»Die Wahrheit währt ewig, weil sie wie Gott selbst ewig und allmächtig ist«

Der Krieg hat seit der französischen Revolution sein wahres Gesicht als reine Machtausübung über das Denken, Sprechen und Handeln enthüllt. Im „Angesicht der Apokalypse“ gibt einzig die Versöhnung mit Gott Hoffnung. Von Gerhard Kardinal Müller

Wer meinte, das berühmte Buch „Vom Kriege“ des preußischen Generalmajors Carl von Clausewitz sei nur für Militärstrategen von Interesse, sieht sich nach der Lektüre der Gespräche des genialen französischamerikanischen Kulturanthropologen René Girard mit dem französischen Essayisten Benoît Chantre, „Im Angesicht der Apokalypse. Clausewitz zu Ende denken“, eines Besseren belehrt.

Girard setzt radikal an und versteht Clausewitz als Philosophen, der erstmals die völlig neue Dimension des Krieges seit dem Auftreten Napoleons erahnt hat, die den Krieg nicht nur als Mittel zum Zweck, sondern als den Selbstzweck absoluter Macht versteht.

Die Standarddefinition des „Krieges als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ bleibt bei der naiven Annahme stehen, dass sich mit der „Demokratisierung des Krieges“ (Volksheer, allgemeine Wehrpflicht, totale Mobilmachung aller Mittel des Staates, Einsatz von Massenvernichtungswaffen) die zerstörerische Wirkung des Krieges nur quantitativ ausgeweitet, aber keineswegs seine ganze Natur geändert habe. In Wirklichkeit führt der Weg folgerichtig vom absoluten Krieg der Revolutionsheere und der Napoleonischen Grande Armée mit allen militärischen, lügenpropagandistischen und ökonomischen Mitteln (Kontinentalsperre gegen England) konsequent zum Begriff des „totalen Kriegs“ (Ludendorff, Goebbels), zu seiner Verwirklichung im Zweiten Weltkrieg und schließlich zum Kalten Krieg der Supermächte, der mit jedem Moment in die atomare Selbstvernichtung der ganzen Menschheit umschlagen kann (Kubakrise).

Das ist die scharfsichtige Erfassung des wirklichen Wesens des modernen Krieges in seinem apokalyptischen Ausmaß: „… der Krieg ist ein Akt der Gewalt, und es gibt in der Anwendung derselben keine Grenzen; so gibt jeder dem anderen das Gesetz, es entsteht eine Wechselwirkung, die dem Begriff nach zum äußersten führen muss.“

Das Gehen bis zum Äußersten der wechselseitigen Totalvernichtung oder dem götterdämmernden Untergang des eigenen Volkes, um dem Gegner keinen Endsieg zu gönnen, das ist das Wesen des modernen Krieges von Napoleon über Ludendorff bis Hitler und den größenwahnsinnigen Potentaten von heute, die lieber die ganze Welt vernichtet sehen, als sich „eine Welt ohne Russland“ vorzustellen.

Ein Kompass durch verwirrte Zeiten
Die DNA der Kirche: Glaube, Wahrheit und Freiheit
Clausewitz war der Zeitgenosse Hegels, der in Napoleon den „Weltgeist zu Pferde“ sah, der auch durch die Zerstörung hindurch noch die Totalität des Weltprozesses seinem Endzweck zuführt, während Hölderlin sich angesichts der unheilbaren Zerrissenheit der Welt zwischen Wahrheit und Gewalt in die fast 40-jährigen Schweigeexerzitien in seinem Tübinger Turmzimmer zurückzog. Clausewitz sah quasi im Geist seiner Militärreligion in Napoleon den „Kriegsgott“, den er zugleich bewunderte und hasste. Der von ihm ausgelöste französisch-preußische Wettlauf der wechselseitigen Nachahmung und Überbietung in vernichtender Gewalt und Demütigung (Jena 1806, Waterloo 1815, Versailles 1871, Weltkrieg 1914–18, französischer Zusammenbruch 1940, Einmarsch an alliierter Seite in Süd- und Westdeutschland 1945) hat trotz der endgültigen Versöhnung im Jahr 1962 zwischen Charles de Gaulle und Konrad Adenauer letztendlich die geistigen und materiellen Kräfte des karolingischen Kerneuropas erschöpft.

