RTL-Legende Thoma: Live-TV ist die Zukunft

Helmut Thoma wundert sich, warum die öffentlich-rechtlichen TV-Sender ihre Stärken nicht ausspielen, sondern Programm gegen die Zuschauer machen und sie politisch belehren. Für Belehrungsjournalismus hätten Journalisten aber keine Berechtigung. Für ihn gehört öffentlich-rechtliches TV abgeschafft.

IMAGO / Horst Galuschka

Wien. Der legendäre RTL-Intendant Helmut Thoma ist davon überzeugt, das nicht Netflix und Streaming-Angebote, sondern gut gemachtes Live-TV die Zukunft ist. Umso mehr wundert sich Thoma im TV-Interview mit Tichys Einblick, warum die öffentlich-rechtlichen TV-Sender ihre Stärken nicht ausspielen, sondern Programm gegen die Zuschauer machen und sie politisch belehren. Statt die Zuschauer durch neue Formate live ins Geschehen einzubeziehen, was zum Beispiel Netflix nicht könne, sende man Konserven, langweilige Talkshows mit immer gleichen Gästen und wolle die Zuschauer erziehen. Für Belehrungsjournalismus hätten Journalisten aber keine Berechtigung. „Die Liebe zum Belehren, das wollen die Leute nicht“, so Thoma. „Das Programm wird weitgehend gegen die Zuschauer gemacht“, so der frühere RTL-Chef weiter. „Um Himmels willen, man kann doch nichts senden, was den Leuten gefällt“, formuliert Thoma ironisch. „Man sendet etwas, von dem man glaubt, dass man es den Leuten beibringen muss.“ Thoma: „Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Aber hier sind nur Angler unterwegs. Und diese Einstellung hat auch die Privaten erreicht.“

Das Problem sieht Thoma auch in der Konstruktion des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. „Man hat überhaupt kein Interesse daran, dass ein gutes Programm entsteht. Man muss die Parteien zufrieden stellen.“ Bei der TV-Technik sei Deutschland groß, nicht aber bei den Inhalten. „Die großen Fernsehmacher hat Deutschland nicht. Es ist keine deutsche Stärke Fernsehen zu machen“, so Thoma. Fernsehen werde „eher als Verwaltungsangelegenheit betrachtet und nicht so sehr inhaltlich.“ Das öffentlich-rechtliche Fernsehen habe seine Berechtigung verloren. „In ganz Europa schafft man die Fernsehgebühren ab, sogar das sozialdemokratische Dänemark hört damit auf.“ Nur in Deutschland habe man eine Nutzungsgebühr für alle Haushalte und Unternehmen eingeführt. „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hätte schon längst beendet werden müssen. Gibt ja auch keine öffentlich-rechtlichen Zeitungen.“


Sehen Sie hier das gesamte Interview >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
8 Monate her

Das haben nun mal Sozialisten und Kommunisten so an sich, den Leuten auschließich ihre eigene Kost zu verabreichen, die ihnen selbst schmeckt und deshalb sind sie sowohl in der Politik, als auch in der Gastronomie und anderen Feldern völlig unfähig, Diversifikation zu betreiben, denn das paßt nicht in ihr leeres Hirn von Haus aus und deswegen stehen wir heute da, wo wir uns befinden und das sieht nicht gut aus, wenn wir sie so weiter machen lassen.

Dr.Remberg
8 Monate her

Es wird höchste Zeit, das ganze ÖRR-System zu reformieren. Dieses behördenähnlich organisierten Monopolunternehmen ARD und ZDF mit seinen eigenen Steuern in Form der Zwangsgebühren hat sich längst überholt. Hinzu kommt, dass sich jedes Bundesland quasi einen eigenen Sender mit dem ganzen Apparat, vom Intendanten bis zum eigenen Tatort-Team leistet und dabei in jährlich 8 Mrd Euro baden kann. Seit der Wiedervereinigung sind auch noch die Sendeanstalten der neuen Bundesländer mit erweitertem RBB, NDR und MDR dazu gekommen. Man erinnere sich nur an die überbezahlte Intendantin mit den Massagesesseln im Dienstwagen und wie man Mühe hatte, ihr das Fehlverhalten nachzuweisen und… Mehr

Wilhelm Roepke
8 Monate her

Um die Staatsfunker zu verstehen, hilft klassische Literatur.Ich empfehle „Die Weber“ von Gerhard Hauptmann und den „Schimmelreiter“ von Theodor Storm, um das unlogische Beharrungsvermögen zu analysieren. Zum Verständnis der medialen „Brandmauer“ zur AfD empfehle ich Goethes „Zauberlehrling“, denn da zündeln ein paar Dilettanten an der Demokratie, ohne sich die möglichen Folgen auch nur vorstellen zu können.

Last edited 8 Monate her by Wilhelm Roepke
Harry Charles
8 Monate her

ICH LASSE MICH GERN BELEHREN, aber nur von intelligenten Leuten: Die „Grünen“ repräsentieren ja wohl eher das Gegenteil. Es ist schon eine Beleidigung für die eigene Intelligenz, mit „Aussagen“ von Baerbock oder Habeck überhaupt konfrontiert zu werden. Die Linke hielt sich immer zugute, die Grundsätze von Rationalismus und Aufklärung zu vertreten. Die „grüne“ Linke von heute hat sich anti-aufklärerisch entwickelt, ist in der Trivial-Ecke gelandet. Das Schlimme an dem linksgrünen Belehrungsleierkasten ist nicht, dass er belehrt: das kann ja gewinnbringend sein, wenn – wie gesagt – kluge Leute einem etwas zu sagen haben. Das Schlimme ist einerseits das unterirdische intellektuelle… Mehr

Tarakles
8 Monate her

Die Öffentlich-Rechtlichen sind nur ein Schwamm, um all das aufzusaugen, was in der freien Wirtschaft, auf dem freien Arbeitsmarkt kaum eine Chance hätte. Und in der derzeitigen Politik und den Regierungsparteien sieht es nicht anders aus. Also wird man definitiv daran festhalten, „egal was meine deutschen Wähler denken“.

Dr. Rehmstack
8 Monate her
Antworten an  Tarakles

Oh nein, der ÖRR hat eine ganz entscheidende Rolle im System, welches es ohne den ÖRR nämlich gar nicht mehr gäbe; nur so sind die sittenwidrigen Verträge im ÖRR (übrigens mein Argument bei der Zurückweisung der GEZ Forderung) zu verstehen: das sind Schmiergelder oder wie sonst ist zu erklären, daß ein wirtschaftlich völlig risikoloser Intendant mehr verdient als ein Bundeskanzler. Die sind systemrelevant, deswegen wird man an ihnen bis zum Schluß festhalten, nicht weil es für Frau Maischberger etc keine Anschluß Verwendung zu finden wäre: die könnten auch eine Kochsendung bei Vox, Landwirt sucht Frau oder das Kulturmagazin machen.