James Delingpole über Boris Johnson und Betrachtungen zum Brexit

Achim Winter sprach mit einem Mann, der als unabhängiger politischer Beobachter besser Bescheid weiß als die Lautsprecher hierzulande. Und Boris Johnson persönlich seit seinen Studententagen kennt: James Delingpole.

 

Großes Durcheinander in Großbritannien. Kein Beobachter wird mehr ernsthaft behaupten, er verstünde, was da in London vor sich geht. Hier in Deutschland haben die Journalisten deshalb auch längst aufgegeben und kauen gängige Wunschthesen wieder: Dass der Brexit scheitern wird, dass die Vernunft in Brüssel und Berlin residiert und vor allem, was für ein trumpesquer Idiot Borris Johnson doch sei.

Wir sprechen dagegen mit einem Mann, der als unabhängiger politischer Beobachter ein klein bisschen besser Bescheid weiß. Und Boris Johnson persönlich seit seinen Studententagen kennt: James Delingpole.

In Großbritannien ein hochprominenter Klimakrisenleugner, Autor für Zeitungen und Zeitschriften wie Daily Mail, Daily Express, The Times und The Spectator. Außerdem betreibt er den provokativen und hochamüsanten Blog The Delingpod.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

7 Kommentare auf "James Delingpole über Boris Johnson und Betrachtungen zum Brexit"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Terrorakt mit den 2 Toten in London war übrigens ein gezielter Mord, der seine Sozialbetreuer traf. Die beiden waren in Cambridge und auch was mit „Gender“ war dabei.

Kein Wunder, dass dies in Deutschland nicht berichtet wird.

Das Englisch von Herrn Winter….Chapeau.

Herr Winter, Sie widersprechen sich… Zuerst nennen Sie Ihren „Beobachter“ unabhängig, um kurz danach zu erwähnen, er sei ein hochprominenter britischer Klimakrisenleugner (So ein Zufall – Herr Johnson auch!). Daraus zu schließen, dass der Mann unabhängig sei, ist schon etwas gewagt. Natürlich steht ihm eine eigene Meinung zu – wie übrigens Johnson-Gegnern auch, aber dann kennzeichnen Sie das bitte nicht als unabhängige Expertenmeinung, sondern die eines Mannes, der eine gute Meinung zu Boris Johnson hat.

Happy Christmas:
the same to you Mr. Delingpole
and all of you,

Did you live in England , Mr. Winter? Your english ist great and the Interview is quite interesting.

Unglücklicherweise dürfte Delingpole die Zukunft richtig einschätzen. Das sozial betreute Leben wird sich fortsetzen. Es hat derzeit zu viele Anhänger in ganz Europa.

Er dürfte damit recht haben, dass die Konservativen von Johnson enttäuscht sein werden. Auch der möchte sich nicht mit der BBC anlegen. Auch in der kommenden Wirtschaftkrise wird er, glaube ich, keine gute Figur machen.

Beim nächsten Mal, wenn es ein Gespräch mit einem britischen Gast gibt, bitte detailierter diskutieren, warum die konservative, britische Presse (Telegraph, FT, Times) die Entwicklung zum Sozialismus in Deutschland so wenig wahrnimmt.