„Die Gastronomie wird ein großes Sterben erleben“

Axel Schönfelder besitzt mehrere Firmen, denen es insgesamt gut geht, und ein Restaurant. Er hält die politische Strategie nicht für nachhaltig und warnt vor Schwarz-Weiß-Denken. 

Axel Schönfelder (Mitte) in seinem Restaurant "Elements of Taste" in Bonn

Der 56jährige Unternehmer Axel Schönfelder braucht kein Wachstum mehr. Er ist „reich“ genug, sagt er und schenkt den Mitarbeitern seiner Sportartikelfirma sk8te4u deswegen ab dem 1.Januar 2021 Zeit. 20 Stunden jeden Monat. Solange er es sich leisten kann, soll das Geschenk unbefristet sein. Schönfelder ist ein mittelständischer Unternehmer. Neben sk8te4u besitzt er auch eine Firma, die Holzprodukte herstellt, sowie einen auf Messen spezialisiertes Outdoor-Dienstleister und ein Restaurant. Die Pandemie trifft ihn wie fast jeden anderen deutschen Unternehmer, die Auswirkungen sind jedoch „unterschiedlich“. Einige Betriebe musste er bereits schließen.

Sorgen macht er sich nicht nur um seinen Schaden, sondern vor allem um seine Mitarbeiter, „die wirtschaftlich nicht in einer so komfortablen Situation sind“ wie er: „Der Burnout bei jungen Menschen ist keine Übertreibung. Die Geschwindigkeit des Fortschritts gepaart mit dieser Pandemie ist für unser Gehirn kaum noch zu verarbeiten“, sagt er. Er glaubt, dass die Regierung nicht genug in das Intensivbetten-Personal investiert hat, hält den zweiten Lockdown für falsch eingeleitet und Verschwörungstheorien für gefährlich, auch wenn er sich damit auseinandersetzt: „Es ist nicht alles schwarz und weiß. Wir müssen wieder diskutieren lernen“, sagt er im Interview mit TE.

TE: Was haben Sie beim ersten Lockdown im Frühjahr gemacht? 

Schönfelder: Nachgedacht und „Zeit“ gehabt. Natürlich musste ich vieles umstellen innerhalb der Firmen, aber ich empfand die vier Wochen nicht als so einschränkend wie viele andere Menschen.

Wie wurden Sie getroffen und wie haben Sie sich angepasst? 

Interview mit Gastronom und Unternehmer
Ich musste zwei Firmen schließen, aber in der Gastronomie und auch auf meiner Burg haben wir an Bedürftige ca. 12.000 Essen verteilt, die meine Restaurant-Küche gekocht hatte. Die „Tafeln“ hatten ja geschlossen und somit war es für mich selbstverständlich zu helfen. Das Kurzarbeitergeld allein reicht bei der Gastronomie nicht, somit haben wir den Lieferservice ins Leben gerufen, welcher nicht im Ansatz die Kosten deckt, aber meine Mitarbeiter letztendlich in Arbeit hält, um nicht in Gänze frustriert und demotiviert zu Hause zu sitzen. Finanziell macht das keinen Sinn. Es war ein harter Schlag zu erfahren, dass wir bei der Gastronomie keinerlei staatliche Hilfe bekommen, da es sich um ein „verbundenes Unternehmen“ handelt.

Wie hat sich der aktuelle Lockdown auf Ihr Geschäft ausgewirkt? 

Unterschiedlich. Zwei meiner Firmen musste ich ganz schließen, da sämtliche Messen abgesagt wurden und die Gastronomie ebenso geschlossen wurde. Bei der Sk8te4u hingegen hatten wir enorme Umsatzzuwächse, ebenso im B2C („Business to Consumer“) schnellten die Umsätze nach oben. Deswegen haben wir uns entschlossen, ab dem 1. Januar 2021 auf eine 35 Stunden-Woche bei gleichem Gehalt zu gehen und im April/Mai 2021 wollen wir dann auf die 30 Stunden-Woche umschalten. Der Zeitpunkt hängt allerdings von den finalen Optimierungsmaßnahmen ab, die jetzt die nächsten Monate anstehen. 

