Corona-Demonstrationen in vielen Städten in West- wie Ostdeutschland

In der Regel werden Demonstrationen verboten. Viele Bürger greifen zu alternativen Formen des Protests - im oberbayerischen Weilheim wie in Nürnberg, Ravensburg oder Mannheim kam es zu „Spaziergängen". Die Polizei reagierte unterschiedlich: Zum Teil mit harten Angriffen oder aber durch distanzierte Begleitung.

 

Montags-Demonstrationen in vielen deutschen Städten gegen die Corona-Zwangsmaßnahmen und Impfpflicht: Waren es bislang eher Kleinstädte in Sachsen und Thüringen, so greift der Protest jetzt auch auf viele Mittelstädte in Westdeutschland aus. In der Regel werden die Demonstrationen verboten. Doch viele Bürger greifen zu alternativen Formen des Protests – im oberbayerischen Weilheim ebenso wie in Nürnberg, Ravensburg oder Mannheim kam es zu demonstrationsalternativen „Spaziergängen“. Die Polizei reagierte unterschiedlich: Zum Teil mit harten Angriffen und Einkesselungen von Demonstranten wie in Mannheim, oder aber durch distanzierte Begleitung wie in Frankfurt. Rund 17.000 Bürger haben in Mecklenburg-Vorpommern in 20 Städten protestiert, allein in Rostock waren es laut Polizei 10.000 Demonstranten. Die Proteste und Spaziergänge fanden teilweise ohne Anmeldung statt, so meldete die Polizei weiter, es seien so viele zusammengekommen wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

Ebenso fanden in Sachsen zahlreiche Protestzüge statt. Wie die Polizei betonte, sei es ihr in mehreren Städten gelungen, die Umzüge zu stoppen. In Freiberg organisierten mehrere Bundestagsabgeordnete eine Kundgebung unter dem Titel „Vernunft statt Angst“.

In Dresden fuhr ein Autokorso, vor dem Rathaus protestierten Menschen. In Bautzen zogen laut Polizei 500 Demonstranten durch die Stadt.

Im baden-württembergischen Ravensburg wurden Weihnachtsbeleuchtung, Beleuchtung von Geschäften und städtischen Gebäuden abgeschaltet und mit großen Scheinwerfern des Technischen Hilfswerk Spaziergänger ausgeleuchtet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ungar77
29 Tage her

Der Regierung geht langsam der Arsch auf Grundeis. Es wird mit aller Macht, wenn überhaupt, darüber berichtet, das es alles Leugner, Gegner, Radikale oder sonstige Dissidenten sind um den Eindruck zu erwecken, das es alles böse Menschen sind. Es handelt sich aber um 95% normale Bürger, die generell mit der Regierung und den Massnahmen nicht einverstanden sind. Corona oder Impfpflicht sind doch schon gar nicht mehr der Hauptgrund der Spaziergänge. Es wird gelogen, betrogen und die Bürger gemaßregelt, sodass jetzt selbst Geimpfte diesen Spuk nicht mehr kampflos hinnehmen möchten. Danke an alle Spaziergänger, ich werde mich zukünftig auch mehr draußen… Mehr

AnSi
29 Tage her

Übrigens ein Tipp aus einer Telegram-Gruppe:
Wenn sie euch die Spaziergänge verbieten, nehmt einen Ball mit! Es dauert eine Weile, bis sie alle Ballsportarten verboten haben 😉
Weiter so! Holen wir uns unser Land zurück!

Hanno Spiegel
1 Monat her

Jeder Spaziergang ist ein Gewinn für die Demokratie.
In den letzten Tagen und Wochen ist die Teilnahme an diesen gewaltfreien Bewegungen, wie immer zur Weihnachtszeit gestiegen. Wer will das verbieten?
Natürlich fällt den Polit-Bestimmern auf, dass das auch alles finanziert werden muss. Solche Machtspielchen mit Tränengas, Schlagstöcken, Hunden, neuerdings auch mit Pferden und Wasserwerfern sowieso ist eine verdammt teure Darstellung von Meinungsbildung.
Nur zu.
Die Polizei freut sich auf weitere hunderttausende Überstunden, bundeslandübergreifende Einsätze mit Übernachtungen und Verpflegungskosten in Millionenhöhe.
Nur zu.
Die Rhetorik wird immer aggressiver, die Masken fallen – die Loser werden lauter.
Nur zu.

