Der Kampf gegen Schlemmerei und Wucher – Deutschland im Januar 1923

Das Inflationsgespenst ist zurück. Gerade in Deutschland trifft die Angst vor der Geldentwertung auf einen besonders fruchtbaren Boden. Denn kein anderes westliches Land hat in seiner jüngeren Geschichte eine Hyperinflation solchen Ausmaßes erlebt wie Deutschland vor 100 Jahren

Es war ein kalter Tag im Januar 1923 bei Kohlehändler Elkan in Berlin-Wilmersdorf. Frau Wolter betrat das Geschäft. Sie musste ihre Wohnung heizen und brauchte daher Brennholz. Elkan hatte welches – doch zu ihrer großen Überraschung wollte er ihr keines verkaufen. Das jedoch wollte sich Frau Wolters nicht gefallen lassen, und so traf man sich wenige Tage später vor Gericht wieder. Der Vorwurf: Elkan habe das Brennholz zurückgehalten, weil er durch einen späteren Verkauf einen übermäßigen Gewinn erzielen wollte. Ein Strafbefehl über 10.000 Mark war gegen ihn ergangen.

Dagegen setzte Elkan sich zur Wehr. Das Holz sei frisch und nass gewesen, argumentierte er nun vor Gericht, und daher hätte es schlecht gebrannt. Er habe es also quasi zum Schutz der Kundin zurückgehalten. Doch der Staatsanwalt hielt dagegen. »In der heutigen Zeit des Wuchers mit Brennmaterialien kann man die vom Angeklagten behauptete menschenfreundliche Absicht, einer Hausfrau den Ärger mit nassem Holz zu ersparen, wirklich nicht glauben«, warf er ein. Der Richter schloss sich dieser Meinung an und erhöhte die Strafe aufgrund der Verwerflichkeit der Tat sogar auf 80.000 Mark.

Solche Prozesse waren die neueste Idee der Regierung, um den rasant steigenden Preisen nach der Ruhrbesetzung Herr zu werden. Wie schon zuvor die Regierung Wirth nahm nun auch die Regierung Cuno die Wucherer als vermeintliche Hauptschuldige an der Preisexplosion aufs Korn.

Schon am 13. Januar, zwei Tage nach Beginn der Ruhrbesetzung, traf sich Reichswirtschaftsminister Johann Becker mit den Spitzenvertretern aus Industrie, Handel, Handwerk, Genossenschaften und Gewerkschaften. Er bat um ihre Mitarbeit, denn sie sollten ihre Mitglieder zur Besonnenheit und Mäßigung bei Preiserhöhungen ermahnen. Diese würden aufgrund der neuen Lage nach der Ruhrbesetzung wohl kommen, sie sollten aber nicht über das unbedingt notwendige Maß erfolgen.

Gleichzeitig versuchte die Regierung die Wuchergesetze zu verschärfen. Schon seit 1919 gab es im ganzen Land spezielle Wuchergerichte, die eine Verordnung aus dem letzten Kriegsjahr gegen Preistreiberei umsetzen sollten. In der Verordnung wurde mit Strafe bedroht, »wer vorsätzlich für Gegenstände des täglichen Bedarfs oder des Kriegsbedarfs Preise fordert, die unter Berücksichtigung der gesamten Verhältnisse einen übermäßigen Gewinn enthalten«.

Die wahren Ursachen der Greenflation
Energiepreisexplosion ist Folge grüner Politik in Europa und Deutschland
Das Problem war, dass in einer Zeit relativ konstanter Preise ein übermäßiger Gewinn vielleicht noch einigermaßen objektiv festzustellen war. Wenn die Preise aber praktisch täglich stiegen, wie das nun der Fall war, war das kaum mehr möglich. Und selbst dort, wo die Gerichte dies dennoch festzustellen glaubten, war Anfang 1923 der Erfolg ihrer Urteile begrenzt. Die 80.000 Mark Geldstrafe, zu der Brennstoffhändler Elkan am 19. Januar verurteilt worden war, war Ende Januar keine zwei Dollar mehr wert. Das Vorgehen gegen die angeblichen Wucherer war also nicht nur höchst fragwürdig, es war auch von wenig Erfolg gekrönt, letztlich reine Symbolpolitik.

