einer Straßenbahnfahrt durch das Dresden kurz vor dem Mauerfall erzählt; die Reise führt durch eine Stadt in einem eingekapselten Land und gleichzeitig einmal durch das europäische 20. Jahrhundert, sie beginnt in Sarajevo 1914 und führt zu der sowjetischen Garnison in Dresden, zu der damals auch der junge Geheimdienstoffizier Wladimir Putin gehörte.

Seinem Welterfolg „Der Turm“ gab Tellkamp den Chronisten-Untertitel schlechthin: „Geschichten aus einem versunkenen Land“.

Lava fließt langsam
Uwe Tellkamp und sein neuer Roman: Rätselraten um Erscheinungstermin
An diese Übung, als Zeitgenosse die Zeit zu beschreiben und die Welt in seinen Mikrokosmos hineinzuziehen, knüpft der Autor mit seinem lange verschobenen und jetzt im Mai erscheinenden Roman „Der Schlaf in den Uhren“ – es ist derselbe Titel, den auch sein Bachmann-Wettbewerbstext trug – in einer raffiniert gespiegelten Weise an: Der Chronist Tellkamp erzählt von einem Chronisten namens Fabian, der im offiziellen Auftrag die Chronik des fiktiven Staates Treva zu verfassen hat.

Dieser Staat ähnelt der realexistierenden bundesdeutschen Gegenwart, in vielen Zügen aber auch dem versunkenen Land in „Der Turm“.

Ein eifriger Kritiker eines haltungsstarken Hauptstadtblatts mutmaßte gerade über diesen Roman, den er noch gar nicht kennen kann, wahrscheinlich sei die Zeit über Tellkamps Buch „hinweggegangen“.

Von bestimmten Leuten als unzeitgemäß abgetan zu werden, darf mittlerweile als Auszeichnung gelten.

Vor allem ist aber immer die Zeit durch Tellkamps Bücher hindurchgegangen. Sein Roman wird sowohl von den Liebhabern seiner Prosa als auch von Uwe Tellkamps Gegnern dringend erwartet.

Uwe Tellkamp, Der Schlaf in den Uhren. Roman. Suhrkamp, Hardcover mit Schutzumschlag, 904 Seiten, 32,00 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

 

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 2 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
15 Tage her

„ Ein eifriger Kritiker eines haltungsstarken Hauptstadtblatts mutmaßte gerade über diesen Roman, den er noch gar nicht kennen kann, wahrscheinlich sei die Zeit über Tellkamps Buch „hinweggegangen“.“

Muss Treva als Halbkolonie von Amila Waffen in genauso korrupte Halbkolonie Ukra liefern, die sich der Führer von Amila als Schlachtfeld gegen Rutenia ausgesucht hat? Sonst wäre es tatsächlich etwas überholt.

kasimir
16 Tage her

Uwe Tellkamp ist ein begnadeter Schriftsteller. Den „Turm“ habe ich damals verschlungen. Dieses Buch werde ich mir auch noch zulegen.
Herrn Tellkamp wünsche ich alles Gute und daß er so mutig und furchtlos bleibt. Menschen wie ihn braucht die Gesellschaft, gerade jetzt und mehr denn je…