Don Didi
26 Tage her
Antworten an  Hanno Spiegel

Die Polizei hat auch keine Lust, den Schwachsinn der Politik auszubaden:
https://www.n-tv.de/politik/GdP-Polizei-nicht-als-Diskussions-Ersatz-missbrauchen-article23025735.html

gratichy
18 Tage her
Antworten an  Don Didi

Doch. Sonst würden sie sich weigern oder einer ihrer Vertreter sich mal kritisch äußern. Passiert nicht!

magistrat
18 Tage her
Antworten an  Hanno Spiegel

Die länderübergreifenden Einsätze werden bei den Spaziergängen immer weniger. Wenn die A-Polizei in A-Land mit Spaziergängen beschäftigt ist, kann sie nicht in B-Land bei Spaziergängen aushelfen.

Ralf Poehling
1 Monat her

Wunderbar, es wird überall mehr.
Und zwar auch im Westen.
Selbst hier im beschaulichen Münster nimmt es mit den Spaziergängen und der Anzahl der Beteiligten deutlich zu.
Derweil bleibt dabei alles friedlich, obwohl das lokale links-grüne Antifanten Umfeld natürlich mal wieder vollkommen paranoid die Nazikeule schwingt.

Index
1 Monat her

Pardon, aber ich bitte hiermit ALLSEITS um Hilfe/Aufklärung: Ich musste vorhin (Dienstag, den 21.12.2021) an den PC gehen, um mir nachstehend das entsetzliche Gefühl des nun endgültigen Totschlags meines langjährigen, bisher eigentlich recht soliden Vertrauens in das Programm des „deutsch-französischen Kultur-Senders“ ARTE von der Seele zu schreiben. Habe vorhin von ca. 20:45 Uhr bis ca. 22:45 „ARTE“ geschaut. Bei mir ist unterdes eigentlich nur „Alarmstufe Rot“ angegangen. Etwas Schlimmeres habe ich auf diesem Sender noch nicht erlebt.Mir ist zu dem, was da über ARTE zu den Themenfeldern „Impfgegner“, „Pandemie“ und „Corona-Diplomatie“ lief, insgesamt betrachtet nicht selten nahezu im Sekundentakt speiübel… Mehr

Ralph Sauer
1 Monat her
Antworten an  Index

Hach! Es betrifft ja nicht nur ARTE! Aber es ist auch meine Beobachtung, dass selbst oder gerade hier beim Sender subtiler und vlt. etwas feiner gehetzt wird. Bei den Sendern mit „leichter Sprache“ ist es schon peinlich dumm. Aber erschreckenderweise sehr erfolgreich.

reconquistadenuevo
1 Monat her
Antworten an  Index

Ich habe mir die Sendung auf Arte über „Impfgegner“ auch angesehen. Weil es sich um eine französisch-britische Produktion handelte, hoffte ich auf eine einigermaßen objektive Dokumentation (eine deutsche hätte ich mir von vornherein nicht angeschaut, weil genau das Erwartbare herausgekommen wäre). Ich kann die Meinung von „Index“ nur bestätigen. Es war die übelste Hetzsendung, die ich je gesehen habe. Null Objektivität, nur Diffamierung von Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – eine oder bestimmte Impfungen ablehnen. Kein einziges kritisches Wort über die Corona-Impfungen, obwohl sich  inzwischen alle Behauptungen über Wirksamkeit, Dauer, passive und aktive Ansteckbarkeit, Nebenwirkungen usw. als… Mehr

Stephan M. Schulz
1 Monat her
Antworten an  Index

Da geht es mir wie Ihnen.
Es gab mal eine Zeit, da stand ARTE für qualitativ hochwertige und auch objektive Reportagen bzw. Berichte.
Aber ob es um Corona, Klima, Migration oder sonst etwas geht, die sind mittlerweile voll auf Regierungslinie und damit absolut systemtreu.
Bereits vor knapp einem Jahr habe ich deshalb beschlossen, nicht länger meine Zeit zu verschwenden und diesen Sender zu meiden.

Jerry
30 Tage her
Antworten an  Index

Ich habe die Sendung nicht gesehen, aber es läuft täglich genug Vergleichbares und zwar auf allen Sendern durch die Bank. Leider muss man aber sagen, dass dieser „Dauerbeschuss“ offensichtlich wirkt. Viele (keineswegs dumme) Menschen die ich kenne glauben das, sie denken wirklich das Umgeimpfte das Kernproblem sind und die Impfung die „Pandemie“ beendet.

