Söder bei Anne Will: Sag niemals nie

„Hier in diesem Kreis sind wir uns sofort einig“, sagte Giovanni di Lorenzo von der grünen „Zeit“, und damit kann sich auch jeder denken, um wen oder was es wirklich in der Sendung ging – anders als im Programm angekündigt.

Screenprint: ARD/Anne Will

In Thüringen seien „von vielen Seiten viele Fehler gemacht worden”, sprach staatstragend der Söder Markus aus Bayern und zum Hauptthema AfD fiel ihm nur ein: Ächz! Stöhn! Würg! Die aus den Tiefen sozialdemokratischer Subkultur zur neuen Chefin erkorene Saskia Esken dehnte das Thema AfD gleich auf „Rechtsterroristen, die Politiker ermorden wollten“ aus, das hat sie gelesen und wollte das bei der Gelegenheit auch mal sagen.

Annalena Baerbock war in ihrem Redefluss wieder kaum zu bremsen, obwohl es sich beim Thema nicht um ihre Kernkompetenz, das Speichern von Strom im Netz, handelte: Von der „Hausfrau bis zum Klempner“ hätten sich alle gegen die Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten erhoben – aber in diesem Segment kennt sie doch niemanden? Die Grünen-Chefin mahnte die Runde und die Fernsehzuschauer „tierisch aufzupassen“, denn der „Dammbruch von Thüringen“ sei nur „durch die Zivilgesellschaft“ gestoppt worden. Also nicht durch Merkel, Lindner und Co. Mit Zivilgesellschaft meinte sie wohl rotrotgrüne Gewerkschafter und Kirchenbrüder, dazugezählt werden müssen auch die roten Rollkommandos, die FDP- und Unionsmitglieder attackierten, sowie Gruppen wie die „RAF-Berlin“, die ankündigte: „Ab sofort muss neben der AfD auch die FDP und CDU verstärkt Ziel unseres entschlossenen Kampfes gegen den Faschismus werden. Immer und überall.“

Mit den Worten, die Zivilgesellschaft habe den Dammbruch gestoppt, „aber ich auch!“ forderte schließlich ebenso Gerhard Baum, FDP, die ihm zustehende Anerkennung ein.

„Sie überblicken ja mit ihren 87 Jahren die ganze Geschichte“, stellte Anne Will ehrfurchtsvoll fest, und Baum dozierte sofort, noch nie sei der Rechtsextremismus „so stark wie heute“ gewesen, nicht mal unter den Nazis, die er noch erlebt habe, und er zitierte einen Goebbels-Spruch von 1928, obwohl Baum Jahrgang 1932 ist. Alles gipfelte in der Feststellung, nun sei eine „Zeitenwende“ und Bodo Ramelow müsse unbedingt gewählt werden.

Giovanni di Lorenzo, der die ZEIT von Helmut Schmidt zu Baerbock & Habeck geleitete, stellt klipp und klar fest: „Das System ist gut und erhaltenswert“, aber es schwang der Gedanke unüberhörbar mit, dass das System ohne Wähler noch schöner und erhaltenswerter wäre, weil Höcke laut Umfragen nichts an Popularität eingebüßt habe. Und Besserung sei nicht in Sicht. Gerhard Baum von den Opas gegen Rechts brach dann auch eine Lanze für „die wunderbare Welt in Deutschland mit der besten Verfassung, die wir je hatten“. Wobei wir im wörtlichen Sinne überhaupt keine Verfassung haben, dafür ein Grundgesetz, in dem übrigens steht, dass auch der Thüringer Abgeordnete nur seinem Gewissen, nicht aber Angela Merkel oder Bodo Ramelow verantwortlich ist.

Und, man glaubt es kaum, tatsächlich konfrontierte Anne Will Saskia Esken mit dem Vorwurf, auch sie habe gefordert, die Thüringer MP-Wahl „rückgängig“ zu machen, obwohl doch freie Mandatsträger gewählt hatten. Selbst di Lorenzo fand diesen Vorgang „nicht richtig demokratisch“.

