Ernährungswende und Landwirtschaft: Was sie alles ändern wollen – TE Wecker am 27. August 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Eine Rede der grünen Bundestagsabgeordneten Anna Monika Spallek darüber, was wir essen sollen, was die Landwirtschaft produzieren und wie danach der ländliche Raum gestaltet werden soll. Es geht auch um die Frage, warum Landwirte immer sagen: Ich will gar kein Geld vom Staat’. Spallek: „Da sage ich immer Warum denn nicht? Das ist eine öffentliche Leistung. Kulturlandschaft, Pflege, Biodiversität erhalten, Klimaschutz – das sind öffentliche Leistungen. Und es sind auch Leistungen für die Städter, die sollen natürlich ruhig auch dafür bezahlen.“

Die Dokumentation einer bemerkenswerten Rede.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ede Kowalski
1 Monat her

Eigentlich bin ich darauf bedacht keinen TE-Wecker zu verpassen, aber in diesem Fall bitte ich um Nachsicht, dass ich mir diese unerträgliche grüne Phrasensammlung nicht bis zum Ende anhören konnte.

Last edited 1 Monat her by Ede Kowalski
Holger Douglas
1 Monat her
Antworten an  Ede Kowalski

Das verstehe ich sehr gut, ich hatte auch lange überlegt, ob zumutbar. Aber es ist schon ein Dokument des linksgrünen Zeitgeistes. Man sollte auch einmal Grüne aus zweiter und dritter Reihe gehört haben und nicht nur in wohlmeinenden 30 Sekunden Auszügen. Das sind diejenigen, die den ahnungslosen Vornstehenden schubsen und drängen – besonders im Landwirtschaftsministerium.

AHamburg
1 Monat her

diese Partei ist durch und durch totalitär. Es geht nur noch um Plan, Fördergelder(Steuergelder) und wer nicht mit macht kriegt nix und soll pleite gehen. Diese verrückte Transformation ist nix anderes wie ein grünes Parteuprogramm zur Gesellschaftsveränderung.

Mausi
1 Monat her

https://twitter.com/shoutingcassy/status/1562017168950173696
Die Überregulierung in D…
Was ist ein Bildungssystem wert, das sich noch nicht mal darum bemüht hat, ein Bild der Freiheit zu vermitteln, die Erhards soziale Marktwirtschaft geschaffen hat. Und man muss ja sagen, nach dem Krieg in der Auseinandersetzung mit dem Gegenkonzept der Planwirtschaft.
Grundrechte, hat das System auch nicht vermittelt, wenn sich der Einzelne in der harmoseren Variante nur klebendem Kindergartenterror und immer mehr der Gemeinschaft unterordnen soll.

Last edited 1 Monat her by Mausi
Kalmus
1 Monat her

„Die Förderung des sozialistischen Wettbewerbes in der Landwirtschaft und seine Rolle bei der weiteren Intensivierung der Produktion zur immer besseren Befriedigung der -vorgeschriebenen- Bedürfnisse der Bevölkerung“. Referat zur FDJ-Delegiertenkonferenz. Der Unterschied zu damals: Die heutige Stärke der ideologischen Verblendung in Verbindung mit unendlichem Selbstwertgefühl und Sendungsbewußtsein erlaubt das freie Sprechen. Akzelerierende Autosuggestion in schlimmster Ausbildung. Würde ich als Hobby-Psychologe sagen.

Last edited 1 Monat her by Kalmus
Oskar19000
1 Monat her

Sehr interessant bis zu dem Moment, wo diese Grüne redet, redet und überhaupt gar nicht mehr aufhört zu reden (schwadronieren).
Ich habe es nicht geschafft, dieses Geplappere bis zum Ende anzuhören.

Maja Schneider
1 Monat her

Ein “ Feuerwerk rhetorischer Redekunst“, das zeichnet die Grünen ohnehin aus, inhaltlich fragt man sich, ob die Dame selber weiß, was sie da erzählt. Wolkenkuckucksheim, fern der Realität, Hauptsache „Transformation“ . Man könnte sich nur noch.die Haare raufen!

Emmanuel Precht
1 Monat her

Bin zur Hälfte ausgestiegen. Alles was sie sagt, das sagt sie in unterschiedlicher Reihenfolge drei mal mit zunehmend hysterischem Tonfall. *poha*
Wohlan…

Soeren Haeberle
1 Monat her

Zur geplanten Ernährungswende:
Die Indoktrinierung der Kinder zur „Käfernahrung“ beginnt im Vereinigten Königreich bereits im Vorschulalter:
Einfach dieses Werbebildchen anschauen, um zu Erkennen, was über kurz oder lang auf uns zukommt.
Dagegen sind Pferdefleisch und Analogkäse auf der Fertigpizza geradezu „Luxus“.

10 Gründe warum du Insekten essen solltest -LINK

https://www.breitbart.com/europe/2022/05/31/eat-the-bugs-welsh-schoolchildren-fed-insects-encourage-sustainability/

PDF – Umweltbundesamt – Fleisch der Zukunft – Trendbericht zur Abschätzung der Umweltwirkungen von pflanzlichen Fleischersatzprodukten, essbaren Insekten und In-vitro-Fleisch

nichtsalsdieWahrheit
1 Monat her
Antworten an  Soeren Haeberle

Dann kommt wiederum die 2-Klassengesellschaft ins Spiel. Das gemeine Volk frisst Insekten und die Upperclass (wer sich auch immer dazu zählt bzw. dazu gezählt wird) isst saftige Steaks und andere fleischige Leckereien!

Drangtonne
1 Monat her

Da haben Wissenschaftler herausgefunden, dass sich das Gehirn erst richtig entwickelt hat, nachdem irgendwelche Halbaffen anfingen Fleisch zu essen. Offensichtlich soll diese Entwicklung zurück gedreht werden was m. E. auch bereits wirkt. Mikrozephalie geht nicht unbedingt mit einer geringeren Kopfgröße einher. Also Vorsicht bei der Diät- und Politikerauswahl.

Fernando
1 Monat her

Habe immer gedacht, DE habe eine freie Marktwirtschaft? Jetzt höre ich, dass eine Riesenbürokratie bestimmt was, wie, wo, wann anzubauen
und zu essen ist. Gefördert, dass nicht einmal mehr Berater den Durchblick haben, Förderungen geradezu aufgedrängt werden. Das nenne ich Staatswirtschaft. Mein Vorschlag: Schickt +50% der Staatsangestellten in die Wüste, lasst den freien Markt spielen, streicht all die Subventionen, lässt Praktiker das Land regieren, und das Leben wird wieder freier und erträglicher…