Das ist also die zukunftsweisende Folgerung aus den totalen Umwälzungen der französischen Revolution, dass der Krieg nicht mehr wie bei den alten aristokratischen Auseinandersetzungen nur der Erweiterung des eigenen Machtbereiches dient. Der Krieg ist zum Zweck an sich geworden. Zur gewissenlos eingesetzten Methode eines ideologischen Führers zur Erlangung absoluter und totalitärer Herrschaft über die ganze Welt. Der Krieg enthüllt damit sein wahres Gesicht als reine Machtausübung über das Denken, Sprechen und Handeln. Als ideologischer Bürgerkrieg unterhöhlt er auch die liberalen Demokratien, wenn alle Macht in den Medien, den drei staatlichen Gewalten und den Finanzen kollektiv gebündelt werden. Girard hatte als Kulturphilosoph nach dem Ursprung der Gewalt am Beginn der Hominisation gefragt. Gewalt ist offensichtlich nicht der Rest des Aggressionspotenzials unserer tierischen Ahnen, sondern ergibt sich aus der Erfahrung des Andersseins des anderen, trotz der Gleichheit im Menschsein. Zwar ist der Mensch ein soziales Wesen, aber weil er nur teilhaben kann an der Gemeinschaft, in die er hineinwächst, besteht der Zwang, den anderen (mimetisch) nachzuahmen, zu überbieten oder über ihn zu triumphieren: ihn zu demütigen, zu versklaven oder zu vernichten.

Zweikampf des Menschen gegen seinesgleichen

Mit der Ursünde, nämlich sein zu wollen wie sein Schöpfer, hat der Mensch die Unschuld verloren, die sich als mörderische Zwangshandlung urtypisch im Mord Kains an seinem Bruder Abel darstellt. Der Krieg ist im Prinzip also der Zweikampf des Menschen gegen seinesgleichen um Leben und Tod.

Das lässt sich aktuell leicht zeigen am Krieg von Putins Russland gegen sein ukrainisches „Brudervolk“, das vor der Alternative steht, sich auf Gedeih und Verderb dessen absoluter Kontrolle zu unterwerfen oder vernichtet zu werden. Wobei ihm mit allen Mitteln gedroht wird, auch mit einem Atomkrieg, der die mögliche Vernichtung der Menschheit einschließt. Dass wir es hier nicht mit den Kabinettskriegen des 18.  Jahrhunderts zu tun haben, sondern mit dem nachnapoleonischen totalen Krieg, zeigt sich auch darin, dass man bereit ist, eine Hungerkatastrophe in Afrika herbeizuführen, um durch eine beschleunigte Immigration Europa als Unterstützungsmacht der Ukraine zu ruinieren und dadurch die ganz Menschheit in ein tödliches Ungleichgewicht zu bringen.

Kompetente, faire und kritische Darstellung
Ein genialer Wurf: Peter Seewalds „Benedikt XVI. Ein Leben“
Wo aber kommt in der „Gefahr das Rettende auch“  – wie Hölderlin in seinem Gedicht „Patmos“ sagt? Girards Buch enthält keine hellseherische Zukunftsprognose, sondern eine Apokalypse, die in biblischer Prophetie nicht den katastrophalen Untergang, sondern den Sieg Gottes über die Gewalt verkündet. Politik und Diplomatie, rationalistischer Optimismus oder pessimistische Fantasien vom Weltuntergang, ethische Programme mit der forcierten Erziehung zum Frieden und feierliche Appelle religiöser und humanistischer Sonntagsredner können „die Gewalt nicht im Geringsten mehr zügeln“, allenfalls die Apokalypse noch etwas hinausschieben. Selbst die totale Herrschaft einer einzigen Weltregierung kann die Gewalt nicht zähmen, die mit der Unerlöstheit des Menschen vom Anfang her immer wieder aufbricht und sich steigert.

