Nur ein Fehlalarm? Mehr Tote durch die Rettung als durch das Virus?

Es ist ein brisantes Papier: Der Schaden des Regierungshandelns war möglicherweise größer als der der Seuche: „Der Kollateralschaden ist inzwischen höher als der erkennbare Nutzen“. TE dokumentiert die interne Fehleranalyse des Bundesinnenministeriums über die Folgen einer einseitig ausgerichteten Gesundheitspolitik.

 
Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Leroy
6 Monate her

Wenn inzwischen ein Wirrologe und ein Viehdoktor die ökonomischen Belange der Republik steuern, dann sollte endlich allen klar sein was passiert wenn eine Sekretärin an der Macht ist ( ..unterstützt von ihrem Allzweckberater 2-Grad-Schellnhuber).

FionaMUC
6 Monate her

Ein großartiger Bericht, BEST von Tichy! Danke. https://dr-berle.de/

Markus Gerle
6 Monate her

Bei der Gelegenheit: Glückwunsch zu diesem Coup an TE und alles Gute für die Zukunft an den Whistleblower.

von Kullmann
6 Monate her

Das typische Verhalten der Merkel Politik ist auch hier, den Bürger so dumm zu halten wie sie es für ihre Außendarstellung zur Macht braucht. Gegenüberstellende Diskussion zur Entscheidungsfindung hat es für den Bürger nicht zu geben. Das gilt für ihre EU Politik mit einer hinführenden Staatsauflösung, wie auch für die Coronapolitik als Transporteur der vorrangigen Staatsmacht vor den Bürgerrechten. Diese Bundeskanzlerin kostet nicht nur Geld, sondern Sicherheit, Selbstbestimmung und Freiheit.

Leonor
6 Monate her

Ein bemerkenswerter Kommentar. Sie sprechen mir aus der Seele. Genau das so, alles spricht gegen den Plan. Heute das eine, morgen das Gegenteil.
Nur eins bleibt beständig, Merkels beleidigtes und verächtliches mimimi. Dann macht’s ohne mich..im Sinne von-dann ist das nicht mein Land.

Donald G
6 Monate her

Aus dem Geschichtsunterricht ist dunkel in Erinnerung, dass schon in früherer Zeit die Arbeit eines Boten mit unpassenden Nachrichten mit einem gewissen Berufsrisiko einherging. Überbringer schlechter Nachrichten wurden gerne mal geköpft oder anderweitig um die Ecke gebracht. Diese unfreundliche Tradition ist heute, nicht nur bei Whistleblowern, wieder groß in Mode. Whistleblower zeichnet es idR. aus, dass sie keine Verbrechen begangen, sondern Verbrechen die häufig auch in staatlichem Auftrag geschehen sind, aufgedeckt haben. Dennoch wird hier nicht der Verbrecher, sondern der Whistleblower unter dem Deckmantel des Geheimnisverrats behandelt wie ein Schwerkrimineller. Es macht m.E. aber keinen großen Unterschied ob jemand staatliche… Mehr

BOESMENSCH
6 Monate her

Deutschland war nach Schröders Agenda 2010 extrem robust.

Selbst Merkels AKW-Putsch 2011 als auch Merkels Willkommensputsch könnte Deutschland nicht das Genick brechen.

Aber der Corona-Putsch bedeutet das Ende.

Mein Vater hat 4 Deutschlands untergehen sehen (Kaisrrreoch, Weimarer Republik, 3.Reich, DDR)
Bei mir werden es nur zwei sei, die DDR und die Bundesrepublik.

Thomas
6 Monate her
Antworten an  BOESMENSCH

Doch, Deutschland würde auch ohne „Corona“zusammenbrechen. Die Grenzöffnung 2015 ff war der endgültige Sargnagel.

Th. Nehrenheim
6 Monate her
Antworten an  BOESMENSCH

»als auch Merkels Willkommensputsch könnte Deutschland nicht das Genick brechen.«

Das ist eine BÖSE FEHLEINSCHÄTZUNG! – Der Corona-Wirtschaftseinbruch von 100 Mrd. EUR, entsprechend etwa 2.000 t Gold, ist zwar wirklich happig, aber den können wir allemal wieder einarbeiten. Die Reparationszahlungen von Versailles, gekürzt gem. Londoner Ultimatum, betrugen etwa 50.000 t Gold, und wir haben heute eine deutlich größere Wirtschaftskraft.

Ulrich Bohl
6 Monate her

Schon geht die Hetze weiter. In der großdeutschen ARD kommt heute eine Sendung „Rabiat“ in der Vorschau über die neuen Rechten ist auch TE als Meinungsmacher zu sehen. Darüber kann man heute nicht einmal erstaunt sein. Wer Wahrheiten schreibt ist rechts. -Maaßen war ein anerkannter Chef des Verfassungsschutzes bis er sich erlaubte zu sagen, es gab keine Hetzjagden in Chemnitz. -Es kamen 2015 nur gut qualifizierte Flüchtlinge aus Syrien die ein neues Wirtschaftswunder erzeugen werden. Wer dem widersprach war selbstver- ständlich mangels gegenteiliger Argumente ein Rechter. Das „Wirtschafts- wunder“ beginnt nun 2020. -Die Energiewende ist ein Deaster, erst verlängerte Laufzeiten… Mehr

WernerT
6 Monate her

Liebe TE-Redaktion.
Da Ihnen das Dokument vorliegt wäre es nett (und evtl. möglich ???) dieses zur Verfügung zu stellen ???
Neben dem Dokument von 2009 „Nationale Strategie zum Schutz Kritischer Infrastrukturen – Bundesministerium des Innern – Referat KM 4“ sowie aus 2013 „2013-01-03 Risikoanalyse Bevölkerungsschutz 2012 – Abschnitt Risikoanalyse Pandemie durch Virus Modi-SARS – Bundestag Drucksache 17-12051“
eine mit Sicherheit interessante ergänzende Lektüre für interessierte Leser, die solche Informationen „sammeln“.

FionaMUC
6 Monate her
Antworten an  WernerT

Hallo, sagt er doch im Beitrag: Ist im neuen Heft. VG!

HGV
6 Monate her

Das Thema wird offensichtlich und öffentlich negiert – weil auch kein Interesse besteht. Wenn es eine freie investigative Presse geben würde, dann wäre längst der Teufel los. Wenn ich mir die Intensität ansehe, wenn es um Rechte Gewalttaten geht, wie tief auch seitens der Presse gebohrt wird und welcher Druck entsteht, bin ich mir nicht mehr sicher, ob die Presse nicht der willige Vollstrecker von Regierungsdenken und Handeln ist. Tichys Einblick, Achgut, … sind rechtsliberale Medien ohne Verbreitungscharakter. Gut für die Information aber ohne signifikante Außenwirkung.