Dank der guten Lage bei Sk8te4u konnte entspannt zwischen den Firmen quer subventioniert werden. Die allgemeine Situation ist deswegen sehr zufriedenstellend, wenn es auch gleich schöner wäre, alle Unternehmen wieder in den „Alltag“ zu führen. 

Glauben Sie, dass Deutschland richtig reagiert in dieser Pandemie?

Interview mit Gastronom und Unternehmer
Eine sehr schwierige Frage, die sich so einfach nicht beantworten lässt. Ich habe jedoch für mich eine differenzierte Sichtweise. Die Politik hat beim ersten Lockdown einen guten Job gemacht, dann aber einfach nicht die Gelegenheit genutzt, das Gesundheitswesen zu reformieren. Es sind genügend Intensivbettenkapazitäten da, aber das Personal fehlt, diese zu betreuen, weil man sich entschieden hat, Krankenhäuser dem Markt freizugeben. Das ist falsch. Krankenhäuser dürfen nicht kostenreduziert und gewinnoptimierend arbeiten. Wir wären nie in einen zweiten Lockdown gekommen, wäre diese Privatisierung nicht gekommen.

Des Weiteren sollte die Politik leiser agieren. Tägliches Glaskugel Gucken führt zur Unglaubwürdigkeit. Und Aussagen, die sich als unwahr herausstellen, führen nicht zu Vertrauen. Ebenso sind die Sichtweisen der Inzidenzwerte und die Herangehensweisen von Virologen, Werte zu interpretieren, nicht hilfreich. Wir müssen „mit“ dem Virus leben, nicht „gegen“ ihn.

Ebenso wurde am 28.10. viel zu zögerlich reagiert und man hat wertvolle Zeit verschenkt, weil die gleiche Herangehensweise eines gescheiterten „Lockdown Lights“ weiter durchgezogen wurde. Ein großer Fehler! Auch fehlt mir die Nachhaltigkeit der eingeleitenden Maßnahmen. Manchmal sieht es leider sehr nach Aktionismus aus, der darin begründet ist, dass das Impfen der Heilsbringer sein soll, dem ich jedoch sehr skeptisch gegenüberstehe.

Haben Sie selber Angst? 

Ein klares „NEIN“.

Wie sehen Sie das kommende Jahr? 

Wir werden bis in den April hinein Einschränkungen haben und von Normalität werden wir erst wieder frühestens im Sommer sprechen können.

Wie sehen Sie insgesamt die deutsche Gastronomie nach diesem Jahr? 

Unabhängig von dem großzügigen Versprechen der Regierung am 28.10., sämtlichen zwangsgeschlossenen Betrieben vorschnell 75 Prozent Entschädigung zuzugestehen, die bis heute noch nicht angekommen sind, wird die Gastronomie dennoch ein großes Sterben erleben. An einen normalen Betrieb ohne die 30-prozentige Sitzplatzreduzierung ist im ersten Halbjahr nicht zu denken. Eine Eröffnung vor März ebenso nicht. Aber es werden neue Inhaber kommen und somit wird sich auf lange Sicht nichts ändern, die Gastronomie wird weiterleben

Dass die Regierung jedoch nicht wusste, dass hier das „EU-Beihilferecht“ greift, ist mir unerklärlich. Für mich erklärt das im Übrigen die Verspätungen der Zahlungen. Es ist unverständlich, dass verbundene Gastronomiebetriebe keine Hilfe bekommen, aber Starbucks, McDonalds, Burger King etc., die keine Steuern in Deutschland zahlen, diese in Anspruch nehmen können. Dass hier nicht das „Gleichstellungsgesetz“ Anwendung findet, ist mir unerklärlich und nicht in Ordnung.

Wie kann ein Gastronom in dieser Lage überleben? 