Die einzige Überwindung der Gewalt durch Gewaltlosigkeit, die Durchbrechung der Spirale wechselseitig sich aufschaukelnder Gewalt, die Millionen unschuldiger Opfer zum Sündenbock einer zeitweisen Befriedung machte, geschah in der Übernahme der Schuld durch Gott selbst, in seinem Sohn, dessen Kreuzestod von Seiten der Menschen Lynch- und Justizmord war und von Seiten Christi das freiwillige Leiden des Gottesknechtes ist (Jes  53). Darin ereignete sich die Versöhnung der Menschen mit Gott. Und es tat sich die Möglichkeit des friedlichen Zusammenseins der Menschen miteinander auf. Theologisch spricht man von der Communio Gottes mit den Menschen, die in der „Kirche Christi als Sakrament des Heils der Welt“ beginnen soll.

Der große französische Mathematiker, Physiker und Religionsphilosoph Blaise Pascal hat im zwölften seiner „Briefe in die Provinz“ vom weltgeschichtlichen Kampf gesprochen, in dem die Gewalt die Wahrheit zu unterdrücken sucht. Bei seinem Prozess steht in Jesus die Wahrheit, „die uns frei macht“ (Joh  8,32), gegen die niederdrückende imperiale Gewalt in der Figur des Pilatus. Jesu Königtum, seine göttliche Macht, ist nicht von dieser Welt. Aber er verfügt, anders als Pilatus, über die göttliche und versöhnende Macht, die aus der Wahrheit kommt (Joh 18,33–38).

In der katastrophalen Situation der Welt von heute stellen Girard und Chantre ihrem Dialog „Im Angesicht der Apokalypse“ dieses Wort Blaise Pascals hinsichtlich des Entscheidungskampfs zwischen der Gewalt und der Wahrheit voran: „Es besteht zwischen ihnen vielmehr die große Verschiedenheit, dass die Gewalt nur begrenzte Dauer hat, da Gottes Ordnung ihre Wirkungen zum Ruhme der angegriffenen Wahrheit lenkt, während die Wahrheit ewig währt und schließlich den Sieg über ihre Feinde davonträgt, weil sie wie Gott selber ewig und allmächtig ist.“

René Girard, Im Angesicht der Apokalypse. Clausewitz zu Ende denken. Gespräche mit Benoît Chantre. Matthes & Seitz, 388 Seiten, 39,90 €.
(Zu unserem Bedauern ist das Werk nicht im TE Shop verfügbar.)


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Babylon
1 Monat her

„Mit der Ursünde, nämlich sein zu wollen wie Gott selbst (also sein Schöpfer) hat der Mensch seine Unschuld verloren…“ Diese theologische Erkenntnis haben die christlichen Gnostiker noch einen Schritt zurück verfolgt und gesehen, dass der eigentliche Sündenfall in dem Aufstand des größten Geschöpfes Gottes, nämlich des Erzengels Luzifers bestand, der zu dem Schluß kam, er sei selber der höchste Gott, da Gott für ihn „nicht sichtbar“ war. Es folgte der „Urknall“ die Schöpfung und die Erstehung des materiell vorhandenen Kosmos, samt Milchstraße und unseres Sternensystems mit dem kleinen und unbedeutenden Planet Erde auf dem der „Morgenstern“ Luzifer landete und Adam… Mehr

Sidon
1 Monat her

„Die Wahrheit währt ewig, weil sie wie Gott selbst ewig und allmächtig ist.“
Das ist der einzige Satz, der mir etwas sagt; alle anderen Aussagen sind zum Fortlaufen. Warum kann er nicht einfach sagen: „Nur unter dem Kreuz ist Frieden möglich“. Oder „Liebet Eure Feinde“. Es geht um das Opfer (das keiner mehr bringen will). Und es geht um die Liebe, die die Gerechtigkeit ablöst. Das ist im Prinzip die ganze Frohe Botschaft, das christliche Evangelium.

