Bitcoin – Die erste Blase der Geschichte mit NICHTS

Der Bitcoin-Kurs stieg auf über 17.000 Dollar. Wie bei jeder Blase werden immer „anspruchsvollere“ Kursziele – wie etwa 100.000 Dollar – prognostiziert. Aber was sind Bitcoins eigentlich? NICHTS.

© Dan Kitwood/Getty Images

Bitcoins werden in die Geschichtsbücher über Blasen eingehen, weil das erste Mal in der Menschheitsgeschichte mit NICHTS spekuliert wird. Wir haben oft Spekulationsblasen erlebt, in denen Unternehmensanteile, Immobilien, Gold oder andere Rohstoffe viel zu teuer, also weit über ihrem inneren Wert, gehandelt wurden. Wir haben Blasen mit Anleihen, Kunst oder sogar mit Tulpenzwiebeln erlebt. Aber dies ist die erste Spekulation mit NICHTS. Bitcoins sind weder Anteile an Unternehmen (wie Aktien) noch verzinsliche Schuldverschreibungen (wie Anleihen), man kann weder in ihnen wohnen oder arbeiten (wie in Immobilien) noch kann man sie (wie Rohstoffe) für die Produktion von irgendetwas verwenden.

Und: Sie sind eben auch keine Zahlungsmittel, wie manchmal behauptet wird. Der Begriff „Kryptowährung“ ist daher falsch. Es ist absurd, Bitcoins mit dem Dollar oder dem Euro zu vergleichen. Denn es gibt kaum jemanden, der in Bitcoins investiert, um diese als Zahlungsmittel zu verwenden. Und das ist mein Haupteinwand gegen dieses „Investment“, das die größte Ähnlichkeit mit der Tulpenzwiebel-Manie in den 1630er Jahren in Holland hat: Bitcoins werden heute praktisch ausschließlich aus spekulativen Gründen gekauft. Der einzige und alleinige „Wert“ der Bitcoins liegt darin, dass sie ein Vehikel für Spekulationen sind.

Bei den meisten Blasen brauchte es irgendeine gute „Story“. Gute Storys sollten Sie übrigens skeptisch machen. Als Regel gilt: Je besser sich die Story anhört, desto schlechter ist meist das Investment. Bei Bitcoins ist es jedoch anders, in diesem Fall reicht als Story den meisten Menschen offenbar, dass der Preis stark gestiegen ist und weiter steigen wird. Denn was bei der Bitcoin-Story darüber hinaus geht, ist so komplex, dass es 99,99% der Käufer ohnehin nicht verstehen. Aber vielleicht macht sie ja auch gerade dies so sicher, dass es sich um etwas ganz Besonderes handeln müsse.

Fünf weitere Blasenindikatoren

Fünf weitere Anzeichen sprechen dafür, dass sich die Blase weiter aufbaut, u.a.:

  1. Je mehr man sich dem Höhepunkt einer Blase nähert, desto grenzenloser wird die Fantasie bei den Kurszielen. Die letzten Kursziele, die von „Experten“ genannt wurden, lagen bei 100.000 Dollar. Bevor der Kurs eines spekulativen Gutes einbricht, gehen die Kursziele durch die Decke und die Preise steigen immer schneller.
  2. Die Tatsache, dass die Chicagoer Optionsbörse am Sonntag erste Terminkontrakte (Futures) für Bitcoins anbot, ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Blase demnächst platzen könnte. Denn etablierte Börsen und institutionelle Anleger springen meist erst in der Schlussphase einer Entwicklung auf den Zug auf. Sie ignorieren irrationale Entwicklungen zunächst, können dann aber der Versuchung nicht widerstehen, Geld an dem Wahnsinn zu verdienen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs plant laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, in diesem Geschäft mitzumischen. Die Goldmänner sind natürlich nicht so dumm, dass sie auf eigene Rechnung beim Handel mit Bitcoin-Futures mitmachen wollen, aber sie wollen solche Geschäfte für ihre Kunden ausführen, so berichten die Medien.
  3. Die zunehmende Volatilität bei den Bitcoins ist ein weiterer Indikator dafür, dass wir uns bald in einer kritischen Phase befinden, denn ungezügelte Volatilität geht oft einem Crash voraus.
  4. Das Medieninteresse ist ein weiterer Blasenindikator: In den tagesthemen waren gestern Bitcoins das Thema Nr. 1. Sogar der Hauptkommentar in den tagesthemen war den Bitcoins gewidmet. Und es war ein eher wohlwollender Kommentar, was besonders bedenklich stimmen sollte. Das „Handelsblatt“ titelte gestern: „Das neue Bitcoin-Zeitalter hat begonnen.“
  5. Mein persönlicher Blasenindikator: Je mehr ahnungslose Menschen in meinem Umfeld sich für ein Thema interessieren, desto lauter läuten bei mir die Alarmglocken. Wenn Menschen, die keinerlei Ahnung von Finanzen und Investments haben, beginnen, sich für ein Thema zu interessieren oder gar Empfehlungen auszusprechen, ist das ein klares Warnsignal.
Kein Investment

