Der DAX nimmt sich Zeit

Das deutschen Aktienbarometer DAX zeigte sich zum Wochenausklang von seiner schwächeren Seite. Aber mittelfristig gehört er zu den großen Gewinnern. Als zyklisch geprägter Index ist der DAX eine sinnvolle Spekulation auf eine kräftige Wirtschaftserholung.

© Getty Images

Das war eine turbulente Woche. Zunächst ging es mit den Kursen in aller Welt steil bergauf, bis dann am Donnerstag eine kalte Dusche die Börsianer traf. Am Freitag setzte sich die Berg- und Talfahrt fort – allerdings mit einem versöhnlichen Ende in den USA. Der Dow Jones Industrial beendete den für Anleger zeitweise nervenaufreibenden Handelstag letztlich mit einem Abschlag von 0,6 Prozent auf 28.133 Punkte. Damit ergibt sich für das US-Börsenbarometer ein Wochenverlust von 1,8 Prozent.

Robuste Arbeitsmarktdaten hatten zunächst für einen freundlichen Start gesorgt. Doch bald schon folgte der Dow der technologielastigen Nasdaq-Börse in die Verlustzone, wo er unter die Marke von 28.000 Punkten sackte und bis zu 2,2 Prozent einbüßte. Im späten Handel setzte dann vor dem durch einen Feiertag verlängerten Wochenende die Erholung ein. Am Montag findet in den USA wegen des Labor Day kein Aktienhandel statt.

Der den breiten Markt widerspiegelnde S&P 500 gab um 0,8 Prozent auf 3.427 Punkte nach. Der technologielastige Auswahlindex NASDAQ 100 verlor 1,3 Prozent auf 11.622 Zähler, womit sich für ihn ein Wochenverlust von 3,1 Prozent ergibt.

Die Lage am US-Arbeitsmarkt hatte sich im August trotz der Corona-Pandemie stärker als erwartet aufgehellt. Nicht nur die Arbeitslosenquote fiel überraschend deutlich, sondern zugleich legte auch die Beschäftigtenzahl etwas stärker als erwartet zu und die Stundenlöhne stiegen stärker als prognostiziert.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aktien der stark gelaufenen IT-Branche, die zeitweise besonders kräftig nachgegeben hatten, konnten sich teilweise spürbar erholen. Nachdem im Dow etwa die Anteilsscheine von Apple im Handelsverlauf zu den größten Verlierern gehört hatten, legte sie am Ende leicht um knapp 0,1 Prozent zu. Microsoft erholten sich ebenfalls etwas und schlossen mit minus 1,4 Prozent im Mittelfeld. An der Nasdaq fanden die Papiere des Elektroautobauers Tesla zurück in den Gewinnzone und legten an zweiter Stelle im Auswahlindex 100 schließlich um 2,8 Prozent zu. Auch sie hatten zeitweise kräftig nachgegeben. Die Papiere von CureVac gewannen im breiten Markt an der Nasdaq 11,5 Prozent.

Während die amerikanischen Aktienmärkte in der vergangenen Woche also schon wieder Rekordstände vermeldeten, nimmt der DAX sich etwas Zeit. Seit dem Corona-Tief Mitte März hat aber auch das deutsche Aktienbarometer um mehr als 50 Prozent zugelegt und dabei unter Berücksichtigung aller Dividenden viele prominente Rivalen abgehängt. Nicht nur den französischen CAC 40 und den britischen FTSE 100. Auch der amerikanische S & P 500 konnte trotz zwischenzeitlichen Rekordhochs durch die Unterstützung der Mega-Techies bei dieser Dynamik nicht mithalten. Das Comeback des deutschen Aktienbarometers ist nicht nur eine Reaktion auf die Kursverluste im Corona-Crash. Als zyklisch geprägter Index ist der DAX eine sinnvolle Spekulation auf eine kräftige Wirtschaftserholung. Ermutigend ist, dass die drei Top-Performer seit dem März-Tief — Infineon, Deutsche Post und Daimler — aus verschiedenen Branchen kommen. Der Aufschwung steht also auf einem breiten Fundament. Den schwachen Vorgaben aus den USA folgend, zeigte sich der Markt zum Wochenausklang aber von seiner schwächeren Seite. Die Kursverluste an der Wall Street drückten den Leitindex um 1,7 Prozent auf 12.843 Punkte ins Minus.

Die Deutsche Börse hat nicht gelernt
Delivery Hero und die Samwers - Vorsicht mit den selbst erklärten Börsenhelden
Es ist eine historische Änderung amerikanischen Geldpolitik, die US-Notenbankchef Jérôme Powell beim jährlichen, diesmal virtuellen Symposium der Zentralbanker aus aller Welt (Jackson-Hole-Treffen) bekannt gab: Künftig strebt die Fed nicht mehr strikt eine Inflationsrate von zwei Prozent an, sondern es sollen im Zeitablauf durchschnittlich zwei Prozent erzielt werden. Das bedeutet: Es ist möglich, dass eine gegenwärtig sehr niedrige Teuerung über die Zeit mit Raten von über zwei Prozent ausgeglichen wird. Kurzfristig hat die Änderung der geldpolitischen Strategie keine unmittelbaren Konsequenzen. Längerfristig gilt aber: Die US-Geldpolitik wird künftig auch bei einer gut laufenden Wirtschaft lockerer bleiben können. „Profitierte in der Vergangenheit der US-Dollar von schneller steigenden Leitzinsen, wird dies nicht mehr der Fall sein. Der Zinsvorteil des Dollar gegenüber dem Euro wird zukünftig geringer sein“, erklärt Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank Gruppe. „Für den Dollar sind das langfristig keine guten Nachrichten.“ Zudem spreche diese Lockerung auch für eine Beimischung von Gold, das in einem Umfeld niedriger — insbesondere negativer — inflationsbereinigter (realer) Zentralbankzinsen tendenziell profitiere, so Stefan Hofrichter, globaler Leiter Economics & Strategy bei Allianz Global Investors.