Lars Baecker
1 Monat her
Antworten an  Sidon

Mit der „frohen Botschaft“ brauchen Sie (den meisten) Kirchenleuten (insbesondere solcher in führenden Positionen) gar nicht mehr zu kommen. Damit können die nichts mehr anfangen. Sie wurde konsequent durch Zeitgeist und Anbiederung an den sie Vertretenen ersetzt. Die frohe Botschaft dieser Leute heißen Einwanderung, Klima und Impfung…

Deutscher
1 Monat her

Was Girard, Clausewitz, Hölderlin und Hegel wohl zu den galoppierenden Kirchenaustritten sagen würden, Herr Müller?

Davon abgesehen: Was für ein „Gott“ soll das überhaupt sein, dem sein eigenes Geschöpf Mensch so fremd ist, dass er erst einen „Sohn Gottes“ am Kreuz sterben lassen muß, um zu verstehen? Kein lebensfernerer Gott wurde unter Gottes Sonne je erdacht.

Nicht umsonst brauchen die Monotheisten seit jeher tausende Seiten von Papier, um ihren „Gott“ halbwegs plausibel zu erklären. Den Germanen und Kelten genügte eine Handvoll Geschichten, die man sich am Feuer erzählte, und schon war das Göttliche mitten unter ihnen.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
giesemann
1 Monat her

»Die Währung währt ewig, weil sie wie Gott selbst ewig und allmächtig ist«. Stimmt, die Währung der Gewalt ist bare Münze. Das haben die Christen nicht begriffen, deshalb gibt es sie auch dort nicht mehr, wo Raub und Mord koranischer Auftrag sind.

Alexis de Tocqueville
1 Monat her
Antworten an  giesemann

Oh, die Original-Christen haben das sehr wohl begriffen, und sie haben jede Menge dieser Münzen geprägt. Die heutigen Wischi-waschi Christen, die nur salbungsvoll daherschwätzen und mehr an ihre eigenen weltlichen Häresien wie Klima und Gendergaga glauben, als an ihren Wüstengott, die kapieren es natürlich nicht.

Engel
1 Monat her

Ich kommentiere nicht oft, aber hier kann ich nicht anders. Der Schreiber liegt in so vielen Aussagen falsch, das es mich schaudert. Es wäre müssig, sein Elaborat darüber zu untersuchen, was da alles falsch ist… es ist einfach zu Vieles. Glücklicherweise für ihn, schickt er 2 andere Recken ins Feld, die ihn bei seiner katastrophalen und schicksalhaften Trübsinnigkeit stützen. Noch witziger wird es, wenn man seine Aussagen von damals liest : „Die Deutschen seien „vor dem Hintergrund der Geschichte Deutschlands gegenüber dem Judentum keine idealen Ratgeber“ Ach nein? Ich wüsste nicht, welche Nation die Vergangenheit dermassen intensiv aufgearbeitet hat, wie… Mehr

Last edited 1 Monat her by Engel
Alexis de Tocqueville
1 Monat her

Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln und er hat sich tatsächlich nur rein quantitativ verändert. Daran ist nichts naiv, das ist Fakt. Krieg wurde, wenn nötig, schon immer mit allen militärischen, lügenpropagandistischen und ökonomischen Mitteln geführt. Absoluter Krieg, totaler Krieg, das ist doch Jacke wie Hose, reine Semantik. Gemeint ist exakt dasselbe. „Das ist die scharfsichtige Erfassung des wirklichen Wesens des modernen Krieges in seinem apokalyptischen Ausmaß“ „Das Gehen bis zum Äußersten der wechselseitigen Totalvernichtung oder dem götterdämmernden Untergang des eigenen Volkes, um dem Gegner keinen Endsieg zu gönnen, das ist das Wesen des modernen Krieges von… Mehr