Ohne sich neu zu verschulden – trotz Hilfe – werden rund 50 Prozent der Gastronomie nicht überleben. Schulden müssen bezahlt werden. Für mich gibt es dennoch eine Chance, die Gastronomie ebenso zu reformieren. Der Staat sollte bei den sieben Prozent Mehrwertsteuer bleiben. Eine Rückkehr zu 19 Prozent wäre dagegen fatal für die Gastronomie.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

55 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dorothe
3 Monate her

Da mittlerweile von allen fast alles gesagt wurde, möchte ich lediglich die folgenden Zahlen betr. der Rücklagen des Bundes weiter geben.
Asylrücklage 48,2 Mrd.
gesetzliche Rentenversicherung 40,5 Mrd.
Bundesagentur f. Arbeit 26,0 Mrd.
gesetzliche Krankenversicherung 19,8 Mrd.

So sehen die Prioritäten der Regierung aus. Jeder, der diese Regierung im Herbst 2021 wählen will, sollte das wissen.

Richard28
3 Monate her

„Aber es werden neue Inhaber kommen und somit wird sich auf lange Sicht nichts ändern, die Gastronomie wird weiterleben“
Die neuen kommen irgendwann – klar.
Bis dahin stehen die Lokale leer.
Die Vermieter vermissen die entgangenen Mieteinnahmen.
Lieferanten bleiben auf offenen Rechnungen sitzen.
Energieunternehmen gehören ebenfalls zu den Geprellten.
Und letzten Endes ist der eben gerade in die Insolvenz gerutschte Gastronom halt ein zukünftiger Hartz4-bezieher, der auch noch Steuerausfälle hinterlässt.

Haedenkamp
3 Monate her
Antworten an  Richard28

Wer werden diese >>neuen Inhaber<< sein? Systemgastronomen, Shisha-Bars, Chinesen, Finanzspekulanten, Merkels Gäste??? Es handelt sich um kalte Enteignung der bisherigen Eigentümer/Betreiber. Neutronenbome auf den Mittelstand.Es ist ein Staatsstreich von oben. Eine neue Diktatur. Begreift das endlich.

Olaf W1
3 Monate her

Oh Mann! Dieser Unternehmer kann nur so halbgar argumentieren, da er noch genügend Reserven hat und in seinem Firmenkonstrukt umschichten kann. Interessant war am Rande, dass er zwei Geschäfte ganz schloss, in anderen aber dank massivem Wachstum bei gleichem Gehalt die Arbeitszeit reduzierte. Schön wäre hier die Meldung gewesen, wenn er die Angestellten aus den geschlossenen Unternehmen in irgendeiner Form in den gut laufenden Betrieben irgendwie untergebracht hätte, bis sich das andere wieder normalisiert hat. Aber soweit geht es dann doch nicht. Etwas, was stimmt, ist die Tatsache, dass sich unser Staat vor all seinen orginären Aufgaben – für die… Mehr

Sabine W.
3 Monate her

Ich habe da so ein worst case-Szenario vor Augen: Mein ‚Lieblings-Grieche‘ macht zu, und an der selben Stelle macht der gefühlt 1000. Döner-Dings auf. Mein ‚Lieblings-Chinese‘ muss dicht machen, und der Stelle macht dann der 1001. Billig-Döner auf. Das kleine Fischrestaurant schließt, und in das Ladenlokal wandert dann der 1002…. – nein, aber zumindest eine popelige Imbissbude oder ein Croque-Laden, dessen Baguettebeläge bereits zwei Tage vor Abholung die Schallgrenze des Genießbaren überschritten haben… Natürlich wird es weiterhin ‚Gastronomie‘ geben (und der Zweig wird sich auch erholen) – fragt sich nur, in welcher Qualität. Auch unsere Innenstädte sind noch nicht wirklich… Mehr

Luckey Money
3 Monate her
Antworten an  Sabine W.