Welle
28 Tage her
Antworten an  Jerry

Das stimmt leider, doch die Zeit ist auf der Seite der Wahrheit. Wenn geimpfte schwer an Infekten oder Autoimmunerkrankungen erkranken oder gar sterben und die Ungeipften nicht, dann wacht auch der letzte Jünger Coronas auf.

Lizzard04
1 Monat her

Ich habe auch noch ein Beispiel: Bonn! Alleine wenn ich den Montag der vergangenen Woche mit dem gestrigen „Spaziergang vergleiche, so waren diese Woche wieder deutlich mehr Leute am Start! Chapeau!

Bernd Neumann
1 Monat her

Ich war gestern in Mannheim dabei. Das Verhalten der Polizei war entsetzlich. Die Spaziergänger waren ALLESAMT friedliche Bürger. Kurz vor dem beabsichtigten Beginn des Spaziergangs in der Innenstadt um 19.00 Uhr teilte die Polizei per Lautsprecherdurchsage mit, dass seitens der Stadtverwaltung Mannheim der vorgesehene Spaziergang und jede ähnliche Alternative untersagt worden sei. Für dieses Verbot gab es nicht den geringsten inhaltlich nachvollziehbaren Anlass. Der einzige ersichtliche Grund war, jede Form von Protest zu unterdrücken. Die anwesenden, wartenden Teilnehmer hofften, dass sich die Polizei ähnlich wie in anderen Städten zumindest zurückhalten würde und begannen trotz der Durchsage gegen 19.00 Uhr mit… Mehr

Taffeline
1 Monat her
Antworten an  Bernd Neumann

Wenn dieses Unrechtssystem irgendwann zerbricht, werden wir uns daran erinnern ..Sie sind dann diejenigen, die den Kopf hinhalten müssen.

magistrat
18 Tage her
Antworten an  Bernd Neumann

Die Mannheimer Polizei war, ist und bleibt eine Prügeltruppe. Wenn Sie wüssten, was es da auf den verschiedenen Revieren schon an Vorfällen gegeben hat …

gratichy
18 Tage her
Antworten an  Bernd Neumann

Hatten wir alles schon mal. vor 90 Jahren. Und nichts daraus gelernt. Auch wen heute immer anderes behauptet wird. So langsam glaube ich wirklich das „Wir“ wirklich so sind.

Landdrost
1 Monat her

Oxford-Studie. 1% der Geimpften kommt ins Krankenhaus wegen Herzrhytmustörungen.
„Of the 38,615,491 vaccinated individuals included in our study, 385,508 (1.0%) were admitted to hospital with or died from cardiac arrhythmia at any time in the study period (either before or after vaccination).“
https://www.nature.com/articles/s41591-021-01630-0
Leider nur der Vergleich von Gesamtfällen innerhalb der Grundgesamtheit der Geimpften in einem Zeitraum der auch die Zeit vor der Impfung umfasst. Interessant wäre es, wie viele Fälle in so einem Zeitraum in der Vergangenheit aufgetreten sind.

Roland Mueller
1 Monat her

Warum sollte man Demonstrationen auch anmelden, wenn sie mit dem immer wieder gleichen stumpfsinnigen antidemokratischen Geschwurbel als Begründung verboten werden? Wenn sich in der DDR jemand an die flächendeckenden Demonstrationsverbote gehalten hätte, gäbe es sie heute noch.

Stephan M. Schulz
1 Monat her

Gestern im schwarz-grünen Münster. So ca. 1.300 Menschen (Tendenz steigend) auf dem Domplatz mit anschließendem absolut friedlichen Zug durch die Stadt. Die Demo findet dort unter der Führung von „Gemeinsam für Grundrechte“ übrigens jeden Montag um 1800 Uhr statt. Die Polizei zeigte deutlich Präsenz, hat sich aber angenehm zurückgehalten. Wenn man Polizisten überhaupt laufen sah, waren die damit beschäftigt, ein paar Gruppen schreiender Antifanten, die sich am Rand des Zuges positioniert hatten, auf Distanz zu halten. Von Seiten der Demonstranten, die Leute aus allen gesellschaftlichen Schichten repräsentierten, gingen keinerlei Störungen aus. Ach ja, das lokale Käseblatt berichtete im Vorfeld von… Mehr