Maybrit Illner am Sonntag: Tote oder den Tod der Wirtschaft riskieren?

Bei Maybrit Illner überlagern wirtschaftliche und soziale Problematiken zunehmend die medizinischen Probleme, welche die Pandemie mit sich bringt.

Screenprint: ZDF/maybrit illlner

„Kann der Punkt kommen, an dem die Bekämpfung der Krise mehr Elend schafft als die Krankheit selbst?“ Einige vernünftige Antworten kamen vom Unternehmer Karl Haeusgen. Das ist die zentrale Frage des Abends. Fangen wir mit den Leerstellen an, dann haben wir sie durch:

Gabor Steingart, ehemaliger Chefredakteur des Handelsblatts, kennt jedenfalls die richtige Antwort und bezeichnet die Corona-Krise – zumindest zum Teil – als „Angsterzählung“. Bislang 465 Tote sind Fake-News aus dieser ins eigene Wort verliebten Perspektive.

Olaf Scholz schimpft auf Donald Trump. Der ist ein billiges Ziel weil weit weg, ihn zu schelten gehört zum Pflichtrepertoire und lenkt von eigenem Versagen ab. Trumps Klassiker haben sie wohl alle nicht mitgekriegt: „we cannot let the cure be worse than the problem itself.” Das ist das Thema hier bei Illner.

Trotzdem fällt auch Scholz nichts dazu ein, wie es dazu kommen kann, dass  Deutschland viele teure Intensiv-Betten hat, aber keine Wegwerfartikel wie Atemmasken – und auch nicht in der Lage ist, das Problem zu lösen. Sarah Wagenknecht lobt die sonst so verachtete kapitalistische Schweiz, weil sie vollautomatische Maskenherstellmaschienen beschafft hat, ganz ohne Proletarier am Band.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Danach wird’s interessanter. Die Sendung spiegelt die öffentliche Diskussion: wirtschaftliche und soziale Probleme folgen der Corona-Pandemie  und überlagern die bis dahin medizinischen Themen. Es wird viel über Staatshilfen gesprochen, über Kredite und Förderbanken. Schwer genug, denn viel Geld kommt nicht an und nicht, wo es dringend gebraucht wird, auch wenn Scholz Bemühen vorgibt. Und weil die Themen Wirtschaftskrise und Pandemie nicht reichen, kommt ein drittes Thema dazu, nämlich die Finanzierung der europäischen Nachbarn.

Olaf Scholz weicht der Frage aus, ob Corona-Bonds nun kommen oder nicht, will nichts dazu sagen, ob die Schulden der Eurozone nicht doch verallgesellschaftet werden. Es ist die klassische Position – Deutschland soll nicht für die Schulden anderer haften.

Doch genau das fordert der Unternehmer und Vizepräsident der Maschinenbauer, Karl Haeusgen und sagt klar: Euro-Bonds, also gemeinsame Schulden der Euro-Staaten müssen kommen. Zeitlich limitiert und zweckgebunden, sozusagen als Kriegsanleihen gegen Corona werden sie Corona-Bonds genannt. Sie stoßen in Nordeuropa auf heftigen Widerstand, doch müssen kommen; denn alles andere wird in Spanien, in Italien als unsolidarisch wahrgenommen und führt unweigerlich in die Staasschulden-Krise und zu einem radikalen Premierminister Salvini, der für seine Europafeindlichkeit bekannt sei (so heißt das, wenn man EU mit Europa verwechselt). Haeusgen meint’s pragmatisch: Sieht ein Problem, will es lösen und die damit ausgelösten Probleme dann bitte morgen. So klingt er in dieser Krise am überzeugendsten. In Wahrheit würde das nur Zeit kaufen, was EU und EZB allerdings schon immer tun.

Etwas kristallisiert sich in der Sendung heraus, im Gespräch zwischen Wagenknecht, Haeusgen und Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft:

"Der Corona-Ausnahmezustand"
Bei Anne Will: Peter Altmaier und das doppelte Staatsversagen
Die Krux der jetzigen Situation ist nicht nur die Pandemie oder der Zusammenbruch der Wirtschaft oder die Staatsschuldenkrise, in die der Europäische Süden hinein zu gleiten droht, es ist das Zusammenspiel aller drei Krisen. Man kann nicht eine Krise nach der anderen sauber lösen, sondern nur alle drei gleichzeitig. Leider verschlimmern die Rezepte, die gegen das Eine helfen, das Andere. Das macht die Krise so ungewöhnlich.

