Krypto-Börsen wollen Russen nicht pauschal ausschließen

Einige der größten Kryptowährungsbörsen der Welt bleiben im Gegensatz zu den meisten Finanzinstitutionen für Russen offen. Das könnte den Versuch der Isolation Russlands hintertreiben.

IMAGO / NurPhoto

Einige der größten Krypto-Börsen der Welt – darunter die in Malta sitzende Binance und die in den USA ansässigen Firmen Kraken und Coinbase – verweigern sich dem von der ukrainischen Regierung erbetenen pauschalen Ausschluss russischer Kunden, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Die Krypto-Börsen rechtfertigen dies damit, dass der Ausschluss einer ganzen Nation dem eigenen Ethos zuwiderlaufe, nämlich Zahlungsmöglichkeiten ohne staatliche Aufsicht anzubieten. Kraken-CEO Jesse Powell sagte, er würde nicht nachgeben und nannte Bitcoin die „Verkörperung libertärer Werte“. Binance, die weltweit größte Krypto-Börse, weigerte sich ebenfalls, alle russischen Benutzer zu sperren, sagt aber laut Reuters, dass sie die Konten von Kunden blockiert, die von Sanktionen betroffen sind: „Krypto sollte Menschen auf der ganzen Welt größere finanzielle Freiheit bieten.“ Laut CryptoCompare führt Binance über 40 Prozent aller Krypto-Trades in Rubel aus. Ein Sprecher von Binance lehnte es ab, sich zu der Zahl zu äußern oder Einzelheiten zu sanktionierten Benutzern zu nennen, die es blockiert hatte.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Reuters sieht in der Ablehnung der Krypto-Börsen ein Indiz für die „ideologische Kluft zwischen dem traditionellen Finanzsektor und der Welt der Kryptowährungen, deren Wurzeln in libertären Idealen und dem Misstrauen gegenüber Regierungen liegen“. Für russische Bürger und Geschäftsleute (sofern sie nicht unmittelbar sanktioniert werden) könnten Kryptowährungen damit aber auch ganz unideologisch eine der letzten verbleibenden Möglichkeiten für Finanztransaktionen mit oder in westlichen Ländern sein. Denn die Sanktionen, die darauf abzielen, die russische Wirtschaft vom globalen Finanzsystem abzutrennen, haben Unternehmen und Finanzunternehmen bereits jetzt in Scharen gezwungen, ihre Geschäfte im Land einzustellen. Dazu gehören etwa die Energiekonzerne Shell und BP.

Laut dem von Reuters zitierten amerikanischen Anwalt und ehemaligen Bankenaufsichtsbeamten Ross Delston ist allerdings eindeutig, dass die Krypto-Börsen damit eine Erleichterung gegenüber Sanktionen bedeuten. Ob die Krypto- Handelsplätze tatsächlich die Identität ihrer Kunden gründlich untersuchen, wird von Sicherheitsexperten eher bezweifelt. Sogenannte Privacy Coins bieten sich dafür besonders an.

Es gibt schon Anzeichen dafür, dass russische Bürger nicht nur vermehrt den im Wert fallenden Rubel in andere Währungen umtauschen, sondern auch versuchen, Ersparnisse in Kryptowährungen anzulegen – das Handelsvolumen zwischen dem Rubel und Kryptowährungen erreichte am Montag 15,3 Milliarden Rubel (140,7 Millionen US-Dollar), eine Verdreifachung gegenüber einer Woche zuvor, so berichtet Reuters unter Berufung auf den Dienst CryptoCompare. Am Mittwoch meldete Reuters nun auch, dass die Europäische Kommission prüfe, ob Kryptowährungen verwendet werden, um Sanktionen zu umgehen. Das US-Finanzministerium und die britische Finanzaufsicht hätten auf entsprechende Anfragen nicht reagiert.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
6 Monate her

„Krypto-Börsen wollen Russen nicht pauschal ausschließen“
Schlimm, selbst wenn die Welt und insbesondere Europa am Rand eines Atomkrieges steht…..

Endlich Frei
6 Monate her

Kriege gegen Atommächte kann man vermutlich nur wirtschaftlich gewinnen. Da muss man sich dann entscheiden zwischen dem „Bitcoin als Verkörperung libertärer Werte“ oder atomarer Erpressbarkeit.
Davon abgesehen könnte dies ein großer Schritt weg von staatlichen Zahlungsmitteln bedeuten. Davon abgesehen scheint mir das „libertäre“ Argument im Falle Putin-Russlands weit hergeholt, während diese Diktatur anderen Staaten nicht mal das Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung zugesteht.

azaziel
6 Monate her

Der Raison d’être fuer Kryptowaehrungen ist die Sicherheit vor staatlicher Willkuer. Wer aufmerksam die Vorgaenge um kanadische Trucker verfolgt hat, sah, dass der uebergriffige Staat sogar die Konten von Leuten eingefroren hat, die den Truckern 50 Dollar gespendet haben. Das Bankgeheimnis gibt es laengst nicht mehr. Staat oder Banken koennen Existenzen vernichten. Kryptowaehrungen und Kryptoboersen, die staatlichem Geheiss unterworfen sind, braucht kein Mensch! Die sind dann so, wie sich die EZB den digitalen Euro wuenscht.

JamesBond
6 Monate her

Statt Bargeld sinnlos wegen Geldwäsche zu bekämpfen, wäre nun wohl ein komplettes Verbot dieser unsinnigen Kryptos erforderlich. Im Gegenzug müssen die Einschränkungen bei Gold und Bargeld fallen – alles andere ist einfach nur noch Menschenfeindlich!

Last edited 6 Monate her by JamesBond
Manfred_Hbg
6 Monate her

Nun ja, ich kenne mich mit diesen Kryptowährungen nicht aus weil es für mich -zumindest bislang- keinen Grund gab um sich hiermit zu befassen. Was ich nun nicht verstehe, ist, wie soll solch Krypto-Geld genutzt werden können wenn sich z.Bsp ein sanktionierter Putin-Fan ein Auto oder eine Jacht kaufen will oder sein Privat-Jet volltanken will? Vielleicht habe ich ja etwas übersehen, doch zumindest ich habe noch nicht gesehen, dass bei einem Autohaus oder einer Tankstelle mit Kryptowährung bezahlt werden kann? Außerdem kann ich mir auch gut vorstellen, dass die Nutzung von solch Kryptowährung ziemlich risikobehaftet ist, da der Kurs schon… Mehr

Lara
6 Monate her

Sanktionen gegen Menschen nur weil sie russische Staatsbürger sind ist gegen die Menschenrechte.
Russland wird inzwischen verbreitet Diktatur genannt. Somit kann man die Bürger auch nicht für Putin verantworlich machen.
Die Sanktionen sind weitgehend unwirksam und schaden massiv den Menschen auf beiden Seiten.
Gerne Sanktionen gegen Putin und sein direktes Umfeld, aber nicht gegen Land und Menschen.

EinBuerger
6 Monate her

Ich habe von Bitcoin keine Ahnung. Aber muss man nicht einmal bei irgendjemanden Bitcoin online kaufen und ab dem Zeitpunkt ist nicht mehr nachvollziehbar, woher das Geld kommt. Und zum Kaufen und Verkaufen braucht man keine spezielle Börse. Das kann man von Privat zu Privat machen.
Jedenfalls denke ich, dass es so ist. Falls nicht, bitte korrigieren.