Das Gleiche galt für eine weitere Initiative der Regierung. Denn sie begann auch einen Kampf gegen die »Schlemmerei«. Gemeint waren damit alle Arten von Festivitäten oder Luxus, die in den Augen der notleidenden Bevölkerung Verärgerung hervorrufen könnten. Die Idee war nicht neu. Bayern hatte schon im Dezember 1921 im Reichsrat ein Gesetz gegen »Schlemmerei« beantragt. Demnach sollte jeder mit Gefängnis oder Geldstrafen bestraft werden, der »aus Hang zum Wohlleben sich derart übermäßig der Genußsucht hingibt, daß dadurch angesichts der Not des Volkes Ärgernis erregt werden kann«. Das Gesetz scheiterte jedoch damals noch auf Reichsebene.

Doch einige Länder hatten daraufhin eigene Regelungen beschlossen. So wurden in Bayern öffentliche Kostümfeste, Trachtenfeste und Bauernbälle untersagt. Die preußische Regierung wies die lokalen Behörden an, Schlemmersteuern zu erheben. In Berlin wurde der 5-Uhr-Tanz verboten und ein Tanzverbot vor allem für Lokale, die von Touristen und Auswärtigen besucht wurden, erwogen. Denn diese besaßen üblicherweise Devisen und konnten dadurch aufgrund des Markverfalls in Deutschland in Saus und Braus leben.

Am 15. Januar schloss Reichsernährungsminister Hans Luther eine Vereinbarung mit den Spitzenverbänden des Hotel-, Gastwirtsund Kaffeehausgewerbes. Diese sah vor, dass künftig immer nur noch zwei Gerichte zur Auswahl stehen durften. Jedem Gast durfte nur noch ein Fleischgericht serviert werden, ausländische Delikatessen mussten ganz von den Speisekarten verschwinden.

Die Regelungswut ging so weit, dass eine Gesamtmahlzeit nur noch höchstens enthalten durfte: eine Suppe, ein Fischgericht, ein leichtes Zwischengericht, ein Fleischgericht mit Beilage, eine Nachspeise oder Käse oder Dunstobst oder Früchte. Eierspeisen durften nicht mehr zum Frühstück, Butter gar nicht mehr dargeboten werden. Zuwiderhandlungen sollten mit Geldstrafen von bis zu einer Million Mark belegt werden, und das Geld sollte einem Fonds zur Unterstützung notleidender Menschen zugutekommen.

Zurück zu einem soliden Finanzwesen!
Europa schwimmt im Geld, aber es ist deswegen nicht reich
Eine Woche zuvor hatte sich der Reichskanzler bereits in einem Schreiben an die Landesregierungen gewandt. Sie sollten die bestehenden Gesetze streng anwenden, um dem Alkoholmissbrauch Einhalt zu gebieten. Zudem sei »die Erlaubnis zu öffentlichen Tanzlustbarkeiten« zu versagen und »die deutschen Frauen sollen sich freihalten von Schmuck und Tand, die deutschen Männer, vor allem die Jugend, sollten sich Maß und Einschränkungen auferlegen, wie im Genuß von Alkohol, so auch im Genuß von Tabak«.

Auch »Unsittlichkeiten und Unsauberkeiten, die sich im Theater und Lustbarkeiten und sonst, häufig ausländische Herkunft zur Schau tragend, vielfach breitmachen«, prangerte Cuno in etwas schräger Grammatik, aber vor allem in sehr altväterlicher Art an und bezeichnete sie als »Widerlichkeiten«. Dabei liege es ihm jedoch fern, einen Verzicht auf Freude zu fordern. Aber sie solle in würdiger Weise gefunden werden, durch Leibesübungen und Sport »sowie die Einkehr bei den Geistesschätzen alter deutscher Kultur«.

Wer das heute liest, schwankt zwischen Schmunzeln und Seufzen. Denn einerseits klingt das für unsere Ohren fast schon lustig. Andererseits ist es reichlich verstörend zu sehen, welchen Fragen sich die Regierung damals mit großem Ernst und viel Energie widmete, während gleichzeitig die Wirtschaft am Rande des Abgrunds stand. Das gilt umso mehr, wenn man weiß, dass das entsprechende Schreiben diverse Male zwischen allerlei Regierungsstellen hin- und hergeschickt wurde, um an ihm zu feilen.