Das beste Mittel der Pandemiebekämpfung ist es, nicht mehr aus dem Haus zu gehen, ja das wissen wir jetzt alle. Doch dann bricht die Wirtschaft zusammen und Krankenhäuser können nicht mehr bezahlt werden – wer also trotzdem erkrankt, wird nicht mehr versorgt. Wirft man die Wirtschaft wieder zu schnell an, infizieren sich schnellstens Hunderttausende und die Krankenhäuser können die Menge an Kranken nicht mehr bewältigen. Hilft man Italien und Spanien nicht, sich zu finanzieren – und dies wird deutsche Steuerzahler Milliarden kosten – so brechen diese Länder unter der Last der Krise zusammen. Doch es baut sich ein Schuldenberg auf, der am Ende alle erdrückt.

Zwischen diesen disparaten Gedanken lobt sich immer mal wieder Olaf Scholz selbst, spricht von den vielen Milliarden, die er an Hilfen bereitstellt. Und für die Hilfen wird er im Gegenzug auch gelobt. Haeusgen lobt, wie schnell das Rettungspaket geschnürt wurde, wie eng man mit der Wirtschaft zusammengearbeitet habe. Was jedoch Wagenknecht und Felbermayr auch sagen, ist, dass das Rettungspaket eben auch an mancher Stelle unzulänglich ist. Es werden nur große Unternehmen unterstützt und kleine mit weniger als 15 Mitarbeitern, doch mittelgroße Betriebe – und dazu zählt auch schnell ein Restaurant oder eine Werkstatt – kriegen nichts.

Am Ende wird zur Bekämpfung der Krise nur ein pragmatischer Weg bleiben, der Opfer kostet – hier oder dort. Sprechen wir es aus: Tote Menschen oder der Tod der Wirtschaft, ohne die Menschen nicht leben können. So klar wird es nicht formuliert. Haeusgen schlägt vor, fürs erste müssen Geschäfte und Restaurants geschlossen bleiben – und doch wieder öffnen. So muss die Wirtschaft wieder anfahren und Friseure, Lokale und Geschäfte sollen öffnen – oder untergehen, nicht alle können überleben. Deshalb werden Mittelwege gesucht: Begrenzungen, wie viele Kunden einen Laden betreten dürfen, verringerte Tischzahlen in Restaurants, um den Mindestabstand zu garantieren und Friseure, die mit Mundschutz und Handschuhen Haare schneiden. Perfekte Lösungen wird es nicht geben – aber was im Leben ist schon perfekt?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

100 Kommentare auf "Maybrit Illner am Sonntag: Tote oder den Tod der Wirtschaft riskieren?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Fragestellung „Corona-Bonds“ lässt sich leicht lösen:
Deutschland stimmt zu, wenn
– Italien, Spanien und Frankreich die Rente mit 67 einführen und
– die französischen Atombomben einer europäischen Verfügung unterstellt werden.

Na, klappt doch!

Vom 21.- 24.01.20 fand in Davos das World Economic Forum mit ca. 3000 !!! “ Entscheidungsträgern “ aus Politik und Wirtschaft statt. Da war „Corona“ schon bekannt.Greta hatte ihren Auftritt, A. Merkel sprach von der „Großen Transformation“, Habeck empörte sich über die Rede Trumps…Was hinter verschlossenen Türen gesprochen wurde, ist nicht bekannt.Entscheidungsträger sollten auch Verantwortungsträger sein…Am 30.01.20 wurde in den USA eine Corona – task force gebildet, der Krisenstab in Deutschland 4 Wochen später. Jetzt wird an die Vernunft der Bürger und deren Eigeninitiative appelliert von Schönwetter- Politikern. Informationen, Vorgaben, Zahlen in teilweise widersprüchlicher Art, überschlagen sich. Zwischen Panik und… Mehr

„Am 30.01.20 wurde in den USA eine Corona – task force gebildet…“
https://www.coronavirus.gov/
https://www.whitehouse.gov/remarks/

„Olaf Scholz schimpft auf Donald Trump. Der ist ein billiges Ziel weil weit weg, ihn zu schelten gehört zum Pflichtrepertoire und lenkt von eigenem Versagen ab.“
„Zwischen diesen disparaten Gedanken lobt sich immer mal wieder Olaf Scholz selbst, spricht von den vielen Milliarden, die er an Hilfen bereitstellt.“

„…die er an Hilfen bereitstellt.“
Was für ein Held…

Hervorragende Rezession – vielen Dank, Herr Tichy. Diese (und weitere mediale) Runden zeigen m.E. glasklar, dass dieses Land ein massives „Eliten-Problem“ hat. Um es auf die Runde von Frau Illner zu beziehen: Alle – wirklich alle – sind völlig überfordert. Unfähig die richtigen Fragen zu stellen (Illner, Steingart), unfähig die Situation des Landes einzuschätzen, schnelle & pragmatische Hilfsmaßnahmen in die Wege zu leiten & Antworten zu geben (Scholz), das Problem Pandemie in den größeren Zusammenhang Depression – Staatsschuldenkrise – Euro-Crash einzuordnen, oder eben auch nur ein Problem sieht – es lösen will – aber keine Sekunde darüber nachdenkt, welche Probleme… Mehr

Berichtigung: Im Jahr 2017 starben durchschnittlich rund 2500 Menschen am Tag.