Nicht zu vergessen die Shisha-Bars. Nirgends ist das Rauche erlaubt dort schon. Ich kann sehen wie unsere Jugendlichen in diese Arme getrieben werden. Und die Schlagzeilen von unversteuertem Tabak und Geldwäsche ganz zu schweigen.

bkkopp
3 Monate her

Allen Respekt für den tüchtigen Unternehmer. Wenn er auch nur etwas an finanziellem Polster hat, dann wird er mit seiner Tüchtigkeit nicht nur überleben, sondern auch wieder prosperieren. Andererseits sollten nicht zu traurig sein, wenn mindestens 1/3 der Gastronomie durch diesen Anpassungsschock verschwindet. Beim Einzelhandel ist es nicht viel anders. Die meisten, die jetzt binnen 6-12 Monaten aufgeben müssen, hätten dies, verteilt über mehrere Jahre, ohnedies müssen. Ich habe meinem kleinen Einzelhandels-Mieter auf Dauer die Miete halbiert, die vorher nur aus Standort-Nachfragegründen überhöht war, er hat über handwerkliche Zusatzleistungen für seine Zielgruppe das Geschäftsmodell verändert. Das Leben geht weiter.

elly
3 Monate her

Entschädigungszahlungen: 75% des Umsatzes aus dem Vergleichsmonats 2019. 2019 war das Boomjahr beim Massentourismus. Es werden ein paar Wirte sicherlich pleite gehen. Aber die jetzigen Entschädigungszahlungen sind mehr, als Wirte und Hoteliers erwirtschaften könnten. Die Touristen aus allen Ländern der Welt bleiben aus. „29.12.2020, 13:23 Uhr Wirteverband befürwortet spezielle Lockerungen für Geimpfte“ https://www.br.de/nachrichten/bayern/wirteverband-befuerwortet-lockerungen-fuer-geimpfte,SKYh6na Bleibt zu hoffen, dass die Geimpften Senioren aus den Pflegeheimen, die Pflegekräfte die Gaststätten stürmen. Blöd nur, dass die das Geld nicht haben. Das mickrige Taschengeld, das Pflegehiembewohner am Ende ihres Lebens zugestanden wird reicht nicht und die Gehälter der Pflegekräfte sind bekanntlich nicht üppig. Ich, Ü60,… Mehr

Anti-Merkel
3 Monate her

Die Theorie, dass das Absicht ist, ist nicht so abwegig wie sie vielleicht scheint. Es ist für die reGIERenden deutlich einfacher, sich mit ein paar Großkonzernen (also z.B. McDonalds, Burger King, KFC, Subway und Pizza Hut) abzusprechen als mit vielen kleinen (also z.B. der unabhängigen Gastronomie).

GermanMichel
3 Monate her

Die Gastronomie waren doch die ersten die damals sofort von 1DM = 1€ umgestiegen sind, und viele Angestellte deren Gehalt seit der Umstellung kaum erhöht wurde zahlen heute daher 8 bis 10 DM für ein großes Bier. Und 40 bis 50 DM für 1 Essen.

Corona ist vermutlich jetzt die gerechte Strafe dafür.

merkelinfarkt
3 Monate her

Herr Schönfelder darf sich nach monatelangen Geschäftszwangschließungen und abendlichen Ausgangssperren für Kunden noch über das „besondere Konjunkturförderprogramm“ der Bundesregierung mit neuer, satter, sich „ganz automatisch“ immer weiter erhöhender CO2-Steuer und Mehrwertsteuerwiedererhöhung ab dem 01.01.2021 freuen! Die große Vorsitzende hätte es für das Weltklima nicht besser treffen können. Nichts wie weg …

Luckey Money
3 Monate her

Einfach öffnen, und zwar alle. Fitnessstudios, Gastrobetriebe, kleine Geschäft einfach alle…. Wird behördlich zugesperrt, 10 min später wieder offen! Strafen, nicht bezahlen, Einspruch und wieder Einspruch! (sind nur Ordnungswidrigkeiten) Steuerbescheide, wenn kümmerts? Nennt sich ziviler Ungehorsam! Und der Rest auf Demos auf die Straßen. Da schaue ich mir an was der „Staat“ dann macht. So viele Hundertschaften gibt es gar nicht um das zu Ordnen/Strafen. Da lach ich mir einen. Die Gerichte würden Hunderttausende Verfahren haben, Ordnungsämter, K. o. In den Gefängnissen ist eh kein Platz. 🙂 Wer braucht die schon! Solang die Bürger in Bussen U-Bahnen und der gleiche dicht… Mehr

Haedenkamp
3 Monate her
Antworten an  Luckey Money

Der ewige Traum von der Revolution. Geh mal ins Kino, wenn es wieder öffnet…