Der Schwerpunkt der Regierungsarbeit schien seltsam verrückt. Das zeigt sich auch bei einem weiteren Gesetz, dem reichsweiten Schankstättengesetz, das Ende Februar verabschiedet wurde und den Alkoholkonsum einschränken sollte. Dazu erhielten die Länder das Recht, den Betrieb von Gastwirtschaften erheblich zu beschneiden, beispielsweise Lizenzen auch rückwirkend zu entziehen.

Kurz danach wurde auch noch Absinth verboten, jenes Getränk, das in den Jahren davor als »grüne Fee« bekanntgeworden war und vor allem in Künstlerkreisen genossen wurde. Nach Ansicht des Reichskanzlers war es jedoch ein »deutscher Art fremdes Genussmittel« und gesundheitsschädlich. Das Verbot wurde erst fast acht Jahrzehnte später, 1991, aufgehoben.

Natürlich trugen all diese Maßnahmen keinen Deut dazu bei, die finanziellen Probleme des Reiches zu überwinden und die Inflation zu bändigen. Darüber hinaus war es aber auch schier unmöglich, diese Gesetze anzuwenden. Die Polizei hätte praktisch ständig durch Restaurants streifen, Speisekarten kontrollieren und servierte Gerichte analysieren müssen, um die Einhaltung zu gewährleisten.

So viel Energie daher in all diese Vorhaben gesteckt wurde, so gering war deren Wirkung. Auch und vor allem deshalb, weil diese ohnehin nur an der Oberfläche kratzten, die wirklichen Ursachen der Notlage, den defizitären Staatshaushalt und das Gelddrucken durch die Notenbank, jedoch gar nicht berührten.

Um die im Buch enthaltenen Fußnoten bereinigter Auszug aus:
Frank Stocker, Die Inflation von 1923. Wie es zur größten deutschen Geldentwertung kam. FBV, Hardcover mit Schutzumschlag, 368 Seiten, 27,00 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Esteban
15 Tage her

Natürlich ist es für einen Krisenverlierer bitter, kellnern, putzen oder sonst malochen zu müssen, während die sich Krisengewinner ein luxuriöses Leben leisten.
Aber: Es ist immer noch besser, als zu (ver-)hungern. Wenn ein Millionär Partys feiert, fällt leicht für Dutzende, wenn nicht Hunderte von Menschen etwas ab. Wahrscheinlich war die zwangsverordnete Askese auch für die armen Menschen kontraproduktiv.

egal1966
19 Tage her

Nun ja, Geschichte wiederholt sich eben doch, auch wenn die Vorzeichen andere sind.
Nur will sich dieses niemand eingestehen, weder Politik, noch der Bürger.
Denn sonst müßte man sich eingestehen, daß man eben aus Fehlern doch nichts gelernt hat.
Eine Zeitlang mag das noch einigermaßen „gut“ gehen, aber das Ende ist meist das gleiche.
Bis dann eben nach dem großen Knall das Spiel wieder von vorne beginnt…

Ralf Poehling
20 Tage her

Echter Wohlstand bemisst sich nicht an Geld, sondern an Wirtschaftsleistung. Geld ist nur ein auf Papier gedrucktes Tauschmittel. Wenn ich mir für das Geld nichts kaufen kann, weil die Wirtschaftsleistung lahmt, dann habe ich von noch so viel Geld nichts. Mangelnde Wirtschaftsleistung lässt sich nur sehr kurzfristig mit dem Drucken von Geld kompensieren. Der Sinn und Zweck dabei ist jedoch nur der, das System liquide zu halten. Der Sinn ist nicht, den Wohlstand zu erhöhen, denn Geld hat ja mit Wohlstand nichts zu tun, weil es nur ein Tauschmittel mit relativem Wert ist. Werden die Güter jetzt knapp, weil die… Mehr

Proffi
20 Tage her

…..Die sog Energiewende besteht überwiegend aus Symbolpolitik, weil Deutschland das globale Klima nicht beeinflussen kann und niemand unseren Unfug nachmacht, Gottseidank.
Warum verstehen auch intelligente Leute nicht, daß das, was uns als „Klima“ verkauft wird durch keine Nation beeinflusst werden kann?