Corona scheint nicht so darmatisch zu seinen, vielmehr emotionalisierte Panikmache.

Aber die Nebeneffekte sind spitze: Grenzschutz geht doch, Globalisierung kann in Frage gestellt werden, Klimakrise ….

Ihre „emotionale Panikmache“ sieht man an Italien, Spanien, dem Elsass und den USA.
Dummland hat wirkliches Potential an ** zu bieten.

Daß ein deutscher Unternehmer die Einführung von Eurobonds fordert, also den definitiven Einstieg in die Schuldenunion, bei der Deutschland die Hauptlast trägt, um die maroden Südländer auf Dauer zu finanzieren, finde ich unfaßbar. Das würde den deutschen Staatshaushalt pro Jahr nochmal um 50 Mrd. € mehr belasten, gerade jetzt in einer sehr unsicheren wirtschaftlichen und politischen Lage mit riesigem Rezessionspotential. Aber das beweist, daß selbst die Wirtschaftsvertreter immer mehr an Realtätsverlust leiden bzw. jedes Maß für wirtschaftliche Vernunft abgelegt haben. Dann müssen sich die Industriebosse nicht wundern, wenn die Gewerkschaften immer höhere Löhne fordern. Wer Italien und Spanien finanzieren kann,… Mehr

Vor dem Virus und vor Gott sind alle Menschen gleich.

Nur vor dem deutschen Grundgesetz, Recht und Gesetz, da gibt es welche die sind gleicher als gleich und versuchen ich als Profiteure und Schamrotzer zu etablieren, wobei die einen Schmarotzern den anderen die Hand reichen beim schmarotzen am Geld der Allgemeinheit, auch bestehende Gesetze sind da kein Hindernis denn einen Schmarotzer „die Besitzer der Gesetze“ machen die Gesetze nach ihrem Gutdünken, um das Schmarotzen zu potenzieren.

EURO-Bonds, zeitlich limitiert und zweckgebunden. Über diesen unverfrorenen Vorschlag kann man nicht einmal mehr lachen. Auch wieder einer der auf Kosten der Allgemeinheit sein wirtschaftliches Schäfchen in´s Trockene bringen will.

Ich kaufe auch. BlackRock iShares S&P 500 Information Technology Sector, aber bestimmt keine Eurobonds.

In dieser Situation solche gefühligen und propagandistischen Dichotomien aufzustellen (Wirtschaft oder Tod), ist typisch für unsere Politiker und geht an der Thematik vorbei! Hat jemand diese Diskussion geführt, als die SPD und die Grünen das Abtreibungsrecht „modernisierten“, wo es letztlich qua „sozialer Indikation“ auch nur darum ging, Geld gegen das Leben Ungeborener aufzuwiegen? Heuchler, allesamt! Solange nicht deutlich wird, dass diese Epidemie von allem abweicht, was wir jedes Jahr mehr oder minder ausgeprägt in der Grippesaison erleben (Nebenbemerkung: die weltweite Anzahl der „Corona“-Toten übersteigt derzeit nicht die Anzahl der Grippetoten eines Jahres in Deutschland allein), kann keine dieser Aussagen irgendetwas… Mehr
Deutschland „hypt“ gar nichts hoch. Deutschland läuft dem „Weltmainstream“ hinterher und fertig. Eine unfähige Kaste von Journalisten und auch Politiker bringt keinen „Welthype“ zustande. Allerdings ist Wegschauen schon gar keine Lösung. Das Erregervirus MUSS in den Griff bekommen werden, bevor Großindustrien wieder zuverlässig anlaufen können, oder Sie haben Bergamo. Und auch der Mittelstand sollte sich nicht auf Grund eines Virus ausrotten. Von dem leben wir nämlich in Deutschland und nicht von VW, BMW und Daimler. Aber um den kümmert sich nicht einmal in der Krise jemand, oder glauben ein paar deutsche Traumtänzer allen Ernstes, daß eine Bank bei möglichen Eigenverlusten… Mehr

Sterbefälle 2018: 954.874
= 238.718 pro Quartal

Corona Tote Quartal 1/2020: ca. 500

Angsterzählung trifft es ziemlich gut.