Esken – in der ganzen Sendung wortkarg wie eine unauffällige schwäbische Hausfrau – versuchte sich mit „auf demokratische Art und Weise“, und „Faschisten“ irgendwie herauszureden – aber wie sagen wir es jetzt charmant? – sie hat das Problem nicht verstanden.

Obwohl sich nun alle über alles irgendwie einig waren, blieb Markus Söder nicht von seiner Vergangenheit verschont. Er habe von Asyltourismus gesprochen, warf ihm Anne Will vor – und auf diese Art mit Ach und Krach die Wahlen gewonnen, schieben wir nach. Aber nun ist er ja geläutert und weiß auch, wie die AfD zu stoppen ist: Strukturschwache Gebiete fördern! „Keine Batteriefabriken nach Münster“, sondern in die Lausitz, Bundesbehörden aus Berlin in den Osten! Söder hat gut reden, weil es in Bayern die Freien Wähler gibt, die ihm das Sitzteil retteten.

Nun bleibt uns nur noch, die Führungsfrage der Union zu klären. Friedrich Merz, dozierte Giovanni di Lorenzo, habe kein prozessuales Geschick bewiesen mit seiner frühen Kandidatur, wobei, da müssen wir ihn korrigieren, Merz sich noch gar nicht gemeldet hat – lediglich zwei Unbekannte ließen sich bislang als Kandidaten registrieren. „Klaus Spahn“ und „Helmut Laschet“ wird Giovanni wohl nicht gemeint haben, das dürfte eher ein Freudscher Versprecher gewesen sein über zwei Kandidaten, mit denen die Union keines ihrer Probleme lösen würde. Und Söder? Der wäre der erste bayerische Kanzlerkandidat und dürfte sich von daher nicht trauen, meinte di Lorenzo. Was wieder doppelt falsch war. FJS war ebenfalls mal Kandidat. Und Edi Stoiber auch.

So war das einzig Interessante der Sendung, wie Söder, Floskel geübt, die K-Frage beantworten würde. Unerwartet offen hielt der eine Aufspaltung der Wahlen – „Vorsitz das eine, Kanzler das andere“ – für die beste Lösung. Der erste Posten ist ihm egal, beim zweiten „geht nichts ohne uns“. Der Kanzlerkandidat müsse ein Programm haben (er glaubt bestimmt, eines zu haben), ein Bruch mit Merkel, („große Kanzlerin“) sei nicht klug. Nachtigall, ick hör dir trappsen!


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

85 Kommentare auf "Söder bei Anne Will: Sag niemals nie"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Hier in diesem Kreis sind wir uns sofort einig“ Das genau ist es was
diese Sendungen so völlig uninteressant macht. Dazu das höchstwahr-
scheinlich selektierte Publikum und eine äußerst langweilige, ideologisch
getrimmte Sendung ist fertig. Schade um den Strom, wobei ich keinen
verbraucht habe. Annalena mein nicht verbrauchter Strom konnte im Netz gespeichert werden.

Wie Sie es immer wieder hinbekommen, lieber Herr Paetow,
aus diesem ganzen Sermon, aus diesem ewig gleichen Kauder-
welsch eines ach so bunten Vielvölkerwirrwarrs noch soviel
Substanz herauszufiltern, daß dabei ein gut lesbarer Text ent-
steht – das verdient Respekt. Mein großes Kompliment!
[Ein Extralob sei Herrn „Erasmus“ Baum und seinem „Lob der
Torheit“ selbstredend nicht verweigert]

Ich bin ja hart im Nehmen, selten zwar, aber ab und an schalte ich mal zu so einem Talk. So auch diesmal. Nach dem 3. Kommentar musste ich wegschalten. Gut, dass ich die Fernbedienung noch in der Hand hatte.
Wer sieht sich, außer beruflich, um hinterher zu berichten, dass es nichts (Neues) zu berichten gibt, denn so Etwas an? ….wie es scheint zu viele.
Gute Nacht Tschland.