Manchmal höre ich als Gegenargument, es könne sich nicht um eine Blase handeln, weil davor zu oft gewarnt werde. Das stimmt nicht. Bei jeder Blasenbildung gab es auch viele warnende Stimmen, die jedoch von den Spekulanten ignoriert wurden. Als Argument führen die Spekulanten – wirkliche oder vermeintliche – Unterschiede zu vorangegangenen Blasen in anderen Segmenten ins Feld: „Diesmal ist alles anders“.

Wann die Blase platzt, kann man naturgemäß nicht sagen. Es ist durchaus möglich, dass man weiterhin Geld mit Spekulationen auf den Bitcoin-Kurs verdienen kann. Die Möglichkeit, mit Derivaten auf den Kurs zu spekulieren, wird die Entwicklung weiter anheizen und die Volatilität verstärken.

Manchmal wird mir entgegenhalten, dass man mit Bitcoins Geld verdienen kann, deshalb sei ein „Investment“ vielleicht doch keine schlechte Idee. Das ist abwegig, denn bei jeder Blase kann man natürlich „verdienen“. In der New Economy-Blase oder in der Hauspreisblase in den USA haben zunächst auch viele Menschen eine Menge Geld verdient – aber später wurde eben noch mehr verloren. Sogar bei Kettenspielen kann man Geld verdienen. Trotzdem sind Kettenspiele keine Investition und niemand würde jemanden, der bei einem Kettenspiel mitmacht oder Geld im Spielcasino ausgibt, als Investor bezeichnen.

Es gibt auf der Welt einerseits Investoren und andererseits Spieler (= Spekulanten). Wer ein Gut, das keinerlei inneren Wert besitzt, nur kauft, weil er hofft, dass er einen anderen findet, der bereit ist, einen noch höheren Preis zu bezahlen, ist kein Investor, sondern ein Spieler, ein Spekulant. Ich habe nichts dagegen – jeder soll machen, was er will: Der eine geht ins Kasino, der andere macht bei Kettenspielen mit, der dritte kauft Bitcoins. Nur: Mit Investitionen hat all das nicht das Geringste zu tun.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Allen, die damals den Artikel kritisiert haben, empfehle ich, den Kursverlauf des Bitcoin seitdem anzuschauen…

Freue mich total darüber, dass ich meinen Lebensunterhalt und sämtliche Freizeitaktivitäten mit „Nichts“ finanzieren kann.

Und, immer noch so begeistert vom Bitcoin?!

Ich hab nur die ersten Zeilen des Artikels gelesen und muss bereits widersprechen. Die größte Blase aller Zeiten sind Dollar und Euro. Sie beruhen tatsächlich auf nichts als lauter digitalen Nullen und Einsen, die willkürlich bei den Zentralbanken in das System eingespeist werden. Hinter dem Bitcoin dagegen steht eine Blockchain, aus der sich nicht beliebig viele Währungseinheiten generieren lassen, wenn die Politik mal wieder den Karren in den Dreck gesetzt hat (bzw. das Geld nur so verjubelt) und es mit Gelderzeugung versuchen will. Übrigens gehen die Prognosen noch viel höher. Nicht, weil es eine Blase wäre. Sondern weil es so… Mehr

Kurz und treffend beschrieben und analysiert. Danke, Herr Zitelmann. Jetzt könnte man das Thema Ahnungslosigkeit auch auf die Politik im allgemeinen übertragen. Dann hätten wir eine weitere Blase.