Thorsten
20 Tage her

Ein sehr interessantes Buch, und dazu scheint es sehr aktuell zu werden. Genau nach 100 Jahren: „quel surprise“
Ich werde es mir vielleicht zulegen. Danke für die Vorstellung.

PS: in dieser Inflation verloren meine Großeltern, ihr Erbe von einem Hausverkauf

Waldorf
20 Tage her

Es waren Sternstunde der sog Symbolpolitik – wie sie noch heute jeden Tag zahllose Blüten treibt. Die ganze sog Coronapolitik besteht überwiegend aus Symbolpolitik ohne irgendeine sichere Wirkung auf das pandemiegeschehen. Die sog Energiewende besteht überwiegend aus Symbolpolitik, weil Deutschland das globale Klima nicht beeinflussen kann und niemand unseren Unfug nachmacht, Gottseidank Dennoch stecken unzählige Menschen unendlich viel Zeit, Mühe und Geld in Corona-Maßnahmen und Klima-Maßnahmen, kaufen irgendeinen Stuss, bezahlen horrende Preise für Strom oder Heizmittel, die anderswo nur Bruchteile des deutschen Preises kosten – für exakt die gleiche Leistung, auf dem gleichen Planeten mit dem gleichen Klima. Diese Form… Mehr

Last edited 20 Tage her by Waldorf
Hannibal Murkle
21 Tage her

„So viel Energie daher in all diese Vorhaben gesteckt wurde, so gering war deren Wirkung. Auch und vor allem deshalb, weil diese ohnehin nur an der Oberfläche kratzten, die wirklichen Ursachen der Notlage, den defizitären Staatshaushalt und das Gelddrucken durch die Notenbank, jedoch gar nicht berührten“

Ein teuflisches Buch – es könnte zum Programm Habecks werden. Sauna- und Pool-Verbote gibt es bereits. Nur an den Ersten Weltkrieg kann ich mich nicht erinnern, auch sehe ich keine französische Besatzung im Ruhrgebiet.

Fulbert
21 Tage her

Die Parallelen sind interessant, doch die Rahmenbedingungen unterscheiden sich erheblich, denn der Ruhrkampf erfolgte im deutschen Interesse. So drastisch die Folgen für Deutschland letztlich waren, wurden doch nicht Wirtschaft und Wohlstand leichtfertig für andere Länder geopfert, sondern im Gegenteil versucht, sich den unerfüllbaren Forderungen der Alliierten zu widersetzen. Die damaligen deutschen Politiker mögen erhebliche Fehler gemacht haben, doch sie wurden von aufrichtiger Sorge um das eigene Land geleitet. Eine Aussage wie „nichts mit Deutschland anfangen zu können“, wäre nicht einmal den Führern der KPD über die Lippen gekommen.

Last edited 21 Tage her by Fulbert
Endlich Frei
21 Tage her

Wir müssen aufhören, die Probleme anderer zu den unseren zu machen. Ob Syrien, Afghanistan, Maghreb, Somalia, Türkei oder Ukraine – genauso auch Italien, Griechenland, Irland, Spanien etc…etc… – jedesmal ist es Deutschland welches die Hauptlast von Problemen, die eigentlich woanders angesiedelt sind, zu schultern. Die Hypotheken dieser Politik reißen Deutschland mittlerweile in den Abgrund, sieh Es ist nicht nachzuvollziehen, warum etwa für die Ukraine sämtliche Energieund Wirtschaftsstränge nach Russland gekappt werden – als ob man den ukrainischen Bürgern nicht schon hinreichend mit der großzügigen Aufnahme von über 500.000 Bürgern – demnächst wohl 1 Millionen Bürger – unterstützt. Einmal hier und… Mehr

Babylon
21 Tage her

Tja, wenn man nichts Fundamentales machen kann oder will, macht an solche „Ersatzhandlungen“ um Aktivität vorzutäuschen. Als die Inflation dann Nov. 1923 soweit war, dass ein Leib Brot 6 Milliarden Reichsmark kostete, kam die Rentenmark und der Spuk war vorbei und nebenbei sämtliche in Reichsmark gehaltenen Vermögen vollständig futsch. Schaun wir mal, wie es jetzt wird, wenn der Euro zusammenklappt und dann der „Renteneuro“ kommt oder wie auch immer die Nachfolgewährung heißt.