Was würde ich nur ohne die humorigen Zusammenfassungen dieser „Sendungen“ aus der Feder von Stephan Paetow machen… anschauen kann ich mir dies nicht, haben mir meine Ärzte strikt untersagt ;o) Leider leider gibt es in diesem Lande immer noch ein Millionenheer von Will/Slomka/Kleber-Nachplappermäuler ohne Sinn und eigenen Verstand! Man wähnt sich damit halt auf der „richtigen“ Seite. Und für die Deutschen gibt es anscheinend nichts politisch Wichtigeres (Bequemeres), als mit der Mehrheit mitzuschwimmen, und sei es auch in der schmutzigsten Kloake. Auch noch vorm offensichtlichen Absaufen, da gibts nix! Köpfchen in das Mehrheitswasser und Schw.. in die Höh (nicht)! Ich… Mehr

Es gibt wohl viele der halbwegs Interessierten 60+, die innerlich am Aufgeben sind, angesichts der Hetzerei, Verbreitung von Unwahrheiten, angesichts der ÖRs und linksgrün involvierten Zeitungen und des Steuerzahlermichaels, der alles klaglos, wahllos hinnimmt. Machen sich noch schnell ein schönes Leben. Es ist die Zukunft der Steuerzahler im „besten“ Alter und die der freitäglich hüpfenden Jugend. Bitte schön. Selbst gewählt.

Mal wieder nichts verpasst – danke, Herr Paetow!
Omas gegen Links brauchen schließlich ihren Schönheitsschlaf und auch Kraftreserven, denn bald müssen sie auf die Straße …

„Von der „Hausfrau bis zum Klempner“ hätten sich alle gegen die Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten erhoben …“
Wozu brauche ich eigentlich eine Moderatorin, wenn derartige Ammenmärchen im Ersten Deutschen Fernsehen vor einem Millionenpublikum unwidersprochen ventiliert werden können?
Selbst der immer so intelligent dreinblickende Giovanni di Lorenzo verzog keine Miene, als Baerbock diese Phantasiegeschichte erzählte. Offensichtlich ist er an Fake News gewöhnt.

Was ich im Geschichtsunterricht nie so richtig verstanden habe, verstehe ich jetzt. Nämlich dass bei der Französischen Revolution die Jakobiner eine Terrorherrschaft errichten konnte, die sich immer mehr auch gegen die eigenen Leute richtete. Die marodierenden Antifa-Sturmtruppen gingen ja zunächst nur gegen die AfD vor, was von den „echten“ Demokraten mit behaglichem Wohlgefallen betrachtet und mit reichlich Kohle aus dem Staatssäckel honoriert wurde. Inzwischen weitet sich das Tätigkeitsfeld der Rollkommandos mittlerweile auch gegen die „demokratische“ FDP aus. Und selbst die linke CDU kann nicht mehr sicher vor der bisher verhätschelten Antifa, weil ja in die Partei lt. Elmar Brok das… Mehr

„Gerhard Baum von den Opas gegen Rechts“
Baum ist tatsächlich nicht mehr der Jüngste. Aber eigentlich ist doch das Alter kein Hinderungsgrund auch einmal einen intelligenten Satz zu sagen.

Baum war immer schon ein strammer Linker. Wie kommen Sie auf die Idee, von dem einen intelligenten Satz zu erwarten?

Sind die oben genannten Teilnehmer der Quasselrunde eigntlich noch zurechnungsfähig?

Der einzig erwähnenswerte Satz in dieser Runde war der von Gerhart Baum, daß sie“ doch endlich den Ramelow wählen sollten“. Das ist von der FDP übrig geblieben.