Es geht immer weiter aufwärts an den Börsen. Dabei geben insbesondere sogenannte Growth-Aktien wie Alibaba, Amazon, Apple oder Tesla weiterhin stark die Richtung vor. Dagegen kommen Value-Titel wie Toyota oder British American Tabacco ins Hintertreffen — der MSCI World Value Index notiert mehr als 20 Prozent unter seinem vorherigen Höchststand. Grund: Value-Aktien — in der Regel wirtschaftlich sensiblere und zyklischere Titel — wurden von der Krise härter getroffen und erholten sich wesentlich langsamer. Die Bewertungen der Value-Titel sind dagegen vergleichsweise interessant. „So beträgt zum Beispiel das Kurs-Gewinn-Verhältnis des MSCI World Growth fast das Doppelte des MSCI World Value — ein Extremwert, der nur während der Internetblase zur Jahrtausendwende erreicht wurde“, erklärt Geir Lode, Chef globale Aktien bei der Fondsgesellschaft Federated Hermes.


Weitere Meldungen und Kommentare zu Wirtschaft und Börse lesen Sie auf unserer Partner-Site

www.boerse-online.de

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RMPetersen
2 Monate her

Nicht ohne Grund sind die genannten „Growth“-Aktien (Amazon Alibaba Tesla etc) diejenigen, die keine Dividende ausschütten.

Da lobe ich mir zB die Postbank, deren 6-Monate-Zunahme nicht schlechter als zB Amazon ist und zudem noch Dividende ausschüttet.

Nibelung
2 Monate her

Ich weiß nicht so richtig ob man das Aktienverschieben als Aufschwung bewerten kann, denn das ist ein reines Spekulationsgeschäft und manche wollen diesem ja auch bereits entkommen. Es ist doch immer wieder interessant, welchen Stellenwert diese Art von Anleger-Monopoli besitzt, das völlig haltlos in der Luft sitzt und Unternehmen zur willfährigen Masse macht und wer die Finger selbst drauf hat und etwas von seinem Handwerk versteht, muß sich doch nicht ständig aus dem spekulativen Kapital bedienen, das im Prinzip das Gelddrucken befeuert und den Leuten den Boden entzieht, weil damit die Realität zwischen Produkt seiner Kaufkraft entzogen wird und eine… Mehr

Fritz Wunderlich
2 Monate her

Anne Will’s Wahnsinnssendung aus dem Wahrheitsministerium verdient eine kritische Würdigung. Vier Regierungssprachrohre, rekrutiert aus vier schon länger hier lebenden Deutschen und eine inkompetente Frau der Linken mit Migrationshintergrund als Feigenblatt, das muss sich ein ÖRR erst einmal trauen. Da wird sogar die migrantenfeindliche AfD gebührend bedient. Frau Will dient als Stichwortgeberin für Regierungsstatements. Sorry, aber das musste ich loswerden.

Wanda
2 Monate her

Wie sagt man so schön? Bäume wachsen nicht in den Himmel! Bei den sehr euphorischen Börsennachrichten überall, wird es wohl langsam Zeit gegen den Trend short zu gehen. Auch die Börse kommt immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

RMPetersen
2 Monate her
Antworten an  Wanda

Zusätzlich zu DAX sowie das US-Geschehen wär ein Blick auf die anderen EU-Länder angebracht: Die Kurse der Traditionsunternehmen in Frankreich, Spanien und Italien laufen weit schlechter als die deutschen Klassiker. Da gibt es eine selbstverstärkende Wirkung: Deren Anleger sind möglicherweise auf deutsche Aktien umgeschwenkt und befeuern sie.

HGV
2 Monate her

Nach Wirecard jetzt Delivero. Ein bisschen Substanz sollte für die Zukunft schon da sein.

Augustusburg
2 Monate her

Also kann die Politik ja nicht so versagt haben, wenn der DAX bald wieder steigt.
Also ist der Niedergang erst einmal abgesagt, wenn der DAX bald nachziehen soll.
Also haben wir doch die Beste Regierung der Welt – oder wenigstens guter Durchschnitt? Dax gut alles gut! Oder?
(Die Wahlumfragen sagen ja >83% für CDU/GRN/SPD/FDP und weiter so)

RMPetersen
2 Monate her
Antworten an  Augustusburg

Die von Ihnen genannten Zusammenhänge halte ich für unlogisch, sind auch nicht im Artikel angedeutet.

Auch als Ironie verstehe ich das nicht. Die Börsenkurse haben doch mit der Realwirtschaft nichts zu tun, wenn die EZB u. a. billiges Geld zuhauf ausschütten. Aktien zu kaufen ist für Kleinanleger doch nur der hilflose Versuch, bei dem Gold Rush der Grossen einige Krümel ab zu bekommen und das Spargeld in Sicherheit zu bringen, bevor die Regierung unsere Konten abräumt.