Ich sag Euch jetzt einmal, wie das ganze ausgeht. Denkfehler Nummer 1 ist, dass BitCoins nicht beliebig vermehrbar wären. BitCoins sind aber am Ende nicht anderes als der Name des Kettenbriefs. Es sind schon jetzt neben dem BitCoin mindestens 18 weitere größere Kettenbriefe im Umlauf (Bitcoin Cash, Ethereum, Litecoin, Ripple, Dash, Augur, EOS, Ethereum Classic, IOTA, Monero, NEM ,NXTI, OmiseGo, Santiment, Stellar, Tether, ZCash, NEO […]). Es gibt sogar over the counter Blockchains zur außerbörslichen StartUpfinfnazierung. Wer sagt, dass nicht eine von Banken generierte und staatlich anerkannte Blockchain demnächst die anderen entwertet. Die viel gelobte Anonymität ist natürlich auch ein… Mehr

Ich werde jetzt meinen Tresor öffnen und mir meinen Goldmünzen anschauen und mich an ihrem Glanz erfreuen. Und wenn es jetzt zu Kaskadenabschaltungen kommen sollte, weil durch zuviel Mining das Stromnetz überlastet wird, sind meine Goldmünzen immer noch da.

Was mir nicht in den Kopf gehen will ist, warum es so viele Kryptobefürworter gibt die auf einmal hinterm Stein hervorgekrochen kommen und so auf die ach so „demokratische“ „unvermehrbaren“ digitalen Währungen pochen. Blockchain in oder her. Mag sein das die ein oder andere Kryptowährung nicht beliebig vermehrbar ist, aber was ist daran bitte so genial und fortschrittlich. Die Problematik die das Geldsystem in sich trägt, verlagert sich im Endeffekt nur dahin, dass sich die Inflationierung nicht auf eine Währungsgattung beschränkt, sonder auf die Variationshäufigkeit der Währungen an sich immer mehr zunimmt. Fast täglich werden neue Kryptowährungen programmiert, dessen Algoritmus… Mehr

https://github.com/bitcoin/bitcoin

Wenn man etwas nicht im Ansatz verstanden hat sollte man sich auch kein Urteil darüber anmaßen. 😉

Sobald ich irgendwo wieder was von diesem unterirdischen historischen Vergleich mit der Tulpenzweibel-Manie lese, brauche ich gar nicht weiterlesen. Der Autor hat NICHTS aber auch gar NICHTS über das Blockchain-Ökosystem verstanden.

Cryptos zu verteufeln ist wie auf dem Deck der Titanic zu stehen und zu sagen: ne, in dieses Rettungsboot steige ich nicht. Viel zu klein, die Farbe gefällt mir nicht, und seetauglich ist es bestimmt auch nicht. Ich bleibe lieber auf der Titanic. Von den besten und schlauesten Ingenieuren gebaucht, stabil, massiv und unsinkbar. Na dann….

Was heißt „innerer Wert“? Der Euro hat auch keinen „inneren Wert“. Er ist ein Zahlungsmittel. Genau das ist auch der Bitcoin. Nur das hinter dem Bitcoin sich ein mathematischer Algorithmus zur Geldschöpfung befindet, der die Menge an Bitcoins limitiert. Der Bitcoin selbst hat soviel Wert, wie ein 10 Euro Schein. Nämlich soviel, wieviel ein Käufer glaubt das es wert ist. Der Bitcoin selbst ist reine Information. Information hat sehr wohl einen Wert. Die Information ist sogar vielleicht das wertvollste Gut im Universum! Siehe auch Erhaltung der Information.

wpDiscuz